Thema: Lytro

 

Alle 6 Artikel zum Thema Lytro auf neuerdings:

Lytro Illum:
Profikamera mit Lichtfeldmessung provoziert die Konkurrenz

Drei Jahre nach der ersten Lichtfeldkamera mit nachträglicher Schärfevariierung hat Lytro eine neue Kamera vorgestellt, die diesmal den Profibereich anvisiert und die mehr wie eine Spiegelreflexkamera wirkt, ohne es zu sein. Die Idee bleibt heiß, doch angesichts der geringen Funktionalität und des hohen Preises stellt sich die Frage: wie lange noch?

Lytro Illum

Lytro Illum

Es ist tatsächlich schon fast drei Jahre her, seit wir die erste Lytro-Kamera zu Gesicht bekamen. Doch war die Idee des Startups revolutionär, enttäuschte die erste Kamera im Test mit einer niedrigen Auflösung, einem quadratischen Format, geringer Lichtstärke und nicht zuletzt auch einer schwachen Bildqualität. Kult wurde die Kamera dennoch, denn sie war die erste, bei dem ein gewöhnlicher Endverbraucher die Schärfe nachträglich noch variieren konnte. Völlig neue Möglichkeiten ergaben sich für die Fotografie.

Nun hat Lytro die erste echte Profikamera aus eigenem Hause vorgestellt. Die Illum kommt in der Optik einer Spiegelreflexkamera oder einer spiegellosen Systemkamera daher. Mehr Licht, mehr Variation und eine bessere Bildqualität sollen die Folge sein. Dafür sorgt ein Varioteleobjektiv. Aufgrund des hohen Preises aber läuft Lytro Gefahr, dass ihr die Konkurrenz mittelfristig den Rang abläuft.
» weiterlesen

Handykamera à la Lytro angekündigt:
Welche Funktionen braucht eine Smartphone-Kamera?

Toshiba will ein Kameramodul für Smartphones herausbringen, das mit seinen Fähigkeiten an die “Lytro”-Lichtfeldkamera erinnert. Damit lässt sich unter anderem der Schärfepunkt von Fotos nachträglich verändern. Ist das mehr als Schnickschnack?

Smartphone-Kamera wie im HTC One X+: Bald mit Lichtfeldmodul?

Smartphone-Kamera wie im HTC One X+: Bald mit Lichtfeldmodul?

Es war das Jahr 2006, als der junge Fotoingenieur Ren Ng die Tochter eines Freundes fotografieren wollte und frustriert feststellte, dass sich sein Motiv mit einer herkömmlichen Digitalkamera einfach nicht scharf stellen ließ. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Stanford Universität wünschte sich eine Möglichkeit, den Schärfepunkt eines Fotos nachträglich noch bestimmen zu können. Es war die Geburtsstunde der Idee für eine Lichtfeldkamera, die Jahre später, 2012, als “Lytro” auf den Markt kommen sollte. Einen ähnlichen plenoptischen Sensor will der japanische Hardware- und Gerätehersteller Toshiba bald für Smartphones und Tablets vorstellen. Kann die plenoptische Kamera auf Smartphones endlich ihren Durchbruch feiern?

Lytro
Lytro3Lytro4Lytro2Lytro
» weiterlesen

Lichtfeld-Fotografie:
Lytro lernt interessante neue Tricks

Mit der Lytro Lichtfeld-Kamera konnte man bisher schon im Nachhinein festlegen, worauf das Bild fokussiert sein soll. Nun lernt die dazugehörige Desktop-Software zwei weitere Dinge, die das ganze Potenzial dieses neuen Ansatzes aufzeigen.

Einer der neuen "Living Filter", die per Fingertipp oder Klick auf einen Bereich des Bildes angewendet werden.

Einer der neuen "Living Filter", die per Fingertipp oder Klick auf einen Bereich des Bildes angewendet werden.

Schon als wir Mitte 2011 das erste Mal über die Lytro berichtet haben, war von zwei zentralen Features die Rede: Zum einen kann man bei den Aufnahmen hinterher festlegen oder auch den Betrachtern überlassen, welcher Teil scharf sein soll und welcher unscharf. Und man sollte zudem die Perspektive der Aufnahme verändern können. Diese zweite Funktion wurde jetzt nachgelegt. Die gute Nachricht für Lytro-Besitzer: Das funktioniert auch mit Aufnahmen, die man schon gemacht hat. Die Daten waren also schon vorhanden, sie werden aber erst jetzt verwendet.

Neue Funktionen für die Lytro
lytro-neue-tricks-13lytro-neue-tricks-12lytro-neue-tricks-11lytro-neue-tricks-10
lytro-neue-tricks-09lytro-neue-tricks-08lytro-neue-tricks-07lytro-neue-tricks-06
lytro-neue-tricks-05lytro-neue-tricks-04lytro-neue-tricks-03lytro-neue-tricks-02
lytro-neue-tricks-01
» weiterlesen

Lytro-Lichtfeldkamera im Test:
In Europa nur zu Besuch

Während der Photokina gab es – höchst konspirativ – die Gelegenheit, mit der wundersamen Lichtfeldkamera “Lytro” zu fotografieren und Fragen zu stellen. Bei einem dieser “Photowalks” war ich dabei und konnte nicht nur die Lytro selbst ausprobieren, sondern auch mit Eric Cheng sprechen, dem Director of Photography bei Lytro.

Leider nicht der Preis - Größenverhältnis der Lytro (Bild: gar)

Leider nicht der Preis - Größenverhältnis der Lytro (Bild: gar)

Mal vorweg: Die Lytro, über die wir schon berichtet hatten, wird für uns in absehbarer Zeit noch nicht erhältlich sein. Wer vor der Photokina darüber spekuliert hatte, dass Lytro hier als Aussteller auftreten würde, gar endlich den Verkaufsstart für Europa ankündigen würde, der lag daneben. Und das, obwohl die Photokina immerhin die weltgrößte Verbrauchermesse für alles rund ums Fotografieren ist.

Nur ein Vorgeschmack

Die versammelte Gruppe von Fotoenthusiasten – es waren gerade mal zwei Journalisten anwesend – erhielt von Eric zunächst eine Einführung in die Bedienung. Die ist weitgehend intuitiv und funktioniert teilweise mit “Wisch”-Bewegungen, wie wir es von Touchgeräten gewohnt sind. Die Metallgehäuse der Lytro werden in unterschiedlichen Farben angeboten, haben aber alle ein graues Kachelmuster am Ende: Dieser Teil ist für die Bedienung. Es gibt eine Ein/Aus-Taste an der Unterseite und einen Auslöser an der Oberseite. Drückt man in diese Mulde, schaltet sich die Lytro aber bei Bedarf auch ein. Streicht man mit dem Finger von links nach rechts oder umgekehrt, bedient man das Zoom. Die Lytro ist mit einem achtfachen optischen Zoom ausgestattet, bei einer durchgehenden Lichtstärke von f2. Eine gute Voraussetzung für Fotos auch bei schlechteren Lichtverhältnissen.

Lytro im Test
Eric Cheng mit der Lytro (Bild: gar)Größenverhältnis der Lytro (Bild: gar)LCD zur Bedienung und Wiedergabe (Bild: gar)LCD zur Bedienung und Wiedergabe (Bild: gar)
Spartanisch: Bedienelemente auf der Unterseite (Bild: gar)
» weiterlesen

Lytro:
Revolutionäre Lichtfeldkamera jetzt erhältlich

Die revolutionäre Lichtfeldkamera Lytro wird nun ausgeliefert. Neben dieser guten Nachricht gibt es aber auch eine schlechte.


Lytro Lichtfeldkamera (Bild: pd)

Lytro Lichtfeldkamera (Bild: pd)

Noch Anfang Februar 2012 hiess es auf unsere Nachfrage: Es ist unklar, wann mit der Auslieferung der Lytro begonnen werden kann. Knapp einen Monat später meldet Lytro jetzt, dass die ersten Geräte verschickt werden. Der Wermutstropfen der Mitteilung lautet allerdings: «Currently only available for purchase and delivery within the USA» – Verkauf und Lieferung also vorerst nur an Kunden in den USA. Wann die Lytro auch bei uns erhältlich sein wird, ist offen.

Zur Erinnerung: Letztes Jahr hatte die Ankündigung der Lichtfeldkamera Lytro für einiges Aufsehen gesorgt, denn bei ihr kann man den Schärfepunkt der Aufnahme hinterher festlegen. Ein neuartiger Sensor und ein ebenso neuer Bildprozessor ordnen den einfallenden Lichtstrahlen Farbe, Intensität und Richtung zu. Dadurch kann aus diesen Informationen hinterher fast jede Variation des Motivs gewählt werden. Konventionelle Kameras nehmen hingegen nur das Bild auf, das auf die Sensorfläche trifft. Das lässt sich dann bei Aufnahmen im RAW-Format noch anders belichten, aber der Fokuspunkt steht fest.

Anhand der folgenden Beispiele könnt ihr den anpassbaren Fokus selbst ausprobieren – einfach auf einen Bereich des Bildes klicken: » weiterlesen

Lytro Lichtfeldkamera:
Fokus ganz nach Wunsch

Die Lichtfeldkamera des US-amerikanischen Startups Lytro soll in naher Zukunft Fotografen das nachträgliche Setzen des Fokus ermöglichen und damit nicht nur Sport- und Actionfotografie revolutionieren.

Lytro  Lichtfeldkamera - Fokus hinten

Lytro Lichtfeldkamera - Fokus hinten

Noch dieses Jahr will Lytro eine Lichtfeldkamera auf den Markt bringen, die das Fotografieren revolutionieren soll. Eine Einrichtung zum Scharfstellen hat diese Kamera nicht nötig. Durch eine neue Art Sensor fängt sie kein zweidimensionales Bild ein, sondern ein sogenanntes Lichtfeld.

Dieses enthält so viele Daten einer Szene, dass man leicht zwischen 3D-Bild und 2D-Bild wechseln oder die Schärfentiefe verändern kann. Auch die Perspektive soll sich ändern lassen – es steckt also schon ein bisschen mehr dahinter als einfach die größtmögliche Schärfentiefe zu wählen und nachher einen Filter darüberzulegen.

Lytro Lichtfeldkamera: Fokus ganz nach Wunsch
Lytro  Lichtfeldkamera - Fokus_hintenLytro  Lichtfeldkamera - Fokus vornLytro Lichtfeldkamera - Fokus_vornLytro Lichtfeldkamera - Fokus_hinten
Lytro Lichtfeldkamera - Fokus vornLytro Lichtfeldkamera - Fokus hinten

» weiterlesen