Thema: HDTV

 

Alle 38 Artikel zum Thema HDTV auf neuerdings:

Test Panasonic BluRay-Rekorder DIGA DMR-BST835:
HDTV gucken und brennen

Was ist nicht so alles für HDTV-Genuss von Nöten: HD-Fernseher, Sat-HD-Empfänger, BluRay-Player – und dann noch etwas, um HDTV-Sendungen aufzuzeichnen! Ups, das gibt es ja gar nicht? Doch – und zwar alles in einem Gerät.

Panasonic-Werbung: Die HD-Welt wird eine Scheibe

Panasonic-Werbung: Die HD-Welt wird eine Scheibe

Panasonic bewirbt unter dem Motto “Die HD-Welt wird eine Scheibe” Kombigeräte, die nicht nur CDs, DVDs und BluRay-Scheiben abspielen, sondern auch selbst bespielen können – und zwar mit HDTV-Programmen vom Satelliten oder von der eigenen Videocam.

Damit ist eigentlich alles abgedeckt – und das in digitaler HD-Qualität -, wofür bisher mit Videorecorder, DVD-Spieler, Videorekorder und Sat-Empfänger mehrere einzelne Geräte erforderlich waren.

Das ist insofern schon eine kleine Sensation, als es derartige Kombigeräte selbst fürs Normal-Fernsehen noch nicht lange gibt: Die von der Filmindustrie geforderte Kopierschutzfunktion führte dazu, dass die Hersteller auf derartige Lösungen lange verzichteten und auch jetzt nur Panasonic sie anbietet. Was können diese eierlegenden HD-Wollmilchsäue? neuerdings.com hat den neuen DIGA DMR-BST835 von Panasonic, der zur Funkausstellung auf den Markt kommt, bereits getestet.

Panasonic BluRay-Rekorder DIGA DMR-BST835 im Test (Bilder: W.D.Roth)
Satellitensuche (Bild: W.D.Roth)Panasonic BST 835 von hinten (Bild: W.D.Roth)Panasonic BST 835 Verpackung (Bild: W.D.Roth)Panasonic BST 835 mit Anleitung, Netzkabel, Fernbedienung, Batterie (Bild: W.D.Roth)
Panasonic BST 835 von vorne (Bild: W.D.Roth)ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)
ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)ARD Mediathek (Bild: W.D.Roth)Programmieren einer Aufnahme (Bild: W.D.Roth)
Programmieren einer Aufnahme (Bild: W.D.Roth)Programmieren einer Aufnahme (Bild: W.D.Roth)Verfügbare Online-Dienste (Bild: W.D.Roth)Verfügbare Online-Dienste (Bild: W.D.Roth)
Arte +7 (Bild: W.D.Roth)Arte +7 (Bild: W.D.Roth)Liste programmierter Aufnahmen (Bild: W.D.Roth)Es lassen sich auch fortgeschrittene Parameter einstellen (Bild: W.D.Roth)
Kapitelansicht (Bild: W.D.Roth)Information zu einer Aufnahme (Bild: W.D.Roth)Bearbeiten einer Aufnahme (Bild: W.D.Roth)Konvertierung in auf BluRay- oder DVD-Spielern lesbare Formate (Bild: W.D.Roth)
» weiterlesen

DVB-T:
Ist das terrestrische Fernsehen am Ende?

RTL hat vergangene Woche angekündigt, aus DVB-T aussteigen zu wollen. Nach groß angelegten Kampagnen der Rundfunkverbände und hohen Gesamtinvestitionen in den vergangenen Jahren wäre das eine schallende Ohrfeige für den Zuschauer. Allerdings könnte RTLs angekündigter Rückzug eine bloße Taktik sein, um die Kosten zu reduzieren.

DVB-Zimmerantenne - ein Auslaufmodell? Bild: TechniSat

DVB-Zimmerantenne - ein Auslaufmodell? Bild: TechniSat

Abgehackte Signale, lange Umschaltzeiten, nur maximal 32 Sender, nicht einmal Full HD: Das Digitalfernsehen über Antenne, DVB-T, ist nicht zum versprochenen Heilsbringer geworden. Der Nachfolger des analogen Antennenfernsehens hat Nachteile gegenüber digitalem Kabel- und Satellitenempfang. Kommen für einen Sender noch hohe Übertragungskosten hinzu, dann ist das Maß langsam voll: RTL hat angekündigt, seine Sender aus DVB-T nehmen zu wollen. Schon ab Juni soll das Programm der Gruppe im Raum München nicht mehr ausgestrahlt werden, bis Ende 2014 bundesweit. Dass dann andere Sender dem Beispiel folgen, wäre wahrscheinlich. Ist DVB-T damit schon am Ende? » weiterlesen

Sony Xperia Tablet S, Xperia T, Vaio Tablets, Bravia 4K-TV:
Tür auf in die nächste Produktgeneration

Auf der IFA präsentiert Sony seine neuesten Produkte, die mit vielen Details Technik der nächsten Generation integrieren. Wir stellen ein paar davon vor.

Sony Bravia 4K-TV mit 84 Zoll Diagonale und Google TV {pd Sony;http://presscentre.sony.eu/default.aspx}

Sony Bravia 4K-TV mit 84 Zoll Diagonale und Google TV (Quelle: pd Sony)

Sonys Produktoffensive beginnt mit der nächsten Generation Android-Tablets, die jetzt auch unter der Marke Xperia segeln. Drei neue Smartphones integrieren neueste Mobilfunktechnik wie NFC und LTE. NFC bieten auch andere Geräte im Sony-Fuhrpark, wie die neuen Vaio Windows-8-Tablet-PCs. Und last but not least zeigte der Hersteller, den man so wie kaum einen anderen vor allem mit “Fernseher” verbindet, sein Bravia -Flaggschiff mit 4K-Auflösung und 84 Zoll Diagonale.

Sony IFA-Neuheiten
Sony Bravia 4K-TVSony Bravia 4K-TVSony Bravia 4K-TVSony Vaio Tap 20
Sony Vaio Tap 20Sony Vaio Tap 20Sony Vaio Duo 11Sony Vaio Duo 11
Sony Vaio Duo 11Sony Xperia JSony Xperia VSony Xperia T
Sony Xperia Tablet SSony Xperia Tablet SSony Xperia Tablet S

» weiterlesen

EOS C500:
Canon Profi-Camcorder für 4K-Filmproduktion auf DSLR-Basis

Es gibt im Profibereich keine eigenständigen Videokameras mehr? Doch: Videokameras, bei denen diese Funktion der Hauptzweck ist und kein Anhängsel einer Fotokamera, wird es weiterhin geben. Aber auch ihre Basis ist nun teilweise eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR).

EOS C500 (Bild: Canon)

EOS C500 (Bild: Canon)

Wie gerade vorgestellt, werden HD-Profi-Videosysteme nun immer mehr auf Basis hochwertiger Fotokameras gebaut. Die großen Bildsensoren sorgen nicht nur für hohe Empfindlichkeit, sondern auch für Kino-Optik mit geringer Tiefenschärfe bei den Aufnahmen und HDTV- oder gar 4k-Auflösung.

Manchem Filmer ist aber die Haptik einer echten Videokamera dennoch wichtig: Sie wird schließlich eher in die Länge gebaut und nich in die Breite. Die eigenständigen Videokameras sterben also nicht aus. Doch steckt technisch auch in ihnen nun eine DSLR, wie Canons neuestes Projekt EOS C500 zeigt.

Im November 2011 hatte Canon mit der EOS C300 den ersten Profi-Camcorder des Cinema-EOS-Systems vorgestellt, der den Einstieg des Unternehmens in die professionelle High Resolution Film-Industrie markierte. Sie ist dank ihres modularen Aufbaus und der Kompatibilität mit der umfangreichen Reihe an Canon EF- und Cinema-Objektiven vielseitig ausbaufähig und einsetzbar.

Canon EOS C500 (Bilder: Canon)
eosc500_back_core_open_tcm83-923269.jpgeosc500_core_top_tcm83-923270.jpgeosc500_l_side_cine85_tcm83-923272.jpgeosc500p_front_core_tcm83-923288.jpg
eosc500_rear_open_moni_tcm83-923283.jpgeosc500_main_moni_tcm83-923276.jpg
» weiterlesen

Panasonic DMR-BST820/720/721:
Allesbrenner für HDTV via Sat

2007 brachte Panasonic den ersten DVD-/Festplattenrekorder auf den Markt, der auch Satellitensender aufnahm. Fünf Jahre später können diese Geräte auch mit HDTV und Blu-Ray umgehen. Was bietet die “Generation 2012″ sonst noch?

Panasonic BST820EG {pd Panasonic;http://www.panasonic.de/html/de_DE/Presse/Neueste+Meldungen/017+-+2012+-+Mai+2012+-+Wahre+Blu-ray+Recorder%3A+die+n%C3%A4chste+Generation/9536068/index.html}

Panasonic BST820EG (Quelle: pd Panasonic)

Auf der “High End” in München präsentierte  Panasonic gerade die neuesten Universalrekorder für Sat: Geräte, die einen HDTV-Empfänger enthalten und auf Festplatte aufzeichnen, daneben enthalten die Universalgeräte Blu-Ray-Spieler sowie -Rekorder. Sie bieten damit die einzige Möglichkeit, HDTV-Sendungen in der hohen Auflösung und die Benutzung auch außerhalb der Kästen dauerhaft zu archivieren, ohne einen PC oder zumindest einen Satz externer Festplatten zu Hilfe zu nehmen. Allein Panasonic bietet diese Geräteklasse an.

Alle anderen Hersteller, abgesehen von teuren PC-nahen Lösungen, archivieren nur auf die Festplatte des Recorders – entweder eingebaut oder extern. Wer davon auf BD brennen will, muss das über den Umweg via Software und Computer (sofern das überhaupt möglich ist). Doch die neuesten Panasonics haben im Lauf der Zeit mehr dazu gelernt als nur das hochauflösende Format und das Brennen auf Blu-Ray-Disc.

Panasonic DMR-BST820/720/721: Aktuelle HDTV-Sat-Receiver mit BluRay-Rekorder (Bilder: Panasonic)
panasonic_bst820eg_bst720eg_rm_h120201.jpgpanasonic_bst721eg_s_up_h120201.jpgpanasonic_bst820eg_rear_h120406.jpgpanasonic_bst820eg_left_h120124-1.jpg
» weiterlesen

Toshiba, JVC, Sony, Sharp:
Nach Full HD kommt 4K

Nach dem letztjährigen 3D-Trend scheint die Heimkino-Industrie nun ein neues Schlagwort gefunden zu haben: «4K». Dieses steht für vierfache HD-Auflösung und den Versuch der Hersteller neue Geräte der unterschiedlichsten Kategorien an den Mann zu bringen.

Toshiba 55ZL2G {pd Toshiba;http://de.press.toshiba.eu/de/articles/pressgeneric/pr_2011_09_01_LED-TV_55ZL2G}

Toshiba 55ZL2G (Quelle: pd Toshiba)


Was kommt dabei heraus, wenn man die Höhe und Breite eines FullHD-Bildes verdoppelt? Klar, die vierfache Auflösung: 3.840 x 2.160 px. Über acht Millionen Pixel zaubern eine Detailtiefe und Schärfe wie man sie im Bewegtbild bisher nur selten zu sehen bekam auf einen solchen Bildschirm. In Anlehnung an die horizontale Auflösung heisst dieser nächste Schritt in der Auflösung des Bewegtbildes «4K», und die Firmen entwickeln bereits fleissig Produkte, wie man auf der CES in Las Vegas sehen konnte: vom erschwinglichen Camcorder, über Blu-ray-Player und Projektor bis hin zum Flachbildschirm. Heimkino-Enthusiasten wird es freuen, verspricht die gesteigerte Auflösung doch ein enormes Plus an Bildqualität. » weiterlesen

Hauppauge PCTV Systems HD Game Recorder:
Videorecorder für HDTV

PCTV-Systems stellt auf der gamescom in Köln ein Zusatzgerät vor, mit dem HDTV-Signale auf einem PC aufgezeichnet werden können – vornehmlich von Spielekonsolen, jedoch auch von Settop-Boxen.


Hauppauge PCTV Systems HD Game Recorder (Bild: Hauppauge pd)

Hauppauge PCTV Systems HD Game Recorder (Bild: Hauppauge pd)

Die Box hat Ein- und Ausgänge für hochauflösende Komponentensignale, wie sie bei den meisten Konsolen, aber auch Blu-Ray- und DVD-Playern zu finden sind. Damit erlaubt sie auf einem per USB verbundenen Computer (PC oder Mac) die Aufnahme im HDTV-Format – aber nur wenn die Quelle die Ausgabe der hochauflösenden Bilder ohne digitalen Kopierschutz ermöglicht. HD steht also nicht für Festplatte, denn die hat der Recorder nicht.

Die Signale werden über den Ausgang an den Fernseher weitergereicht, und auch für Audio-Signale ist ein (digitaler) Ein-/Ausgang vorhanden. Der Vorteil: die Aufnahme der HDTV-Sendungen kann direkt im Blu-Ray-Format H.264 mit Mehrkanalton (sofern vorhanden) erfolgen und auf Wunsch anschließend auf eine Blauscheibe gebrannt werden. Nachteil: » weiterlesen

CompuExpert McTiVia:
Vom PC ins WLAN und den Fernseher

Die McTiVIa Box von CompuExpert klinkt sich ins Netzwerk ein und streamt den Computerbildschirm an den Fernseher.

CompuExpert McTiVia

CompuExpert McTiVia

Während man beim Aufkommen des PCs immer an den Schreibtisch gefesselt war, surft und schaut man heutzutage von jedem beliebigen Ort aus. In vielen Haushalten ist der PC im Arbeitszimmer aber immer noch die Multimedia-Schaltzentrale, wofür es durchaus Gründe gibt – und wieso sollte man auf dem “kleinen” Display den Film genießen wollen, wenn man es sich im Wohnzimmer auf der Couch bequem machen kann? Es muss nicht immer ein HTPC sein, mit einem Funkrouter wie dem McTiVia steuert man den PC auch vom Fernseher aus. » weiterlesen

Vodafone TV:
HDTV-Privatsender via Telefonleitung

Vodafone kündigt jetzt den Start seines TV-Angebots an. Der Clou: Für Privatsender in HD-Auflösung braucht man keinen Breitbandkabelanschluss und keine Sat-Schüssel – schnelles DSL reicht.

Vodafone TV-Box

Vodafone TV-Box

Auch wenn es sich bei der Vodafone-Settop-Box um ein Kombigerät aus Analog-Kabel/Digital-Sat-Empfänger und IP-TV-Box handelt, ist für die HDTV-Programme die Schüssel entbehrlich: Eine 10-Megabit-DSL-Leitung reicht laut Angaben von Vodafone aus. Art und Umfang der Programme hängt vom Paket ab, das man bucht und bezahlt.

In der Basisversion kann der Zuschauer neben dem üblichen Programmpaket aus SDTV-Sendern zwölf Stationen sowohl in normaler als auch High-Definition-Auflösung empfangen, darunter RTL, SAT.1, ProSieben, VOX, Kabel Eins und Sport1 sowie ARD und ZDF. Darüber hinaus werden kostenpflichtige Pay-TV-Sender in vier thematischen Paketen angeboten und mit einer Auswahl von Programmen aus der Vodafone Videothek gebündelt.

» weiterlesen

Toshiba und CyberLink:
Brillenloser 3D-Genuss

Auf der CES 2011 haben Toshiba große TVs und CyberLink eine spezielle Variante seiner Player-Software für 3D-Betrachtung ohne Brille vorgestellt. Ein Selbsttest-Bericht aus Las Vegas folgt.

Toshiba 3D-TVs sollen uns auch ohne Brille 3D-mäßig nass machen

Erste Geräte mit stereoskopischer Darstellung, für die keine Brille notwendig ist, präsentierte Toshiba ja bereits im Herbst mit 12 und 20 Zoll Diagonale, in Japan werden die Geräte seit Dezember schon verkauft (der 20-Zöller kostet umgerechnet ca. 1800 Euro). Jetzt folgen die richtig “dicken Dinger”: zwei Prototypen mit 56 Zoll/142 cm und 65″/165 cm wurden auf der CES präsentiert, und ab April sollen Geräte mit 40 Zoll/102 cm in den Verkauf gehen, auch bei uns – von konkreten Produkten war jedoch noch nicht die Rede in Las Vegas. » weiterlesen