4049 Artikel in der Kategorie Computer auf neuerdings.com.

Im Schatten des hölzernen Luxus

Suissa Shadow

Suissa Shadow

“Luxusgadgets” aus mehr oder weniger edlen Materialien wie zum Beispiel Holz sind en vogue.

Die externe Festplatte “Shadow” von Suissa Computer ist genau so ein Gadget – einfach mit dem grossen Unterschied, dass sich über Geschmack bekanntlich streiten lässt.

Neben ihrem Aussehen bringt die “Shadow” eine 750 MB Harddisk, zwei nicht näher bezeichnete Audio-Buchsen (Kopfhörer und Mikrofon?), und sie operiert nebenbei auch gleich als USB-Hub für vier zusätzliche Geräte, die allesamt über einen USB-Anschluss zum Rechner durchgeschlauft werden.

Kein Glück also für Leute, welche die Holzroulade zu Weihnachten (kurz vorher für zwischen 530 und 650 Euro erhältlich) geschenkt kriegen und auf die Nutzung der Zusatzanschlüsse nicht verzichten wollen: Sie können den “Schatten” wohl nicht so leicht in demjenigen von etwas weniger Umstrittenen verstecken…

Suissa Shadow

[via Übergizmo]

Mehr Komfort mit dem Laptop

Vor zwei Monaten haben wir hier schon über das Logitech Alto berichtet, einen Laptopständer für den bequemeren Gebrauch des Laptops. Logitech hat nun ein Update für die Alto-Linie präsentiert.

Logitech Alto Cordless

Wichtigste Neuerung in der Reihe ist das Alto Cordless, das nicht nur für einen angenehmeren Blickwinkel auf das Laptopdisplay sorgt, sondern dank dazugehöriger Funktastatur den Händen etwas mehr Ergonomie bietet. Der im Ständer eingebauten USB-Hub ermöglicht außerdem das Anschliessen zusätzlicher Geräte.

 

Zum Transportieren kann man das Gestell und die Tastatur platzsparend zusammenklappen.

Ins Büro zu holen ist das Alto Cordless ab Mitte September für knapp 115 Euro.

[Quelle: Logitech]

Äussere Bildschirm-Werte

Swarovski Viewsonic

Manchmal hat man den Eindruck, als gäbe es im Unterhaltungs-Elektronik-Business zwei goldene Regeln. Eine lautet: “Biete dein Produkt in Pink an und es wird erfolgreich sein”, die andere “Dekoriere dein Produkt mit Swarovski-Steinen und es wird erfolgreich sein” (man kann die beiden Regeln übrigens auch kombinieren).
Display-Hersteller ViewSonic befolgt letztere. Das High-End Display VX2255wmb (schwarz) bzw. VX2255wmh (weiss) wird auf Wunsch (und natürlich gegen Aufpreis) mit Swarovski-Steinen veredelt, wobei man sowohl auf vorgefertigte Designs als auch auf Eigenkreationen zurückgreifen kann. Ein Richtpreis steht noch nicht fest, aber billig dürfte es kaum sein.

» Viewsonic VX2255

[via Tech Digest]

Lego erobert den Kühlschrank

Lego Eiswuerfel

Wir alle haben in unserer Kindheit mit LEGO-Steinen gespielt (einige von uns wohl auch über ihre Kindheit hinaus). Und nun, wo wir schon etwas älter sind und Bacardi Havana-Cola schlürfen dürfen, kommt ein LEGO-Revival in Form von Eiswürfeln doch mehr als gelegen. Dank dieser Form fürs Gefrierfach kann sich das Kind im Geek so richtig austoben.
Kostenpunkt: $8.
Haken: nur in den USA erhältlich …

» LEGO Store

[via geeksugar]

Go, go Power Rangers…

Lenovo Power Ranger

Lenovo Power Ranger

Nun hat sich Lenovo wohl eindeutig von IBMs Erbe losgelöst. IBM-Computer waren für mich ja immer der Inbegriff businesskasperner Langweiligkeit. Mit der “Power Rangers Mystic Force” Limited Edition schwingt das Pendel jedoch komplett in die andere Richtung. Wie es der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei um einen PC im Power Rangers-Look (ich wusste gar nicht, dass die noch aktuell sind), welcher auf der 3000er Linie von Lenovo basiert. Für umgerechnet knapp ?750 kriegt man einen Computer mit 2GHz Core 2 Duo Prozessor, 1GB RAM, 250GB Festplatte und einem 17-Zoll-Display. Hiesige Power Rangers-Fans werden aber enttäuscht sein: die Special Edition gibt es nur in Indien zu kaufen.

[via Fashionfunky]

Kauf Licht, gib Licht

bogolight_sm.jpg

Schon von klein auf wurden wir von liebenden Elternteilen genötigt, unseren Spinat aufzuessen. Immer wieder fiel da das Argument “andere wären froh darüber”. Gleichzeitig fragten wir uns, wie es hungrigen Kindern in Afrika helfen sollte, wenn wir unseren Spinat aufessen. Die Rechnung geht irgendwie auch heute noch nicht auf.

Das Kind in uns kann jetzt endlich rebellieren, denn nun haben Bedürftige sogar die Chance, einen humanen Profit aus unserer Konsumwut zu schlagen, nämlich beim Kauf eines BoGo Lights. So ulkig der Name scheint, er steht für “Buy one, give one”, und damit für das humanitäre Konzept des 21. Jahrhunderts. Wer eine BoGo-Taschenlampe kauft, finanziert damit einen ebensolchen Lichtspender für Menschen in Not, die nicht über eine künstliche Lichtquelle verfügen. » weiterlesen

Die Zahl der Woche:
nur wenige probieren Firefox

25%

Traurige Neuigkeiten aus Mountain View: bloss 50% aller Leute, die unseren Lieblings-Browser runterladen, probieren ihn auch einmal aus und von diesen 50% benutzt danach bloss die Hälfte Firefox regelmässig. Deshalb hat das Mozilla-Team nun einen 12-Punkte-Plan entwickelt, dank welchem die User-Bindung erhöht werden soll. Diese Zahlen finde ich um so schockierender, als dass jeder von uns sicherlich schon mehrere Male den Feuerfuchs runtergeladen hat und die Situation deshalb wohl noch schlimmer ist. Für die schlechte Nutzungsrate dürfte es wohl mehrere Gründe geben. Hauptsächlich sind aber wohl Geek-Freunde “schuld”, welche ihren Kollegen sagen, sie sollen mal Firefox runterladen, weil der so viel besser sei. Nachdem diese den Rat befolgt haben, geht Firefox schnell vergessen und der Internet Explorer wird wie bis anhin genutzt. Schade, schade, schade…

» Mozilla Wiki: Retention

[via Notepad]

Zurück in die Steinzeit

Michael Leung Mass Storage StoneDer Designer Michael Leung hat ein interessantes Konzept für einen USB-Stick auf Lager. Statt dem üblichen Rechteck aus Plastik möchte er dem User ein 4GB USB-Drive in Form eines Kieselsteins auf den Schreibtisch rollen lassen. Die Kunstharz-Knolle sieht zwar täuschend echt aus, muss aber leider mit einem Kabel an den PC angeschlossen werden. Ein einziehbarer oder einklappbarer USB-Stecker wäre doch nicht nur praktischer, sondern auch schöner gewesen. Aber wer weiss, vielleicht wird das beim marktreifen Produkt noch geändert: Der Mass Storage Stone ist nämlich seit 2005 “in developmet”, was wohl heisst, dass niemand den USB-Stein produzieren will. Vielleicht nimmt sich ja Thanko der Idee an und führt den Stein in die Marktreife.

» Michael Leung

[via Fashion Funky]

Fashion Statement für Geeks

Gabriel und Schwan StreifenWer regelmässig neuerdings.com liest, wird wissen, dass ich ordinäre, schwarze Laptop-Taschen verabscheue und immer auf der Suche nach toll aussehenden Modellen bin (nur weil man ein Geek ist, muss man ja nicht gezwungenermassen wie einer ausschauen). Das Design-Duo Alex Gabriel und Fenke Schwan (die beiden Designer haben sogar ihr eigenes Blog zum Thema Fashion und Design) hat in der aktuellsten Kollektion drei interessante Modelle auf Lager, welche durch spezielle Schnitte und Farben überzeugen. Mit Massen von 40cm x 26cm x 10cm dürften Notebooks mit Displaygrössen von bis zu 15.4 Zoll (knapp) Platz haben. Leider ist nicht bekannt, wie gut die Taschen gepolstert sind und den edlen Laptop vor Schlägen zu schützen vermögen. Mit einem Preis von sage und schreibe ?170 sind sie wohl auch eher als Fashion Statement gedacht und sollen nicht bloss als profaner Aufbewahrungsort fürs Notebook dienen. Mehr Modelle gibts nach dem Sprung.

» weiterlesen

Das Vorhängeschloss für den USB-Stick

Flash Padlock Corsair

Flash Padlock Corsair

Dass man auf USB-Sticks gespeicherte Daten mit einem Passwort schützen kann, ist ja nicht wirklich eine neue Idee. Speicher-Spezialist Corsair bietet nun mit dem Flash Padlock eine Lösung an, welche (gemäss Corsair) anderen passwortgeschützten USB-Sticks überlegen sein soll. Da man seine Daten mit einer PIN schützt bzw. entsperrt, welche man direkt auf dem USB Stick eintippt, funktioniert der Datenschutz unabhängig von OS und System. Man muss also keine Software installieren, um auf die Daten zugreifen zu können und hat auch an “fremden” PCs Zugang zu seinen sicheren Daten. Da man die PIN nicht auf dem Keyboard eintippt, stellen Keylogger auch kein Problem mehr dar. Ich bin ja in Sicherheitsfragen ein ziemlicher Ignorant (was vielleicht auch daran liegt, dass ich nicht wirklich viele heikle Daten besitze), aber beim Flash Padlock könnte ich mir schon vorstellen, dass einige Leute dafür Verwendung haben. Das Padlock gibt es in Kapazitäten von 1GB und 2GB und kostet zwischen ?25 und ?35.

» Corsair Flash Padlock

[via CrunchGear]