Der Gadget Hound:
Stöbert verlegte Gadgets auf

Der Gadget Hound ist ein elektronischer Spürhund, der vergessene Gadgets und andere persönliche Gegenstände aufstöbern soll – vom Smartphone über die Autoschlüssel bis zur Geldbörse. Auf Indiegogo werden vergessliche Menschen gesucht, die das Projekt finanzieren wollen.

Gadget Hound stöbert Gadgets auf {Indiegogo;http://www.indiegogo.com/projects/252615?c=gallery}

Gadget Hound stöbert Gadgets auf (Quelle: Indiegogo)

Wo sind die verdammten Autoschlüssel? Hatte ich den iPod nicht hier abgelegt? Hat jemand mein Portemonnaie gesehen? Hektische Suchaktionen im ganzen Haus, bei denen jedes Sofakissen dreimal umgedreht wird, soll der Gadget Hound in Zukunft überflüssig machen.

Das Gerät besteht aus bis zu sechs Empfängern, die so klein sind, dass sie sogar auf einen iPod Shuffle Platz finden, sowie einem Sender, der ein wenig an das Klingelschild eines Mehrfamilienhauses erinnert, das in eine alte Fernbedienung eingebaut wurde. Neben den zwei, vier oder sechs Knöpfen befinden sich entsprechende Felder, die man mit dem zu findenden Gadget beschriften kann.

Die Entwicklerin stellt ihre Idee im folgenden Video (auf englisch) vor, ab 5:40 kann man den Gadget Hound in Aktion sehen.

Nach einem Druck auf den Knopf der Sendeeinheit gibt der entsprechende Empfänger ein durchdringendes Geräusch von sich, wie man es von Rauchmeldern kennt. So lässt sich jedes verlegte Objekt innerhalb eines Bereichs von rund 280 Quadratmetern orten.

Den Gadget Hound soll es in den Versionen Mini (zwei Knöpfe), Standard (vier Knöpfe) und Deluxe (sechs Knöpfe) geben, wobei Mini 79 US-Dollar (61 Euro) kosten und nur für Indiegogo-Unterstützer erhältlich sein soll. Die Standardausführung kostet 99 US-Dollar (77 Euro), und Gadget Hound Deluxe ist für 129 US-Dollar (100 Euro) zu haben.

Gegenüber herkömmlichen Schlüsselfindern soll Gadget Hound durch seine sehr hohe Reichweite und seine Vielseitigkeit punkten. Die robusten, gummierten Empfänger sind besonders klein und lassen sich überall anbringen, ohne zu stören.

Auf Indiegogo kann man die Fortschritte des Projekts verfolgen und seinen Gadget Hound bestellen – in der Hoffnung, dass bis zum 2. März 2013 genug Gleichgesinnte zusammenlegen, um die Produktion zu ermöglichen.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Bluesmart: Ladegerät, Waage, Location Tracking und mehr – dieser smarte Koffer ist ein Tausendsassa

16.11.2014, 0 KommentareBluesmart:
Ladegerät, Waage, Location Tracking und mehr – dieser smarte Koffer ist ein Tausendsassa

Er sagt, wie schwer ist, wie weit er gereist ist und kann das Smartphone laden: Das Konzept des innovativen Reisekoffers „Bluesmart“ ist eine eierlegende Wollmilch-Sau, die auf Indiegogo schon über 800.000 US-Dollar gesammelt hat.

Bleen: Der erste 3D-Projektor bringt Science-Fiction in die heimischen vier Wände

10.11.2014, 16 KommentareBleen:
Der erste 3D-Projektor bringt Science-Fiction in die heimischen vier Wände

Wer erinnert sich nicht an die Szene, in der R2-D2 den Hilferuf von Prinzessin Leia in den Raum projizierte? Was vor Jahrzehnten noch Science-Fiction aus Star Wars war, soll mit Bleen bald zur Realität werden.

Indiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“: Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

22.10.2014, 0 KommentareIndiegogo-projekt „Charge 30 seconds use for 30 minutes“:
Smartphones mit Handbetrieb aufladen - eine gute Idee, aber…

Wie kürzlich berichtet, bin ich mit einem externen Akku im Scheckkarten-Format ziemlich auf die Nase gefallen. Nichtsdestotrotz schaue ich mich immer noch gerne nach Möglichkeiten um, wie ich einfach und schnell mein Smartphone oder Tablet laden kann. Deswegen stieß das neue Indiegogo-Projekt bei mir auf Interesse. Doch beim genaueren Hinsehen stellt sich das als nächster potentieller Flop heraus. Warum, das will ich hier gerne erklären.

2 Kommentare

  1. Vor 20 Jahren gab es mal Schlüsselanhänger, die mit Piepen reagierten, wenn man pfiff. Gute Idee, nur war der Haken, dass man nicht so akkurat und tonhöhengerecht pfeifen konnte, wenn man seinen Schlüssel suchte und immer hektischer wurde. Das Problem wäre mit dem Kästchen schonmal gelöst. :-)

  2. Aber wie findet man den Gadget Hound wieder wenn man ihn verlegt hat? ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort