Ubuntu Edge Smartphone:
Canonical setzt neue Maßstäbe auf dem Smartphone-Markt

Mit ersten Produktbildern in den vergangenen Tagen kündigte es sich an – jetzt ist es offiziell: das Ubuntu Edge Smartphone. Canonical hat ein eigenes Smartphone entwickelt, das die Konkurrenz derzeit in den Schatten stellen würde – wenn es denn finanziert wird und so auf den Markt kommt.

edge-1-large

Schlicht, reduziert, kantig – das Ubuntu Edge

Das Ubuntu Edge ist nicht irgendein Smartphone-Konzept, dessen Spezifikationen sich herunterleiern lassen und die sich von der Konkurrenz nicht unterscheiden. Das Ubuntu Edge ist anders, es würde die Luxusklasse von heute um Längen übertreffen.

Das Ubuntu Edge zeigt sich
Ubuntu Edgeedge-1-largeedge-2-largeedge-3-large
edge-4-large

In einem Video stellt Canonical Chef Mark Shuttleworth die Idee des Smartphones vor. Darin erklärt er nicht nur die Vorzüge des Geräts sondern auch die Exklusivität. Die technischen Daten des Smartphones sind nur vorläufig – darauf weist Shuttleworth explizit hin. Gibt es bis zum Auslieferungsdatum im Mai bessere Hardware, kommt diese zum Einsatz.

Mit 4 GB RAM und 128 GB Speicher übertrifft man die heutige Konkurrenz um das Doppelte. Der Prozessor wird noch nicht namentlich genannt. Man möchte das aktuellste und schnellste Modell verbauen, das im Mai 2014 zur Verfügung steht. Das alles gibt es für einen Preis heutiger High-End-Modelle. 5.000 Stück gab es einen Tag lang für 600 US-Dollar und den Rest nun ab 850 US-Dollar. Insgesamt braucht Canonical eine Summe von stattlichen 32 Millionen US-Dollar. Für diese Summe kassierte man bereits Kritik, doch Shuttleworth erklärte, dass das Smartphone knapp kalkuliert sei und man eine realistische Produktionsmenge wählen musste, um es einigermaßen kosteneffizient produzieren zu können. Nur so sei es auch für den Kunden bezahlbar.

Nicht nur Smartphone, sondern auch PC

Das Ubuntu Edge soll aber nicht allein ein Smartphone sein. Es soll den Desktop-Computer ersetzen können. Schließt man es an einen Monitor oder ein HDMI-fähiges Endgerät an, bekommt man eine vollwertige Ubuntu-Oberfläche. Daten vom Smartphone lassen sich so auch ohne Cloudspeicher in beiden Modi nutzen.

Dual-Boot für Ubuntu und Android

Eigentlich möchte man aber kein Ubuntu fürs Smartphone sondern ein gutes Android-Smartphone? Auch kein Problem, denn das Ubuntu Edge soll zwei Systeme im Dual-Boot beherbergen können. Man müsste dann also nicht auf Android verzichten. Da sich alternative Linux-Systeme auf Smartphones bislang nicht durchsetzen konnten, ist eine Dual-Boot-Option mit dem erfolgreichsten mobilen OS eine logische Schlussfolgerung: Man gibt dem Nutzer damit, was er kennt und schätzt, um ihm dann etwas näherzubringen, was er kennenlernen soll.

Mit 4,5 Zoll Display-Diagonale bewegt man sich im verhältnismäßig kleinen Bereich und das Display soll eine HD-Auflösung bekommen. Manche werden sich beschweren, dass es keine Full-HD Auflösung gibt. Die bekommen von Shuttleworth die Antwort: Alles höher als 300ppi ist sinnlos, weil unser Auge höhere Pixeldichten sowieso nicht mehr wahrnehmen kann. Im Gegenteil – dieser Auflösungswahn macht unsere Smartphones zu Stromfressern. Es sei ähnlich wie bei der Kamera-Industrie, die sich jahrelang mit Megapixel-Werten übertraf, so Shuttleworth. Obwohl dies gar nichts über die Qualität der Kamera aussage.

Und wo wir gerade bei Kameras sind – von denen bekommt das Ubuntu Edge zwei. Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel auflösende Kamera vorgesehen, die eigene Sensoren für Situationen mit wenig Licht besitzt. Vorn findet sich für Selbstportraits und Videotelefonie eine 2 Megapixel auflösende Kamera.

Exklusiv über Indiegogo 

Dieses Smartphone wird es nur exklusiv für Unterstützer der Kampagne auf Indiegogo geben. Sollte die Kampagne nicht erfolgreich sein, wird das Ubuntu Edge überhaupt nicht realisiert. Derzeit sieht es aber mehr als gut aus, denn am ersten Tag konnte man bereits über 2 Millionen der 32 Millionen Dollar sammeln. Canonical hat anscheinend ein Smartphone gebaut, auf das viele gewartet haben. Hoffen wir einmal, dass es jetzt auch Realität wird und welche Hardware-Features es im Mai haben wird. Bis dahin hat die Konkurrenz ja auch noch Zeit an ihren Konzepten zu arbeiten.

Zum Crowdfunding-Projekt des Ubuntu Edge auf Indiegogo

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Ubuntu Edge: Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

23.8.2013, 3 KommentareUbuntu Edge:
Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

Canonical hat das Ziel zur Finanzierung des Ubuntu Edge verfehlt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn Canonical hatte vermutlich ein ganz anderes Ziel: Aufmerksamkeit.

Ubuntu on Tablets: So schön hätte Windows 8 sein können

20.2.2013, 3 KommentareUbuntu on Tablets:
So schön hätte Windows 8 sein können

Canonical, Anbieter des Linux-Systems Ubuntu, veröffentlicht morgen eine Entwicklerversion seiner angepassten Systeme für Smartphones und Tablets. Die gestern vorgestellte Tablet-Variante erinnert konzeptionell an Windows 8 und wirkt optisch perfekt auf Tablets zugeschnitten.

Smartphone-Betriebssysteme: Jetzt also auch noch Ubuntu

3.1.2013, 9 KommentareSmartphone-Betriebssysteme:
Jetzt also auch noch Ubuntu

Linux-Anbieter Canonical hat gestern ein Betriebssystem für Mobiltelefone vorgestellt. Ubuntu for Phones soll in der zweiten Jahreshälfte veröffentlicht werden und ab Anfang 2014 auf ersten Endgeräten verfügbar sein. Ubuntu betritt damit einen Markt sehr spät bis zu spät, in dem in diesem Jahr gleich mehrere neue Systeme und Releases zu erwarten sind. Das ist schade.

The Shower Speaker: Die Disko-Dusche

22.8.2014, 0 KommentareThe Shower Speaker:
Die Disko-Dusche

Wasser marsch, Musik ab! So oder ähnlich soll man sich das wohl mit dem Shower Speaker vorstellen. Der tönende und leuchtende Duschkopf soll eine Soundqualität wie im Studio bieten. So jedenfalls versprechen es die Macher auf Indiegogo.

Skully AR1: Bordkonsole für das Motorrad direkt im Helm

15.8.2014, 1 KommentareSkully AR1:
Bordkonsole für das Motorrad direkt im Helm

Das Internet kommt langsam aber sicher ins Auto, doch Motorradfahrer müssen sich bislang ohne Navi oder wichtige Verkehrsinfos durchschlagen. Skully will das ändern. Der smarte Helm verbindet sich mit dem Smartphone und bringt bei der Gelegenheit mit Hilfe einer Kamera eine Art Rückspiegel mit.

TouchPico: Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

7.8.2014, 0 KommentareTouchPico:
Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

Wie wäre es mit einem Mini-Projektor, der Wände in einen großen Touchscreen verwandelt? TouchPico möchte dies möglich machen - auf gar nicht mal so außergewöhnliche Art und Weise.

Ubuntu Orange Box: Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

21.5.2014, 1 KommentareUbuntu Orange Box:
Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

Ubuntu-Anbieter Canonical hat die Cloud zum Mitnehmen erfunden: ein oranger Kasten, der an ein Server-Rack erinnert, alles mitbringt um Daten sicher abzulegen und natürlich mit der neuesten Version der Linux-Distribution Ubuntu bestückt ist. Kostenpunkt: Knapp 10.000 Euro.

Ubuntu Edge: Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

23.8.2013, 3 KommentareUbuntu Edge:
Nicht finanziert, aber trotzdem hat Canonical gewonnen

Canonical hat das Ziel zur Finanzierung des Ubuntu Edge verfehlt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn Canonical hatte vermutlich ein ganz anderes Ziel: Aufmerksamkeit.

Mobile Betriebssysteme: Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

14.8.2013, 11 KommentareMobile Betriebssysteme:
Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

Android ist mittlerweile auf fast 80 Prozent aller neu verkauften Smartphones installiert, das iPhone mit iOS bleibt aber das meist gewählte Modell und dann ist da auch noch Nokia mit Windows Phone. Welche mobilen Betriebssysteme gibt es noch? Und wie sehr ist mit ihnen zu rechnen? Ein Überblick.

4 Kommentare

  1. Na da bin ich mal gespannt wie das Projekt ausgeht. Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg.

  2. Das Smartphone auf dem Weg zum vollwertigen PC- und Notebook-Ersatz für Arbeit und Infotainment. So wird es kommen!

  3. Wenn das Smartphone doch als PC genutzt werden kann, ist die Begründung, das kein FULLHD unterstützt wird, weil das menschliche Auge mehr als 300dpi nicht wahrnehmen kann doch hinfällig. Sicherlich ist es so das das menschliche Auge kein FULLHD bei 4,5 Zoll wahrnehmen kann, aber wenn das Smartphone als PC eingesetzt wird und an ein 22 Zoll Monitor angeschlossen werden soll, dann doch bitte FullHD. Danke :)

    • AFAIK geht es nur um die Auflösung des Displays. Ich sehe keinen Grund, dass die Ausgabe über HDMI beschränkt sein sollte.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder