eSfere:
Neue Android-Spielkonsole für 99 Dollar angekündigt

Es hat den Anschein, als sei es heutzutage nicht mehr mit einem multimillionenschweren Aufwand verbunden, eine Spielkonsole zu entwerfen und zu produzieren. Nachdem es die Android-basierte Ouya bereits vor einigen Monaten erfolgreich bei Kickstarter vormachte, möchten nun die Verantwortlichen von eSfere ebenfalls Gamer für eine Spielkonsole auf Basis des mobilen Google-Betriebssystems begeistern.

Bodenstaubsauger? Nein, eine neue Konsole.

Bodenstaubsauger? Nein, eine neue Konsole.

Die eSfere soll ebenso wie die Ouya über eine Crowdfunding-Plattform finanziert werden. 390.000 US-Dollar sollen bei Indiegogo zusammen kommen, aktueller Stand auf der Projektseite zur eSfere: unter 1.000 US-Dollar. Dabei kann man sich das Gerät im Vorfeld für 99 US-Dollar (zirka 80 Euro) zuzüglich 15 US-Dollar Versand nach Europa sichern. Auch klingen die technischen Daten sehr gut – ähnlich denen von Ouya. So sollen ein Tegra-3-Prozessor, 2 GB RAM, 16 GB Flash-Speicher, zwei USB-Ports, Bluetooth, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Ethernet und ein HDMI-Ausgang (1.080p) verbaut werden. Das Design erinnert an einen halbierten Ball, sieht aber durchaus schick aus – auch weil mehrere Farbvariationen vorgesehen sind.

eSfere
Bodenstaubsauger? Nein, eine neue Konsole. (Foto: indigogo)esfere-5esfere-4Der Controller. (Foto: indigogo)
esfere-2

Ungewöhnlicher Controller

Gegenüber der Ouya soll die eSfere-Konsole über keinen herkömmlichen Controller verfügen. Stattdessen erinnert das Eingabegerät an ein Tablet oder gar an das Pad der neuen Nintendo-Konsole Wii U. Der Unterschied ist allerdings, dass kein Touchscreen zum Einsatz kommen soll, sondern ein Touchpad – ähnlich wie auf der Rückseite der PlayStation Vita. Durch Berührungen und Fingertippen werden Spiele und Apps bedient – Multitouch wird unterstützt, Gyroskop und Beschleunigungssensor gibt’s auch. Das dürfte so ähnlich wie beispielsweise bei dem Google TV-Player NSZ-GS7 von Sony funktionieren, der über eine vergleichbare Fernbedienung verfügt.

Ansonsten heißt es, dass eSfere mit Android 4.1 kompletten Zugriff auf Google Play und damit auf Tausende Programme und Spiele erhält. Es soll keine Einschränkungen geben. Und wer sich richtige Buttons oder ein Steuerkreuz wünscht, klebt einfach Folien auf das Touchpad des Controllers. Zumindest diese Idee ist schon witzig.

Wieder einmal Skepsis angebracht

Der Controller.

Der Controller.

Aber ähnlich wie bei der kürzlich vorgestellten Oton-Konsole geben die Macher einige Gründe, misstrauisch zu werden. Unter anderem gibt man stolz bekannt, dass es passend zu Konsole und dem sogenannten Touch&Play-Controller auch eine Blumenvase geben wird, die die Wohnung ergänzend schmücken soll. Das klingt regelrecht albern. Sinnvoller scheint der externe Flash-Speicher (128 GB für 59 US-Dollar) im Design von eSfere zu sein. Zudem heißt es, dass man motiviert sei, die bestmöglichen Komponenten zu verbauen, durchaus gerne den Tegra-4-Prozessor von Nvidia. Nur hat der Hersteller noch gar nicht verraten, wann der Tegra-3-Nachfolger erscheinen soll – wenn überhaupt. Die offiziellen Fotos hinterlassen ferner den Eindruck, als gebe es gar keine realen Prototypen, die man ablichten könnte. Dennoch soll mit der Auslieferung bei erfolgreicher Finanzierung bereits Mitte 2013 begonnen werden? Davon abgesehen: Über die Schöpfer von eSfere ist nichts bekannt, die Domain der offiziellen Webseite wurde erst kürzlich registriert – genauso wie das Unternehmen selbst erst angemeldet.

Vielleicht sollte man nicht allzu skeptisch sein, womöglich hat eSfere sogar Hand und Fuß? Aber offene Fragen bleiben.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 6 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Weihnachtsgeschenke für Geeks: Android-Spielkonsolen im Vergleich

27.11.2013, 0 KommentareWeihnachtsgeschenke für Geeks:
Android-Spielkonsolen im Vergleich

Im Gegensatz zu den großen, stationären Entertainmentwundern Xbox One, PlayStation 4 und Wii U richten sich die Android-basierten Spielkonsolen an Gelegenheitsspieler, Bastelfreunde oder Retro-Fans, die vielleicht gar nicht mal so viel Geld ausgeben wollen. Sind Ouya und Co. womöglich attraktive Weihnachtsgeschenke? Was gibt es aktuell am Markt? Ein Überblick.

GameStick im Test: Was taugt die Android-Minikonsole für 100 Euro?

28.10.2013, 8 KommentareGameStick im Test:
Was taugt die Android-Minikonsole für 100 Euro?

Es hat den Anschein, dass bereits unzählige Hersteller versuchen, Android-basierte, stationäre Spielkonsolen auf den Markt zu werfen. Dabei ist mit der Ouya erst ein einziges solches Gerät erhältlich. Mit dem GameStick folgt am 29. Oktober ein Mitbewerber, der in unserem Praxistest schon einen guten Eindruck hinterlässt.

4 Kommentare

  1. “Dabei kann man sich das Gerät im Vorfeld für 99 US-Dollar (zirka 80 Euro) zuzüglich 15 US-Dollar Versand nach Europa sichern.”
    Eben nicht – bei Crowdfunding-Projekten verzichtet man auf jede Sicherheit.

  2. Ich bin natürlich ein begeisterter OUYA-Fan und somit auch dem Crowdfunding nicht abgetan aber so wirklich überzeugen kann mich dieses Projekt nicht.
    Ich befürchte, dass man mit Swarovski-Kristallen und Konsolen, die zur Vase werden nicht wirklich den Geschmack der Gamer trifft.

  3. Der Trailer macht leider einen recht gestellten Eindruck.
    Was wird an Stelle 0:47 mit dem Screenshot gemacht? An Stelle 2:05 wird ein Skype on TV Ausschnitt genommen. Der Prototyp macht mich auch stutzig – welches Spiel soll das sein, dass da gezeigt wird? Bisherige Android-Games haben diese Auflösung nicht..

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort