Hammacher Schlemmer:
Lautsprecher versteckt sich unter dem Lampenschirm

Musik wie von Geisterhand: Das US-Elektronikversandhaus Hammacher Schlemmer hat einen Lautsprecher vorgestellt, der in eine Stehlampe montiert wird. Die Musik wird über WLAN dorthin gestreamt, bis zu vier Boxen sind möglich. Praktisch: die mitgelieferte Fernbedienung lässt neben der Lautstärke auch die Lampe steuern.

Invisible Speaker

Invisible Speaker

Wer gemütliche Wohnzimmeratmosphäre schaffen will, der braucht weiches Licht und Stimmungsmusik. Warum dann also nicht beides in einem Gerät unterbringen, dachte sich der US-Elektronikversand Hammacher Schlemmer. Gesagt, getan: The Invisible Speaker wurde geboren. Mit ein wenig Geschick lässt sich dieser in eine Stehlampe montieren. Die Birne wird in eine Halterung obendrauf gesetzt. Über die mitgelieferte Basisstation lässt sich die Musik kabellos via iPhone, einem Fernseher oder einem Computer in die Lampe streamen.

Die Frage nach dem Warum muss noch geklärt werden. Lautsprecher in unteren Preisklassen sind leider nur selten etwas fürs Auge und ihr Kabelsalat macht es nicht besser. Wer sich ein Zimmer gemütlich einrichten will, der lässt Lautsprecher am besten ganz verschwinden oder verbirgt sie zumindest dort, wo sie nicht auffallen. Platz sparen lässt sich damit auch. Deckenlautsprecher wie Helos für Hotels, Büros oder Veranstaltungsräume dürfte jeder kennen. Hersteller wie Stealth Acoustics und Feonic haben sich auf Lautsprecher spezialisiert, die sich hinter einem nahezu beliebigen Design verstecken lassen.

Der Traum von der musizierenden Lampe

Auch Kombinationen von Lampen und Lautsprechern gibt es bereits, wenn auch in etwas anderer Form: Die Scott Luminor und die bauähnliche GiiNii Audiobulb vereinen eine LED-Leuchte mit einem Lautsprecher. Hier ist man allerdings auf die jeweilige Lampe festgelegt. Die Tropaz von Gemhsin ist eine Lampen-Lautsprecher-Kombination, die man an die USB-Schnittstelle eines Computers einstöpseln kann. In einer Designstudie schlug der Italiener Francesco Castiglione Morelli gar vor, einen Lautsprecher in einer Glühbirne unterzubringen.

The Invisible Speaker lässt sich in eine nahezu beliebige Stehlampe oder Nachttischlampe einbauen und geht damit wieder einen anderen Weg. Hammacher Schlemmer bieten die Konstuktion für knapp 200 US-Dollar an, ein Zusatzlautsprecher kostet 150 Dollar. Die Reichweite der kabellosen Verbindung soll etwa 60 Meter betragen. Nur über den Sound ist bislang leider wenig bekannt. Der Verstärker soll eine Leistung von 25 Watt haben. Ob die Musik aus dem unsichtbaren Lautsprecher dann auch noch gut klingt, ist bislang nicht überliefert.

Gefunden auf Gizmodo.de.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist freier Technikjournalist, Innovationsberater und Skeptiker.

Mehr lesen

TaoTronics Gewinnspiel: Superhelle Schreibtischlampen zu gewinnen

2.9.2015, 11 KommentareTaoTronics Gewinnspiel:
Superhelle Schreibtischlampen zu gewinnen

Wer abends oder nachts am Schreibtisch arbeitet, benötigt ein gutes Licht. Unsere Gewinnspiel-Preisen sorgen für die passende Ausleuchtung mit unterschiedlichen Helligkeiten.

Mipow Playbulb Color: Die LED mit Lautsprecher im Praxistest

15.8.2015, 0 KommentareMipow Playbulb Color:
Die LED mit Lautsprecher im Praxistest

Sie kostet fast 80 Euro und ist damit erstaunlich teuer. Aber die Playbulb Color von Mipow ist mehr als nur eine gewöhnliche LED-Leuchte für die Wohnung.

Luzi: Diese smarte Nachttischlampe möchte das Schlafen verschönern

4.7.2015, 2 KommentareLuzi:
Diese smarte Nachttischlampe möchte das Schlafen verschönern

Dank smarter Ideen ist es nicht mehr abwegig, mit Lampen zu sprechen. Im Fall von Luzi soll sich das auch lohnen.

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 4 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

Ein Pingback

  1. […] Hammacher Schlemmer: Lautsprecher versteckt sich unter dem Lampenschirm […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder