Thema: Apple

 

Alle 352 Artikel zum Thema Apple auf neuerdings:

Lumoback:
Mit App und Sensorgürtel gegen Haltungsschäden

Lumoback ist ein Sensorgürtel, der Haltungsschäden vorbeugen soll. Erkennt der Gürtel eine schlechte Haltung des Nutzers, sendet er ein Signal an die dazugehörige kostenlose App, die auf iPhone, iPad oder iPod touch läuft.

Lumoback gegen Haltungsfehler {Lumoback;http://lumoback.com}

Lumoback gegen Haltungsfehler (Quelle: Lumoback)

"Ich hab Rücken" – ein Klageruf, der in Zukunft deutlich weniger erklingen soll, wenn es nach den Entwicklern des Lumoback geht. Dieser Sensorgürtel meldet durch ein sanftes Vibrieren, wenn man nicht ordentlich sitzt oder steht. Lümmelt man sich gedankenverloren in den Sessel, erinnert einen Lumoback so ganz schnell daran, eine vorbildliche Haltung anzunehmen.

Lumoback ist ein Produkt, das auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter 200.000 US-Dollar eingenommen hat – das Doppelte dessen, was die Entwickler für die Produktion veranschlagt hatten. Das Thema Rückenleiden öffnet offenbar Geldbörsen.

Lumoback
Lumoback gegen HaltungsfehlerLumoback gegen HaltungsfehlerLumoback gegen HaltungsfehlerLumoback gegen Haltungsfehler
Lumoback gegen HaltungsfehlerLumoback gegen Haltungsfehler
» weiterlesen

Vivo, Meizu, Oppo & Co:
Chinas Smartphones werden für den Westen interessant

China ist zum weltgrößten Markt für Mobiltelefone aufgestiegen. Die dort ansässigen Hersteller produzieren schon lange zu einem großen Teil nur noch für den Heimatmarkt. Neu ist, dass einige dieser Modelle so fortschrittlich wirken, dass sie auch für westliche Kunden attraktiv werden. Doch die müssen warten, denn mittlerweile lässt sich konkurrenzfähige Hardware schneller herstellen als es dauert, eine Android-Oberfläche zu lokalisieren.

Vivo X1: Das derzeit wohl dünnste Smartphone der Welt kommt aus China - und bietet konkurrenzfähige Hardware.

Vivo X1: Das derzeit wohl dünnste Smartphone der Welt kommt aus China - und bietet konkurrenzfähige Hardware.

Das wahrscheinlich dünnste Smartphone der Welt ist nur 6,55 Millimeter hoch – 1 Millimeter weniger als das iPhone 5 – und kommt aus China. Anbieter des Gadgets der Marke “Vivo” ist BBK, der größte Hersteller für DVD-Player im Reich der Mitte, der nebenbei halt auch noch Smartphones baut. 4,7 Zoll misst das Display in der Diagonale, die qHD-Auflösung von 960 x 540 Pixel könnte allerdings wahrlich höher sein. Kein Snapdragon S4, aber ein Cortex A9 mit 1,2-GHz Dualcore-Prozessor arbeitet im Innern. Das Vivo X1 ist mit aktuellen Geräten der namhaften Hersteller auf Augenhöhe: 1 GByte RAM, 8-Megapixel-Kamera, 16 GByte interner Speicher, 2.000 mAh-Akku, Android 4.1 Jelly Bean, verfügbar in weiß oder schwarz, sowie ein Design, das wohl nicht ganz zufällig an das iPhone 5 erinnert. Kostenpunkt: 2.500 Yuan, umgerechnet 310 Euro. Für das Geld sicher kein schlechter Deal.

Chinas beste Smartphones
VivoX1VivoX1-4VivoX1-3VivoX1-2
VivoX1-1VivoS12VivoS7VivoArtikel
OppoFinder7OppoFinder6OppoFinder5OppoFinder4
OppoFinder2OppoFinder3OppoFinder1OppoFinder
MeizuMX2MeizuMX2_6MeizuMX2_5MeizuMX2_3
MeizuMX2_4MeizuMX2_2HuaweiAscendP1S

» weiterlesen

iPad mini im Test (1):
Der erstaunlich große Schritt vom iPad 1 zum iPad mini

Am zweiten Verkauftstag habe ich “damals” 2010 das erste iPad erstanden und inzwischen fühlte es sich deutlich überholt an. Nach einigen Überlegungen hatte ich mich für ein iPad mini als Nachfolger entschieden. Wie es dazu kam und wie meine ersten Eindrücke sind, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

iPad 1 und iPad mini. (Bild: Jan Tißler)

iPad 1 und iPad mini. (Bild: Jan Tißler)

Bei der grundsätzlichen Frage, ob es überhaupt ein iPad sein soll und wenn ja, welches, spielt dabei die wichtigste Rolle, was man denn damit vor hat. Bei mir ist es so, dass ich es allein schon beruflich bedingt viel nutze, weil ich viel lese. Und zum Lesen sind Tablets bestens geeignet, auch wenn E-Reader den besseren Bildschirm haben, der nicht spiegelt und auch noch draußen gut ablesbar ist. Dafür sind Tablets aber nun einmal sehr viel flexibler einsetzbar und können einfach mehr. Ich lese E-Mails, Artikel im Browser, abgespeicherte Beiträge in Evernote, RSS-Feeds, Social Networks. Das tue ich meistens drinnen und insofern spielen die Vorteile von Displays mit E-Ink & Co. keine Rolle.

Außerdem ist das Tablet für mich Entertainment-Zentrale, schließlich reise ich “passiv” mit Bus und Bahn, da ich kein Auto habe. Diese Reisezeiten lassen sich mit einem Tablet perfekt nutzen, um Bücher und Magazine zu lesen (ja, ich lese viel…), Videos zu schauen oder etwas zu spielen.

iPad mini
ipad-mini-ipad-1-07ipad-mini-ipad-1-06ipad-mini-ipad-1-05ipad-mini-ipad-1-04
ipad-mini-ipad-1-03ipad-mini-ipad-1-02iPad mini
» weiterlesen

iPad-Matrix:
Interaktives Display aus 15 Apple-Tablets

Microsoft PixelSense, ehemals Surface, und andere Multitouch-Tische wie der Cubit haben es vorgemacht: Große interaktive Displays ohne zusätzliche Eingabegeräte sind der Hit auf Messen, Events und in Filmen, und gaukeln einem ein wenig die Zukunft der Computer vor. Universal Mind sieht die Zukunft in einer zusammengeschalteten iPad-Matrix.

15 iPads ergeben einen Touch-Tisch

15 iPads ergeben einen Touch-Tisch

Einen Touchscreen-Tisch von Apple werden wir wohl niemals zu Gesicht bekommen – aber ein PixelSense-Pendant aus iPads gibt es dennoch. Möglich macht das Universal Mind. Die Agentur aus Golden, Colorado, hat 15 iPads zusammen als interaktives Display arrangiert. Je fünf in einer Reihe, drei Reihen insgesamt. 15 iPads, die als ein großes interaktives Tablet bespielt werden können.

Die iPad-Matrix wird über eine WLAN-Verbindung ermöglicht. Somit kommunizieren die iPads untereinander, geben die Mutlitouch-Eingaben geräteübergreifend weiter, so dass weitgehend der Eindruck entsteht, man arbeite mit einem großen Display.

iPad-Matrix
ipad-tisch-07ipad-tisch-06ipad-tisch-05ipad-tisch-04
ipad-tisch-03IMG_1691ipadmatrix
» weiterlesen

neuerdings.com Leitfaden (2/2):
26 Smartphones von Luxus bis Einsteiger

Das Weihnachtsshopping steht an. Eine gute Gelegenheit eigentlich, um das alte Handy gegen ein Smartphone einzutauschen. Aber welches soll es sein? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir euch Tipps gegeben, wie ihr das Smartphone eurer Wahl findet. Hier nun eine Übersicht interessanter Geräte, die wir derzeit guten Gewissens empfehlen können, quer durch den Garten der Hersteller, Preisklassen und Betriebssysteme.

Smartphones lösen Dumb und Feature Phones ab. Bild: Telekom

Smartphones lösen Dumb und Feature Phones ab. Bild: Telekom

Luxuspreisklasse, 450 Euro und mehr


Samsung Galaxy S3

Samsung hat in seinem aktuellen Spitzenmodell einen der besten mobilen Quadcore-Prozessoren verbaut, viel Wert auf eine starke Kamera, ein hochauflösendes Display und leichtes Gewicht gelegt. Das Android-4-Betriebssystem hat man noch um weitere pfiffige Spielereien erweitert, wie leichtes Teilen von Inhalten, intelligentere Wischgesten oder die Multitasking-Erweiterung Pop-Up-Play, mit der man etwa beim Videoschauen gleichzeitig eine E-Mail schreiben kann. Aktueller Preis: ab ca. 450 Euro. » weiterlesen

iPad mini:
Jetzt kaufen oder auf das iPad mini 2 warten?

Vorausgesetzt, es soll überhaupt ein iPad sein, stellt sich die Frage nach dem Modell und dem Kaufzeitpunkt. Beim nagelneuen iPad mini gibt es bereits die ersten Spekulationen über den Nachfolger. Wir versuchen hier einige Einschätzungen dazu zu geben.

iPad mini

iPad mini

Bei Apple-Geräten hat sich in den vergangenen Jahren eine Geschichte sehr häufig wiederholt: übersteigerte Erwartungen im Vorfeld der Keynote, Enttäuschung über das vorgestellte Produkt, Begeisterung nach dem ersten Test. Ebenso lief es nun beim iPad mini, das zunächst viel kritisiert wurde und nun nach den ersten Testbericht als “das bessere iPad” gelobt wird. Dabei ist klar, dass man ein kleines Tablet bei der Konkurrenz auch schon für sehr viel weniger Geld bekommt. Aber darum soll es hier nicht gehen. Denn selbst wenn man in Richtung eines iPad mini tendiert bleibt derzeit eine Frage offen: Werde ich mich als Käufer der ersten Generation schon bald ärgern, weil in wenigen Monaten ein wesentlich verbessertes Nachfolgemodell herauskommt? Einige Berichte scheinen das nahezulegen.

iPad mini
ipad-mini-06ipad-mini-05ipad-mini-04ipad-mini-03
ipad-mini-02ipad-mini-01
» weiterlesen

Samsung inside:
iFixit nimmt iPad 4 und iPad mini auseinander

Immer wenn ein neues Tablet oder Smartphone auf den Markt kommt, sind die Jungs von iFixit nicht weit. Mit Schraubendreher und Zange, manchmal auch mit kreativeren Werkzeugen wie Nagelfeile, Kreditkarte und Plektron machen sie sich ans Werk, um die neuesten Gadgets auseinander zu nehmen. Warum? Um herauszufinden, ob die Hersteller ihre Versprechen halten und ob das jeweilige Gadget leicht zu reparieren ist. Neu im Teardown: iPad mini und iPad 4.

iPad 4 aufgeklappt

iPad 4 aufgeklappt

Und es beginnt für iFixit mit einer freudigen Überraschung: Das Deckungsglas im iPad mini ist nicht mit dem Screen verklebt. Beim iPad 2 etwa mussten die Jungs das verklebte Display noch mit einer Heißluftpistole ablösen. Das ist beim iPad mini nicht der Fall. Allerdings ist auch hier zum Ende hin das gleiche Werkzeug nötig, um die verklebte Elektronik vom Gehäuse zu lösen. » weiterlesen

alterdings:
Funktionsfähiger Apple I in Köln zu ersteigern

Nur noch sechs funktionsfähige Exemplare gibt es weltweit vom Apple I – jenem Computer, mit dem 1976 alles für die Firma begann. Er konnte damals technische Finessen aufweisen, die für uns heute mehr als selbstverständlich sind. Jetzt wird eines der seltenen Exemplare versteigert.

Dieser Apple I inklusive Zubehör wird zur Auktion angeboten. (Bild: Auction Team Breker)

Dieser Apple I inklusive Zubehör wird zur Auktion angeboten. (Bild: Auction Team Breker)

Als Steve Wozniak 1975 die Idee hatte, man könne doch einen Computer für den Gebrauch zu Hause herstellen, sah sein damaliger Arbeitgeber Hewlett-Packard darin keinen großen Sinn. Solche Computer waren schließlich nur etwas für Bastler und kein großes Geschäft. Es ist einer dieser Momente in der Geschichte, in der die Dinge auch hätten ganz anders laufen können. So aber verwirklichte Steve Wozniak seine Idee gemeinsam mit Steve Jobs. In der sprichwörtlichen Garage bauten sie ihre Platinen, die später als “Apple I” in die Computergeschichte eingingen. Nur 200 Stück wurden jemals davon gebaut, 43 sind noch weltweit bekannt und nur sechs davon sind in funktionsfähigem Zustand. Der Kölner Spezialist für Technik-Raritäten Auction Team Breker versteigert einen davon. Wer mitbieten will, sollte allederings schon einmal den Kontostand prüfen: Ein vergleichbarer Apple I erreichte im Juni 2012 bei Sotheby’s New York 374.500 US-Dollar.

Funktionsfähiger Apple I
apple-i-08apple-i-07apple-i-06apple-i-05
apple-i-04apple-i-03apple-i-02apple-i-01
» weiterlesen

iMac, Mac mini, MacBook Pro, Fusion Drive:
Apple im Flash-Fieber

Optische Laufwerke waren die größten Opfer der heutigen Präsentation von Apple, als es um die eigene Mac-Sparte ging. Dicht gefolgt von Festplatten. Soweit es nur geht, setzt Apple auf Flash als Festspeicher und will auch sonst keine sperrigen, sich drehenden Speichermedien mehr sehen. Das “Fusion Drive” soll im Übergang helfen.

So hatte Apple zum heutigen Event eingeladen.

So hatte Apple zum heutigen Event eingeladen.

Wer selbst schon einmal den Unterschied zwischen Flash und Festplatte gespürt hat, der weiß, warum dort die Zukunft liegt. Der Rechner beschleunigt sich bei vielen alltäglichen Aufgaben so enorm, dass man es kaum fassen kann. Nur ist diese Speicherform noch immer in einem wichtigen Punkt den klassischen Festplatten unterlegen: dem Preis. Entsprechend geht Apple bei seiner Produktpalette keine radikalen Schritte, die ihnen selbst eingefleischte Fans nicht bezahlen würden. Stattdessen gibt es Zwischenlösungen allerorten.

» weiterlesen

Duell der kleinen Tablets:
iPad mini, Kindle Fire HD und Nexus 7 im Vergleich

Apple hat beim heutigen Event erwartungsgemäß die kleinere Ausgabe des Bestsellers iPad vorgestellt: das iPad mini. Noch konnten wir es nicht testen, aber wir vergleichen einmal für euch, wo die Unterschiede zwischen dem iPad mini und den Konkurrenten Amazon Kindle Fire HD und Asus Nexus 7 liegen. Und die sind größer, als man auf den ersten Blick denken könnte.

iPad mini im Größenvergleich

iPad mini im Größenvergleich

Das iPad ist für Apple ein enormer Erfolg, woran die immer zahlreicher und immer besser werdende Konkurrenz bislang nichts ändern konnte. Das Bild droht sich aber zu wandeln, seitdem Amazon mit dem Kindle Fire HD (Affiliate-Link) einen geradezu mörderischen Preiskampf entfacht hat. Den kann nur mithalten, wer genug Geld an anderer Stelle verdient. Google zog mit und warf gemeinsam mit Asus das Nexus 7 als Konkurrenten für den Kindle Fire HD auf den Markt. Beide sind ab 200 Euro zu haben.

Wie die Seite Macstories gerade kürzlich aufzeigte, ist aber weder Amazon noch Google führend, wenn es um die weltweite Verbreitung des eigenen Ökosystems angeht. Apple hat hier dank des iTunes Stores einen mehrjährigen Vorsprung und bei Musik, Filmen und TV-Inhalten die Nase vorn. Apple könnte es sich also leisten, das iPad mini ebenfalls zum Kampfpreis anzubieten. Wie wir seit heute wissen, ist das wenig überraschend nicht der Fall: 329 Euro kostet das kleinste Modell des kleinen iPads.

iPad mini, Kindle Fire HD, Nexus 7 im Bild
ipad-mini-kindle-fire-hd-nexus-7-vergleich-4ipad-mini-schwarzipad-mini-weissipad-mini-screen
ipad-mini-ibooksipad-lineupipad-mini-phil-schilleripad-mini-phil-schiller-2
ipad-mini-phil-schiller-3nexus-7-3nexus-7-4nexus-7-2
nexus-7-1kindle-fire-hd-6kindle-fire-hd-5kindle-fire-hd-4
kindle-fire-hd-3kindle-fire-hd-2kindle-fire-hd-1
» weiterlesen