Spiri:
Quadrocopter für autonome, programmierbare und intelligente Flüge

Noch eine Hightech-Spielzeugdrohne? Es wird langsam langweilig! Ach, was! Spiri möchte zeigen, dass in einem kleinen Flieger weit mehr stecken kann als nur simpler Spaß für große und kleine Hobbypiloten. Dank offener Plattform und einiger cleverer Ansätze soll hier eine große, kreative Community rund um ein Stück Hardware entstehen.

Diese Drohne fliegt von allein. (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)

Diese Drohne fliegt von allein. (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)

Im Gegensatz zu anderen Drohnen ist Spiri eher eine individualisierbare und flexible Plattform. Die Basis ist auch hier ein fliegender Roboter, der über GPS, mehrere Kameras, vier Rotoren, Wi-Fi, Bluetooth, 4 GB Flashspeicher, einen USB-Port und einen 1 GHz Dual-Core-Prozessor verfügt. Als Betriebssystem kommt eine Variante von Ubuntu Linux zum Einsatz, das zusätzlich Gebrauch von der Open-Source-Software ROS (Robot Operation System) macht. Eine Hülle aus verstärkter Kohlefaser soll potentielle Abstürze abfedern, sodass im besten Fall Einzelteile nicht beschädigt werden. Wie bei anderen Quadrocoptern soll man später Komponenten nachbestellen und Spiri so auch verbessern können.

Spiri
Tüftler bei der Arbeit. (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)Diese Drohne fliegt von allein. (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)Die Drohne (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)Das Innenleben. (Foto: Patrick Edwards-Daugherty)

Autonom

Die Besonderheit ist, dass man Spiri nicht regulär mit einer Fernbedienung, einem Smartphone oder Tablet steuert. Ähnlich wie zum Beispiel bei militärisch genutzten Drohnen oder auf Wunsch bei dem DJI Phantom bewegt sich das Flugobjekt automatisch oder nach vorgegebenen Mustern. Selbständig nimmt es den aktuellen Kurs auf, bringt sich auf Wunsch zu einem favorisierten Ort und landet ohne ein Zutun bei einem leeren Akku in Sicherheit – bevor es zu einem Sturz aus der Höhe kommt. Sozusagen kann Spiri auf sich selbst aufpassen, was vielleicht auch besser funktioniert, als würde ein Anfänger per Fernsteuerung versuchen, die Drohne zu lenken.

Einsatzmöglichkeiten

Vielversprechend klingen die theoretischen Einsatzmöglichkeiten. So sei Spiri gut geeignet, um Höhlen zu erforschen, als Kurier Dinge wie Briefe von A nach B zu bringen oder den Nachbarn auszuspionieren. Da sich eine Drohne gemeinsam mit anderen Spiris im Luftraum koordinieren kann, wäre es sogar denkbar, gemeinsam eine Karte eines großflächigen Gebiets aufzuzeichnen.

Der Austausch von Daten mit anderen Spiri-Besitzern ist ferner ein Bestandteil der geplanten Community-Funktionen abseits der Hardware. Informationen und Erfahrungen sollen über eine Art Netzwerk verbreitet werden, außerdem ist eine Spiri Applications Platform mit Programmen und Hilfen geplant.

Teuer

125.000 US-Dollar werden benötigt, um Spiri inklusive Hard- und Software zu finalisieren. Das Geld sammeln die Erfinder bei Kickstarter ein. Dort können Interessierte für umgerechnet rund 390 Euro ein Exemplar der Drohne sichern. Für 37 Euro mehr gibt es einen Einblick in die Programmier-Fähigkeiten der Drohne. Sollte das Geld bis Mitte September zusammenkommen, könnte eine Auslieferung im April 2014 erfolgen.

Mehr Einzelheiten, auch zur verbauten Technik und der genauen Funktionsweise, erhält man auf der Kickstarter-Projektseite und auf der Webseite der Hersteller.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Kingii: Der Lebensretter für Wasserratten

16.7.2015, 2 KommentareKingii:
Der Lebensretter für Wasserratten

Auf Indiegogo ist Kingii bereits ein Hit. Verständlich, immerhin könnte dieses Armband in Zukunft Menschen vorm Ertrinken retten.

21.12.2014, 1 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Nixie: Tragbare Selfie-Drohne als Finalist von intels \

3.10.2014, 0 KommentareNixie:
Tragbare Selfie-Drohne als Finalist von intels "Make it Wearable"-Wettbewerb

Eine Drohne, die am Handgelenk getragen wird wie ein Armband, bei Bedarf in die Luft geworfen wird, um ein Selfie des Trägers aus der Vogelperspektive zu schießen und nach getaner Arbeit wieder zurückkehrt. Das ist Nixie, ein Finalist des von intel ausgeschriebenen Wettbewerbs "Make it Wearable".

ACME Zoopa Q 410 Movie: Die „Billigdrohne“ mit Kamera im Praxistest

22.7.2014, 17 KommentareACME Zoopa Q 410 Movie:
Die „Billigdrohne“ mit Kamera im Praxistest

Eine Flugdrohne mit integrierter Kamera für unter 100 Euro? Das kann doch nichts taugen. Billigplastik aus China? Miese Kamera? Beides richtig. Und doch ist die Zoopa Q 410 Movie von ACME ein echter Spaß. Der Praxistest.

Brennglas Febo: Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

30.8.2015, 0 KommentareBrennglas Febo:
Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

Eigentlich ist Febo nicht mehr als ein Brennglas mit einem Abstandhalter, der für die optimale Entfernung von der zu gravierenden Oberfläche sorgt. Dazu gibt es noch einen Schutz, der verhindert, dass Febo unabsichtlich etwas in Brand setzt sowie eine Sonnenbrille und je nach Paket verschiedene Brennvorlagen.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

SunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

14.8.2015, 0 KommentareSunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

Das DIN A5 große PowerTAB verfügt über ein neues Solarsystem, das zu den besten dieser Art gehört. Und genau dies soll zu allerlei Vorteilen führen.

Keepod Unite: Betriebssystem to go für ausrangierte PCs

8.2.2014, 3 KommentareKeepod Unite:
Betriebssystem to go für ausrangierte PCs

Wie verschafft man 5 Milliarden Menschen den Zugang zu einem PC? Die Organisation Keepod Unite will das mit alter Hardware und einem neuen Linux-Stick lösen: Nimm dir einen ausrangierten PC und bring dein modernes Betriebssystem einfach selbst mit.

CuBox-i: Mini-PC mit Android und Linux zum Schnäppchenpreis

10.9.2013, 0 KommentareCuBox-i:
Mini-PC mit Android und Linux zum Schnäppchenpreis

Der CuBox-i Mini-PC ist gegenüber seinem Vorgänger leistungsfähiger geworden und zugleich erheblich im Preis gesunken. Hersteller SolidRun setzt dazu auf einen neuen Chipsatz. Nutzer können den winzigen Würfel mit Linux oder Android betreiben und beispielsweise als Mediacenter einsetzen.

Ubuntu als Erstsystem: Erfahrungen einer Fast-Umsteigerin

22.6.2013, 15 KommentareUbuntu als Erstsystem:
Erfahrungen einer Fast-Umsteigerin

Ubuntu ist nicht wie andere Linuxdistributionen. Durch die Popularität und umstrittene Entscheidungen von Sponsor Canonical wird das System von vielen Linuxanhängern verschmäht. Dafür ist es beliebt bei vielen, die sich das erste Mal an Linux trauen. Ein kleiner Erfahrungsbericht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder