Multiplo Robot Building Kit:
Roboter-Baukasten für Jedermann

Ein Lehrer, zwei Ingenieure und ein Robotik-Spezialist wollen mit “Multiplo” einen Baukasten auf den Markt bringen, mit dem man innerhalb kürzester Zeit seinen ersten eigenen Roboter bauen kann. Fortgeschrittene können das Kit um eigene Ideen erweitern, denn sowohl Hardware als auch Software sind Open Source. Das Robotergehirn beispielsweise basiert auf Arduino.

Ein Roboter entsteht...

Ein Roboter entsteht...

Während sich die einen auf die Robot Apocalypse vorbereiten, können die anderen das Zeitalter der allgegenwärtigen Helfer kaum noch erwarten. Mit dem “Multiplo Robot Building Kit” kann man so oder so seinen Teil dazu beitragen. Der Baukasten sucht derzeit auf Kickstarter Unterstützer und ist damit knapp zwei Wochen vor Kampagnenende bereits erfolgreich: Fast 600 Kickstarter-Nutzer haben bereits insgesamt über 100.000 US-Dollar beigetragen.

Beim Konzept des Baukastens haben sich die Macher von der Plattform Arduino anregen lassen und so ist ihr Kit nicht nur dazu kompatibel, sondern sowohl die Software als auch die Baupläne zur Hardware stehen allen frei zur Verfügung. Die Bauteile sind dabei so gestaltet, dass man sie mit vergleichsweise geringem Aufwand auch selbst herstellen oder um weitere Varianten ergänzen kann.

Multiplo Robot Building Kit
multiplo-logomultiplo-duinobotmultiplo-10multiplo-9
multiplo-8multiplo-7multiplo-6multiplo-5
multiplo-4multiplo-3multiplo-2multiplo-1

Im Kit selbst soll dabei alles enthalten sein, damit man sofort loslegen kann. Nur 45 Minuten brauche man, bis man den ersten einfachen Roboter zusammengebaut habe, heißt es auf der Kickstarter-Seite. Den kann man dann einfach mit einer TV-Fernbedienung steuern.

Dank der Kompatibilität mit Arduino ist das nur der Anfang und man kann seinen Multiplo-Roboter um weitere Module ergänzen, um beispielsweise die Position per GPS zu ermitteln oder ihn per WLAN mit dem Internet zu verbinden.

Die Macher liefern für Programmierlaien eine grafische Entwicklungsumgebung namens Minibloq mit, die bereits 2011 erfolgreich per Kickstarter finanziert wurde. Alles in allem ist Multiplo darauf ausgelegt, die Einstiegsschwelle niedrig zu halten, aber dabei trotzdem viel Potenzial für kreative Weiterentwicklungen zu bieten.

Die Sets sollen im Dezember 2012 ausgeliefert werden. Wer umgerechnet 115 Euro via Kickstarter gibt, bekommt das Starter Kit (inklusive Versand). Das flexiblere Building Kit gibt es für 196 Euro. Und auch darüber und darunter gibt es noch weitere Varianten, falls man beispielsweise bereits einen Arduino-Controller hat oder umfangreichere Roboterprojekte umsetzen möchte.

Alle Informationen dazu hier auf der Kickstarter-Projektseite zum Multiplo Robot Building Kit.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Basteldings: Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

11.5.2014, 0 KommentareBasteldings:
Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

Schlicht „Open Source Watch“ heißt das Projekt von Jonathan Cook aus San Francisco: Es ist eine Smartwatch, die jeder Interessierte nachbauen und verbessern kann.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 3 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Hitchbot: Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

31.7.2014, 0 KommentareHitchbot:
Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

Ein Forscherteam hat einen goldigen Roboter erschaffen, der sprechen kann und dank Wikipedia alles über die Welt weiß, die er bereist. Und das tut er, denn der Hitchbot wurde Ende Juli in Neuschottland ausgesetzt und soll dank der Hilfe anhalterfreundlicher Autofahrer durch ganz Kanada reisen.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Jibo: Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

17.7.2014, 3 KommentareJibo:
Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

Unter dem Namen „Jibo“ haben eine Professorin des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und ihr Team einen interaktiven Assistenten vorgestellt – oder wie sie sagen: den ersten „Familienroboter“ der Welt. Die ersten Exemplare sollen Ende 2015 ausgeliefert werden, via Indiegogo kann man jetzt zum Sonderpreis vorbestellen.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder