Kitchensafe:
Keksdose mit Zeitschloss

Der Kitchen Safe ist ein Tresor für die Küche, in den man die Dinge einsperren kann, bei denen die Selbstbeherrschung versagt. Denn der Deckel öffnet sich nicht nach Belieben, sondern erst nach einer vorher eingestellten Zeit.

Kitchen Safe {pd Kitchen Safe;http://bit.ly/KitchenSafePressKit}

Kitchen Safe (Quelle: pd Kitchen Safe)

Eine leicht sadistische Ader kann man den Entwicklern des Kitchen Safe (also Küchentresors) nicht absprechen. Die geliebten Kekse, der Konsolen-Controller, die Fernbedienung – all dies ist im Kitchen Safe zwar in Sicht – aber außer Reichweite. Schon ein wenig gemein. Man achte zudem auf den Gesichtsausdruck er Filmmutter, die im folgenden Video dem Sohn einen Keks gestattet, um die Leckerei danach wieder per Zeitschloss zu sichern. Immerhin gibt es aber auch eine Version mit weißem, undurchsichtigem Behälter.

Kickstarter Kitchensafe
Kitchen SafeKitchen SafeKitchen SafeKitchen Safe
Kitchen SafeKitchen SafeKitchen SafeKitchen Safe
Kitchen Safe

Eigentlich ist der Kitchen Safe natürlich eine clevere Idee. Schließlich gibt es genug Menschen, die es nicht gelernt haben, die sofortige Befriedigung ihrer Bedürfnisse zu ihrem eigenen Vorteil etwas zu verschieben (also das Lustprinzip durch das Realitätsprinzip zu ersetzen).

Und wenn man es wirklich nicht schafft, die eigenen Vorgaben einzuhalten, muss man sich eben mit dem Kitchen Tresor überlisten. Mit Gewalt käme man wahrscheinlich trotzdem an die begehrten Süßigkeiten oder das gewünschte Gadget, aber wer noch ein wenig Würde besitzt, wird wahrscheinlich doch davor zurückschrecken.

Die Bedienung des Kitchen Safe ist ganz einfach: Einstellrad drehen, bis die gewünschte Sperrdauer im Display erscheint, auf das Rad drücken, und nach fünf Sekunden verriegelt sich der Küchentresor. Natürlich ist der Behälter lebensmittelecht und BPA-frei.

Die Finanzierungsrunde läuft noch bis zum 20. Juli, und es sieht so aus, als gäbe es genug Menschen mit weniger Selbstbeherrschung als Geld, die bereit sind, umgerechnet knapp 22 Euro in einen Küchentresor zu investieren. Von den benötigten 30.000 US-Dollar des Kickstarter-Projekts sind bereits mehr als zwei Drittel zusammengekommen. Und noch ist mehr als ein Monat Zeit.

Mehr Infos gibt es auf der Kickstarter-Seite zum Küchentresor und auf der Website des Kitchen Safe.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Solar Paper: Hauchdünne Fläche lädt Smartphone in weniger als drei Stunden auf

3.8.2015, 1 KommentareSolar Paper:
Hauchdünne Fläche lädt Smartphone in weniger als drei Stunden auf

Ladegeräte mit Solar gibt’s mittlerweile einige – auch gute und leistungsstarke. Das US-Startup Yolk möchte allerdings den Grundgedanken perfektioniert haben.

30.7.2015, 6 KommentareZnaps:
Winziger Adapter mit magnetischem Ladekabel für Smartphones

Znaps besteht aus einem winzigen Znaps Connector für Lightning- und Micro-USB-Anschluss, der ins Smartphone gesteckt wird und einem Znaps Adapter, der auf den Stecker des Kabels kommt. Ist das erledigt, verbinden sich Kabel und Smartphone magnetisch

Lumenati CS1 Smartcase: Das iPhone als Super-8-Kamera

29.7.2015, 0 KommentareLumenati CS1 Smartcase:
Das iPhone als Super-8-Kamera

Das Lumenati CS1 Smartcase sieht aus wie eine alte Super-8-Kamera. Es handelt sich dabei jedoch um eine Hülle für das iPhone 6 (später sollen auch Versionen für andere Modelle folgen). Diese ermöglicht es, zusätzliche Linsen und anderes Zubehör zu nutzen und das iPhone zu verwenden wie eine Filmkamera

3 Kommentare

  1. Wo kann man so ein Ding kaufen? Gibt es die schon in Deutschland zu kaufen?

  2. Ja, ich habe mir gerade einen bestellt unter http://www.the-kitchen-safe.de

  3. Habe mir genau wie Dennis bereits ein Exemplar bestellt, es hat alles wunderbar geklappt…kann den Shop also nur empfehlen. Nun gibts statt Schoko und Haribo Obst und Gemüse, eine großartige Erfindung!

Ein Pingback

  1. […] Wer kennt das nicht. Eigentlich weiß man, dass man sich besser ein paar Möhrchen raspeln sollte, a… […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort