Drobo Mini, Drobo 5D:
Blitzschnelle Speicherriesen

Wer viel Speicherplatz, Sicherheit für die Daten und dabei möglichst wenig Stress mit der Konfiguration haben will, hat vielleicht schon mit einem Drobo geliebäugelt. Jetzt sind zwei neue Modelle vorbestellbar, die vor allem auf eins setzen: mehr Geschwindigkeit. Der Drobo Mini ist zudem das erste portable Modell.

Die Festplatten lassen sich im Drobo Mini so leicht wie eine SD-Card tauschen.

Die Festplatten lassen sich im Drobo Mini so leicht wie eine SD-Card tauschen.

Während man vor etlichen Jahren Festplatten noch in Megabyte maß und das unfassbar viel fand, sind wir bei der Maßeinheit bekanntlich längst beim Millionenfachen angekommen. Trotzdem gilt damals wie heute: Man kann kaum genug Speicherplatz haben. Ob es nun um Backups geht oder ausgelagerte Dateien, die auf dem Laptops keinen Platz finden: Externe Speicherlösungen sind weit verbreitet. Mit dem Drobo ist dabei seit einiger Zeit eine Produktfamilie auf dem Markt, die dem Nutzer möglichst viel abnehmen und dabei auch noch gut aussehen möchte. Die Gehäuse fassen gleich mehrere Festplatten, was man auch von anderen Systemen kennt. Der Drobo punktet aber damit, dass man als Nutzer nicht darüber nachdenken muss, wie man das alles konfiguriert. Der Drobo nimmt, was man ihm gibt und macht das Beste draus. Die Firma nennt das stolz “BeyondRAID” und sieht sich somit im Vorsprung gegenüber anderen Lösungen.

Drobo Mini und Drobo 5D
drobo-mini-04drobo-mini-06drobo-5d-04drobo-mini-01
drobo-mini-02drobo-mini-03drobo-mini-05drobo-5d-01
drobo-5d-02drobo-5d-03

Mit dem Drobo 5D ist nun ein neues Modell vorbestellbar, das vor allem mehr Tempo bringen soll. So ist neben USB 3.0 auch Thunderbolt als Schnittstelle verbaut. Und mit dem optionalen Caching per mSATA-SSD-Laufwerk soll auch lahmen Platten Beine gemacht werden. Für die SSD gibt es einen eigenen Port, so dass alle fünf Laufwerks-Slots für die Daten frei bleiben.

In eine andere Richtung geht der Drobo Mini: Er ist das erste Modell, der für Festplatten im kompakten 2,5-Zoll-Format gedacht ist. Entsprechend ist er deutlich kleiner als seine Familienmitglieder und bietet sich entsprechend als portable Lösung an. Konsequenterweise wird ein Case mitgeliefert, in dem zugleich Netzteil und Kabel Platz finden. Auch er lässt sich per mSATA-SSD beschleunigen. Auch er bringt USB 3.0 und Thunderbolt mit. In seinem Gehäuse kann man immerhin vier Platten verwenden.

Preise und Verfügbarkeit

Das Design und die bequeme Konfiguration muss man sich allerdings auch bei diesen beiden Modellen wortwörtlich erkaufen: über den Preis. Der Drobo 5D wird in den USA mit 849 US-Dollar (umgerechnet gut 700 Euro) angeboten und der Drobo Mini mit 649 US-Dollar (rund 540 Euro). In beiden Fällen sind die notwendigen Kabel bereits enthalten, was gerade bei Thunderbolt keine Selbstverständlichkeit ist.

Als ich mich Anfang 2012 über solche Geräte informiert hatte, war letztlich das Synology DS411Slim NAS-System (Affiliate-Link) auf meinem Wunschzettel gelandet, das ebenso wie der Drobo Mini vier Festplatten im 2,5-Zoll-Format aufnehmen kann. Für rund 265 Euro bekommt man hier allerdings beispielsweise nur das inzwischen überholte USB 2.0 und kein Caching per mSATA-SSD. Da es bei mir allerdings nur fürs Backup gedacht ist, brauche ich nicht das letzte Bisschen an Geschwindigkeit und die einmalige Konfiguration ist vielleicht nicht so komfortabel, aber sicherlich ebenfalls machbar.

Die beiden neuen Drobos findet man noch nicht beim deutschen Amazon, aber sowohl den Drobo Mini als auch den Drobo 5D bereits in den USA. Sie sollen beide im September ausgeliefert werden.

Weiterführende Infos auf der Produktseite zum Drobo 5D und zum Drobo Mini.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Brinell Drive SSD im Test: Rasante Schönheit

13.10.2013, 2 KommentareBrinell Drive SSD im Test:
Rasante Schönheit

Brinell ist ein deutsches Designbüro mit Ingenieur-Knowhow und Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen produziert externe Festplatten, USB-Sticks und seit neuestem auch externe SSD-Festplatten, die man sofort am ganz eigenen Stil erkennt. Wir haben eine der neuen Brinell Drive SSDs ausprobiert.

Brinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0: Schlank, schön und schnell

18.9.2013, 4 KommentareBrinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0:
Schlank, schön und schnell

Das Karlsruher Design- und Ingenieurbüro brinell hat seine Reihe extravagant gestalteter externer USB-3.0-Festplatten um externe SSDs im gleichen Look erweitert. Wie bei den herkömmlichen brinell Drive Festplatten sind in den brinell Drive SSD Materialien wie Edelstahl, Makassar-Ebenholz, Rindnappaleder oder Carbon verarbeitet.

Schnellste und dünnste Festplatten: Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

5.6.2013, 0 KommentareSchnellste und dünnste Festplatten:
Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

Buffalo Technology und Western Digital haben beide jeweils einen Rekord gebrochen. Während Buffalo Technology die schnellste, externe Festplatte der Welt vorstellte, präsentierte Western Digital die dünnste 1TB Festplatte der Welt.

brinell Private Cloud ausprobiert: Verwandelt USB-Stick in Netzwerkspeicher

18.9.2014, 1 Kommentarebrinell Private Cloud ausprobiert:
Verwandelt USB-Stick in Netzwerkspeicher

Das Karlsruher Unternehmen brinell produziert Speichermedien, die in Edelstahl, Ebenholz, Leder und andere Materialien gekleidet sind. Die neue private Cloud generiert ein WLAN, über das Smartphone, Tablet, Smart-TV und Laptop auf die gespeicherten Daten zugreifen können. Und als Reserveakku dienst sie auch noch.

LyveHome: Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

28.4.2014, 5 KommentareLyveHome:
Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

Nein nein nein, das ist nicht bloß ein digitaler Bilderrahmen! Diese Bezeichnung zumindest wäre eine Beleidigung für den früheren Apple-Manager Tim Bucher. Seine Kiste LyveHome erfüllt zwar genau diese Funktion, soll aber natürlich mehr sein: ein digitales Gedächtnis für alle Bilder und Videos. Teuer genug dafür zumindest ist sie.

Neues Testgerät eingetroffen: Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

27.1.2014, 23 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

Die Fritz!Box 7490 ist das Flaggschiff der Fritz!Box-Serie. Ausgestattet mit dem eigenen FritzOS, soll die Fritz!Box als WLAN-Router mit Gastzugang und DECT-Zentrale dienen, als Fritz!NAS und Mediaserver mit VPN-Zugang, als Faxempfänger und Anrufbeantworter. Mein Testgerät ist gerade eingetroffen.

LaCie 2big Thunderbolt: Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

17.2.2012, 0 KommentareLaCie 2big Thunderbolt:
Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

LaCie stellt eine externe Profi-Festplatte vor, die via Thunderbolt angesprochen wird.

Sonnet Fusion F2QR: 1 TB RAID oder lieber 2 TB Speicher?

4.10.2011, 1 KommentareSonnet Fusion F2QR:
1 TB RAID oder lieber 2 TB Speicher?

Ein RAID-System sorgt für eine Sicherungskopie beim Speichern wichtiger Daten, die Sonnet «Fusion F2QR» sichert 1 TB Daten oder bis zu 2 TB wenn es nur um Geschwindigkeit geht.

LaCie Little Big Disk Thunderbolt: Kompakter Hochgeschwindigkeitsspeicher

23.9.2011, 2 KommentareLaCie Little Big Disk Thunderbolt:
Kompakter Hochgeschwindigkeitsspeicher

LaCie stellt neue Modelle seiner Little Big Disk-Serie vor, die dank Thunderbolt-Schnittstelle Lesegeschwindigkeiten von bis zu 480 MB/s erreichen sollen.

LaCie 2big Thunderbolt: Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

17.2.2012, 0 KommentareLaCie 2big Thunderbolt:
Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

LaCie stellt eine externe Profi-Festplatte vor, die via Thunderbolt angesprochen wird.

MacBook Air und Thunderbolt-Display im Test: Da haben sich zwei gefunden

20.10.2011, 4 KommentareMacBook Air und Thunderbolt-Display im Test:
Da haben sich zwei gefunden

Apple hat Im Juli 2011 die generalüberholten MacBook Air präsentiert. Im mehrwöchigen Praxistests haben sowohl das 11- als auch das 13-Zoll-Modell bewiesen: Wer Leistung satt aber wenig Gewicht mit sich rumschleppen will, kommt nicht umhin, einen Blick auf die beiden Leichtgewichte zu werfen.

Thunderbolt: Hilft Apple Intel gegen USB 3.0?

28.2.2011, 9 KommentareThunderbolt:
Hilft Apple Intel gegen USB 3.0?

In Apple hat Intel einen frühen Verbündeten für die Lancierung der neuen Schnittstelle Thunderbolt gefunden. Die Frage ist, ob der Schachzug gegen USB 3.0 zu Lasten der Kunden geht.

SanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0: Schneller Speicherzwerg

26.11.2014, 0 KommentareSanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0:
Schneller Speicherzwerg

SanDisk Ultra Fit ist ein USB-3.0-Stick, der dadurch auffällt, dass er nicht auffällt. Er ist nicht viel größer als der USB-Stecker selbst und steht gerade so weit aus dem USB-Schacht, dass man ihn mit den Fingerspitzen greifen und herausziehen kann. Wir haben ihn ausprobiert.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 1 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

PKparis K’1 und K’lip: USB-Sticks mit französischem Flair

24.4.2014, 1 KommentarePKparis K’1 und K’lip:
USB-Sticks mit französischem Flair

Das französische Unternehmen PKparis (kurz für Premium Keys of Paris) stellt USB-Sticks her, die man auf den ersten Blick erkennt. Sie sind in der Regel aus Metall, und fallen durch einen Farbakzent in orange auf. Wir haben den kleinen USB–3.0-Stick K1 und den Klip mit Karabinerhaken ausprobiert.

2 Kommentare

  1. Sieht gut aus. Kenne ich noch nicht in einer solchen Ausführung. Verstehe ich das richtig das man mit dem Drobo SD eine “kleine”, redundante, externe Festplatte bekommt?

    • Ja, du steckst da bis zu vier oder fünf Festplatten rein (je nach Modell) und der Drobo organisiert sie so, dass sich der Speicherplatz bis zu einem gewissen Maß kombiniert und zugleich Sorge für den Fall getragen ist, dass eine Platte ausfällt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder