Forschung:
Ausblick auf die Autos der Zukunft

Das Automobil macht derzeit eine umfassende Wandlung durch und es ist spannend zu sehen, woran bei Herstellern, an Universitäten und andernorts geforscht wird. Wir fassen für euch interessante aktuelle Projekte und Entwicklungen der vergangenen Jahre zusammen – von Smartphone-Integration bis Gedankensteuerung.

Zukunftsweisende Drive-by-wire-Technologie ermöglicht die Lenkung des Fahrzeugs mittels Side-Stick in der Mittelkonsole.

Zukunftsweisende Drive-by-wire-Technologie ermöglicht die Lenkung des Fahrzeugs mittels Side-Stick in der Mittelkonsole.

Carl Benz setzte in seiner Motorkutsche einen Verbrennungsmotor als Antrieb ein und meldete dieses Gefährt 1886 zum Patent an. Dies gilt vielen als die Geburtsstunde des modernen Automobils. In den letzten knapp 130 Jahren hat sich das Auto zu dem entwickelt, was wir heute kennen. Doch bereits früh gab es beispielsweise Überlegungen zur Automatisierung von Fahrzeugen.

In Comics, Trickfilmen und Visionen der 1960er Jahre wurden immer wieder Fahrzeuge gezeigt, die mehr oder weniger autonom ein vorher eingegebenes Ziel ansteuerten. Erst seit den 1990er Jahren konnten durch die Fortschritte der Computertechnologie erste Konzepte für autonome Fahrzeuge ernsthaft angegangen werden.

Mercedes Benz zeigt mit dem Forschungsfahrzeug F200 Imagination 1996 ein futuristisches Auto, das mit der modernsten Technik ausgestattet war und auf Kameras anstatt Rückspiegel setzte. Gelenkt wurde mit einem Joystick in der Türverkleidung oder in der Mittelkonsole. Pedale gab es nicht mehr und Beschleunigen oder Abbremsen wurde ebenfalls über den Joystick geregelt. Das Armaturenbrett war fast komplett digitalisiert und es konnte nach Belieben zwischen Links- und Rechtslenker gewechselt werden.

Mercedes Benz F200 Forschungsfahrzeug, Blick auf das Armaturenbrett.

Mercedes Benz F200 Forschungsfahrzeug, Blick auf das Armaturenbrett.

Parallel fingen auch Universitäten mit der Entwicklung autonomer Fahrzeuge an. So engagiert sich die TU Braunschweig seit vielen Jahren sehr stark in der Erforschung und Entwicklung autonomer Fahrzeuge. 2010 hat die Forschungsgruppe ein Fahrzeug namens “Leonie” über den Braunschweiger Stadtring fahren lassen. Dies stellte eine Weltpremiere dar. Leonie konnte auf der zweispurigen Fahrbahn mit bis zu 60 km/h die Spur halten, Kreuzungen berücksichtigen, Hindernisse beachten, Abstände und die eigene Geschwindigkeit dem fließenden Verkehr anpassen.

DARPA Urban Challenge

Ein durch das Verteidigungsministerium der USA gesponserter Wettbewerb (2004, 2005 und 2007) für autonom agierende Fahrzeuge galt als der ultimative Härtetest. Dabei mussten die Fahrzeuge ein bestimmtes Gebiet befahren. Anders, als bei sonstigen Tests, durften keine Personen in den Fahrzeugen sitzen und auch keine korrigierenden Kommandos der Teams an das Fahrzeug gesendet werden. Deutsche Forschungseinrichtungen wie die TU Braunschweig oder Uni Karlsruhe waren bei dieser Veranstaltung vertreten.

Software regelt den Verkehr für autonome Fahrzeuge

Nicht nur die Fahrzeuge sollen autonom handeln, sondern auch die Regelung des Straßenverkehrs soll zukünftig autonom geregelt werden. Ziel ist es, den Straßenverkehr sicherer zu machen und Kreuzungen komplett von Ampeln zu befreien. Ausgangspunkt ist die Universität Texas mit Professor Peter Stone an der Spitze. Er hält Verkehrszeichen für autonome Fahrzeuge für überflüssig. Sich selbst steuernde Fahrzeuge sollen sich vorher auf ihrem Weg an Kreuzungen anmelden und dann von der Software einen “Slot” zugewiesen bekommen, um die Kreuzung ohne Anhalten überqueren zu können.

Das Steuerungsmanagement greift dabei aktiv in die Elektronik des ankommenden Fahrzeugs ein. Wenn die Verkehrsdichte zunimmt, regelt die Software die Geschwindigkeit der sich nähernden Fahrzeuge so, dass sie mit möglichst geringer Verzögerung passieren können. Dadurch wollen Stone und seine Kollegen Staus und Unfälle an Kreuzungen verhindern.

Ein Knackpunkt ist hierbei allerdings, dass der Faktor Mensch komplett ausgeschlossen werden muss. Fußgänger müssten berücksichtigt werden und das System kann nicht richtig und uneingeschränkt arbeiten, wenn zugleich klassische Fahrzeuge unterwegs sind.

In den folgenden beiden Videos wird das gezeigt:

Google ist eine treibende Kraft

Google gehört mittlerweile zu den treibenden Kräften, wenn es um autonome Fahrzeuge geht. 2010 wurde das “Self-Driving Project” ins Leben gerufen. Durch einen enormen finanziellen und technischen Einsatz wurden unterschiedliche Fahrzeuge mit Kameras und Sensoren ausgerüstet. Insgesamt haben die Google-Fahrzeuge über 480.000 Kilometer zurückgelegt. Bei den zahlreichen Testfahrten musste nie durch den Menschen eingegriffen werden und es ereignete sich kein einziger Unfall, wenn das System die Steuerung und Kontrolle übernahm.

Auch Googles Lobbyarbeit zahlt sich aus. Der US-Bundesstaat Nevada hat seine Gesetzgebung dahingehend geändert, dass “robotic cars” uneingeschränkt im Straßenverkehr fahren dürfen. Auch in Florida sind autonome Fahrzeuge zugelassen und erst jüngst hat der Bundesstaat Kalifornien ein entsprechendes Gesetz erlassen. Ganz wird der Technik allerdings nicht vertraut: In den Gesetzen wird ausdrücklich ein Fahrer mit gültigem Führerschein zwingend vorausgesetzt, damit bei Bedarf eingegriffen werden kann.

Deutsche Automobilhersteller spielen nur eine Nebenrolle

Während die treibenden Kräfte Google und Universitäten sind, hält sich die deutsche Automobilindustrie eher zurück. Die Konzentration liegt auf Teilautomatisierungen, also das Erkennen von Straßenschildern oder das Betätigen der Bremse, wenn der Fahrer ein Hindernis zu spät erkennt und kaum noch reagieren kann. Die wirklich revolutionäre Forschung und Entwickler hin zu autonom fahrenden Autos wird hingegen anderen überlassen.

Noch sieht die Technik am selbstfahrenden Lexus sehr klobig aus.Audi wäre hier als eine Ausnahme zu nennen. Der Konzern hat auf der Technikmesse CES gerade ein Fahrzeug gezeigt, das eine einen Parkraum finden und selbständig einparken kann.

Weiter ist man da bei Toyota. Ebenfalls auf der CES wurde ein Lexus L600h vorgeführt, der mit Radar und Kameras ausgestattet ist. Dadurch werden andere Fahrzeuge, Verkehrsschilder und Markierungen auf der Fahrbahn erkannt. Der so ausgestattete Lexus wird von Toyota als “Active Safety Research Verhicle” bezeichnet und soll komplett auf einen Fahrer verzichten und am Straßenverkehr teilnehmen können. Kollege Jan Tißler hat bereits über Audi und Toyota auf der CES 2013 berichtet.

Volvo will bis 2014 marktreifes System anbieten

Bei Volvo will man bis zum Jahr 2014 mit der Entwicklung und Erprobung fertig sein. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h soll demnach das Fahrzeug selbst fahren können. Vorerst steht also der städtische Straßenverkehr im Mittelpunkt. Erst später sollen dann auch höhere Geschwindigkeiten komplett autonom möglich sein.

Wie bei anderen Herstellern wird auch bei Volvo auf eine Kombination aus Sensoren, Kameras und Lasern gesetzt, die permanent den Verkehr überwachen. Damit ist allerdings nicht Schluss. Denn die Überwachung soll bei Volvo auch im Innenraum Einzug halten. So soll das Fahrzeug automatisch in den autonomen Modus umschalten, wenn der Fahrer einmal einschlafen sollte.

Eine weitere Ergänzung wird ein auf WLAN basiertes Kommunikationssystem sein. Durch das sich das Fahrzeug in einen Konvoi eingliedern kann. Vom Führungsfahrzeug kommen dann Informationen über die Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, sowie Beschleunigung und Verzögerung und auch die einzelnen Lenkbewegungen werden übermittelt und in Steuerbefehle des eigenen Fahrzeugs umgewandelt.

Auf Seite 2: Autos mit Gedanken steuern und weitere interessante Projekte und Pläne von Firmen wie Continental, Kia und Hyundai.

 

Mehr lesen

Kenu Airframe+ ausprobiert: Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

26.8.2014, 2 KommentareKenu Airframe+ ausprobiert:
Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

Kenu Airframe ist eine der einfachsten und dabei vielseitigsten Autohalterungen für Smartphones und ähnliche Geräte. Mit dem Kenu Airframe+ gibt es jetzt eine Aktualisierung, die vor allem Besitzer größerer Geräte freuen wird.

Google Selfdriving Car Prototyp: Knuddellook gegen schlechte Presse

5.6.2014, 0 KommentareGoogle Selfdriving Car Prototyp:
Knuddellook gegen schlechte Presse

Kürzlich stellte Google den Prototypen eines Autos vor, das nicht nur wie seine Vorgänger ohne Fahrer auskommt, sondern auch komplett auf Eingriffsmöglichkeiten seitens des Fahrers verzichtet. Ein Lenkrad fehlt dem Auto. Der Fahrer ist nur noch Mitfahrer. Das Design des Prototypen wurde aber mit Bedacht gewählt. Es ist nicht nur praktisch, sondern vermittelt auch unterschwellig eine Botschaft.

High End 2014: Besserer Sound unterwegs

27.5.2014, 0 KommentareHigh End 2014:
Besserer Sound unterwegs

Die klassische HiFi-Anlage zu Hause im Wohnzimmer leidet darunter, dass ihr Besitzer dort nur am Abend und am Wochenende sein kann - und dann die Familie eventuell lieber fernsehen will. Musik unterwegs ist daher immer mehr gefragt - ín bester Qualität.

Cubli Roboter: Die Würfel rollen nun von allein

25.12.2013, 0 KommentareCubli Roboter:
Die Würfel rollen nun von allein

Cubli ist ein Würfel aus der Schweiz und kann mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Völlig ohne Fremdeinwirkung stellt er sich selbst auf die Spitze, balanciert und rollt über den Untergrund.

Interaxon Muse: Gedankenlesendes Stirnband

28.8.2013, 1 KommentareInteraxon Muse:
Gedankenlesendes Stirnband

Geräte schlichtweg mit den eigenen Gedanken zu steuern, ist realistischer und näher an der Verwirklichung, als mancher meinen würde. Ein Beispiel ist das Interaxon Muse: Was aussieht wie ein Stirnband, ist ein High-Tech-Gedankenleser.

Morephone und Morphees: Displays verbiegen sich, wenn ein Anruf eingeht

3.5.2013, 0 KommentareMorephone und Morphees:
Displays verbiegen sich, wenn ein Anruf eingeht

Biegsame Displays werden kommen, also warum nicht die Besonderheit des flexiblen Materials ausnutzen? Gleich zwei Forschungsprojekte arbeiten derzeit an Displays, die sich verformen, wenn eine bestimmte Anwendung gestartet wird oder ein Anruf eingeht.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Hilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden: Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

18.7.2014, 1 KommentareHilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden:
Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

Der Basler Pharmariese Novartis hat bekannt gegeben, dass er Googles smarte Kontaktlinse bauen wird. Diese soll Diabetikern die Last abnehmen, ständig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Doch Novartis hat sich den Ruf eingehandelt, ein Preistreiber zu sein.

Google Cardboard: Papp dir deine Oculus Rift

30.6.2014, 7 KommentareGoogle Cardboard:
Papp dir deine Oculus Rift

So ist das eben manchmal: Da arbeitet Google an etlichen Fronten an Zukunftstechniken und das, was am meisten Presse bekommt ist ein Stück Pappe. Na, okay: Cardboard ist ein bisschen mehr. Es ist eine Art Billig-Version der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift – und dabei erstaunlich gut.

Hyundai Fingercam: Eine Videokamera so groß wie ein Finger

6.7.2012, 4 KommentareHyundai Fingercam:
Eine Videokamera so groß wie ein Finger

Die Hyundai Fingercam ist eine winzige Kamera zum Immer-dabei-haben. Mit dem kleinen Preis eignet sie sich ideal für den jungen Nachwuchs.

Forschung: Audi und Toyota zeigen ihre selbstfahrenden Autos

9.1.2013, 11 KommentareForschung:
Audi und Toyota zeigen ihre selbstfahrenden Autos

Bislang hat kurioserweise ausgerechnet Google einen Vorsprung, wenn es um selbstfahrende Autos geht, aber Audi und Toyota haben die Verfolgung aufgenommen. In beiden Fällen ist das Ziel dabei nicht, dass das Fahrzeug alles alleine macht. Vielmehr soll es vor Unfällen schützen und in kniffligen Situationen helfen.

Volvo Automatic Drive: Auto sucht sich selbst einen Parkplatz

26.6.2013, 3 KommentareVolvo Automatic Drive:
Auto sucht sich selbst einen Parkplatz

Volvo hat den Prototypen eines selbst parkenden Autos vorgestellt. Es geht über bekannte Einparkhilfen hinaus und nimmt auf Befehl Kurs auf einen freien Parkplatz, vorwärts wie rückwärts und ohne die Hilfe eines Fahrers.

6 Kommentare

  1. Schwer vorstellbar das die ersten Systeme so gut funktionieren das sie Marktreif sind. Wenn es wirklich so ausgereift ist wäre das eine Tolle Sache aber sich vorzustellen was für den reibungslosen Ablauf des Systems alles beachtet werden muss ist Wahnsinn.

  2. Deutsche Automobilhersteller spielen nur eine Nebenrolle

    Das ist mal wieder so ein ärgerlicher Kommentar, der meinen Glauben in den Web-Journalismus auf die Prüfung stellt. Ein wenig (Google) Recherche hätte gezeigt, dass (zum Beispiel)…

    * …VW (im Team mit Stanford) die erste DARPA Grand Challenge, damals noch in der Wüste, gewonnen hat

    * …Daimler den Zukunftspreis für ein Stereo-System für Umgebungserkennung und -interpretation gewonnen hat

    * …Daimler den führenden Forscher auf dem Gebiet der Erkennung von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern beschäftigt

    * …Assistenzsysteme, welche die Deutsche Auto-Industrie sehr innovativ entwickelt, notwendige Teilkomponenten für autonome Fahrzeuge sind. Dieselbe Technik, die heute einen menschlichen Fahrer unterstützt, wird morgen ein vollautonomes Auto antreiben. Auch dieses muss, wie in dem Artikel richtig bemerkt – Hindernisse, Verkehrsteilnehmer, Schilder, etc erkennen; alles Dinge, die in der deutschen Autoindustrie erforscht und entwickelt werden.

    Es ist schade, wenn sich deutschsprachige Technik- (oder wohl doch eher Gadget-) Journalisten mehr auf die amerikanische Presseabteilungen verlassen als auf die eigene Recherche.

    • Auch ich kann mich dem nur anschließen.

      Und noch ein Kommentar zur “Ausnahme” Audi:
      BMW hat Mitte 2011 Ihre Arbeit an einem Autobahnpiloten vorgestellt (jedenfalls das, was rechtlich unbedenklich gezeigt werden konnte). Daimler ist, wie schon genannt, mit seinem Stereo-System sowieso ganz vorne. Und wenn man bedenkt, dass Audi gar keine eigene Forschungsabteilung hat, sondern “nur” Vorentwicklung betreibt, dann würde mich doch sehr interessieren was die Konzernforscher in Wolfsburg so alles für Spielchen veranstalten. Irgendwo müssen die Ideen von Audi ja ihren Anfang genommen haben, denn Stanley, Junior, iCar, eT, TAP und wie sie alle heißen sind ja auch schon etwas älter.

      Googles hohe Lernkurve erklärt sich übrigens auch ganz einfach, b.z.w. lässt sich an einer Person festmachen: Sebastian Thrun. Wem fällt da was auf? ;-)

  3. Ja dem schließe ich mich ebenfalls an.
    Ein Spaziergang durch Detroit würde der Meinung vielleicht auf die richtige Spur verhelfen :-)

    Audi wäre hier als eine Ausnahme zu nennen. Der Konzern hat auf der Technikmesse CES gerade ein Fahrzeug gezeigt, das eine einen Parkraum finden und selbständig einparken kann.

    Wie ich bereits aufgeführt habe, sind hierzu sämtliche deutschen Automarken in der Lage. Es ist lediglich die Gesetzgebung welche verbietet, dass das KFZ selbständige Tätigkeiten ausführt. Ob Spurassistent, Parkpilot, etc.

    LG
    Flo

    P.S.:
    Sieht man sich das Armaturenbrett des: ,,Mercedes Benz F200 Forschungsfahrzeug von 1996″ an fällt auf, dass die Verarbeitungsqualität dem entspricht was aktuelle Autohersteller aus anderen Ländern heute produzieren.

  4. Ich bin ja auch für tolle Ideen in der Entwicklung aber hoffe das man dabei nicht vergisst das man in einen Auto sitzt und selbst auch mitdenken sollte was manchen Menschen nicht mal bei einen Navi mehr gelingt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort