Thema: Vertu

 

Alle 2 Artikel zum Thema Vertu auf neuerdings:

Mit Android, Titan und Alligator:
Luxus-Smartphone Vertu Ti schon ab 8.000 Euro zu haben

Der Luxus-Hersteller Vertu hat sein erstes Android-Smartphone vorgestellt. Das überzeugt mit einem Titan-Gehäuse, kratzfestem Saphirglas und einem Bang & Olufsen-Soundsystem, an dem das Londoner Symphonie-Orchester mitgewerkelt hat. Knapp 8.000 Euro kostet das Ti. Technisch gesehen allerdings kann es bestenfalls mit anderen Spitzen-Smartphones mithalten.

Vertu Ti mit Saphirglas

Vertu Ti mit Saphirglas

Für eine Luxusmarke wie Vertu wird es immer schwerer, sich am brutal umkämpften Markt von Smartphones abzuheben. Kratzfestes Glas hat bereits nahezu jeder Hersteller, Kevlar-Gehäuse findet man auch in einigen Geräten, Nokia will mit Graphen experimentieren. Immer mehr Geräte, wie das Sony Xperia Z, sind wasser- und staubfest. Selbst HTC-Phones von der Stange haben mit Beats ein hochklassiges Soundsystem gleich eingebaut. Wie will man sich da noch differenzieren, wenn nicht mit Rubinen und Bling-Bling? Vertu versucht es mit besonders edlen Materialien, die noch einmal ein paar Nummern besser sind als das, was Smartphones für das gewöhnliche Volk bieten. Rechtfertigt das einen Einstiegspreis von fast 8.000 Euro?

Luxussmartphone Vertu Ti
VertuTiTitaniumBlackLeatherVertuTiTitaniumBlackRedGoldVertuTi7VertuTiTaste
VertuTi5VertuTi6VertuTi3VertuTi4
VertuTi2VertuTi1

» weiterlesen

Vertu Constellation Ayxta:
Kleinwagen oder Handy?

Das Vertu Constellation Ayxta ist das neueste Luxustelefon aus dem Hause Nokia.

Vertu

Vertu

Nokia mag ja bei den Marktanteilen in Sachen “normale” Handys in letzter Zeit etwas gerupft aussehen, bei den Luxushandys scheint das aber anders zu sein.

Sonst würde man wohl kaum immer wieder neue Varianten aus dem Haus Vertu veröffentlichen. Auch wenn es immer wieder eine Überraschung ist, dass überhaupt jemand so viel Geld für ein Telefon ausgibt, das nun auch nicht gerade auf dem neuesten Stand der Technik ist. Aber wer so reich ist, kann es sich halt auch erlauben, nicht auf dem neusten Stand zu sein.

» weiterlesen