Akku PNY PowerPack 5200 mAh ausprobiert:
Notstrom für zwei

Das Unternehmen PNY hat seinen Hauptsitz in New Jersey. Neben Speichererweiterungen, Grafikkarten und anderem Zubehör stellt es auch Reserveakkus für Smartphones und Tablets her. Wir haben das PowerPack 5200 mAh ausprobiert.

PNY PowerPack 5200 (Bilder: Frank Müller)

PNY PowerPack 5200 (Bilder: Frank Müller)

Ohne Reserveakku auf die Straße? Bei dem Energieverbrauch der modernen Smartphones ist das schon ziemlich gewagt. Kein Wunder, dass immer mehr handliche Energieriegel für Smartphones und Tablets auf den Markt kommen. Der US-amerikanische Hersteller PNY hat drei davon im Angebot, in unterschiedlichen Kapzitäten und Größen. Ich habe mir das mittlere PNY PowerPack 5200 mAh näher angesehen.

Akku PNY PowerPack 5200 mAh (10 Fotos)
PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200
PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200
PNY PowerPack 5200PNY PowerPack 5200

Das PowerPack mit 5200 mAh kann über 2 USB-Ausgänge Tablet und Smartphone gleichzeitig laden. Der Ausgang mit 1 A ist für Smartphones gedacht, während der zweite Ausgang mit 2,1 A genug Leistung bietet, um auch Tablets mit Energie zu versorgen.

Der Micro-USB-Port ist dazu gedacht, das PNY PowerPack selbst wieder aufzuladen. Dazu wird ein 50 cm langes USB-auf-Micro-USB-Kabel mitgeliefert. Das war es aber auch schon. Eine Transporttasche ist leider nicht dabei.

Ärgerlicher Aufkleber trübt ersten Eindruck

Das PowerPack 5200 mAh ist mit 2,3 cm gut doppelt so dick wie ein iPhone. Die grob gebürstete Metallhülle wirkt solide. Allerdings gibt es einen Punkt, der den ersten Eindruck trübt: der Aufkleber, der eine leuchtende 100 simuliert und auf die präzises Anzeige aufmerksam machen soll. Er klebt auf der nostalgisch wirkenden roten LED-Anzeige – allerdings so fest, dass man ihn kaum abbekommt. Man muss ihn vorsichtig, Millimeter für Millimeter mit dem Fingernagel lösen, damit er nicht zerreißt. Als mir das zur Hälfte gelungen war und ich den Rest mit Daumen und Zeigefinger abziehen wollte, hing auf einmal die Kunststoffabdeckung des Displays noch am Aufkleber. Die Abdeckung hielt zwar, nachdem ich sie wieder angedrückt hatte, war aber von Kleberesten verschmiert. PNY sollte sich den überflüssigen Aufkleber sparen oder zumindest Kleber und Papier wechseln.

Das PNY PowerPack 5200 im Alltag

Im Alltag bewährt sich das Powerpack dann trotz dieses nicht so positiven ersten Eindrucks. Die beiden USB-Ports sind gut beschriftet, so dass man weiß, welcher Ausgang welche Leistung liefert. Die präzise Anzeige liefert auf Knopfdruck die momentane Ladung in Prozent, eine angenehme Abwechslung gegenüber den nur groben Einteilungen in 2–4 Ladestufen, wie man sie von anderen Reserveakkus kennt.

Ein Transportsäckchen wäre schön gewesen, ist aber nicht unbedingt nötig. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Metallhülle zu Kratzern neigt, wenn man sie zusammen mit harten Gegenständen wie einem Schlüsselbund transportiert.

Mehr Infos über die PowerPacks auf den Seiten von PNY. Neben dem von mir ausprobierten PowerPack mit 5200 mAh Kapazität gibt es noch ein kleineres mit 2600 mAh und ein stärkeres mit 7800 mAh. Auf Amazon kostet das PNY PowerPack 5200 (Affiliate-Link) knapp 45 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Retouch Power Blush und Kissable: Reserveakkus im Kosmetik-Look

19.9.2014, 2 KommentareRetouch Power Blush und Kissable:
Reserveakkus im Kosmetik-Look

Retouch ist ein Unternehmen, das Reserveakkus produziert, die aussehen wie Schminkutensilien. Das Angebot reicht vom überdimensionalen Lippenstift mit 2.600 mAh bis zum Schminkspiegel mit 4.200 mAh.

brinell Private Cloud ausprobiert: Verwandelt USB-Stick in Netzwerkspeicher

18.9.2014, 0 Kommentarebrinell Private Cloud ausprobiert:
Verwandelt USB-Stick in Netzwerkspeicher

Das Karlsruher Unternehmen brinell produziert Speichermedien, die in Edelstahl, Ebenholz, Leder und andere Materialien gekleidet sind. Die neue private Cloud generiert ein WLAN, über das Smartphone, Tablet, Smart-TV und Laptop auf die gespeicherten Daten zugreifen können. Und als Reserveakku dienst sie auch noch.

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

Retouch Power Blush und Kissable: Reserveakkus im Kosmetik-Look

19.9.2014, 2 KommentareRetouch Power Blush und Kissable:
Reserveakkus im Kosmetik-Look

Retouch ist ein Unternehmen, das Reserveakkus produziert, die aussehen wie Schminkutensilien. Das Angebot reicht vom überdimensionalen Lippenstift mit 2.600 mAh bis zum Schminkspiegel mit 4.200 mAh.

Kingston MobileLite Wireless G2 im Test: Mobiler Fastalleskönner mit Ethernet-Anschluss

9.7.2014, 3 KommentareKingston MobileLite Wireless G2 im Test:
Mobiler Fastalleskönner mit Ethernet-Anschluss

Warum eine externe Festplatte, einen Reserveakku und einen mobilen Router mitschleppen, wenn man alles in einem Gerät haben kann? Das zumindest will der Kingston MobileWireless G2 bieten. Im unserem Test schlägt sich das optisch aufgehübschte Gerät auch gut - bis auf ein kleines Detail, das uns in leichte Panik versetzte.

Zolo: Modulares Smartphone-Magnetsystem mit Schutzhülle, Reserveakku und Kabel

26.6.2014, 0 KommentareZolo:
Modulares Smartphone-Magnetsystem mit Schutzhülle, Reserveakku und Kabel

Zolo ist ein neues Zubehör-System für Smartphones, das Schutzhülle, Reserveakku, Kabel und weitere Module magnetisch koppelt. In Zusammenarbeit mit Smartphone-Zubehörspezialist Anker bietet Zolo sein neues Magnetsystem über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo an

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 5 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

PNY StorEdge: Speicherkarte für die MacBook-Familie

6.9.2013, 1 KommentarePNY StorEdge:
Speicherkarte für die MacBook-Familie

Speicherspezialist PNY stellt seine StorEdge Speicherkarte für Apples MacBook-Familie vor. Der semipermanente Flash-Speicher wurde exklusiv für MacBooks entwickelt und erhöht die Speicherkapazität um 64 GB oder 128 GB.

Kleine Kaufberatung: Externe Akkus für Smartphones und Tablets

29.5.2013, 5 KommentareKleine Kaufberatung:
Externe Akkus für Smartphones und Tablets

Externe Akkus als Energiereserve sind heutzutage fast unverzichtbar, wenn man mit dem Smartphone unterwegs ist. Nicht überall gibt es eine Steckdose, und wenn man Ortungsdienste nutzt, Videos dreht, Fotos schießt und Tonaufnahmen macht oder Texte schreibt, ist der interne Akku schnell leer. Aber nicht jeder Reserve-Akku eignet sich für jeden Zweck. Wir präsentieren euch eine Reihe externer Akkus für Smartphones und Tablets mit ihren Vor- und Nachteilen.

Retouch Power Blush und Kissable: Reserveakkus im Kosmetik-Look

19.9.2014, 2 KommentareRetouch Power Blush und Kissable:
Reserveakkus im Kosmetik-Look

Retouch ist ein Unternehmen, das Reserveakkus produziert, die aussehen wie Schminkutensilien. Das Angebot reicht vom überdimensionalen Lippenstift mit 2.600 mAh bis zum Schminkspiegel mit 4.200 mAh.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

Xtorm Lava Solarlader: Reserveakku mit Solarzellen

13.8.2014, 0 KommentareXtorm Lava Solarlader:
Reserveakku mit Solarzellen

Der niederländische Hersteller Xtorm hat sich auf Ladezubehör für Smartphones, Tablets und andere „mobile Endgeräte“ spezialisiert. Wir haben den Reserveakku Xtorm Lava ausprobiert, der sich mit Sonnenstrom laden lässt.

3 Kommentare

  1. Bin etwas entäuscht von dem Bericht.

    Es wird überhaupt nichts für die Praxis relevane erwähnt.
    Wie lange hält das Ding durch? Wie oft kann ich ein Handy laden. Wie lange behält es den Saft usw.

    Fragen über Fragen aber keine Antworten.

    • Hallo Markus, wie oft du ein Handy laden kannst, hängt davon ab, welches du besitzt. Hätte Dein Handy zum Beispiel einen Akku mit 2600 mAh, dann könntest Du es mit dem PNY-Akku (der ja 5200 mAh hat) ungefähr zweimal von Null auf Hundert laden. In der Praxis kommt meist etwas weniger zusammen. Aber meist wird man sein Handy auch nicht auf 0% Ladung absacken lassen.

      Und wie lange es die Ladung hält, hängt auch wieder von vielen Faktoren ab, z.B. der Temperatur. Außerdem ist der Akku ja nicht im nach 2 Wochen schlagartig leer, sondern verliert über die Zeit nach und nach Energie, genaue Aussagen lassen sich da auch nicht treffen.

    • Danke für die Antwort.
      So ähnlich hab ich mir das schon gedacht. Aber glaubt man Kommentaren auf Amazon über ähnlichen Geräte, dann verhält sich das nicht so wie man es erwarten würde. Beim Laden des Handys geht ordentlich was an ‘Kapazität’ verloren, weil die Akkus mit 2,3V o.Ä. arbeiten und dann für USB auf 5V transformiert werden muss.
      Hängt dementsprechend auch vom Gerät ab. Werden Akkus mit anderer Spannung verwendet kann es durchaus besser ausfallen.

      Hätte mich mal von objektiver Seite interessiert, wie es sich wirklich verhält. Auch, wie lange es dauert, den Akku zu laden

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort