Metawatch Strata:
Die nächste Smartwatch auf Erfolgskurs bei Kickstarter

Die nächste Smartwatch ist am Start: Die Metawatch Strata soll Informationen anzeigen, die das verbundene Smartphone empfangen hat und bietet darüber hinaus eine Progammierschnittstelle, mit deren Hilfe versierte Programmierer eigene Apps fürs Handgelenk entwickeln können.

Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)Nachdem die Smartwatch namens Pebble sich zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte überhaupt entwickelte, tritt nun die nächste intelligente Uhr an, um genügend Unterstützer zu finden und damit die eigene Herstellung zu finanzieren. Gleich vorneweg: Die Metawatch Strata sieht meiner Meinung nach besser aus als die Pebble, hat ein flexibleres Display als die Cookoo und ist nicht nur wasserabweisend, sondern sogar wasserdicht: So hat man endlich auch beim Schnorcheln seine digitale Welt im Blick.

Metawatch Strata
Metawatch Strata - 16Metawatch Strata - 15Metawatch Strata - 14Metawatch Strata - 13
Metawatch Strata - 12Metawatch Strata - 11Metawatch Strata - 10Metawatch Strata - 09
Metawatch Strata - 08Metawatch Strata - 07Metawatch Strata - 06Metawatch Strata - 05
Metawatch Strata - 04eMetawatch Strata - 04dMetawatch Strata - 04cMetawatch Strata - 04b
Metawatch Strata - 04aMetawatch Strata - 02Metawatch Strata (Quelle: Kickstarter)

iOS und Android

Die Strata soll sowohl zu Apples iPhone 4S kompatibel sein, als auch zu Android-Geräten, die Bluetooth 4.0 unterstützen. Ist die Verbindung zu diesen Smartphones erst einmal hergestellt, werden auf dem monochromen Strata-Display Informationen angezeigt, die den unterschiedlichsten Apps entspringen können. Egal ob eingehende E-Mail oder SMS, Wetternews, Aktienkurse oder die nächsten Termine. Damit ist die Strata aber noch lange nicht am Ende ihrer Fähigkeiten angelangt. Dank Widget- und AppMode-SDK können Smartphone-Nutzer mit Programmierkenntnissen eigene Apps für die Metawatch entwicklen. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Informationen, Widgets und ein Alarm für Vergessliche

Auf dem quadratischen, 96 x 96 Pixel kleinen Display lassen sich verschiedene Anzeige-Modi darstellen und es gibt von Haus aus die Möglichkeit, bei eingehenden Anrufen die Anrufer-ID anzuzeigen sowie über eingehende SMS oder E-Mails zu informieren. Ebenso informiert die Strata über neue Facebook- und Twitter-Nachrichten und es gibt ein Wetter-, ein Börsen- und ein Kalender-Widget.

Nett ist auch der sogenannte Lost Phone Alarm: Entfernt man sich zu weit von seinem Smartphone, erinnert einen die Uhr daran, dass man sein Smartphone vielleicht gerade beim Weggehen auf dem Tisch des Restaurants hat liegen lassen.

Dass eine Smartwatch auch Alarme und Countdowns beherrscht, scheint mir selbstverständlich, dass sie darüber hinaus aber auch noch die Musikwiedergabe des Smartphones steuert und zusätzlich eigene Running- und Cycling-Apps mitbringt, macht die Uhr nochmal so interessant.

Im folgenden Video stellen die Köpfe hinter der Metawatch ihr Projekt selbst vor:

Hinter der Metawatch verbergen sich übrigens die Jungs, die vor einigen Jahren schon für die Fossil-Palm-OS-Smartwatch verantwortlich waren.

Preis und Verfügbarkeit

Das Ziel dieses Kickstarter-Projekts ist inzwischen erreicht und die angestrebten 100.000 US-Dollar sind bereits zusammengekommen. Wer noch eine dieser Uhren der ersten Serie ergattern möcht, sollte sich etwas sputen. Bis zum 20. August hat man noch die Chance als Unterstützer für mindestens 159 US-Dollar (129 Euro) eine der Uhren zu bekommen. Angestrebt ist ein Auslieferung im September dieses Jahres.

Hoffentlich schaffen die Jungs es, diesen Termin zu halten, bei der Pebble stellte sich ja inzwischen heraus, dass die Verfügbarkeit im September nicht mehr einzuhalten ist.

Weitere Informationen zur Metawatch Strata hier auf Kickstarter.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

LG KizOn: Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

10.7.2014, 1 KommentareLG KizOn:
Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

Mit dem Armband „KizOn“ will LG allen Eltern helfen, die über den aktuellen Standort ihres Kindes auf dem Laufenden bleiben wollen. Damit die Kleinen das etwas klobig geratene Gerät auch tragen wollen, kommt es mit bunten Accessoires daher.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 3 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort