Sushi Bazooka:
Perfekte Maki aus der Sushi-Kanone

Sushi Bazooka klingt erst einmal gefährlicher als es ist – hinter dem kriegerischen Namen verbirgt sich lediglich ein Koch-Gadget für Sushi-Fans. Die “Sushi-Kanone” will helfen, die klassischen Maki-Rollen schön gleichmäßig gefüllt hinzubekommen.

Die Sushi Bazooka erinnert an einen Plätzchenmacher.

Die Sushi Bazooka erinnert an einen Plätzchenmacher.

Hausfrau sein ist nicht leicht. Essen kochen kann zeitaufwendig und sehr anstrengend sein. Gottseidank gibt es eine Fülle an Hilfsmittel, die die täglichen Arbeiten erleichtern.

Im Zuge dessen hilft die Sushi Bazooka, um eine perfekte Sushi-Rolle in Windeseile herzustellen. Das fertige Sushi schießt im Video aus der Bazooka aus, als wäre es ein Kinderspiel. Es erinnert auf den ersten Blick ein wenig an einen Plätzchenmacher, in den man Teig füllt und geformte Kekse vorn herausbekommt.

Sushi Bazooka
sushibazooka5sushibazooka3sushibazooka2sushibazooka

Der Ablauf: Sushi Bazooka aufklappen, Reis auf beiden Seiten einfüllen, mit allen gewünschten Zutaten wie Gurke, Fisch, Avocado oder was einem auch immer gerade beliebt befüllen, zuklappen, zudrücken, und die perfekte Sushi-Rolle wird aus der Bazooka gepresst. Jetzt noch in ein Nori-Blatt einrollen und Voilà, fertig ist das Maki.

Wer denkt sich den so etwas aus? Japaner sicherlich nicht. Die Sushi Bazooka kommt aus Neuseeland, einem Land, das man eher selten mit gutem Sushi in Verbindung bringen würde. Aber auch bei Sushi ist es wie bei vielen Speisen – es kommt viel mehr auf die guten Zutaten an und nicht auf die Hilfsmittelchen, mit denen man die Speisen herstellt. Solltet ihr euch also beim Versuch, eine (perfekte) Sushi-Rolle herzustellen, bereits die Finger verknotet und kiloweise Reis versaut habt, probiert es mal mit der Sushi-Kanone:

Eine ganz neue Erfindung ist die Sushi Bazooka nicht, aber es gibt sie erst seit Kurzem wieder in einer leicht überarbeiteten Form bei Strapya World. Kostenpunkt 25 US-Dollar. Die kann man natürlich auch in einen Kochkurs investieren…

 

Mehr lesen

Foodini: Ich geh mal eben mein Essen ausdrucken

27.12.2013, 3 KommentareFoodini:
Ich geh mal eben mein Essen ausdrucken

Mit Foodini soll man künftig jede Menge Zeit und Mühe sparen und sich sein Essen einfach ausdrucken. Noch sind die Möglichkeiten des 3D-Food-Druckers aber recht eingeschränkt.

Rollie Eggmaster: Ei am Stiel

22.3.2013, 6 KommentareRollie Eggmaster:
Ei am Stiel

Rollie Eggmaster ist ein Eierkocher, der die Bratpfanne ersetzen will und den Rühreiern eine Form gibt, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Außerdem soll er besonders leicht zu reinigen sein.

Tipps für den Kaffee-Nerd: Ein Quartett brühend heißer Kaffee-Gadgets

13.8.2012, 5 KommentareTipps für den Kaffee-Nerd:
Ein Quartett brühend heißer Kaffee-Gadgets

Neben Hackerbrause ist es vor allem Kaffee, der Nerds und Geeks die langen Nächte vor dem Rechner durchstehen lässt. Wir stellen vier ungewöhnliche Gadgets vor, die bei der Zubereitung der unentbehrlichen Coffeein-Lösung helfen.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Vorstellung dieses Sushi-Makers. Ich habe auch schon einige ausprobiert und bin dann doch immer wieder bei der Bambusmatte gelandet. Aber dieser hier scheint mir einen Versuche wert zu sein.

    Vielleicht wäre mal ein Vergleichstest von verschiedenen Sushimaker möglich?

  2. Habe auch nach den diversen Versuchen immer noch die Matte im Einsatz. Es gibt ja eine Unmenge an Gerätschaften. Werde einmal mit dem Hobbykoch meines Vertrauens reden, ob er mal mit mir testet. Bei mir werden Maki eh nie was.

  3. Gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der an der Bambusmatte gescheitert ist. Für 25 Dollar kann man das Gerät doch eigentlich einmal ausprobieren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder