IFA 2007 live:
Die optimale Familienkamera für den – Unterwasserurlaub

Olympus mju-770-SW unterWasser

Olympus mju-770-SW unterWasser

“Olympus bietet mit der mju 770 SW die optimale Familienkamera für den Strandurlaub an. Staub- und wasserdicht bis 10 m, fallsicher bis 1,5 m Höhe und mit bis zum 100 kg belastbar – das so klein und schick so robust sein kann…”

Was sich wie ein Werbetext liest, ist die Auszeichnung Plus X Award, die die mju 770 SW in der Kategorie “Bedienkomfort” gewonnen hat.

Ich hätte sie ja sehr gern mal rausgeholt nach 24 Stunden in dem Bassin und ein paar Fotos gemacht. Aber es war gestern bei der Award-Party, und jemand mit Schlüssel war nicht in Sicht.

IFA 2007 live:
Der Eltern-Spion auf das Kinder-TV

Bekanntlich finden Kinder Fernseher eher abstossend und weigern sich, lange fernzusehen. Die koreanische Firma idoit hilft mit ihrem Prdukt TOYTI, das Fernseher putzig anzieht. Und das ist nicht mal das beste daran.

DSC 7044Auf den ersten Blick dachte ich, TOYTI zieht wirklich nur Kinderfernsehern Teddybärenkostüme und Schlafanzüge an.

Aber dann fällt auf, dass sie auch noch das Kinderfernsehsignal drahtlos durch die Wohnung streamen.

DSC 7051

» weiterlesen

IFA 2007 live:
56 Fotos am Schlüsselanhänger

Sie sehen aus wie Tamagochis, sind aber nur kleine Fotoboxen für den Schlüsselanhänger.

Seine Liebsten mit sich rumtragen und allen zeigen, das möchten viele. Und das ist jetzt auch möglich, dank den portablen Mini-Fotoboxen von PST International aus Dinslaken. Die sind natürlich nicht die Einzigen, die sowas anbieten. Wenn ich die Halle runterlaufe, werde ich einige Konkurrenzprodukte entdecken, sagt mir einer am Stand. Aber da ich einen Kaffee offeriert kriege, erwähne ich die freundliche Firma natürlich gerne.

IMG 4837

» weiterlesen

IFA 2007 live:
Beatbox mit Trekstor

IMG 4803Trekstor muss einen unglaublich guten MP3-Player haben. Zur Anpreisung von dem wurde jedenfalls gleich eine ganze Ecke reserviert und mit sanftem Disco-Feeling ausgestattet. Kein Strobo (das würde den Blick auf das Produkt wohl stören), aber richtige Disco mit “It’s raining man, halleluja” und anderen tollen Songs, die man fast nie hört.

Equipment für eine Live-Band ist aufgebaut, aber nicht nur das. Ein DJ / MC steht hinter einem Plattenspieler und ruft immer mal wieder, dass es in ein paar Minuten so richtig losgehe. Und das stimmt. Plötzlich kommt ein Typ auf die Bühne und gibt ziemlich interessante Töne von sich, eine menschliche Beatbox sozusagen, der nicht nur die normalen Beats drauf hat, sondern auch eher komplizierte Trance-Geräusche, die ich bisher nur von Maschinen produziert gehört habe.

» weiterlesen

IFA 2007 live:
“Oh, it’s just a sample”

Am Stand von SiGMATek sehe ich ein offensichtlich kaputtes Gerät. Das macht aber nichts, es ist nur ein Sample.

Als ich beim Stand von SiGMATek vorbeiziehe, erregt ein Teil, das sowohl etwas billig als auch etwas futuristisch aussieht, meine Aufmerksamkeit. Der HF-IPS70 von SiGMATek (auf der Website nicht zu finden):

IMG 4832

» weiterlesen

IFA 2007 live:
Keine Ödnis mit ODYS

Hinter ODYS steht die AXDIA International GmbH aus Willich, Germany. Ein kompetenter PR-Mann dieser Firma erklärt mir (wegen Hungerrast temporär nur mit wenig Vorstellungsvermögen), was diese weisse Pyramide überhaupt für ein Gerät ist:

IMG 4826

» weiterlesen

IFA 2007 live:
Netac, die Erfinder des USB-Sticks

Die chinesische Firma Netac hat den USB-Stick erfunden. Visitenkarten muss man am Netac-Stand nicht mal persönlich überreichen, sondern kann sie gleich in eine Box werfen.

Am Stand von Netac begrüsst mich ein freundlicher Mann und erklärt gleich mal, dass ihre Firma (aus Shenzhen City, China) die USB-Sticks erfunden hätten. Ausserordentliche Neuerungen 2007 gäbe es eigentlich keine, neue Produkte aber schon. Empfehlen kann er mir diesen Stick, der mit “Cholesteric LCD Display” funktioniert (mehr bei Wikipedia ) und auch noch die noch freie Datenmenge auf dem Stick anzeigt, wenn er schon längst wieder aus dem Anschluss gezogen werde.

IMG 4795

Das sei aber nur der Beginn, in Zukunft könne auch der eigene Name, der der Firma oder sonst was drauf geschrieben werden.

Weiter im Angebot: Ein USB-Stick, der sich als Feuerzeug verkleidet:

» weiterlesen

Projektor macht auf Handy

hs-101_top_thumb.jpg

LG scheint Gefallen an ihrem “Chocolate”-Designkonzept gefunden zu haben. Hauptsache es reflektiert schön, so dass auch jeder Fingerabdruck mit Bestimmtheit für die Nachwelt erhalten bleibt. Es scheint jedenfalls bei der Bevölkerung zu ziehen. Kaum eine Lady rennt ohne glänzendes Kommunikationsobjekt durch die Gegend, und sogar die Herren der Schöpfung haben Spass an glänzenden Handys.

Ein Erfolgskonzept lässt sich auf weitere Modelle ausweiten, dachte sich da LG, denn ihr neuer HS101-Miniprojektor ist nun erhältlich.

» weiterlesen

IFA 2007 live:
So einfach, dass man es einfach nur haben will:
Sonos

“Sonos” ist teuer, sieht gut aus – und ist ein Spielzeug für Leute mit zuviel Geld, dachte ich. Nach zehn Minuten Rumdrücken auf dem Controller würde ich gern dazugehören.

Über die Sonos Digital Music Systeme haben wir schon mehrfach berichtet, ausführlich etwa hier. Gestern konnte ich zum ersten Mal ein bisschen damit rumspielen. Die Bedienung war unglaublich intuitiv, etwas vom besten, das ich je gesehen habe.

Am Stand war ein System aufgebaut, das “Küche” und “Wohnzimmer” simulieren sollte. Die vier Boxen standen nebeneinander, und die eigentlich kabellosen Bedienteile waren natürlich in Plexiglas eingeklemmt – aber man konnte es sich vorstellen.

DSC 6956

» weiterlesen

iPhone-Softhack Nr. 3 – kostenlos?

Ein drittes Team behauptet, über eine Software zur Löschung des iPhone-Simlocks zu verfügen – und es will sie angeblich ab heute verschenken.

Sie wollten nur noch den letzten Schliff anbringen, um die Software, die das iPhone aus dem Netz von AT&T befreit, etwas besser aussehen zu lassen, kündeten die Jungs vom “Deathcorp Team” auf der Forenwebsite “Thefriendsociety.com” an.

Das dürfte das Hackertool auch dringend nötig haben, wenn man dieses Logo aus ihrem Thread als Massstab nimmt. Jedenfalls behaupten die Jungs, Gehots Löt-Lösung in Software gegossen zu haben – und zwar in nur vier Tagen Bastelei.

Ab Samstag würden sie das Programm verschenken.

» weiterlesen