Thema: Test

 

Alle 231 Artikel zum Thema Test auf neuerdings:

Phonak Audéo PFE 232 im Test (1):
Der Klang von Platin

Phonak Audéo PFE 232 sind In-Ohr-Kopfhörer der Oberklasse vom Schweizer Hörgeräte-Spezialisten. Wir haben haben getestet, ob ihr hoher Preis gerechtfertigt ist.

Audéo PFE 232 (Bilder:frm)

Audéo PFE 232 (Bilder:frm)

Die Phonak Audéo PFE 232 unterscheiden sich beim ersten Blick auf die Packung nicht besonders vom kleinen Bruder Audéo PFE 132. Öffnet man die Packung aber, sieht man schnell, dass der deutliche Preisunterschied seinen Grund zum Teil schon in der Ausstattung hat.

Die Phonak Audéo PFE 232 werden mit einem Kabel geliefert, durch das sie am iPhone und anderen Smartphones als Headset benutzt werden können. Zusätzlich liegt aber noch ein zweites Kabel ohne integrierte Dreiknopf-Fernbedienung und Mikrofon in der Packung.

Das ist sehr praktisch als Ersatzkabel, aber auch für Menschen, die von reinen Klang von den PFE 323 erwarten und sie nur als Kopfhörer einsetzen wollen. Der Stecker dieses Kabels ist ein ganz einfacher dreipoliger 3,5-mm-Klinkenstecker ohne den zusätzlichen vierten Pol für die Steuerung.

Der Austausch der Kabel ist ganz einfach und lässt sich innerhalb von Sekunden ohne Werkzeug erledigen. Trotzdem gehören auch zwei kleine Werkzeuge zur Austattung der Audéo PFE 232

Phonak Audéo PFE 232
Audéo PFE 232Audéo PFE 232Audéo PFE 232Audéo PFE 232
Audéo PFE 232Audéo PFE 232Audéo PFE 232Audéo PFE 232
Audéo PFE 232Audéo PFE 232Audéo PFE 232
» weiterlesen

Somikon DV-853.IR im Test (3/3):
Wie sind die Fotofähigkeiten?

Der Camcorder Somikon DV-853.IR bietet viel Leistung und interessante Features für wenig Geld. Der dritte Teil unseres Tests dreht sich um die Frage: Wie schlägt er sich in der Praxis als normaler Camcorder und als Fotoapparat?

Langzeitbelichtung (1/2 s) im Pseudo-Nachtsicht-Modus (Bild: wor)

Langzeitbelichtung (1/2 s) im Pseudo-Nachtsicht-Modus (Bild: wor)

Ein Nachtsichtgerät ist der Somikon DV-853.IR trotz Infrarot-Modi nicht. Das ist mit einem nur durchschnittlich empfindlichen Bildsensor und einer einzelnen Infrarot-LED auch gar nicht machbar: Die 1,5 Meter Reichweite in den technischen Daten sind bereits sehr optimistisch gerechnet, wie auf den Testaufnahmen zu sehen ist – es rauscht dann gewaltig. So richtig hell wird es nur im Makrobereich. Man kann also nachts im Dunkeln unter der Bettdecke filmen, wobei wir jetzt lieber nicht darüber nachdenken sollten, wozu das gut sein könnte, oder auch nächtliche Aufnahmen der Haustiere machen, wobei diese das Infrarotlicht allerdings teils durchaus wahrnehmen und zudem im Infrarot-Betrieb natürlich nur Schwarzweiß-Aufnahmen möglich sind. Außerdem lutscht die Infrarot-Beleuchtung schnell den Akku leer.

Dennoch ist es ein interessantes Feature für Freunde technischer Experimente und Spielereien – von Natur aus infrarotempfindliche Kameras sind ansonsten schwer erhältlich, weil bestimmte Textilkunststoffe im Infrarotspektrum transparent werden, um nicht zu sagen, durchsichtig, und dies im Elektronikparadies Japan für erhebliche Unruhe und damit zu einem Verschwinden infrarottauglicher normaler Consumer-Kameras führte. Der Umbau auch einfachster Kameras (Ausbau des Infrarot-Sperrfilters) kostet wiederum deutlich mehr als der komplette Somikon DV-853.IR.

Wie steht es mit den Fotofähigkeiten? Auch dies hat neuerdings.com ausführlich getestet.

Fotoaufnahmen mit dem Somikon DV-853.IR (Bilder: wor)
wc100003cr.jpgfile0047.jpgfile0013.jpgwc100004cr.jpg
file0048.jpgfile0012.jpgfile0035.jpgfile0014.jpg
wc100005cr.jpgfile0010.jpgfile0008.jpgfile0007.jpg
file0006.jpgDV-853.IRfile0046-1.jpg
» weiterlesen

Somikon DV-853.IR im Test (2/3):
Der Akku auf dem Nagelbrett

Der Camcorder Somikon DV-853.IR bietet viel Leistung und interessante Features für wenig Geld. Wie schlägt er sich in der Praxis, kann er wirklich im Dunkeln filmen? neuerdings.com hat es ausprobiert.

Camcorder Somikon DV-853.IR (Bild: wor)

Camcorder Somikon DV-853.IR (Bild: wor)

Die Ausstattung des Somikon DV-853.IR ist für seinen Preis von rund 130 Euro erstaunlich: Er bietet einen Touchscreen und zwei SDHC-Karten-Slots, sodass man auch noch weiterfilmen kann, wenn man eine Karte vollgefilmt hat, und dies bei effizienter Kompression: Eine Stunde Video im Format 1.280 x 720 Pixel belegt etwa 2 GB – manche Fotokamera, die “auch filmen” kann, belegt diesen Speicherplatz bereits nach zwei Minuten!

Mit einer 32-GB-SDHC-Karte sind so 16 Stunden Film möglich, in geringerer Auflösung logischerweise noch mehr. Da die Kamera zudem über Bewegungserkennung verfügt, ist sie auch als Überwachungskamera geeignet – wenn auch wohl nicht im Batteriebetrieb.

Neben dem mitgelieferten Lithium-Ionen-Akku, der einige Stunden Filmen durchaus schafft, können auch zwei gewöhnliche Mignon-Zellen eingesetzt werden – gut im Notfall. Allerdings ist so kein Infrarot-Filmbetrieb möglich: Die Infrarot-LED benötigt die 3,6 V aus dem Lithium-Akku, die maximal 3 V aus den Mignon-Zellen reichen nicht.

Inzwischen gibt es auch einen zweiten Akku als Zubehör zu kaufen, was sehr sinnvoll ist, um vor Ort nicht plötzlich ohne Strom dazustehen und auf die erwähnten Mignonzellen zurückgreifen zu müssen.

Camcorder und Ladegerät (Bilder: wor)
wr169302cr.jpgwr169301cr.jpgDV-853.IR
» weiterlesen

Somikon DV-853.IR im Test (1/3):
Infrarot-tauglicher Low-Cost-Camcorder

Camcorder? Nachtsichtgerät? Überwachungskamera? Der Somikon DV-853.IR scheint für technisch interessierte Filmer recht interessant zu sein, weil er auch infrarottauglich ist. Doch ist zu seinem günstigen Preis etwas Brauchbares zu erwarten?

Somikon Camcorder DV-853.IR (Bild: wor)

Somikon Camcorder DV-853.IR (Bild: wor)

Unbekannte Marken wie Somikon bieten oftmals China-Ware zum Sonderpreis. Gewisse Einschränkungen bei der Qualität sind hier zu befürchten, allerdings gibt es ebenso gewisse Einschränkungen beim Preis: Für knapp 130 Euro dürfte sich kein Marken-Camcorder mit HD-Aufnahme auftreiben lassen, der noch dazu einige interessante Spezialfunktionen hat. Als technisch neugieriger Mensch musste ich mir daher den Somikon DV-853.IR vorknöpfen. Das Gerät hat durchaus seine Schwachstellen, ist aber tatsächlich sehr interessant.

Camcorder Somikon DV-853.IR (Bilder: wor)
wr169305cr.jpgwr169304cr.jpgwr169303cr.jpgwr169306cr.jpg
» weiterlesen

Kickstarter Cordcruncher im Kurztest:
Kopfhörer, fantastisch elastisch

Vor Kurzem haben wir über das Kickstarter-Projekt “Cordcruncher” berichtet: Kopfhörer, die sich nicht in der Tasche in ein Kabelknäuel verwandeln. Jetzt brachte uns der Kurier ein Vorabmodell für einen Kurztest.

CordCruncher Kopfhörer (Bilder: frm)

CordCruncher Kopfhörer (Bilder: frm)

Gerade bei den Alltagskopfhörern, die man eben mal schnell in die Tasche stopft, nervt es ungeheuer, dass man sie jedes Mal entwirren muss, wenn man sie wieder hervorzieht. Das Kickstarter-Projekt Cordcruncher verspricht, das zu ändern. Aber es ist eine Sache, darüber zu lesen, und eine andere, Cordcruncher tatsächlich auszuprobieren. Deshalb folgt hier dieser Kurztest.

Idee und grundlegende Mechanik sind so einfach wie genial: Das dünne Kopfhörerkabel, das sich so gerne verheddert, wird bei Cordcruncher von einer sehr elastischen Gummihülle gebändigt. Das eine Ende ist am Stecker befestigt, das andere ist frei beweglich.

Die kurze Gummihülle lässt sich über die gesamte Länge der Kabel ausdehnen und fängt sie beim Zusammenziehen wieder ein. Das ist das ideale Spielzeug für Musikliebhaber, die ihre Hände nicht stillhalten können. Der folgende Clip zeigt die Cordcruncher und ihren Mechanismus aus der Nähe.

Kickstarter Cordcruncher im Kurztest: Kopfhörer, fantastisch elastisch
CordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher Kopfhörer
CordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher Kopfhörer als Armband
» weiterlesen

Phonak Audéo PFE 132 im Test (1):
Headset vom Hörgeräte-Spezialisten

Phonak ist bisher vor allem als Hersteller hochwertiger Hörgeräte bekannt. Mit seinen Audéo Perfect Fit Earphones (PFE) 132 will der Schweizer Akustik-Experte aber auch die Ohren von Musikliebhabern öffnen, die ein besonders feines Gehör haben.

Phonak Audeo PFE 132 (Bilder: frm)

Phonak Audeo PFE 132 (Bilder: frm)

Dank Mikro und Fernbedienung im Kabel lässt sich Audéo PFE 132 als Headset einsetzen, das mit iPhone, iPad, iPod touch sowie mit den meisten Smartphones funktioniert, die mit einer 4-poligen 3,5-mm-Klinkenbuchse ausgestattet sind. Außerdem liefert Phonak noch diverses Zubehör mit, was man bei anderen Herstellern nicht findet. Es besteht unter anderem aus einer Filterbox mit zwei Sets akustischer Filter (zwei graue und vier schwarze) und Wechselwerkzeug. Zwei graue Filter sind außerdem schon in den Kopfhörern montiert. Die Filtersets sollen die Anpassung an unterschiedliches Hörempfinden ermöglichen. So beträgt der Schalldruckpegel mit den grauen Filtern 109 dB, SPL/mW bei 1 kHz, mit den schwarzen Filtern 107 dB SPL/mW bei 1 kHz.

Phonak Audéo PFE 132 im Test (1): Headset vom Hörgeräte-Spezialisten
Phonak Audeo PFE 132Audéo PFE 132Phonak Audeo PFE 132Phonak Audeo PFE 132
Phonak Audeo PFE 132Phonak Audeo PFE 132Phonak Audeo PFE 132Phonak Audeo PFE 132
» weiterlesen

Equinux tizi+ im Test (1):
Mobiler DVB-T-Empfänger mit Videorekorder

tizi+ ist der neueste DVB-T-Empfänger der tizi-Familie. Das "+" steht für ein Plus, das tizi+ seinen Verwandten voraus hat: Videoaufzeichnung auf microSD-Karte. Ich stelle euch diesen mobilen DVB-T-Empfänger mit Videorecorder in unserem zweiteiligen Test vor.

tizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekorder (Bilder: frm)

tizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekorder (Bilder: frm)

DVB-T wird gerne als Überallfernsehen angepriesen, mit dem tizi+ wird dieser Spruch wieder ein bisschen wahrer. Denn der DVB-T-Empfänger ist nur 9 x 5 x 1,2 cm groß und wiegt nur 70 g. Dafür ermöglicht er aber Fernsehempfang mit Mac, iPhone und iPad.

Sogar aufzeichnen kann man die Sendung. tizi+ verfügt über einen Schacht für eine microSD-Karte. Equinux empfiehlt die Verwendung einer Karte mit 32 GB oder sogar 64 GB Speicherkapazität, aber auch eine 16 GB reicht für gute 10 Stunden Aufzeichnung. Pro Stunde sollte man mit knapp 1,5 GB Speicherplatz rechnen. Zum Wechseln der Karte muss man den Akkus des tizi+ entnehmen, das ist ein bisschen umständlicher als nötig, dauert aber auch nur ein paar Sekunden.

Überhaupt ist erfreulich wenig dran am tizi+: ein Ein- und Ausschalter, ein miniUSB-Anschluss für die Stromversorgung sowie eine kleine Antenne, die, voll ausgezogen, ungefähr doppelt so lang ist wie tizi+. Sie ist zwar so dünn, dass man sich kaum traut, sie anzufassen, besteht aber aus einer sehr flexiblen Metalllegierung, die nicht so schnell verbiegt.

Equinux tizi+ im Test Teil 1: Mobiler DVB-T-Empfänger mit Videorecorder
tizi+tizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekordertizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekordertizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekorder
tizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekordertizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekordertizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekordertizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekorder
tizi+ DVB-T-Empfänger und Videorekorder
» weiterlesen

SIStech PowerTank XXL-60:
Stromspeichernder Tausendsassa im Test

Ich hatte die Gelegenheit, den brandneuen Stromspeicher PowerTank XXL-60 der Schweizer Firma SIStech unter die Lupe zu nehmen. Er musste vor allem beweisen, ob er leistungsfähig und flexibel genug für meine Weltreisepläne ist.


PowerTank mit Lieferumfang und zusätzlichem «MagSafe»-Kabel. (Bild: beb)

PowerTank mit Lieferumfang und zusätzlichem «MagSafe»-Kabel. (Bild: beb)

Wahlweise sind die PowerTanks XXL von SIStech in Ausführungen mit 60, 100 oder 150 Wh Kapazität erhältlich. Gegenüber dem älteren Modell PowerTank XXL mit 75 Wh unterscheiden sich die neuen Stromspeicher vor allem durch ein neues Design, verbesserte Technik und die bis zu zweimal höhere Kapazität. Dennoch wiegen sie weniger und haben wesentlich handlichere Abmessungen.

Technische Daten und Lieferumfang

Der getestete PowerTank XXL-60 ist ein wahrer Tausendsassa: Nicht nur beherrscht er Ausgangsspannungen von bis zu 20 V bei 3,25 A und spielt damit leistungsmässig in der Königsklasse, er verfügt auch über einen High-Power-USB Anschluss mit 5 V bei 2 A und lädt damit nativ auch die anspruchsvollsten Tablets mühelos. Der PowerTank kann nicht nur gleichzeitig ein Gerät am USB-Anschluss und am Stromausgang laden, er kann auch noch gleichzeitig befüllt werden. Dieses Kunststück beherrschen längst nicht alle gängigen mobilen Stromspeicher (siehe dazu mein Test des Powertraveller minigorilla).

Test: SIStech PowerTank XXL-60
Betrieb mit KFZ-BuchsePowerTank XXL-60Frontansicht und LadevorgangLadeanzeige
Gleichzeitiges Laden und Entladen
» weiterlesen

Toshiba X770-11 im Test (2/2):
Gaming-Laptop für fast alle Lebenslagen

Der Toshiba erntete im ersten Teil eine Menge Lob, nun geht es ihm aber an den Kragen. Doch trotz der vielen Kritik ist das Toshiba X770-11 am Ende eine Kaufempfehlung wert.


Toshiba X770-11 - (Bild: Toshiba)

Toshiba X770-11 - (Bild: Toshiba)

Der Toshiba X770-11 konnte sich trotz Vorurteilen im ersten Teil des Tests ein gutes Ergebnis einholen. In Sachen Gaming-Leistung und 3D lohnt sich der Toshiba allemal. Doch es gibt auch Schattenseiten. Können die das bisher gute Urteil trüben?

Lärmentwicklung

Ein so schneller und doch kompakter 17-Zoll-Laptop hat Mühe, seine Wärme nach aussen abzuführen. Da geht es den Mitbewerbern nicht besser: Also muss der Lüfter kräftig pusten, um sich etwas Abkühlung zu verschaffen. Die Lärmentwicklung hält sich in Grenzen, als Multiplayer-Spieler trägt man meist Headsets und wer alleine auf die Ego-Shooter-Pirsch geht, möchte ebenfalls hören, aus welcher Richtung der Gegner naht. Steckt man erstmal mitten im Geschehen, blendet man den Lüfter automatisch aus – wenn man ein Rechtshänder ist! Noch immer haben die Laptop-Hersteller nicht gelernt, dass wir Linkshänder ebenso gerne zocken. Man muss sich deshalb als Minderheit um einen «Wärmewall» bemühen: Auf der linken Seite pustet der X770 seine heisse Luft genau auf die Hand des Spielers, im Winter eventuell noch angenehm, doch in der Hauptsache störend. Abhilfe schafft hier nur eine externe Tastatur, ein Stück Pappe zwischen Hand und Luftauslass oder die Schrägstellung des Gerätes. » weiterlesen

Toshiba X770-11 im Test (1/2):
Geballte 17-Zoll-Ladung!

Das Toshiba X770-11 ist gross, schwer und stromhungrig – kein Wunder, denn da steckt geballte Leistung drin.


Toshiba Qosmio X770 - (Bild: Toshiba)

Toshiba Qosmio X770 - (Bild: Toshiba)

Lässt man die 15-Zoll-Klasse hinter sich, so stellt sich bald die Frage: «Davig gegen Goliath», «17-Zoll-Desktop-Replacement gegen ausgewachsenen PC». Auf lange Sicht ist ein vollwertiger PC meist kostengünstiger, doch weniger mobil. Toshiba sandte uns den X770-11 in die Redaktion, einen Gamingboliden vom Feinsten.

So kann man sich täuschen

Privat hatte ich bisher keine positiven Erfahrungen mit Toshiba gemacht und auch im Bekanntenkreis hält sich die Begeisterung in Grenzen. Um so schwerer hatte es der X770-11 bei der ersten Begutachtung. Mit dem «Plastik fantastik»-Gehäuse war das natürlich Wasser auf meine Mühlen. Auch der ganz eigene Stil mit den roten Farbverläufen ist nicht jedermanns Geschmack. Dafür folgt der X770 der langen Kooperations-Tradition mit Harman-Kardon, denn das Gewicht von 3,4 kg kommt nicht von ungefähr: Neben den kräftigen Stereolautsprechern brummt ein Subwoofer auf der Unterseite voluminöse Bässe hervor. Soviel «Rumms» erwartet man von einem Laptop wahrlich nicht, nur das feine Lautsprechergitter gibt einen Hinweis darauf.

Toshiba Qosmio X770 - Trotz Größe sitzt die Brille angenehm (Bild: kaz)Toshiba Qosmio X770 - Das Auge fürs Detail (Bild: kaz)X770-11Toshiba Qosmio X770 - (Bild: Toshiba)
Toshiba Qosmio X770 - Feurig rote Beleuchtung (Bild: kaz)Toshiba Qosmio X770 - (Bild: Toshiba)
» weiterlesen