Electree+:
Solarbonsai spendet Gadgets neue Lebenskraft

Aufmerksamen neuerdings-Lesern wird der Electree+ bekannt vorkommen: Designer Vivien Muller hatte schon vor gut einem Jahr versucht, seinen Entwurf zu einem Produkt zu machen. Jetzt steht bei Kickstarter eine verbesserte und preisgünstigere Version zur Vorfinanzierung bereit.

Electree+ Solarbonsai

Electree+ Solarbonsai

2008 hatte der französische Designer Vivien Muller das erste Mal seine Idee skizziert, eine Gagdet-Ladestation in der Form eines kleinen Solarbaumes zu realisieren. Viele kleine Solarzellen sollte er an seinen Ästen haben, die man jeweils manuell in Richtung Sonne ausrichten konnte. Gadgets würden im Schatten des Bonsais liegen und sich dort umweltfreundlich aufladen. Wobei man zum Punkt “umweltfreundlich” natürlich prinzipiell auch all die Energie mit einberechnen muss, die zur Produktion des Solarbäumchens benötigt wird. 2011 gab es dann den ersten Versuch, die futuristisch-natürliche Ladestation Wirklichkeit werden zu lassen. Kollege Frank Müller hatte das Projekt auf neuerdings.com vorgestellt. 299 Euro sollte der Baum kosten und letztlich gab es nur rund 200 Interessenten. Nun kehrt der Electree+ genannte Baum zurück – im Detail verbessert und im Preis gesenkt.

Electree+ Solarbaum
electree-12electree-11electree-10electree-09
electree-08electree-07electree-06electree-05
electree-04electree-03electree-02electree-01

Der Electree+ hat im Innern einen Akku mit 14.000 mAh, so dass man darüber beispielsweise ein iPhone 5 rund neun Mal aufladen kann. 27 Solarpanele stehen zur Verfügung und um den Akku komplett aufzuladen, braucht es 36 Stunden Sonnenlicht. In der Regel wird man den internen Akku aber nur selten komplett entladen. Passiert das doch, braucht man etwa 4 Stunden Sonnenlicht, um genug Strom zu produzieren, der dann ein handelsübliches Smartphone komplett auflädt.

Zwei USB-Buchsen finden sich am Electree+, von denen eine auf Geräte mit vergleichsweise geringem Bedarf an Ladestrom gedacht ist und ein anderer für stromhungrigere Geräte wie Tablets. Die beiden Anschlüsse sind sozusagen in der Erde verborgen: Am Fuß des Baumes gibt es eine abnehmbare Grundplatte, deren Farben die Kickstarter-Unterstützer übrigens auch mitbestimmen können. Wer ein Gadget hat, das sich auf den Qi-Standard für induktives Laden versteht, kann ganz auf Kabel verzichten und diese Funktion hinzubestellen. Dann reicht es aus, dem Baum das Gerät zu Füßen zu legen. Optional kann man außerdem einen NFC-Chip in den Electree+ integrieren lassen, der dann bei kompatiblen Geräten eine passende Aktion auslösen kann.

Preise und Lieferbarkeit

Im Moment versucht das Team via Kickstarter mindestens 200.000 US-Dollar einzusammeln. Zudem brauchen sie mindestens 1.000 Vorbestellungen. Dann soll der Electree+ in den USA gefertigt werden. Die günstigste Variante des Electree+ gibt es aktuell für 199 US-Dollar (umgerechnet rund 155 Euro). Dieses limitierte “Early-bird special” enthält einen Electree+ mit schwarzer Grundplatte. Drahtloses Laden per Qi und NFC kosten jeweils extra. Auch wer sich die Farbe der Grundplatte aussuchen möchte, muss noch einige Dollar drauflegen. Der internationale Versand kostet umgerechnet rund 25 Euro.

Geplanter Auslieferungstermin ist Mai 2013. Weitere Informationen hier auf der Kickstarter-Projektseite.

Gefunden bei TechCrunch.

P.S.: Wir hatten bereits einen deutlich preisgünstigeren, aber auch hässlicheren und weniger funktionalen Konkurrenten vorgestellt: den USB Solar Charger Tree.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

21.12.2014, 0 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

Xtorm Lava Solarlader: Reserveakku mit Solarzellen

13.8.2014, 0 KommentareXtorm Lava Solarlader:
Reserveakku mit Solarzellen

Der niederländische Hersteller Xtorm hat sich auf Ladezubehör für Smartphones, Tablets und andere „mobile Endgeräte“ spezialisiert. Wir haben den Reserveakku Xtorm Lava ausprobiert, der sich mit Sonnenstrom laden lässt.

Infinity Bakery: Diese Rutsche backt Brot mit Sonnenlicht

8.8.2014, 2 KommentareInfinity Bakery:
Diese Rutsche backt Brot mit Sonnenlicht

Die Infinity Bakery ist eine rutschenförmige Anlage, die einen Backofen mit Hilfe gebündelten Sonnenlichts auf 220 Grad aufheizt. Mit dem Projekt wollen die Gründer Menschen in Entwicklungsländern einen nachhaltigen und gesunden Ersatz für eine Feuerstelle bieten.

Soofa: Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

7.7.2014, 1 KommentareSoofa:
Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

Soofa ist ein Startup, dass smarte Parkbänke zunächst in Boston und Cambridge installiert. Diese laden Gadgets der Passanten kostenlos mit Solarstrom und stellen Daten zu Umwelt und Wetter auf einer Website bereit.

2 Kommentare

  1. Das Problem an solchen Solarladegeräten ist, dass sie weder kosteneffizient sind noch nachhaltig. Könntet ihr das vielleicht auch mal in euren Artikeln erwähnen?

    Der Strombedarf für ein Iphone liegt zwischen 0,50€ und 1€ im Jahr. Rechnen tut sich so ein Gerät also eigentlich nie.

    Viel schlimmer ist aber, der Rohstoffbedarf, Produktion, Transport und Entsorgung solcher Produkte. Der ökologische Fußabdruck ist eine Katastrophe.

    Ökostrom aus der Dose ist da doch viel besser!

    • Hi, vielen Dank für die Ergänzung, wobei ich schon versucht habe, diesen Aspekt zu berücksichtigen:

      Gadgets würden im Schatten des Bonsais liegen und sich dort umweltfreundlich aufladen. Wobei man zum Punkt “umweltfreundlich” natürlich prinzipiell auch all die Energie mit einberechnen muss, die zur Produktion des Solarbäumchens benötigt wird.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder