Doosh:
Ein Duschkopf, den nur Stefan Raab berühmt machen konnte

TV-Entertainer Stefan Raab hat etwas Unerwartetes getan: Er hat einen Duschkopf erfunden, bei dem die Haare trocken bleiben. Die Idee ist ebenso banal wie clever. Ohne seine Prominenz allerdings wäre Doosh wohl nur in den nächsten Einrichtungskatalog gekommen und nicht in den “Spiegel”.

Doosh, Stefan Raabs Duschkopf lässt die Haare trocken.

Doosh, Stefan Raabs Duschkopf lässt die Haare trocken.

Eigentlich ist es nur ein neuartiger Duschkopf. Für neuerdings.com allenfalls ein Thema am Rande. Wäre da nicht eine interessante Personalie, die derzeit zahlreiche Medien dazu bringt, darüber zu schreiben, sogar den “Spiegel”.

Auf der anderen Seite aber liegt der Erfinder, ein gewisser Stefan Raab, damit eigentlich voll im Trend. Raus aus dem Alltäglichen, rein in die Produktentwicklung. Oder die Startup-Finanzierung. Oder ins Silicon Valley. Interessant ist, was anders ist. Als Türöffner dienen den Protagonisten ihre Bekanntheit.

Doosh - Stefan Raabs Duschkopf für trockene Haare
DooshDoosh1Doosh, Stefan Raabs Duschkopf lässt die Haare trocken.Doosh3
Doosh4Doosh6DooshButlersDoosh-Werbevideo mit Lena mitten im Serienangebot von MySpass.de.
DooshRaabWP_20130603_005WP_20130603_007


Stefan Raab machte zu Beginn seiner TV-Karriere ein paar hübsche Millionen extra mit Songs als Spin-offs seiner Fernsehshows wie “Vivasion” und “TV Total”. Genannt seien etwa die “Ö la Palöma Boys” oder der Nummer-1-Hit “Maschendrahtzaun”. Heute entwickelt Raab einen Duschkopf. Warum?

Duschen und dabei trockene Haare behalten, ist praktisch für Menschen mit langen Haaren. Gewundert hätte man sich allerdings auch nicht, wenn der Shopping-Sender QVC oder die schwedische Möbelkette Ikea mit der Idee zuerst um die Ecke geschlichen wären. Da hätten im Prinzip auch andere drauf kommen können.

Nicht jeder aber konnte Doosh ohne Geld und Kontakte einfach so auf den Markt bringen. Multimillionär Raab hatte es hier leichter, weil er für das Konzept das nötige Kleingeld hatte. Damit hat er nach eigenen Angaben zunächst ein Ingenieurbüro beauftragt. Später diente ihm seine Bekanntheit als Türöffner, als er den Butlers-Chef Wilhelm Josten kontaktierte und ihm die Idee offenbarte. Beide sollen Doosh dann gemeinsam finanziert haben. Sein Name wird Raab natürlich auch beim Marketing helfen, und ein weiterer bekannter Kontakt hilft ihm bei der Werbung: Lena Meyer-Landruth testet Doosh in einem Promo-Video:

Das wird auch auf dem Serienportal MySpass.de beworben, das Raabs Firma Brainpool gehört. Ein Hinweis darauf, dass es sich hier um Werbung handelt, fehlt:

Doosh-Werbevideo mit Lena mitten im Serienangebot von MySpass.de.

Doosh-Werbevideo mit Lena mitten im Serienangebot von MySpass.de.

Erfindungen von Prominenten aus dem Showbiz – das Thema ist eigentlich so alt wie das Showbiz selbst. Gerade in letzter Zeit üben sich Promis aber im Thema Elektronik. Rap-Produzent Dr.Dre ist schon fast ein Veteran mit seinen Beats-Kopfhörern. Kollege 50Cent tut es ihm gleich. Und Will.I.am hat seine Leidenschaft an funktionalen iPhone-Gehäusen entdeckt – die allerdings bis heute nicht auf den Markt gekommen sind. Alle haben den Vorteil, dass sie ihren Namen für das Marketing einsetzen können. Raab ebenso. Hein Müller hätte es hier verständlicherweise schwerer, Einrichtungshäuser von seinen Massagestühlen oder MP3-Playern zu überzeugen.

Auffallen mit Ungewöhnlichem

Doch auch Marketing hat sich verändert. Wer damit werben will, dass er am Medienhaus der Zukunft arbeitet, schickt seine Protagonisten ins Silicon Valley und dreht ein hübsches Video darüber. Wer seinen ruinierten Ruf aufbessern will, gründet einen Startup-Inkubator. Und wer weiß, wie verrückt die Leute heute auf Gadgets sind, der versucht sich eben einmal dort. Wer Aufmerksamkeit erregen will, muss Ungewöhnliches tun.

Das soll Raabs Erfindung übrigens nicht abwerten. Die Idee zu Doosh klingt in meinen Ohren zwar nicht sonderlich revolutionär, dumm ist sie aber auch nicht. Und das Entscheidende: Selbst wenn jemand die Idee hatte, es hat sie noch keiner auf den Markt gebracht. Sucht man nach Konzepten, die die Haare beim Duschen trocken halten, wird man an Duschhauben in allen Farben und Materialien verwiesen oder an Lebenshilfe-Tipps, wie man die Haare am besten hochsteckt. Bei der Dusche selbst anzusetzen, auf die Idee kam Raab der Legende nach bei einem Grillabend, als weibliche Gäste über die Problematik sprachen.

Raab hat sich laut dem Beitrag im aktuellen “Spiegel” die Patentrechte für Doosh in den wichtigsten Weltmärkten gesichert. Die Einrichtungskette Butlers verkauft sie seit dieser Woche für 30 Euro in den meisten Filialen. Um sie zu vermarkten, wird Raab schon wissen, wie er seine Kanäle dazu nutzt. In seinen kommenden Shows im Fernsehen würde mich zumindest ein dezenter Hinweis darauf nicht wundern.

Link: Doosh

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist freier Technikjournalist, Innovationsberater und Skeptiker.

Mehr lesen

Kohler Moxie: Der Bluetooth-Duschkopf für die Wassermusik

22.11.2012, 1 KommentareKohler Moxie:
Der Bluetooth-Duschkopf für die Wassermusik

Der US-amerikanische Armaturenhersteller Kohler stellt mit "Moxie" einen Duschkopf vor, der mit einem Bluetooth-Lautsprecher ausgerüstet ist und bis zu sieben Stunden Musikberieselung in- und außerhalb der Dusche liefern soll.

Jokey Dampfdusche Supersteam Quad im Test (2/2): \

23.2.2012, 12 KommentareJokey Dampfdusche Supersteam Quad im Test (2/2):
"Shower me up, Scotty"

Eine elektrische Dampfdusche? Steampunk oder nützliches Haushaltsgerät? neuerdings.com hat kein Risiko gescheut und für Euch todesmutig mit 230 V / 16 A und 3 kW bei Licht und Musik geduscht.

Jokey Dampfdusche Supersteam Quad im Test (1/2): Elektrisch duschen?

22.2.2012, 2 KommentareJokey Dampfdusche Supersteam Quad im Test (1/2):
Elektrisch duschen?

Entgegen manch bösen Gerüchten duschen Geeks durchaus öfters als dreimal im Jahr. Den Anreiz deutlich erhöhen kann man falls doch nötig mit einer Dusche mit «Light & Sound» wie der von neuerdings.com getesteten Dampfdusche «Supersteam Quad» von Jokey.

13 Kommentare

  1. Mit der Medienpräsenz und Bekanntheit kann das Ding gar nicht zum kompletten Flop werden. Voraussetzung, die Qualität ist in Ordnung.

    Den Namen finde ich sehr gut, das Design des Produktes passt, die Verpackung kommt ordentlich rüber, der Preis ist auch OK. Hätte ich lange Haare, ich würde es kaufen.

  2. Ich finde es angenehm, wenn jemand seine Millionen nicht in einen Hedgefonds steckt, sonder selbst erst mal Kopfarbeit verrichtet, damit dann sein Geld arbeitet. Mit allen unternehmerischen Risiken…

    Raabs Pseudo-Sportevents mag ich zwar nicht, aber die muss man ja nicht unbedingt schauen. Falls es dort Schleichwerbung gibt, wird sie sicher in Kurzfassung auch ihren Weg auf Youtube finden, wo ich sie dann mit einiger Sicherheit genießen werde.

  3. der duschkopf bzw anschluss sollte flexibel sein, verlangt jedoch einen horizontalen anschluss, bei unserer dusche z.b. nicht möglich, da hier der anschluss direkt nach oben zeigt.

  4. Hoffentlich wird nicht demnächst ein grosses “TV Total Dauerwerbewettduschen” über gefühlte 6 Stunden mit dem Teil ausgetragen …

    • Jede Wette dass es in der nächsten “Schlag-den-Raab”-Sendung ein Bumerang-Werfen mit dem Teil geben wird!

  5. Der Mann verkauft einfach alles! :-)

  6. Die Idee und das Design sind klasse!!!! Aber hätte er sich nicht eine andere Werbeikone dafür aussuchen können???? Schon allein wegen DER würde ich das Ding nicht kaufen!!!

    • Ach Naddl ist doch nur neidisch weil der Raab auch noch weissere Zähne hat!

  7. Eure Erwartungen wurden locker getoppt: Raab durfte gestern 10 Minuten fröhlich beim öffentlich-rechtlichen “Wetten dass” Werbung für Doosh machen, inklusive Bumerangwurf und Nennung der Händler/ Bezugsquellen. Sein Motto dabei: “Das ist kleine Schleichwerbung, das ist Werbung.”

    • Jepp. :) Der weiß wie es geht und Lanz hat ihn dabei nicht stoppen können…

  8. Man munkelt, dass es sich bei den weißen Zähnen des Raabs um ein Gebiss handeln soll, aber Stefan soll sich zu den Vorwürfen nicht richtig geäußert haben. Zu dem Duschkopf lässt sich sagen, dass ich bisher nicht das Problem kannte, dass meine Haare beim Duschen nass wurden, aber natürlich sollte man sich auch richtig anstellen. Selbst “Galileo” hat über diesen Duschkopf berichtet, was dem Raab natürlich herrliche Verkaufszahlen einbringen dürfte, aber der Sender hatte natürlich einen wissenschaftlichen Aspekt dahinter :D

  9. Ihr werdet es nicht glauben, ich habe so einen neuen Raab-Duschkopf und er ist wunderbar. Das Duschen wird zum Wellness-Erlebnis. Das Wasser rieselt über den gesamten Körper und man muss nicht wie beim herkömmlichen Duschkopf den Wasserstrahl suchen.

  10. Die doosh ist eine geniale Einrichtung überzeug und man fühlt sich wohl. Leider ist sie mir von einem Meter im die Wanne gefallen und das Gehäuse ist nun gesprungen und somit Schrott. Qualität???

4 Pingbacks

  1. [...] So, so, Stefan Raab ist jetzt also Duschbrausen-Designer. [...]

  2. […] bekommt man dieses nette Spielzeug für etwa 16,00 €. Desweiteren bin ich dann noch auf diese Kuriosität hier gestossen. Der Mensch steckt aber auch hinter allem!!! […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder