Thema: Display

 

Alle 121 Artikel zum Thema Display auf neuerdings:

Asus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

4K Ultra HD auf 31,5 Zoll – vrgleichsweise preisgünstig und dennoch für die meisten Nutzer sicher noch viel zu teuer. (Bilder: Asus)

4K Ultra HD auf 31,5 Zoll – vrgleichsweise preisgünstig und dennoch für die meisten Nutzer sicher noch viel zu teuer. (Bilder: Asus)

“4K Ultra-HD” ist eine Bezeichnung, an die man sich in Fachkreisen schon gewöhnt hat, aber beim durchschnittlichen Endverbraucher ist sie noch lange nicht angekommen. Es gibt eben doch nur wenige Menschen, die Fernseher zum Preis eines Neuwagens kaufen… Gerade bei Displays in Smartphones, Tablets oder Laptops ist dagegen der Wettlauf um immer höhere Auflösungen und Pixeldichten schon lange entbrannt. Insofern nur folgerichtig von Asus, die Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln nun in einen 31,5 Zoll Diagonale messenden Monitor zu packen.

Asus PQ321Q
asus-pq321q-01asus-pq321q-07asus-pq321q-064K Ultra HD auf 31,5 Zoll – vrgleichsweise preisgünstig und dennoch für die meisten Nutzer sicher noch viel zu teuer. (Bilder: Asus)
asus-pq321q-04asus-pq321q-03asus-pq321q-02
» weiterlesen

Monkey Light Pro:
Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

Eine kleines Team namens MonkeyLectric will die Räder eines Fahrrads zum Bildschirm machen. Mit dem LED-System Monkey Light Pro kommen Botschaften oder Animationen auf die Speiche. Die Technik, die aus vier Leisten mit insgesamt 256 LEDs besteht, bietet fantastische Möglichkeiten. Billig ist sie aber leider nicht.

Räder werden zu Displays - Monkey Light Pro

Räder werden zu Displays – Monkey Light Pro

Nachts kommen sie mit ihren Rädern heraus, präsentieren Botschaften (z.B. “Vote Obama”), Kaminfeuer oder die NyanCat, oder sie machen das Rad zum Stopschild, im Falle eines Unfalls. All diese Animationen werden in den Rädern eines fahrenden Fahrrads dargestellt. Nicht möglich? Doch, und eigentlich gar nicht einmal so kompliziert. Eine clevere Technik stattet Räder mit vier Leisten aus. Die Elektronik lässt die insgesamt 256 LEDs in verschiedenen Farben aufblinken – je nachdem, was das System vorgibt. Auf dem Rad lassen sich einfache Bilder darstellen , Texte oder auch ganze Filme.

Das System heißt Monkey Light Pro, und um es zu realisieren wirbt das Team von sechs Kaliforniern aus der Nähe von San Francisco nun um das Geld der Masse: Auf Kickstarter hoffen sie, die Anschubfinanzierung von 180.000 US-Dollar einzusammeln – was unzweifelhaft gelingen dürfte. Eine Woche nach dem Start der Crowdfunding-Aktion kamen bereits über 100.000 Dollar zusammen, und mehr als 50 Tage bleiben noch, um das Ziel zu erreichen.

Monkey Light Pro - das Fahrrad wird zum Display
MonkeyLight1MonkeyLight2MonkeyLight3MonkeyLight4
MonkeyLight5MonkeyLight6MonkeyLight7MonkeyLightDetails
Räder werden zu Displays - Monkey Light ProMonkeyLightSystemMonkeyLightSystem2MonkeyLightSystem3
MonkeyLightTeam
» weiterlesen

Smartphone-Displays:
Das sinnlose Streben nach Größe

Auf dem Mobile World Congress hat der irre Wettkampf vorläufig seinen Höhepunkt gefunden. Mit Smartphones jenseits der 6 Zoll Größe bewegen wir uns mit großen Schritten auf Tablets zu. Die Hersteller scheinen dies als besonderen Fortschritt zu sehen, doch treffen sie damit den Kundengeschmack? Ich behaupte, die meisten Kunden wollen gar keine übergroßen Smartphones.

Das Fonepad am Ohr - gewöhnungsbedürftig

Das Fonepad am Ohr - gewöhnungsbedürftig

Als ich mein erstes Handy bekam, herrschte noch das allgemeine Verständnis, dass Handys dann besser wären, wenn sie klein sind. Kaum kam ein kleineres Modell auf den Markt, stürzten sich alle genau darauf. Mit den ersten Smartphones und der Bedienung über das Display, änderte sich diese Einstellung schnell und man lernte ein großes Display durchaus zu schätzen. Verständlicherweise mussten Touchscreen-Displays eine gewisse Mindestgröße haben, damit man auf ihnen vernünftig tippen konnte, und je nach Nutzer variierte diese Größe auch. Aber langsam bewegen wir uns auf etwas zu, das nicht im Sinne der Kunden ist – nicht im Sinne der Kunden sein kann.

Smartphones in Übergröße
OppoFind5Produktbild PX-3451OppoFind5_2Nubia_2
LGOptimusVuHuaweiAscendMate2GalaxyGrandfonepad spot

» weiterlesen

Flexibler Computer:
Pandora ist Laptop, Tablet und Widescreen in einem

Designer Jeabyun Yeon hat das Konzept für einen flexiblen Computer vorgestellt. Der Pandora ist wahlweise Laptop, Tablet oder Riesen-Bildschirm im 16:9-Format. Utopisch ist die Umsetzung nicht, die Achillesferse allerdings wäre der Akku.

Pandora als Tablet. Alle Bilder: Jeabyun Yeon

Pandora als Tablet. Alle Bilder: Jeabyun Yeon

Kaum jemand dürfte gerne täglich einen 22-Zoll-Bildschirm mit sich herumschleppen. Macht sich etwas sperrig in der Bahn, man will ja um den engen Raum nicht mit dem Zeitungsleser neben sich kämpfen. Wenn man den Bildschirm allerdings falten und zuklappen und dabei noch als Laptop oder Tablet benutzen könnte – dann würde die Sache schon wieder interessant. Jeabyun Yeon hat hier jetzt ein Designkonzept vorgestellt, das diese drei Dinge vereint: Der Pandora im Vollformat ist ein 21,6-Zoll-Bildschirm im Widescreen-Format (16:9). Eingeklappt lässt er sich entweder als Tablet oder als Laptop benutzen. Beides mit Windows 8 und natürlich einer virtuellen Tastatur, denn der Pandora bestünde nur aus einem großen, flexiblen Touchscreen.

Pandora, flexibles PC-Konzept
Pnadora11Pnadora9Pnadora10Pnadora7
Pnadora8Pnadora6Pandora4Pandora5
Pandora1if format
» weiterlesen

iPad-Matrix:
Interaktives Display aus 15 Apple-Tablets

Microsoft PixelSense, ehemals Surface, und andere Multitouch-Tische wie der Cubit haben es vorgemacht: Große interaktive Displays ohne zusätzliche Eingabegeräte sind der Hit auf Messen, Events und in Filmen, und gaukeln einem ein wenig die Zukunft der Computer vor. Universal Mind sieht die Zukunft in einer zusammengeschalteten iPad-Matrix.

15 iPads ergeben einen Touch-Tisch

15 iPads ergeben einen Touch-Tisch

Einen Touchscreen-Tisch von Apple werden wir wohl niemals zu Gesicht bekommen – aber ein PixelSense-Pendant aus iPads gibt es dennoch. Möglich macht das Universal Mind. Die Agentur aus Golden, Colorado, hat 15 iPads zusammen als interaktives Display arrangiert. Je fünf in einer Reihe, drei Reihen insgesamt. 15 iPads, die als ein großes interaktives Tablet bespielt werden können.

Die iPad-Matrix wird über eine WLAN-Verbindung ermöglicht. Somit kommunizieren die iPads untereinander, geben die Mutlitouch-Eingaben geräteübergreifend weiter, so dass weitgehend der Eindruck entsteht, man arbeite mit einem großen Display.

iPad-Matrix
ipad-tisch-07ipad-tisch-06ipad-tisch-05ipad-tisch-04
ipad-tisch-03IMG_1691ipadmatrix
» weiterlesen

AOC e2251Fwu USB-Monitor:
Ein Kabel für alles

Monitor-Spezialist AOC bringt einen Full-HD-Monitor auf den Markt, der ohne Netzkabel auskommt – und keine Grafikkarte braucht: Bild wie Strom kommen über ein einziges USB-Kabel auf den 21,5 Zoll (54,7 cm) großen Monitor.

AOC USB-Monitor e2251Fwu {pd AOC;http://www.united.de/downloads/AOC/e2251Fwu/}

AOC USB-Monitor e2251Fwu (Quelle: pd AOC)

Ein zweites Display am Notebook oder Netbook kann die Arbeit ungemein erleichtern oder das Surferlebnis aufwerten. Schade nur, dass man wegen der ganzen Kabel dann doch wieder an den Arbeitsplatz mit der Mehrfachsteckdose gebunden ist.

Der USB-Monitor e2251FWu von AOC macht es deutlich komfortabler, sein Notebook oder Netbook samt Zweit-Display dort aufzubauen, wo man will – ohne unnötige Kabel und Steckdosen. Denn außer einem USB-Kabel braucht der AOC USB-Monitor nichts. Im Standardbetrieb benötigt er gerade einmal acht Watt. Über den USB-Port soll er sich an Mac oder PC anschließen lassen, an Netbooks, Notebooks, sogar an Tablet-PCs oder andere Displays.

» weiterlesen

Brother Airscouter:
Head-up-Display für jeden Tag

Brother stellte jetzt auf einer internationalen Pressekonferenz in Berlin ein neues Datensichtgerät vor: eine Brille, bei der vor einem Auge ein Display hängt.

Brother Airscouter (Quelle: thj)

Brother Airscouter (Quelle: thj)

Wer per Videofilm eine komplizierte Tätigkeit lernen oder etwas nachvollziehen will, muss häufig den Kopf zwischen eigenlichem Tun und dem Bildschirm mit den Anweisungen hin- und herbewegen. Praktischer wäre es da doch, die Instruktion immer im Blickfeld zu haben. Und dafür gibt es von Brother den Airscouter.

Bei dieser Brille befindet sich ein halbtransparenter Spiegel vor einem Auge und gibt auf diesem Bilder mit bis zu 800 x 600 Pixel wieder. Es funktioniert also wie ein Head-up-Display zum Mitnehmen und man sieht so gleichzeitig das reale Geschehen und die Instruktionen.

» weiterlesen

3M Vikuiti Bildschirm-Filter:
Ich sehe was, was du nicht siehst

3M bietet Bildschirmfilter, mit denen der Nebenmann nicht mitbekommt, was man gerade auf dem Bildschirm hat – auch für das iPad.

3M Vikuiti Privacy-Filter für das iPad (Quelle: pd 3M)

3M Vikuiti Privacy-Filter für das iPad (Quelle: pd 3M)

Die brillianten Bildschirme moderner Computer und Tablets haben einen Nachteil: Auch die rechts und links sitzenden Menschen haben häufig freie Sicht auf das Bildschirmgeschehen. Das ist nicht immer wünschenswert. 3M bietet hierfür Kunststofffolien mit eingebauten Lamellen (3M gibt an, es seien bis zu 143 pro Quadratzentimeter), die den seitlichen Einblick verhindern: Ab 30 Grad Blickwinkel wird alles schwarz.

Nicht nur dass andere die Inhalte der Dokumente und Mails nicht zu interessieren haben, man kann so auch peinliche Situationen vermeiden – und dabei ist nicht immer NSFW-Bildmaterial gemeint, sondern darunter können auch an sich harmlose Ablenkungen fallen. So wurde Wolfgang Schäuble während der Griechenland-Debatte beim Sudoku-Spielen erwischt.

» weiterlesen

MacBook Air und Thunderbolt-Display im Test:
Da haben sich zwei gefunden

Apple hat Im Juli 2011 die generalüberholten MacBook Air präsentiert. In mehrwöchigen Praxistests haben sowohl das 11- als auch das 13-Zoll-Modell bewiesen: Wer Leistung satt aber wenig Gewicht mit sich rumschleppen will, kommt nicht umhin, einen Blick auf die beiden Leichtgewichte zu werfen.


Schlank und doch Leistungsfähig: Das MacBook Air {pd Apple;http://www.apple.com/pr/products/macbook-air/macbook-air.html}

Schlank und doch Leistungsfähig: Das MacBook Air (Quelle: pd Apple)

Ein Doppelkern-Prozessor mit 1,8 GHz, 4 GB Arbeitsspeicher und 256 GB Festspeicher dazu ein 11- oder 13-Zoll-Display und ein Jahr Garantie. Diese blossen Eckdaten lassen auf einen Billig-Computer schliessen – für einen Lenovo ThinkPad mit diesen Eckdaten werden beim Discounter circa CHF 700 fällig. Das an diesem Notebook Preisschild aber belehrt uns: CHF 1749,00 (CHF 1’699,00 für das kleinere Modell) muss hinblättern, wer diesen Rechner sein Eigen nennen will (mit Garantieerweiterung auf drei Jahre sogar fast CHF 2100 respektive CHF 2’048,00).

Eine eigene Klasse

Wer das Datenblatt genauer studiert, stellt fest, es gibt andere Gründe für das scheinbar ambitionierte Pricing. Das im Querschnitt keilförmige MacBook Air (Masse: 32,5 x 22,7 x 0,3-1,7 cm beziehungsweise 30 x 19,2 x 0,3-1,7 cm) bringt in der leistungsstärksten Ausführung gerade mal 1,35 kg (das 11-Zoll-Modell 1,08 kg) auf die Waage und hält sieben Stunden ohne externe Stromversorgung durch. Wer bei der Konkurrenz nach vergleichbar leichten und leistungsfähigen Notebooks suchte, wurde bisher kaum glücklich – Nokias Booklet beispielsweise hat mich ziemlich enttäuscht. (Mit der anstehenden Einführung vergleichbar teuren Ultrabooks wird diese Nische wohl endlich aufgemischt.)

Das MacBook Air ist also für jene, die viel unterwegs sind aber nicht schwer tragen wollen an ihren mobilen Rechnern. Dazu passt, dass die Technik Unterschlupf findet in einem stabilen und sauber verarbeiteten Aluminium-Gehäuse. Klingt vielversprechend? Wir haben sowohl die kleine Ausführung mit 11-Zoll-Bildschirm als auch den grösseren Bruder jeweils gut drei Wochen im Praxistest gehabt, das kleinere Modell zusammen mit dem neuen Thunderbolt-Display.
» weiterlesen

getDigital iXP3 Internet Messenger:
Schneller als das menschliche Auge

Der iXP3 Internet Messenger macht sich die Trägheit des menschlichen Auges zunutze und lässt Uhrzeit, Temperatur sowie Tweets und Rss-Nachrichten scheinbar in der Luft schweben.

iXP3 Internet Messenger - ungewöhnliche Anzeige von Nachrichten {getDigital.de;http://www.getdigital.de/products/iXP3_Internet_Messenger}

iXP3 Internet Messenger - ungewöhnliche Anzeige von Nachrichten (Quelle: getDigital.de)

Ohne den POV1-Effekt, auf deutsch Nachbildwirkung genannt, würden wir keine Filme sehen können, bei denen unser Gehirn ja aus vielen Einzelbildern für uns eine fliessende Bewegung konstruiert. Der iXP3 Internet Messenger nutzt diese Trägheit des Auges und projiziert Zahlen und Buchstaben durch blitzschnelles Hin- und Herbewegen von 8 Leuchtdioden.

Tweets, Rss-Nachrichten, E-Mails und SMS scheinen schwerelos leuchtend in der Luft über dem iXP3 Internet Messenger zu schweben, während sich der Zeiger so schnell bewegt, dass man ihn kaum noch wahrnimmt.

getDigital iXP3 Internet Messenger: Schneller als das menschliche Auge
iXP3 Internet Messenger - ungewöhnliche Anzeige von NachrichteniXP3 Internet Messenger - Einstellung über das Internetixp3_timeiXP3 Internet Messenger - dient auch als Thermometer
iXP3 Internet Messenger - hier im RuhezustandiXP3 Internet Messenger - ungewöhnliche Anzeige von NachrichteniXP3 Internet Messenger - ungewöhnliche Anzeige von Nachrichten

» weiterlesen