Thema: Nvidia Tegra

 

Alle 5 Artikel zum Thema Nvidia Tegra auf neuerdings:

Asus Transformer im Test (1/3):
Solides Netbook-Tablet

Der Transformer von Asus ist ein Android-Tablet mit Honeycomb und Tastatur – auf den ersten Blick die perfekte Kreuzung aus zwei Rechnerwelten. Wir haben sie getestet.

Asus Transformer TF101 (Bild Asus-PR)

Asus Transformer TF101 (Bild Asus-PR)

Das Asus-Tablet ist dicker als erwartet und schwerer. Zumindest im zusammengeklappten Zustand ist der Transformer – ein Tablet mit Nvidia Tegra 2-Prozessor, abnehmbarem Tastatur-Dock und Android 3.3 (Honeycomb) als Betriebssystem – ein rechter Brocken.

Dennoch: Nachdem ich mich der Tablet-Manie und zuvor schon dem Netbook-Fieber entzogen hatte, wurde ich bei diesem hybriden Boliden schwach. Netbooks waren mir schon immer ein bisschen zu beschränkt und zugleich noch zu klobig – mein aktuelles Asus-Notebook U36JC und schon sein Vorgänger UL30A sind mit 13-Zoll-Bildschirm und ohne optisches Laufwerk fast so schlank wie das MacBook Air. Für Tablets fehlte mir schon immer ein “Usecase” – die typische Anwendung, jenseits vom Vorzeigen meiner Fotos, was zugegebenermassen mit einem Tablet sehr gut geht und aussieht.

Das Transformer-Tablet von Asus, dachte ich, könnte durch die Kombination meine Skepsis beseitigen. Netbook, wenn es nötig ist, Tablet, wenn’s gefällt – eine clevere Idee.

Das offiziell Asus TF101 genannte Gerät sieht in der Tat gut aus und fühlt sich gut an:

Asus TF101 Transformer
asustransformer11von1.jpgasustransformer3von10.jpgasustransformer6von10.jpgasustransformer2von10.jpg
asustransformer1von1.jpgasustransformer5von10.jpgasustransformer10von10.jpgasustransformer7von10.jpg
asustransformer1.jpgAsusTF101

» weiterlesen

Toshiba-Tablet:
Android 3.0 – und Windows 7?


Toshiba scheint irgendwie nicht auf den Tablet-Boom gefasst gewesen zu sein: An der CES hatte man nichts vorzuweisen ausser zwei Dummies und einigen Daten für ein Tablet, das offenbar mit Android 3.0 und in einer zweiten Version mit Windows ausgestattet sein soll.

Toshibas unnamed Tablet

Toshibas unnamed Tablet

1280 mal 800 auf einem 10.1-Zoll-Bildschirm, Dual Core Nvidia Tegra-2-Prozessor mit integrierter Grafik, Android 3.0, Front- und Rückseiten-Kamera: Viel mehr weiss Toshiba offenbar selber noch nicht über sein Tablet zu sagen, obwohl es in der ersten Hälfte dieses Jahres auf den Markt kommen soll.

Am Toshiba-Stand in der Haupthalle der CES wirken die beiden sich langsam in Plexiglas-Zylindern drehenden Prototypen denn auch reichlich verloren im Vergleich zu dem, was die Konkurrenz ringsum an Tablets zeigt (Video):

» weiterlesen

LG Optimus 2x:
Android mit Zweikern-Turbo

LG macht ernst: das Optimus 2x heisst so, weil es einen Zweikerne-Prozessor mitbringt.

LGOptimus 2x - erstes Dualcore-Smartphone

LGOptimus 2x - erstes Dualcore-Smartphone

Das Wettrüsten mit immer schnelleren und leistungsfähigeren Prozessoren in Smartphones kommt erst richtig in Gang: Als erster Hersteller kündigt LG ein Mobiltelefon mit Zweikern-Prozessor an. Das K82L2]LG Optimus 2x[/amazon] kommt allerdings zuerst in Südkorea auf den Markt.

Der im Optimus 2x von LG verbaute Dual Core GHz NVIDIA Tegra 2-Prozessor hat eine Taktrate von 1 GHz und wird im von 8GB Speicher unterstützt, der mit MicroSD-Karten von bis zu 32 GB aufrüstbar ist.

» weiterlesen

Toshiba Folio 100:
Der Tablet-Krieg kann losgehen

Mit seinem Android-2.2-Tablet Folio 100 wirft Toshiba ein Tablet auf den Markt, das als erste Konkurrenz zum iPad gelten könnte.

Das Toshiba Folio 100

Das Toshiba Folio 100

Das iPad ist der Tablet-Computer schlechthin – es führt den Markt unangefochten an, nicht zuletzt aber eben auch, weil es noch keine nennenswerte Konkurrenz zu kaufen gibt.

Das ändert sich dieser Tage, wenn Toshiba das Folio 100 für rund 400 Euro oder 600 Franken auf den Markt bringt. » weiterlesen

Kakai The Kno:
Doppelpack-Tablet

Das Tablet “The Kno” von Kakai soll das digitale Farbbuch der Zukunft für Studenten werden.

Kakai The Kno - Per Stifteingabe wie ein Tablet bedienbar (Bild: Kakai)

Kakai The Kno - Per Stifteingabe wie ein Tablet bedienbar (Bild: Kakai)

Der Hersteller Kakai stammt nicht etwa aus dem Kakophonen Teil Amerikas, sondern aus Silicon Valley. Auf der D8 Technologie Konferenz stellte die Firma The Kno als Abkürzung von “Knowledge” vor. Es soll Laptop und Bücher gleichermaßen ersetzen und, wie Gründer Osman Rashid betont, dem Wunsch des Studenten “die analoge Erfahrung (des Bücherlesens) in ein digitales Format” überführen. So protzt The Kno mit zwei klapbaren 14 Zoll Displays für Bücher, Bilder und Videos. » weiterlesen