Revolt Mehrfachsteckdose:
Die Macht des Saftes

Das ganze iZeugs führt zur Steckdosenknappheit, weil kaum eins der modernen Tatsch-Gadgets auch nur einen Tag ohne Strom-Nabelschnur durchhält. Als Alternativen zu Sechs- oder Neunfach-Steckdosenleisten hat neuerdings.com eine Vierfach-Leiste mit eingebautem USB-Netzteil getestet, die den “Saft” gleich passend ausgepresst liefert.

Revolt-Mehrfachsteckdose mit Stark- und Schwachstrom (Bild: W.D.Roth)

Revolt-Mehrfachsteckdose mit Stark- und Schwachstrom (Bild: W.D.Roth)

Eigentlich hatte ich in der Diele etliche Steckdosenleisten mit und ohne Schalter auf dem Schuhregal angelegt, um dort meine Akkus aus Kameras, Navigationsgeräten, Telefonen und anderen Geräten laden zu können, ohne dabei Kabelsalat im Wohnzimmer anzurichten.

Eine weitere lange Leiste versorgt Lampen und Telefone rund um den Couchtisch. Video- und Audio-Systeme werden dezenter mit sauber in Kabelschächten verlegten wild hinter die Regale geschmissenen Stromleitungen versorgt. Es soll im Wohnzimmer ja nicht ausschauen wie in einem Testraum.

Doch blieb die Stehlampe an der Wohnzimmertür immer häufiger dunkel, weil in die dort platzierte Dreier-Verteilerdose statt ihres Anschlusses Ladeteile von Handys, Smartphones und Nintendos gestöpselt waren. Eine leuchtorange Werkstatt-Steckdosenleiste mit sechs Ausgängen in vernünftigem Abstand wäre eine mögliche Lösung gewesen, doch eine optisch höchst fragwürdige. In eine wohnzimmertauglichere kompakte braune Sechsfach-Steckdosenleiste gingen wiederum nur drei Stecker-Netzteile rein, weil die “Netzklöpse” sofort die restlichen Steckdosen blockierten. Geht es nicht etwas eleganter?

Revolt Mehrfachsteckdose verpackt (Bild: W.D.Roth)

Revolt Mehrfachsteckdose verpackt (Bild: W.D.Roth)

Vor einigen Jahren war es ja im Gespräch, zusätzlich zum heutigen 230-V-Lichtnetz auch noch 12 V Gleichspannung im Haushalt zu verteilen, um kleinere elektronische Geräte direkt hier anschließen zu können. Daraus ist bislang nichts geworden, zu schwierig wäre ein zweiter Stromverteiler inklusive der Absicherung gegen Kurzschlüsse. Doch dafür laufen inzwischen immer mehr Geräte mit 5 V aus einem USB-Anschluss – ob Bluetooth-Headsets, Telefone, iZeugs oder E-Book-Reader. Deshalb gibt es nun auch Steckdosenleisten mit eingebautem USB-Port-Netzteil, beispielsweise die Revolt NC-5546.

Das Design-Problem löste diese nicht perfekt: Laborgrau passt nicht ganz so gut ins Wohnzimmer wie Schwarz, Braun oder Weiß. Dass die Steckdosenleiste Toblerone-Form hat, wohl um das Netzteil unterbringen zu können, ist am Boden ebenfalls etwas irritierend, wenn auch je nach Anwendung durchaus praktisch. Dafür haben die 230-V-Steckdosen eine Kindersicherung, weil die Steckdosenleiste eigentlich für die Platzierung auf einem Schreibtisch gedacht ist.

Die Steckdose ist solide gebaut, mit einem starken Kabel für den 230-V-Anschluss. Die USB-Ports liefern je 1000 mA und können damit auch anspruchsvollere Geräte laden, denen die in der USB-Norm eigentlich vorgesehenen 500 mA noch nicht reichen.

Worüber man sich bei dieser Lösung natürlich im Klaren sein muss: Sie stellt ein ständig eingestöpseltes Steckernetzteil dar – das 5-V-Netzteil leuchtet ständig rot und lässt sich nicht abschalten. Hat man allerdings ohnehin ständig mindestens ein Gerät am Stromschlauch hängen, oder gar zwei, so relativiert sich dieser energetische Nachteil, weil nur noch ein Netzteil in Betrieb ist – und der Eigenverbrauch des 5-V-Netzteils lag unter 100 mW.

Nur bei Gewitter ist es nun etwas schwieriger, das Netzteil abzuschalten. Es enthält immerhin einen Überspannungsschutz. Alternativ kann man auch zu einem 230-V-Zwischenstecker mit zwei USB-5-V-Ausgängen greifen.

 

Mehr lesen

equinux tizi Tankstelle: USB-Zapfsäule betankt vier Gadgets an einer Steckdose

18.12.2013, 5 Kommentareequinux tizi Tankstelle:
USB-Zapfsäule betankt vier Gadgets an einer Steckdose

Equinux hat eine Lösung gefunden für das wachsende Ungleichgewicht zwischen der Anzahl der Steckdosen im Haushalt und der Gadgets, die daran aufgeladen werden wollen: die tizi Tankstelle. Das ist ein USB-Netzteil, mit dem bis zu vier Gadgets gleichzeitig geladen werden können.

Twelve South PlugBug World: Weltweit an die Steckdose im Huckepack

10.2.2013, 2 KommentareTwelve South PlugBug World:
Weltweit an die Steckdose im Huckepack

Der PlugBug World von Twelve South ist ein USB-Netzteil mit Steckeraufsätzen für die ganze Welt. Aber er kann noch mehr. Als Huckepack-Aufsatz für Apples MacBook-Netzteil spart er einen Steckdosen- sowie einen USB-Platz.

Das mobile Büro – Ladegeräte für die KFZ-Buchse: Die Stromfrage

9.2.2012, 1 KommentareDas mobile Büro – Ladegeräte für die KFZ-Buchse:
Die Stromfrage

Wie kann man unterwegs seine Gadgets mit Strom versorgen? Beispielsweise mit einem Autoadapter. Wir haben einen solchen getestet, der auch MacBook Air und Co. lädt.

Steckdose für unterwegs: ChargeAll ist der Reserveakku für wirklich alles

11.8.2014, 6 KommentareSteckdose für unterwegs:
ChargeAll ist der Reserveakku für wirklich alles

Schön und gut, wenn es Reserveakkus mit immer mehr Kapazität für Smartphones und Tablets gibt. Aber der Laptop-Akku wird auch irgendwann leer. Und was ist, wenn man unterwegs mal einen Stecker für eine Lampe braucht? Für all das will ChargeAll die Lösung parat haben.

Smart Me: Schlaues Energiemessgerät aus der Schweiz

10.6.2014, 1 KommentareSmart Me:
Schlaues Energiemessgerät aus der Schweiz

Unter dem Namen „Smart Me“ bringen zwei Schweizer ein Gerät auf den Markt, mit dem man Strom sparen, Geräte aus der Ferne ein- und ausschalten und vor allem sehr präzise den Energieverbrauch messen kann. Via Indiegogo kann man Smart Me jetzt vorbestellen und das Projekt unterstützen.

Endlich erfunden: Rucksack mit Steckdose

9.5.2014, 5 KommentareEndlich erfunden:
Rucksack mit Steckdose

Unterwegs mal eben den Laptop am Koffer einstecken und aufladen: Das ist das, was das Kickstarter-Projekt GoPlug anbietet. Die Rucksäcke und Reisetaschen enthalten nicht nur einen monströsen Akku, sondern auch eine echte Steckdose.

Creative Sound Blaster Roar SR20: Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

27.6.2014, 3 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20:
Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

Creative stellt mit seinem SoundBlaster Roar SR20 einen mobilen Lautsprecher mit dem Formfaktor eines Buches vor, der sich auf vielerlei Art mit Musik bestücken lässt: per USB, via Bluetooth, Near Field Communication (NFC) oder Micro-SD-Karte.

Photofast i-Flashdrive HD ausprobiert: Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

25.6.2014, 11 KommentarePhotofast i-Flashdrive HD ausprobiert:
Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

Der Photofast i-Flashdrive ist ein USB-Stick mit einem zweiten Stecker für Lightning-Buchsen und einer dazugehörigen kostenlosen App. Damit können Inhalte zwischen i-Flashdrive HD und iOS-Gerät ausgetauscht werden - und zwar in beide Richtungen. Wir haben ausprobiert, wie gut das klappt.

Mblok: Schicker kleiner Speicherwürfel verteilt Daten kabellos

23.5.2014, 0 KommentareMblok:
Schicker kleiner Speicherwürfel verteilt Daten kabellos

Mblok ist ein kleiner Quader mit 128 GB oder 256 GB Flash-Speicher, USB-Stecker zum Beladen und integriertem Bluetooth-Modul. Die Daten werden mit verschlüsselt (128 bit) auf dem Mblok gespeichert. Über eine dazugehörige App kann man von iOS- und Android-Geräten kabellos darauf zugreifen und das mit bis zu sieben Geräten gleichzeitig.

2 Kommentare

  1. äußerst fragwürdig!!!

    1. Warum um Himmels willen hat das USB-Netzteil keinen Schalter bekommen? 5 cent Produktionskosten sparen??
    2. Warum sind die Steckdosen diagonal und nicht waagerecht angeordnet?
    3. Warum hat die Steckdosenleiste keinen Schalter?

    Wie kann man in der heutigen Zeit so einen Rückschritt machen?

  2. Man könnte das ganze noch weiter treiben und das Ladenetzteil ohne Belastung automatisch abschalten, aber das wäre dann wohl zu innovativ.

    Den Punkt mit der Kleinspannungsversorgung habe ich bei mir teilweise umgesetzt. Da sich mein Sideboard mit den Gadgets und deren Ladetechnik neben dem Schrank befindet, in dem unser Hausserver vor sich hin schnurrt, nutze ich einfach das 80+ Netzteil für die Versorgung mit. Für die einfache Versorgung habe ich einen alten USB Hub zum unterschrauben mit 8 Ports geschlachtet und mit einem einfachen Innenleben versehen. Das ganze ist am Netzteil mit 4,5A träge und an den Ports mit 1A flink abgesichert. Das funktioniert mit einfachen Geräten wunderbar. Bei Geräten mit Schnellladefunktion wie Samsung oder Apple, ist etwas mehr Aufwand nötig. Dafür gibt es dann eine extra Buchse. WLAN und DECT versorgt des Netzteil ebenfalls.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort