Ubuntu Edge Smartphone:
Canonical setzt neue Maßstäbe auf dem Smartphone-Markt

Mit ersten Produktbildern in den vergangenen Tagen kündigte es sich an – jetzt ist es offiziell: das Ubuntu Edge Smartphone. Canonical hat ein eigenes Smartphone entwickelt, das die Konkurrenz derzeit in den Schatten stellen würde – wenn es denn finanziert wird und so auf den Markt kommt.

edge-1-large

Schlicht, reduziert, kantig – das Ubuntu Edge

Das Ubuntu Edge ist nicht irgendein Smartphone-Konzept, dessen Spezifikationen sich herunterleiern lassen und die sich von der Konkurrenz nicht unterscheiden. Das Ubuntu Edge ist anders, es würde die Luxusklasse von heute um Längen übertreffen.

Das Ubuntu Edge zeigt sich
Ubuntu Edgeedge-1-largeedge-2-largeedge-3-large
edge-4-large

In einem Video stellt Canonical Chef Mark Shuttleworth die Idee des Smartphones vor. Darin erklärt er nicht nur die Vorzüge des Geräts sondern auch die Exklusivität. Die technischen Daten des Smartphones sind nur vorläufig – darauf weist Shuttleworth explizit hin. Gibt es bis zum Auslieferungsdatum im Mai bessere Hardware, kommt diese zum Einsatz.

Mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher übertrifft man die heutige Konkurrenz um das Doppelte. Der Prozessor wird noch nicht namentlich genannt. Man möchte das aktuellste und schnellste Modell verbauen, das im Mai 2014 zur Verfügung steht. Das alles gibt es für einen Preis heutiger High-End-Modelle. 5.000 Stück gab es einen Tag lang für 600 US-Dollar und den Rest nun ab 850 US-Dollar. Insgesamt braucht Canonical eine Summe von stattlichen 32 Millionen US-Dollar. Für diese Summe kassierte man bereits Kritik, doch Shuttleworth erklärte, dass das Smartphone knapp kalkuliert sei und man eine realistische Produktionsmenge wählen musste, um es einigermaßen kosteneffizient produzieren zu können. Nur so sei es auch für den Kunden bezahlbar.

Nicht nur Smartphone, sondern auch PC

Das Ubuntu Edge soll aber nicht allein ein Smartphone sein. Es soll den Desktop-Computer ersetzen können. Schließt man es an einen Monitor oder ein HDMI-fähiges Endgerät an, bekommt man eine vollwertige Ubuntu-Oberfläche. Daten vom Smartphone lassen sich so auch ohne Cloudspeicher in beiden Modi nutzen.

Dual-Boot für Ubuntu und Android

Eigentlich möchte man aber kein Ubuntu fürs Smartphone sondern ein gutes Android-Smartphone? Auch kein Problem, denn das Ubuntu Edge soll zwei Systeme im Dual-Boot beherbergen können. Man müsste dann also nicht auf Android verzichten. Da sich alternative Linux-Systeme auf Smartphones bislang nicht durchsetzen konnten, ist eine Dual-Boot-Option mit dem erfolgreichsten mobilen OS eine logische Schlussfolgerung: Man gibt dem Nutzer damit, was er kennt und schätzt, um ihm dann etwas näherzubringen, was er kennenlernen soll.

Mit 4,5 Zoll Display-Diagonale bewegt man sich im verhältnismäßig kleinen Bereich und das Display soll eine HD-Auflösung bekommen. Manche werden sich beschweren, dass es keine Full-HD Auflösung gibt. Die bekommen von Shuttleworth die Antwort: Alles höher als 300ppi ist sinnlos, weil unser Auge höhere Pixeldichten sowieso nicht mehr wahrnehmen kann. Im Gegenteil – dieser Auflösungswahn macht unsere Smartphones zu Stromfressern. Es sei ähnlich wie bei der Kamera-Industrie, die sich jahrelang mit Megapixel-Werten übertraf, so Shuttleworth. Obwohl dies gar nichts über die Qualität der Kamera aussage.

Und wo wir gerade bei Kameras sind – von denen bekommt das Ubuntu Edge zwei. Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel auflösende Kamera vorgesehen, die eigene Sensoren für Situationen mit wenig Licht besitzt. Vorn findet sich für Selbstportraits und Videotelefonie eine 2 Megapixel auflösende Kamera.

Exklusiv über Indiegogo 

Dieses Smartphone wird es nur exklusiv für Unterstützer der Kampagne auf Indiegogo geben. Sollte die Kampagne nicht erfolgreich sein, wird das Ubuntu Edge überhaupt nicht realisiert. Derzeit sieht es aber mehr als gut aus, denn am ersten Tag konnte man bereits über 2 Millionen der 32 Millionen Dollar sammeln. Canonical hat anscheinend ein Smartphone gebaut, auf das viele gewartet haben. Hoffen wir einmal, dass es jetzt auch Realität wird und welche Hardware-Features es im Mai haben wird. Bis dahin hat die Konkurrenz ja auch noch Zeit an ihren Konzepten zu arbeiten.

Zum Crowdfunding-Projekt des Ubuntu Edge auf Indiegogo

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 4 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Ubuntu Edge: Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

23.8.2013, 3 KommentareUbuntu Edge:
Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

Canonical hat das Ziel zur Finanzierung des Ubuntu Edge verfehlt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn Canonical hatte vermutlich ein ganz anderes Ziel: Aufmerksamkeit.

Ubuntu on Tablets: So schön hätte Windows 8 sein können

20.2.2013, 3 KommentareUbuntu on Tablets:
So schön hätte Windows 8 sein können

Canonical, Anbieter des Linux-Systems Ubuntu, veröffentlicht morgen eine Entwicklerversion seiner angepassten Systeme für Smartphones und Tablets. Die gestern vorgestellte Tablet-Variante erinnert konzeptionell an Windows 8 und wirkt optisch perfekt auf Tablets zugeschnitten.

Smartphone-Betriebssysteme: Jetzt also auch noch Ubuntu

3.1.2013, 8 KommentareSmartphone-Betriebssysteme:
Jetzt also auch noch Ubuntu

Linux-Anbieter Canonical hat gestern ein Betriebssystem für Mobiltelefone vorgestellt. Ubuntu for Phones soll in der zweiten Jahreshälfte veröffentlicht werden und ab Anfang 2014 auf ersten Endgeräten verfügbar sein. Ubuntu betritt damit einen Markt sehr spät bis zu spät, in dem in diesem Jahr gleich mehrere neue Systeme und Releases zu erwarten sind. Das ist schade.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Ubuntu Edge: Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

23.8.2013, 3 KommentareUbuntu Edge:
Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

Canonical hat das Ziel zur Finanzierung des Ubuntu Edge verfehlt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn Canonical hatte vermutlich ein ganz anderes Ziel: Aufmerksamkeit.

Mobile Betriebssysteme: Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

14.8.2013, 11 KommentareMobile Betriebssysteme:
Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

Android ist mittlerweile auf fast 80 Prozent aller neu verkauften Smartphones installiert, das iPhone mit iOS bleibt aber das meist gewählte Modell und dann ist da auch noch Nokia mit Windows Phone. Welche mobilen Betriebssysteme gibt es noch? Und wie sehr ist mit ihnen zu rechnen? Ein Überblick.

Pro & Contra: Ubuntu Edge – Smartphone zwischen Mut und Größenwahn

23.7.2013, 4 KommentarePro & Contra:
Ubuntu Edge – Smartphone zwischen Mut und Größenwahn

Mit dem Ubuntu Edge Smartphone hat Canonical eine Menge Staub aufgewirbelt. Auf Indiegogo hat das Projekt bereits sage und schreibe 3,5 Millionen US-Dollar versammelt. 32 Millionen müssen es noch werden, damit das "Über-Smartphone" Wirklichkeit wird. Aber ist das nun ein Zeichen von Mut oder schlicht von Größenwahn? In einem spontanen Pro & Contra schreiben Ricarda und Jan ihr Sicht der Dinge.

4 Kommentare

  1. Na da bin ich mal gespannt wie das Projekt ausgeht. Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg.

  2. Das Smartphone auf dem Weg zum vollwertigen PC- und Notebook-Ersatz für Arbeit und Infotainment. So wird es kommen!

  3. Wenn das Smartphone doch als PC genutzt werden kann, ist die Begründung, das kein FULLHD unterstützt wird, weil das menschliche Auge mehr als 300dpi nicht wahrnehmen kann doch hinfällig. Sicherlich ist es so das das menschliche Auge kein FULLHD bei 4,5 Zoll wahrnehmen kann, aber wenn das Smartphone als PC eingesetzt wird und an ein 22 Zoll Monitor angeschlossen werden soll, dann doch bitte FullHD. Danke :)

    • AFAIK geht es nur um die Auflösung des Displays. Ich sehe keinen Grund, dass die Ausgabe über HDMI beschränkt sein sollte.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder