Electree+:
Solarbonsai spendet Gadgets neue Lebenskraft

Aufmerksamen neuerdings-Lesern wird der Electree+ bekannt vorkommen: Designer Vivien Muller hatte schon vor gut einem Jahr versucht, seinen Entwurf zu einem Produkt zu machen. Jetzt steht bei Kickstarter eine verbesserte und preisgünstigere Version zur Vorfinanzierung bereit.

Electree+ Solarbonsai

Electree+ Solarbonsai

2008 hatte der französische Designer Vivien Muller das erste Mal seine Idee skizziert, eine Gagdet-Ladestation in der Form eines kleinen Solarbaumes zu realisieren. Viele kleine Solarzellen sollte er an seinen Ästen haben, die man jeweils manuell in Richtung Sonne ausrichten konnte. Gadgets würden im Schatten des Bonsais liegen und sich dort umweltfreundlich aufladen. Wobei man zum Punkt “umweltfreundlich” natürlich prinzipiell auch all die Energie mit einberechnen muss, die zur Produktion des Solarbäumchens benötigt wird. 2011 gab es dann den ersten Versuch, die futuristisch-natürliche Ladestation Wirklichkeit werden zu lassen. Kollege Frank Müller hatte das Projekt auf neuerdings.com vorgestellt. 299 Euro sollte der Baum kosten und letztlich gab es nur rund 200 Interessenten. Nun kehrt der Electree+ genannte Baum zurück – im Detail verbessert und im Preis gesenkt.

Electree+ Solarbaum
electree-12electree-11electree-10electree-09
electree-08electree-07electree-06electree-05
electree-04electree-03electree-02electree-01

Der Electree+ hat im Innern einen Akku mit 14.000 mAh, so dass man darüber beispielsweise ein iPhone 5 rund neun Mal aufladen kann. 27 Solarpanele stehen zur Verfügung und um den Akku komplett aufzuladen, braucht es 36 Stunden Sonnenlicht. In der Regel wird man den internen Akku aber nur selten komplett entladen. Passiert das doch, braucht man etwa 4 Stunden Sonnenlicht, um genug Strom zu produzieren, der dann ein handelsübliches Smartphone komplett auflädt.

Zwei USB-Buchsen finden sich am Electree+, von denen eine auf Geräte mit vergleichsweise geringem Bedarf an Ladestrom gedacht ist und ein anderer für stromhungrigere Geräte wie Tablets. Die beiden Anschlüsse sind sozusagen in der Erde verborgen: Am Fuß des Baumes gibt es eine abnehmbare Grundplatte, deren Farben die Kickstarter-Unterstützer übrigens auch mitbestimmen können. Wer ein Gadget hat, das sich auf den Qi-Standard für induktives Laden versteht, kann ganz auf Kabel verzichten und diese Funktion hinzubestellen. Dann reicht es aus, dem Baum das Gerät zu Füßen zu legen. Optional kann man außerdem einen NFC-Chip in den Electree+ integrieren lassen, der dann bei kompatiblen Geräten eine passende Aktion auslösen kann.

Preise und Lieferbarkeit

Im Moment versucht das Team via Kickstarter mindestens 200.000 US-Dollar einzusammeln. Zudem brauchen sie mindestens 1.000 Vorbestellungen. Dann soll der Electree+ in den USA gefertigt werden. Die günstigste Variante des Electree+ gibt es aktuell für 199 US-Dollar (umgerechnet rund 155 Euro). Dieses limitierte “Early-bird special” enthält einen Electree+ mit schwarzer Grundplatte. Drahtloses Laden per Qi und NFC kosten jeweils extra. Auch wer sich die Farbe der Grundplatte aussuchen möchte, muss noch einige Dollar drauflegen. Der internationale Versand kostet umgerechnet rund 25 Euro.

Geplanter Auslieferungstermin ist Mai 2013. Weitere Informationen hier auf der Kickstarter-Projektseite.

Gefunden bei TechCrunch.

P.S.: Wir hatten bereits einen deutlich preisgünstigeren, aber auch hässlicheren und weniger funktionalen Konkurrenten vorgestellt: den USB Solar Charger Tree.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 4 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Sonnenrepublik Clicc und ClicLite: Modularer Sonnenstrom für unterwegs

9.4.2014, 0 KommentareSonnenrepublik Clicc und ClicLite:
Modularer Sonnenstrom für unterwegs

Das Berliner Startup-Unternehmen Sonnenrepublik produziert Clicc - eine kleine, effiziente Solarzelle, um die herum ein ganzes System modularer Solargadgets entstehen soll. Momentan ist Clicc vor allem mit ClicLite benutzbar, einem Akku mit LED für das Schlüsselbund.

WakaWaka: Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

24.7.2013, 5 KommentareWakaWaka:
Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

WakaWaka ist ein Solarladegerät für Gadgets aller Art, das außerdem noch als praktische Taschenlampe dient. Nach acht Stunden in der Sonne ist der integrierte 2.200-mAh-Akku voll geladen.

Onbeat Solar Headphones: Solarkopfhörer lädt das Smartphone auf

11.7.2013, 2 KommentareOnbeat Solar Headphones:
Solarkopfhörer lädt das Smartphone auf

Onbeat Solar Headphones sind Kopfhörer, deren Bügel mit flexiblen Solarzellen bestückt sind. Kleine Lithium-Ionen-Akkus in den Kopfhörermuscheln sollen die so gewonnene Energie speichern, um dann damit ein Smartphone laden zu können

2 Kommentare

  1. Das Problem an solchen Solarladegeräten ist, dass sie weder kosteneffizient sind noch nachhaltig. Könntet ihr das vielleicht auch mal in euren Artikeln erwähnen?

    Der Strombedarf für ein Iphone liegt zwischen 0,50€ und 1€ im Jahr. Rechnen tut sich so ein Gerät also eigentlich nie.

    Viel schlimmer ist aber, der Rohstoffbedarf, Produktion, Transport und Entsorgung solcher Produkte. Der ökologische Fußabdruck ist eine Katastrophe.

    Ökostrom aus der Dose ist da doch viel besser!

    • Hi, vielen Dank für die Ergänzung, wobei ich schon versucht habe, diesen Aspekt zu berücksichtigen:

      Gadgets würden im Schatten des Bonsais liegen und sich dort umweltfreundlich aufladen. Wobei man zum Punkt “umweltfreundlich” natürlich prinzipiell auch all die Energie mit einberechnen muss, die zur Produktion des Solarbäumchens benötigt wird.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder