Die Cola-Bombe

Warum ist es nicht mehr erlaubt, mehr als 100 ml Getränke ins Flugzeug mitzunehmen? Richtig, Terroristen könnten eine “binäre Bombe” basteln und damit eine riesige Sauerei veranstalten…

GeyserTube2072
“Kinder, probiert dies nicht bei uns zuhause aus – geht damit bitte zum Nachbarn!” (Bild: Geysertube.com)

Der Gag, jemand eine Cola zu schenken, die man kurz vorher kräftig geschüttelt hat, war auch an unserer Schule sehr beliebt. Schüler mögen nunmal klebrige Sauereien und Explosionen. Noch effektiver ist es, wenn man Zucker ins Cola schüttet – bei “Jugend forscht” flogen wir für diese übermütige Sondereinlage nach der Preisverleihung seinerzeit fast aus dem Lokal. Doch wirklich durchschlagend sind Mentos Kaubonbons in Cola!

» weiterlesen

Erdbebensicherheit am Handgelenk

Vor allem in asiatischen Ländern sind Erdbeben eine Gefahr, mit der man ständig rechnen muss. Nicht verwunderlich also, dass Uhrenhersteller Citizen auf der japanischen Technikmesse CEATEC ein Uhrenkonzept mit eingebautem Seismografen vorgestellt hat.

Seismic Watch

Entwickelt wurde die Uhr zusammen mit Rhythm Watch – sie verbindet die einfache Funktion einer Armbanduhr mit der eines Frühwarnempfängers. Im Normalbetrieb kann man auf dem Ziffernblatt die Uhrzeit ablesen. Sobald der Empfänger aber ein Signal bekommt, indiziert der Stundenzeiger die Erdbebenstärke, während Minuten- und Sekundenzeiger angeben, wie lange es noch dauert, bis das Erdbeben “ankommt”.

» weiterlesen

Hitzköpfe zur Lösung der Energiekrise?

Hitzköpfe sollen mit ihrer Wärme den Strom erzeugen, der für ihre eigene Erforschung mittels EEG nötig ist.

hitzkopf-eeg
Eine heiße Frau soll hier den Strom für das EEG-Gerät erzeugen, das gerade ihre Gedanken liest (Bild:IMEC)

Strom aus Bioenergie? Da denkt man eher an Galvanis Froschschenkel, die Batterien aus Zitronen, Zucker- und Fliegenverbrennung oder schlichtweg an manuell zu betätigende Kurbeln an den Geräten.

Wenn allerdings weniger als ein Milliwatt gefragt ist, wie bei dem EEG-Messgerät (Elektroenzephalogramm, Hirnwellenmessung, im Gegensatz zum EKG, Elektrokardiogramm, dem Messen der Herzströme) von IMEC aus Belgien, einem Nanotechnikforschungszentrum, reicht jedoch auch ein Thermogenerator. Beziehungsweise hier zehn in Reihe geschaltete, die über die Stirn verteilt sind.

» weiterlesen

Nokia N810 Internet Tablet für urbane Geeks

Mit dem N810 präsentiert Nokia den Nachfolger des N800 Internet Tablets. Dank WLAN kann man mit dem Gerät auch unterwegs seine E-Mails checken oder im Internet surfen. Neu ist die Hardware-Tastatur.

Nokia N810

Nokia N810

Nokias Internet Tablet N810 tritt die Nachfolge des eigentlich interessanten N800 (hier vorgestellt – hier nicht vorgestellt) an. “Eigentlich interessant” deshalb, weil wir bislang noch keines der Geräte im echten Leben haben beobachten können und uns über seine Vorzüge unschlüssig sind.

» weiterlesen

Robot-Flak tötet neun Soldaten

In Südafrika hat laut Medienberichten eine Oerlikon GDF-005 – Flugzeugabwehrkanone während einer Übung mit scharfer Munition neun Soldaten getötet und 14 teilweise schwer verletzt. Jetzt ist die Rede von möglichen Software-Fehlern.

Oerlikon GDF 35mm

Während eines Manövers mit scharfer Munition geriet in Südafrika am Freitag vergangener Woche eine Flugzeugabwehr-Batterie des Typs Oerlikon GDF-005 ausser Kontrolle, machte sich plötzlich selbständig und leerte ihr 250-Schuss Magazin mit hoch explosiven 0.5kg-Geschossen inmitten der Stellung mit insgesamt fünf Geschützen.

Die Berichte über den Vorfall lassen Befürchtungen aufleben, wie sie Hollywood immer wieder in Filmen wie Terminator oder Robocop thematisiert hat: Die mörderische Gefahr bewaffneter Roboter:

» weiterlesen

Wem das letzte Stündchen schlägt

Dead iPod

Ein Webdienst namens “iPod Deathclock” berechnet, wie lange Dein iPod noch lebt.

Als ich vor etwa anderthalb Jahren stolze Besitzerin eines iPod wurde, habe ich mir noch nicht so die Gedanken darüber gemacht, mittlerweile aber überlege ich mir schon, wie lange der Kleine noch macht.

Viel hat er erlebt. Ein paar Mal den Fußboden geküsst. In seine Einzelteile habe ich ihn auch schon zerlegt. Mechanisch ist alles in Ordnung, aber was ist mit dem Akku? Lohnt sich der Austausch überhaupt noch, oder solls direkt ein Neuer sein? Und vor allem: Wann?

Mit der iPod Deathclock kann man der Frage nun genauer nachgehen. Sie berechnet anhand des Modelltypen und der Benutzungsgewohnheiten, wie lang der Player noch zu leben hat.

» weiterlesen

Sportlicher Wettkampf im Web 2.0

Mit dem Webdienst Mobota können Radler, Skifahrer und Jogger dank einer Kombination von GPS, GSM und Web 2.0 ihre Kräfte messen, selbst wenn sie zu ganz verschiedenen Zeiten unterwegs sind.

mobota collage b
Mal kein virtuelles Wettrennen in “Second Life”, sondern ein reelles in “Web 2.0″ – mit Moboto und 25 km/h den Berg hinauf… (Bild: Fraunhofer)

Mit GPS werden dabei die Geschwindigkeiten der wettkämpfenden (Freizeit-)Sportler gemessen, mit GSM-Handys übertragen und mit Web 2.0 dargestellt. Die Forscher der Fraunhofer-Instituts wollen außerdem Audio- und Videobotschaften integrieren, sodass ein Sportler den anderen Botschaftenin die windumtosten Ohren hecheln kann. Wenn das mal nicht mit Seitenstechen und Ohrensausen endet…oder mit schmerzhaften Abstürzen, denn die Technik kommt von Microsoft.

» weiterlesen

iPhone wagt den Ausbruch

Irgendwann musste es so kommen: Apple hat heute offiziell bekanntgegeben, dass ein Entwickler-Kit (SDK) in Arbeit ist, welches es offiziell für Dritte ermöglicht, Software für das iPhone und den iPod touch herauszugeben.

Anscheinend brauchen die Jungs aus Cupertino noch Bedenkzeit bis Februar 2008, bis dahin müssen sich findige Entwickler gedulden, von Papa Steve offiziell beglaubigte Applikationen für die Touchscreen-Geräte programmieren zu können, bzw. dürfen.

» weiterlesen

Becker Traffic Assist 7928 Luxus-Navi mit Piratensender

Es gibt teure, festeingebaute Navigationsgeräte – und preiswertere portable. Und es gibt noch besonders luxuriöse tragbare – meist von den Herstellern der Festeinbauten…

0710 becker trafficassist 7928 auto jpg
Becker mit seinem fast 5 Zoll großen, LKW-tauglichen Navigationsgerät Traffic Assist 7928 (Bild: Harman/Becker)

Portable Navis hängen übrigens durchweg nur an einem Saugnapf befestigt dekorativ an der Windschutzscheibe – einen Einbausatz, der sie auch noch am Armaturenbrett befestigt und verhindert, dass sie bei Unfällen zum Geschoss werden, hat kein Hersteller im Angebot. Auch nicht die Autoradio-Spezialisten Blaupunkt und Becker.

Der Grund dahinter ist, dass die portablen Navis auch in Frmenwagen genutzt werden sollen. Der neue Traffic Assist 7928 sogar in LKWs, denn sein Zigarettenanzünderstecker kann auch 24 Volt verarbeiten, nicht nur die in PKWs üblichen 12 Volt.

Der Arbeitsspeicher wurde gegenüber den Vorgängermodellen von 64 MB auf 128 MB verdoppelt. Außerdem können Audioquellen wie MP3 und Sprachausgabe drahtlos als Mini-Piratensender über den integrierten FM-Transmitter auf die fahrzeugeigene Stereoanlage übertragen werden. Schön für den, der seine MP3s tatsächlich gerne mit dem Navi anhört.

» weiterlesen

Lollipop, oh Zilopop…

Zilopop: Edelstahl gegen grünen Dampf aus dem Rachen. Guten Appetit!

Zilopop

Schaut man sich in fremden Küchen genauer um, entdeckt man in einigen von ihnen kleine, steinförmige Gebilde aus Edelstahl an der Spüle. Traditionell werden die benutzt, um unangenehme Gerüche, wie z.B. den von Knoblauch, von den Händen zu rubbeln. Gar nicht so dumm also die Idee, das Neutralisierungskonzept auch gegen übelriechenden Atem einzusetzen.

» weiterlesen