Headflat:
Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

Eine neue Erfahrung könnte Headflat vermutlich wirklich sein: Die Kopfhalterung für aktuelle Smartphones möchte schon in Kürze für verhältnismäßig wenig Geld ein gewisses Google-Glass-Gefühl vermitteln und die Nutzungsmöglichkeiten von Android- oder iOS- Geräten erweitern.

Controller und Kopfhalterung. (Foto: Headflat)

Controller und Kopfhalterung. (Foto: Headflat)

Das von der gleichnamigen Headflat GmbH entworfene Zubehör sieht ähnlich wie eine Schildkappe aus. Das Headflat wird direkt am Kopf befestigt, ein leichtes Gestänge wird mit einer Halterung vor den Augen befestigt. In diese wiederum steckt man ein beliebiges Smartphone. Fertig ist die Vorrichtung, die beispielsweise beim Schauen von Videos oder Lesen von E-Books die Hände freihalten soll. Das Display des Smartphones befindest sich rund 24 Zentimeter von den Augen entfernt.

Schon auf den offiziellen Fotos sieht das Gadget dezent befremdlich aus, für die Öffentlichkeit ist Headflat vermutlich eh nicht gedacht. Sehr wohl aber für die heimischen vier Wände oder allgemein für Freizeitaktivitäten. Denn unter anderem soll die Konstruktion prima dazu geeignet sein, ferngesteuerte Vehikel zu kontrollieren. Durch die integrierten Sensoren des Smartphones  steuert man beispielsweise die AR.Drone mittels Bewegungen von Kopf und Oberkörper.

Headflat
Ferngesteuerte Fahrzeuge mit Headflat steuert. (Foto: Headflat)Für Spiele optimal geeignet. (Foto: Headflat)Für Spiele optimal geeignet. (Foto: Headflat)Headflat besteht aus dem Controller und dem Kopfaufsatz. (Foto: Headflat)
Auch im Liegen verwendbar. (Foto: Headflat)Zum Schauen von Filmen gedacht?! (Foto: Headflat)eBooks lesen. (Foto: Headflat)Controller und Kopfhalterung. (Foto: Headflat)
So groß wie ein 60-Zoll-Bildschirm. (Foto: Headflat)

Zum Spielen

Wichtig ist den Machern die Möglichkeit, mit Headflat Spiele zu verwenden. Dem Paket liegt ein Gaming-Controller bei, der über Bluetooth Kontakt zum Smartphone herstellt. Im Optimalfall benutzt man das Pad und schaut auf den Bildschirm aus geringer Entfernung – man muss das Smartphone schließlich nicht in den Händen halten. Android und iOS werden hier gleichermaßen unterstützt. Das gilt auch für die bereits vorhandenen und geplanten Augmented-Reality-Apps, die mittels Headflat neuartige Spielerfahrungen garantieren sollen.

Ferner hält die Headflat GmbH das eigene Produkt für Video-Telefonate oder gar für das Erlernen von Musikinstrumenten für sinnvoll. Ob es letztlich wirklich eine Bereicherung für Smartphone-Besitzer ist? Das kann jeder schon jetzt selbst entscheiden. Denn via Kickstarter wollen die Schöpfer 100.000 US-Dollar einsammeln. Wird das Ziel bis Anfang Mai 2013 erreicht, soll das fertige Headflat im August 2013 ausgeliefert werden. Möchte man schon jetzt Geld vorschießen, kostet ein Bundle mit Kopfhalterung und Controller für „Early Birds“ 49 US-Dollar (37 Euro), regulär liegt der Preis wohl bei 79 US-Dollar (61 Euro).

Einen gewissen Unterhaltungsfaktor besitzt übrigens das offizielle Kickstarter-Video. Unfreiwilliger Humor, seltsam schielende Mitarbeiter, komische Handpuppen – man nimmt sich nicht allzu ernst, hat es den Anschein. Ob das für das Verkaufen des eigenen Produktes förderlich ist? Das werden wir bald sehen. Aktuell hat man gerade einmal etwas mehr als 10 Prozent der anvisierten Summe erreicht. Und persönlich gesehen bin ich mir wirklich unsicher, ob ich Headflat wirklich freiwillig tragen möchte. Wird das nicht nach ein, zwei Stunden unangenehm…?

Weitere Details auf der offiziellen Webseite und der Kickstarter-Projektseite.

Kollege Jens hat übrigens ein Interview mit Headflat-Macher Dirk Keune geführt.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

The Cross Plane: Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

9.9.2013, 0 KommentareThe Cross Plane:
Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

Ein Controller ähnlich dem Wii U-Gamepad für PC, Xbox 360, PS3 und Ouya? Klingt nach einem praktischen Gadget für Gamer, oder?

iKazoo: Magische Flöte als Spiele-Controller, Instrument und mehr

26.3.2013, 6 KommentareiKazoo:
Magische Flöte als Spiele-Controller, Instrument und mehr

Früher einmal war das Kazoo ein recht beliebtes Musikinstrument - zum Beispiel im Ursprungsland Afrika. Mittlerweile wird das winzige Membranophon mit seinem quäkenden Klang, der durch Summen entsteht, eher zur Unterhaltung genutzt. Genau dazu dient auch die elektronische Variante mit dem einfallsreichen Namen iKazoo.

Lego Brick Drone: Quadrocopter aus Bauklötzen mag nicht abheben

20.8.2014, 0 KommentareLego Brick Drone:
Quadrocopter aus Bauklötzen mag nicht abheben

So recht kommt die Lego Brick Drone nicht in Schwung: Schon zum dritten Mal versuchen die Macher, ihre Idee bei Kickstarter unter die Leute zu bringen.

TouchPico: Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

7.8.2014, 0 KommentareTouchPico:
Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

Wie wäre es mit einem Mini-Projektor, der Wände in einen großen Touchscreen verwandelt? TouchPico möchte dies möglich machen - auf gar nicht mal so außergewöhnliche Art und Weise.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

Lego Brick Drone: Quadrocopter aus Bauklötzen mag nicht abheben

20.8.2014, 0 KommentareLego Brick Drone:
Quadrocopter aus Bauklötzen mag nicht abheben

So recht kommt die Lego Brick Drone nicht in Schwung: Schon zum dritten Mal versuchen die Macher, ihre Idee bei Kickstarter unter die Leute zu bringen.

FUZ Design Noke: Bluetooth-Vorhängeschloss - auch fürs Fahrrad

19.8.2014, 1 KommentareFUZ Design Noke:
Bluetooth-Vorhängeschloss - auch fürs Fahrrad

FUZ Design startet eine Kickstarter-Kampagne für Noke - ein Vorhängeschloss, das sich via Bluetooth per App öffnen lässt. Eine Fahrradhalterung und ein Sicherungskabel sind auch mit dabei.

Barak Electric Bicycle Conversion Kit: Mach dein Fahrrad zum E-Bike

13.8.2014, 4 KommentareBarak Electric Bicycle Conversion Kit:
Mach dein Fahrrad zum E-Bike

Ohne spezielles Fachwissen soll jeder sein Fahrrad innerhalb von nur 15 Minuten zum E-Bike aufrüsten können – das ist das Versprechen des „Barak Electric Bicycle Conversion Kit“, das derzeit auf Kickstarter nach Unterstützern sucht.

7 Kommentare

  1. Hallo Neuerdings-Team und frohe Ostern. Da hat sich ein Fehler in unserem Pressetext eingeschlichen. Es ist ein Abstand von 24cm zum Auge und nicht 13cm. Das wäre zu kurz. Um Eure Frage kurz zu beantworten: Man kann den headflat bequem über mehrere Stunden tragen. Gelkissen, andere Stoffe und eine gute Balance der Kappe schaffen viel Komfort. Und JA, wir gehen selbst sehr offen und witzig mit unserer Erfindung um. Sieht doch schon sehr seltsam aus und auch ich als Erfinder würde das Teil nur mit vorgehaltener Waffe im freien tragen. Scherz bei Seite. Es macht wirklich sehr viel Spaß und der headflat ist was neues. Lässt man die Optik mal bei Seite bekommt man echt was geboten. Man muss es halt ausprobieren. Wir freuen uns über jeden Support den wir bekommen. Viele Grüße und frohe Ostern! ;)

    • Hallo Dirk, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe die Zentimeter-Angabe entsprechend korrigiert.

  2. Durchaus interessant als Homegadget – wenn ich mir überlege so Videotelefonie mit der Freundin zu machen, während ich beim kochen bin. Why not & give it a try

  3. Sieht erstmal total albern aus, aber den Versuch könnte es wert sein. Wenn der Tragekomfort stimmt, ist es vielleicht tatsächlich möglich, einen Film so zu genießen – nur weiß ich nicht, wie sehr der Nahfokus auf 24 Zentimeter den Spaß trüben würde.

    • Hallo Tobias, Du hast Recht. Sieht witzig aus und ich würde das draußen auch nicht tragen ;) Macht aber sehr viel Spaß ;) Die Entfernung vom Gerät zum Auge wurde mit 2 Augenärzten erarbeitet. Die passt seht gut. Man kann locker 2 Stunden einen Film schauen ohne das es für die Augen anstrengend wird. Viele Grüße

  4. Gibts was neues von der headflat front oder muß ich mir selber einen bauen?

    • Hallo Andre, netrer Zufall, dass Du gerade jetzt schreibst. Wir haben das Produkt in den letzten Monaten weiterentwickelt und launchen in wenigen Tagen unsere neue Webseite. Dann kann auch der neue headflat bestellt werden. Eigentlich sind wir froh, dass es mit Kickstarter nicht funktioniert hat. Den so waren wir gezwungen über das Produktdesign nachzudenken – was rausgekommen ist, ist deutlich besser, funktioniert einfacher und Sicht besser aus ;) Auf unserer Facebook-Seite geben wir den Launch bekannt . einfach “liken” wenn Du magst. LG, Dirk

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder