Metawatch Strata:
Die nächste Smartwatch auf Erfolgskurs bei Kickstarter

Die nächste Smartwatch ist am Start: Die Metawatch Strata soll Informationen anzeigen, die das verbundene Smartphone empfangen hat und bietet darüber hinaus eine Progammierschnittstelle, mit deren Hilfe versierte Programmierer eigene Apps fürs Handgelenk entwickeln können.

Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)Nachdem die Smartwatch namens Pebble sich zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte überhaupt entwickelte, tritt nun die nächste intelligente Uhr an, um genügend Unterstützer zu finden und damit die eigene Herstellung zu finanzieren. Gleich vorneweg: Die Metawatch Strata sieht meiner Meinung nach besser aus als die Pebble, hat ein flexibleres Display als die Cookoo und ist nicht nur wasserabweisend, sondern sogar wasserdicht: So hat man endlich auch beim Schnorcheln seine digitale Welt im Blick.

Metawatch Strata
Metawatch Strata - 16Metawatch Strata - 15Metawatch Strata - 14Metawatch Strata - 13
Metawatch Strata - 12Metawatch Strata - 11Metawatch Strata - 10Metawatch Strata - 09
Metawatch Strata - 08Metawatch Strata - 07Metawatch Strata - 06Metawatch Strata - 05
Metawatch Strata - 04eMetawatch Strata - 04dMetawatch Strata - 04cMetawatch Strata - 04b
Metawatch Strata - 04aMetawatch Strata - 02Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)

iOS und Android

Die Strata soll sowohl zu Apples iPhone 4S kompatibel sein, als auch zu Android-Geräten, die Bluetooth 4.0 unterstützen. Ist die Verbindung zu diesen Smartphones erst einmal hergestellt, werden auf dem monochromen Strata-Display Informationen angezeigt, die den unterschiedlichsten Apps entspringen können. Egal ob eingehende E-Mail oder SMS, Wetternews, Aktienkurse oder die nächsten Termine. Damit ist die Strata aber noch lange nicht am Ende ihrer Fähigkeiten angelangt. Dank Widget- und AppMode-SDK können Smartphone-Nutzer mit Programmierkenntnissen eigene Apps für die Metawatch entwicklen. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Informationen, Widgets und ein Alarm für Vergessliche

Auf dem quadratischen, 96 x 96 Pixel kleinen Display lassen sich verschiedene Anzeige-Modi darstellen und es gibt von Haus aus die Möglichkeit, bei eingehenden Anrufen die Anrufer-ID anzuzeigen sowie über eingehende SMS oder E-Mails zu informieren. Ebenso informiert die Strata über neue Facebook- und Twitter-Nachrichten und es gibt ein Wetter-, ein Börsen- und ein Kalender-Widget.

Nett ist auch der sogenannte Lost Phone Alarm: Entfernt man sich zu weit von seinem Smartphone, erinnert einen die Uhr daran, dass man sein Smartphone vielleicht gerade beim Weggehen auf dem Tisch des Restaurants hat liegen lassen.

Dass eine Smartwatch auch Alarme und Countdowns beherrscht, scheint mir selbstverständlich, dass sie darüber hinaus aber auch noch die Musikwiedergabe des Smartphones steuert und zusätzlich eigene Running- und Cycling-Apps mitbringt, macht die Uhr nochmal so interessant.

Im folgenden Video stellen die Köpfe hinter der Metawatch ihr Projekt selbst vor:

Hinter der Metawatch verbergen sich übrigens die Jungs, die vor einigen Jahren schon für die Fossil-Palm-OS-Smartwatch verantwortlich waren.

Preis und Verfügbarkeit

Das Ziel dieses Kickstarter-Projekts ist inzwischen erreicht und die angestrebten 100.000 US-Dollar sind bereits zusammengekommen. Wer noch eine dieser Uhren der ersten Serie ergattern möcht, sollte sich etwas sputen. Bis zum 20. August hat man noch die Chance als Unterstützer für mindestens 159 US-Dollar (129 Euro) eine der Uhren zu bekommen. Angestrebt ist ein Auslieferung im September dieses Jahres.

Hoffentlich schaffen die Jungs es, diesen Termin zu halten, bei der Pebble stellte sich ja inzwischen heraus, dass die Verfügbarkeit im September nicht mehr einzuhalten ist.

Weitere Informationen zur Metawatch Strata hier auf Kickstarter.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

19.10.2014, 3 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Pip: Winziger GPS-Tracker mit langer Akku-Kapazität für Hund und Katze

22.11.2014, 0 KommentarePip:
Winziger GPS-Tracker mit langer Akku-Kapazität für Hund und Katze

Mit Pip soll man den eigenen Hund bzw. die Katze perfekt überwachen können - dank GPS-Modul und Bluetooth-Verbindung.

Powerlace: Schuhe schnüren ohne Hände

20.11.2014, 1 KommentarePowerlace:
Schuhe schnüren ohne Hände

Powerlace ist ein System zum automatischen, freihändigen Schuhe schnüren. Es soll ohne Batterien, Akkus oder Motoren funktionere, allein durch das Gewicht des Anwenders. Auf Kickstarter sammeln die Entwickler Geld für die Finanzierung der Produktion.

GloBro: Ein rotes Toiletten-Lichtchen soll Männer erziehen

13.11.2014, 11 KommentareGloBro:
Ein rotes Toiletten-Lichtchen soll Männer erziehen

Ein kleines Licht mit großer Wirkung: Der „GloBro“ soll Männer dazu ermuntern, beim nächtlichen Wasserlassen den Klo-Deckel hochzuklappen.

Wearables: zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

21.11.2014, 2 KommentareWearables:
zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

Eine Uhr am Handgelenk ist für viele seit Jahren überflüssig geworden. Wenn es nicht gerade um ein wertvolles Familienerbstück geht, hat das Smartphone in der Tasche die Armbanduhr überflüssig gemacht. Wearables wie Smart Watches wollen den frei gewordenen Platz dank neuer Funktionen zurückerobern. Ob das gelingt?

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Epic Mini: Smartphone am Hals

26.9.2014, 2 KommentareEpic Mini:
Smartphone am Hals

Die Macher des Indiegogo-Projekts „Epic“ gehen mit ihren Smartphone-Ideen in die umgekehrte Richtung des allgemeinen Trends: Ihre Modelle sollen möglichst klein sein. Eines davon ist eine Smartwatch, ein zweites aber finde ich viel interessanter: Das „Mini“ ist so kompakt, dass man es an einem Band um den Hals tragen kann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort