Metawatch Strata:
Die nächste Smartwatch auf Erfolgskurs bei Kickstarter

Die nächste Smartwatch ist am Start: Die Metawatch Strata soll Informationen anzeigen, die das verbundene Smartphone empfangen hat und bietet darüber hinaus eine Progammierschnittstelle, mit deren Hilfe versierte Programmierer eigene Apps fürs Handgelenk entwickeln können.

Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)Nachdem die Smartwatch namens Pebble sich zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte überhaupt entwickelte, tritt nun die nächste intelligente Uhr an, um genügend Unterstützer zu finden und damit die eigene Herstellung zu finanzieren. Gleich vorneweg: Die Metawatch Strata sieht meiner Meinung nach besser aus als die Pebble, hat ein flexibleres Display als die Cookoo und ist nicht nur wasserabweisend, sondern sogar wasserdicht: So hat man endlich auch beim Schnorcheln seine digitale Welt im Blick.

Metawatch Strata
Metawatch Strata - 16Metawatch Strata - 15Metawatch Strata - 14Metawatch Strata - 13
Metawatch Strata - 12Metawatch Strata - 11Metawatch Strata - 10Metawatch Strata - 09
Metawatch Strata - 08Metawatch Strata - 07Metawatch Strata - 06Metawatch Strata - 05
Metawatch Strata - 04eMetawatch Strata - 04dMetawatch Strata - 04cMetawatch Strata - 04b
Metawatch Strata - 04aMetawatch Strata - 02Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)

iOS und Android

Die Strata soll sowohl zu Apples iPhone 4S kompatibel sein, als auch zu Android-Geräten, die Bluetooth 4.0 unterstützen. Ist die Verbindung zu diesen Smartphones erst einmal hergestellt, werden auf dem monochromen Strata-Display Informationen angezeigt, die den unterschiedlichsten Apps entspringen können. Egal ob eingehende E-Mail oder SMS, Wetternews, Aktienkurse oder die nächsten Termine. Damit ist die Strata aber noch lange nicht am Ende ihrer Fähigkeiten angelangt. Dank Widget- und AppMode-SDK können Smartphone-Nutzer mit Programmierkenntnissen eigene Apps für die Metawatch entwicklen. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Informationen, Widgets und ein Alarm für Vergessliche

Auf dem quadratischen, 96 x 96 Pixel kleinen Display lassen sich verschiedene Anzeige-Modi darstellen und es gibt von Haus aus die Möglichkeit, bei eingehenden Anrufen die Anrufer-ID anzuzeigen sowie über eingehende SMS oder E-Mails zu informieren. Ebenso informiert die Strata über neue Facebook- und Twitter-Nachrichten und es gibt ein Wetter-, ein Börsen- und ein Kalender-Widget.

Nett ist auch der sogenannte Lost Phone Alarm: Entfernt man sich zu weit von seinem Smartphone, erinnert einen die Uhr daran, dass man sein Smartphone vielleicht gerade beim Weggehen auf dem Tisch des Restaurants hat liegen lassen.

Dass eine Smartwatch auch Alarme und Countdowns beherrscht, scheint mir selbstverständlich, dass sie darüber hinaus aber auch noch die Musikwiedergabe des Smartphones steuert und zusätzlich eigene Running- und Cycling-Apps mitbringt, macht die Uhr nochmal so interessant.

Im folgenden Video stellen die Köpfe hinter der Metawatch ihr Projekt selbst vor:

Hinter der Metawatch verbergen sich übrigens die Jungs, die vor einigen Jahren schon für die Fossil-Palm-OS-Smartwatch verantwortlich waren.

Preis und Verfügbarkeit

Das Ziel dieses Kickstarter-Projekts ist inzwischen erreicht und die angestrebten 100.000 US-Dollar sind bereits zusammengekommen. Wer noch eine dieser Uhren der ersten Serie ergattern möcht, sollte sich etwas sputen. Bis zum 20. August hat man noch die Chance als Unterstützer für mindestens 159 US-Dollar (129 Euro) eine der Uhren zu bekommen. Angestrebt ist ein Auslieferung im September dieses Jahres.

Hoffentlich schaffen die Jungs es, diesen Termin zu halten, bei der Pebble stellte sich ja inzwischen heraus, dass die Verfügbarkeit im September nicht mehr einzuhalten ist.

Weitere Informationen zur Metawatch Strata hier auf Kickstarter.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

27.7.2015, 2 KommentarePowerUp 3.0:
Papierflieger mit dem Smartphone steuern

PowerUp 3.0 ist ein kleines aber sehr raffiniertes Zubehör für selbstgefaltete Papierflieger. Es besteht aus einem kleinen Motor mit Propeller, Akku und Steuerungsmodul. Mit PowerUp 3.0 bleibt Dein Papierflieger bis zu 10 Minuten in der Luft und lässt sich per Smartphone steuern

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

SunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

14.8.2015, 0 KommentareSunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

Das DIN A5 große PowerTAB verfügt über ein neues Solarsystem, das zu den besten dieser Art gehört. Und genau dies soll zu allerlei Vorteilen führen.

Remix Mini: 30 US-Dollar günstiger Android-PC wird zum Kickstarter-Erfolg

7.8.2015, 0 KommentareRemix Mini:
30 US-Dollar günstiger Android-PC wird zum Kickstarter-Erfolg

Mini-PCs gibt’s mittlerweile sehr viele zu kaufen. Doch der Remix Mini möchte aus der Masse hervorstechen – mit einem sensationell niedrigen Preis. Schmale 30 US-Dollar soll der Computer kosten.

Samsung Galaxy Gear Edge: Designstudie - So könnte der neue Apple Watch-Konkurrent aussehen

19.8.2015, 0 KommentareSamsung Galaxy Gear Edge:
Designstudie - So könnte der neue Apple Watch-Konkurrent aussehen

Sollte Samsung ein neues Modell seiner Smartwatch Galaxy Gear ankündigen, dann könnte das Modell von der faszinierenden Designstudie eines Studenten inspiriert sein.

dot: Die Smartwatch für Blinde

10.8.2015, 4 Kommentaredot:
Die Smartwatch für Blinde

Diese Uhr ist zwar einerseits smart, aber andererseits ganz anders als die Konkurrenten. Denn dot stellt die Infos in Braillschrift dar.

ReVault Smartwatch: Kabelloser Datenspeicher für das Handgelenk

30.5.2015, 1 KommentareReVault Smartwatch:
Kabelloser Datenspeicher für das Handgelenk

Die ReVault ist eine Smartwatch aus Schweden, die nicht nur die Zeit anzeigt, sondern zusätzlich bis zu 128 GB Speicherplatz zur Verfügung stellt, auf den kabellos mit allen möglichen Geräten zugegriffen werden kann. Eine Art private Cloud am Handgelenk

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort