Thema: Google Android

 

Alle 45 Artikel zum Thema Google Android auf neuerdings:

Sony Xperia sola im Test:
Kleiner Preis, große Leistung

Das Sony Xperi sola gehört zu den Smartphones der Einsteigerklasse, wenn es um den Preis geht. Doch die Leistung die dafür geboten wird, lässt sogar Geräte für 400 Euro und mehr erzittern.

Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)

Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)

Sony hatte bis vor kurzem einen schweren Stand im Mobilfunkmarkt. Doch seit die neue Xperia-Serie ohne das Ericsson-Logo verkauft wird, scheinen die Kunden wieder Gefallen an den Geräten zu finden. Das liegt sicherlich nicht nur am Design, sondern auch an der verbesserten Service-Strategie. Sämtliche neueren Geräte haben vor Kurzem ein Update auf Android 4.0 erhalten oder werden es im nächsten Quartal bekommen. So auch das Sony Xperia sola. Und da es seit Marktstart Mai 2012 noch immer heiß begehrt ist, habe ich es mir einmal vorgeknöpft.

Sony Xperia sola
Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)
Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)
Sony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)Xperia solaSony Xperia sola (Bild: Kai Zantke)
» weiterlesen

Think Geek Andru Android-Ladegerät:
Droid Power!

Think Geek hat ein Ladegerät namens Andru im Angebot, das besonders die Android-Fans freuen wird: Der kleine grüne Stecker sieht dem Adroid-Maskottchen verblüffend ähnlich.

Andru Android Ladegerät {Think Geek;http://www.thinkgeek.com/gadgets/cellphone/ed9e/images/}

Andru Android Ladegerät (Quelle: Think Geek)

Wenn Andrus Augen leuchten, dann versorgt der kleine Android gerade wieder ein Gadget mit Strom aus der Steckdose. Das grüne Ladegerät von Think Geek steht als Maskottchen auf den Schreibtischen von Android-Fans, wenn es gerade nicht in Gebrauch ist.

Tritt aber bei einem Gadget der Akkunotfall ein, zieht man den Androiden aus seinem Sockel, steckt ihn in die Dose und schließt das mitgelieferte USB-auf-microUSB-Kabel an. Seine Augen beginnen blau zu leuchten, und reiner Android-Strom fließt in das angeschlossene Gadget. Der folgenden dreißigsekündige Clip zeigt Andru in Aktion.

» weiterlesen

Huawei Ascend D quad:
Erster! Schnellstes Smartphone zur Zeit

Huaweis Pressestelle war die Schnellste und so darf sich das Huawei Ascend D quad als schnellstes Quad-Core-Smartphone fühlen – noch…


Huawei Ascend D quad - Schneller Quad-Core-Android-Bolide (pd Huawei)

Huawei Ascend D quad - Schneller Quad-Core-Android-Bolide (pd Huawei)

Tja HTC, da habt ihr Euch wohl die Butter vom Brot klauen lassen: Huawei liess heute verlautbaren, man habe das schnellste Quad-Core-Smartphone der Welt im Angebot. Das ist so nicht ganz richtig, aber auch nicht ganz falsch, den HTC war zwar zuvor schon mit einem Quad-Core-Prozessor in Erscheinung getreten, doch das HTC Endeavour ist noch nicht offiziell vorgestellt worden, sondern nur als flüchtiges Gerücht durch die Blogsphäre gehuscht. Damit stürmt Huawei die Party und darf sich vorerst mit «weltweit schnellstes Quad-Core-Smartphone» rühmen – geniessen sollen sie es – lange wird der Ruhm nicht anhalten. » weiterlesen

Huawei Ascend P1 S:
Dünner, schneller, grösser

Mit dem Ascend P1 S erhält man laut Huawei das derzeit schnellste und dünnste Smartphone mit Google Android 4.0.


Huawei Ascend P1 S {Huawei;http://www.flickr.com/photos/huaweidevice/sets/72157628792899265/}

Huawei Ascend P1 S (Quelle: Huawei)

Die Android Smartphones gehen in die vierte Runde und mit ihnen das Rennen um das dünnste Smartphone auf dem Markt. Genau damit brüstet sich Huawei, und bei nur 6,68 mm Dicke mag man das gerne glauben – doch die CES hat gerade erst angefangen, und der Mobile World Congress in Barcelona steht auch schon vor der Tür…

Technisch hat das Smartphone einiges zu bieten, denn mit einem 4,3-Zoll-Bildschirm und 960 x 540 Pixel passen die meisten Webseiten gut aufs Display. Geschützt wird das Display durch das allseits bekannte Gorillaglas, das kratz- und bruchresistent ist. Neue Ziele steckt Huawei auch mit dem Texas Instruments Dual Core OMAP 4460 A9 ab, der mit 1,5 GHz ordentlich Dampf macht. Laut Huawei ist es das schnellste Smartphone seiner Klasse.

Mit einer 8-MP Autofokuskamera, LED-Blitz und diversen Bildverbesserungseffekten ausgerüstet lassen sich auch HDR-Aufnahmen realisieren, eine ruhige Hand vorausgesetzt. Auch FullHD-Videos sind möglich. Das Ascend gibt es noch in einer dickeren Version, mit 7,69 mm, wobei dann der Akku von 1670 mAh auf 1800 mAh anwächst. Die üblichen Funkverbindungen über UMTS, WLAN und Bluetooth darf man als Standard vorausstzen.

Das Huawei Ascend P1 S und sein dicker Bruder Ascend P1 werden ab dem 2. Quartal 2012 erhältlich sein, Preise stehen noch nicht fest. Eine Bildergalerie zum Huawei findet sich bei flickr.

Motorola Droid Razr:
“Dünner, schlauer, stärker” als was?

Mit dem Motorola Droid Razr erhält man ein dünnes, widerstandsfähiges und sogar wasserabweisendes Smartphone auf Android Basis.


Motorola Droid Razr {Motorola;http://www.motorola.com/Consumers/US-EN/Consumer-Product-and-Services/Mobile-Phones/DROID-RAZR-BY-MOTOROLA-US-EN#anchor}

Motorola Droid Razr (Quelle: Motorola)

Wenn Hersteller mit Superlativen um sich werfen, sollte man genau hinsehen und -hören, meist verbirgt sich irgendwo noch ein Sternchen oder ein leiser Flüstersatz. So geschieht es auch beim neuen Motorola «Droid Razr», dem dünnsten Smartphone, *) mit 4G-LTE-Funk, **) jedoch nicht in Europa, wo es ohne LTE vertrieben wird.

Dabei muss es sich mit seinen 7 mm gar nicht verstecken, denn das sind tatsächlich erstaunliche Masse. Trotzdem soll es nicht zierlich und zerbrechlich sein, denn das Gehäuse besteht aus Kevlar mit einem kratzsicheren Corning Gorilla Glas Display. Auch an Wasserschäden hat Motorola gedacht und Gehäuse nebst Platine mit einer Nanoschicht versiegelt, die Wasser abstösst und Google Android 2.3.5 vor dem Ertrinken bewahrt.

Motorola Droid Razr: Stark, schlau und schön
Motorola Droid RazrMotorola Droid RazrMotorola Droid RazrMotorola Droid Razr
Motorola Droid RazrMotorola Droid Razr

» weiterlesen

LG Optimus Q2:
Schnell, hell und mit Wi-Fi-Direct

Das LG Optimus Q2 überzeugt mit dem hellsten Display seiner Klasse einer Slider-Tastatur und direktem Datenaustausch per Wifi.


Was muss ein Smartphone eigentlich können, um Kunden bei Laune zu halten? Langsam beschleicht mich das Gefühl, dass wir das gleiche Wettrennen um Prozessorgeschwindigkeiten erleben, wie damals bei den PCs. Und so verwundert es nicht, wenn LG seinem neuesten Vertreter intelligenter Telefone, dem Optimus Q2 einen mit 1,2 GHz getakteten Tegra-Dual-Core-Prozessor spendiert.

Das Q2 besitzt dabei wiederum das hellste Display seiner Klasse, denn man verwendet, wie auch beim Optimus Black, ein 700 cd helles Touchdisplay. » weiterlesen

Samsung Smart-Care:
Waschmaschine an Smartphone:
«Wäsche ist fertig»

Samsungs Waschmaschinen aus der Bubbleshot Serie werden künftig ihren Status an kompatible Smartphones übermitteln.


Die Waschmaschine informiert über den Zustand der Wäsche {Samsung @ Flickr;http://www.flickr.com/photos/samsungtomorrow/6126068002/in/photostream/}

Die Waschmaschine informiert über den Zustand der Wäsche (Quelle: Samsung @ Flickr)

Es ist nicht allzu lange her, da war der Ausdruck «vernetztes Wohnen» in aller Munde. Die Heizung startet man auf dem Weg nach Hause vom Smartphone aus, gleiches gilt auch für die Spülmaschine und übers Internet steuert man die hemischen Rolläden, während man im sonnigen Süden brutzelt. So zumindest war es angedacht, doch nur die Wenigsten wohnen in solchen vernetzten Häusern. Samsung versucht nun mit «Smart-Care» einen Fuss in die Tür zu bekommen, denn Samsungs Waschmaschinen haben Mitteilungsbedarf.

Über Smart-Care teilen sich die Bubbleshot Waschmaschinen ihrem Besitzer auf kompatiblen Samsung Endgeräten mit. So soll Bubbleshot beispielsweise seinem Besitzer über dessen Samsung Galaxy S2 darüber informieren, wie sauber die Wäsche gerade ist. » weiterlesen

Viewsonic V350:
Zwei SIM-Karten wohnen, ach! in meiner Brust.

Das Viewsonic V350 nutzt zwei SIM-Karten gleichzeitig und beglückt seinen Nutzer mit einem geringen Preis und Android Froyo.


Dual-SIM und Android für 250 EUR klingen verlockend

Dual-SIM und Android für 250 EUR klingen verlockend

Es ist doch erstaunlich wie billig Smartphones mittlerweile geworden sind. Selbst im unteren Preisbereich erhält man bereits ausreichend Leistung um sorgenfrei im Internet zu stöbern oder die ein oder andere Applikation auszuführen. Vielleicht liegt es auch am Betriebssystem Android, welches kostengünstig eingesetzt werden kann – mal abgesehen von den unzähligen Lizenzen. Und so findet auch ein Viewsonic V350 seinen Weg in die Regale, mit einer Dual-SIM-Funktion als i-Tüpfelchen.
» weiterlesen

SonyEricsson Live with Walkman:
Walkman steht drauf, Walkman ist drin

Wo Walkman drauf steht, werden große Erwartungen geweckt. Sony Ericsson will mit dem “Live with Walkman” Multimedia-Enthusiasten ein günstiges Smartphone anbieten.


Klein, leicht und voll auf Musik und Video getrimmt

Klein, leicht und voll auf Musik und Video getrimmt

Sony und Multimedia sind so eng miteinander verwoben, dass man sich fragt, was kann jetzt noch Neues aus dem Hut gezaubert werden, wenn ein Android Smartphone mit “Walkman” Beinamen angekündigt wird. Das Sony Ericsson Live with Walkman bringt wahrscheinlich nicht viel fundamental Neues, aber man hat doch den Eindruck, dass einiges besser laufen könnte als bei der Konkurrenz.

Das beginnt beim Preis: Für 230 EUR erhält man ein vollwertiges Smartphone mit Android 2.3, das alles an Bord hat, was das Multimedia-Herz höher schlagen läßt: ein kleiner 3,2 Zoll Screen sorgt für kompakte Abmaße, die gut mit der Auflösung von 320 x 480 Pixeln harmonieren. Die restliche Ausstattung entspricht dem Standard der Zeit: » weiterlesen

Samsung Galaxy Precedent:
Samsungs günstiger Androide

Das Samsung Galaxy Precedent verbindet einen unschlagbaren Preis mit Android 2.2 und allen Standards.


Einsteiger-Android mit allem was man so braucht

Einsteiger-Android mit allem was man so braucht

Je billiger ein Smartphone sein soll, desto größer sind die Chancen, dass ein Android darin werkelt, dessen Entwicklungsarbeit bereits übernommen wurde. So auch beim Einsteiger-Smartphone von Samsung, dem Galaxy Precedent.

Die Ausstattung ist für ein Billiggerät gewohnt einfach, aber ausreichend: Ein 800MHz Prozessor sorgt nicht gerade für die kürzesten Startzeiten, doch wie schon im Test des HTC ChaCha zu sehen war, ist die Geschwindigkeit für die meisten Anwendungen angemessen. Und die Auflösung von 320*480 Pixel auf einer Diagonale von 3,2 Zoll stellt einen guten Kompromiss dar. » weiterlesen