Android-Sticks:
Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar

Diverse Hersteller wollen aktuell einen neuen Markt erobern: winzige Sticks, die den heimischen Fernseher in einen vollwertigen Computer mit Android-Betriebssystem verwandeln und ihm moderne Smart-TV-Elemente spendieren. Und das alles zum Schnäppchenpreis. Die Technik ist stets ähnlich, die Unterschiede der kleinen Rechner liegen im Detail. Ein Überblick.

"Smart TV" ist das neue Schlagwort wie hier bei Samsung. Aber nicht jeder will sich dafür gleich einen komplett neuen Fernseher kaufen. Foto: Samsung

"Smart TV" ist das neue Schlagwort wie hier bei Samsung. Aber nicht jeder will sich dafür gleich einen komplett neuen Fernseher kaufen. Foto: Samsung

Im Grunde setzen alle Unternehmen, die solche Sticks anbieten, auf das gleiche Prinzip: Via HDMI steckt man einen Computer von der Größe eines handelsüblichen USB-Sticks an einen halbwegs modernen Fernseher. Dieser soll dadurch die farbenfrohe und vielseitige Welt von Android erfahren. Vom Surfen im Internet bis hin zum Nutzen von (Spiele-)Apps sind den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Android 2.3 oder 4.0 kommen zum Einsatz, welche von Haus aus etliche Funktionen mitbringen, die Smartphone- und Tablet-Nutzer bereits kennen.

TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick MMS-864.wifi+

TVPeCee, derzeit exklusiv bei Pearl. (Foto: Pearl.de)

TVPeCee, derzeit exklusiv bei Pearl. (Foto: Pearl.de)

Der TVPeCee gehört zu den ersten Sticks, die im deutschsprachigen Raum offiziell erhältlich sind. Der Händler bietet zwei Varianten an, eine mit einem 800 MHz schnellen Prozessor und eine mit 1 GHz. Zumindest laut Beschreibungen bietet das Gerät alles, was man benötigen könnte: 1 GB DDR3-RAM, DNLA-Fähigkeit für Medien-Streaming, WLAN IEEE 802.11 b/g/n, microSD-Slot, USB-Port für Festplatten, Speichersticks, Tastaturen sowie Hubs und die Unterstützung quasi aller aktuellen Medienformate. Von einer ruckelfreien Full-HD-Darstellung ist ferner die Rede.

Hier findet ihr einen ausführlichen Praxistest des TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick von Pearl.

Kostenpunkt für TVPeCee: 99,90 Euro für die 1-GHz-Version. Und damit liegt das Gerät im normalen Rahmen. Günstiger und technisch dezent besser geht es freilich auch…

U-Host Super Mini HDMI Dongle

Der U-Host: Günstig, aber mit Android 2.3. (Foto: Aliexpress.com)

Der U-Host: Günstig, aber mit Android 2.3. (Foto: Aliexpress.com)

Bei den Funktionen bietet der U-Host von Smallart Limited keine Unterschiede, obwohl das quasi veraltete Android 2.3 installiert ist. Das Betriebssystem greift jedoch auf einen flotteren Dualcore-Prozessor (Cortex A9, 1 GHz) und einen PowerVR SGX530-Grafikchip zurück. Dagegen verbaut das Unternehmen nur 512 MB Arbeitsspeicher. Geblieben sind Auflösungen von bis zu 1.080p, 4 GB Flash-Speicher, Wi-Fi und alle erdenklichen Dienste – von Facebook bis hin zu YouTube. Dank USB-2.0-Port können auch hier externe Festplatten oder Speicherstick angeschlossen werden. Mit seinem Preis von 73 US-Dollar geht es aktuell kaum günstiger – könnte man meinen. Aber die Preisspirale dreht sich noch weiter nach unten.

Oval Elephant

Unscheinbarer Stick - der Elefant. (Foto: OvalElephant.com)

Unscheinbarer Stick - der Elefant. (Foto: OvalElephant.com)

Der Oval Elephant erscheint Ende Juli in den USA und man kann ihn bereits vorab für 72,49 Dollar ordern. In dem kleinen Stick verrichten ein auf 1,5 GHz getakteter Cortex A8 Prozessor und die MALI 400 Grafikeinheit ihre Dienste. 1 GB RAM, 4 GB Flash-Speicher, ein microSD-Slot, Wi-Fi, USB 2.0 und HDMI 1.4 (bis 2.160p) fehlen nicht. Android 4.0 ist von Haus aus vorinstalliert, alternativ spielt man die Linux-Distribution Linaro auf. Sonst bleibt alles wie bei den anderen Modellen.

Mini X TV

Anschraubbare Antenne und zwei USB-Anschlüsse - die Besonderheit des Mini X. (Foto: Brando)

Anschraubbare Antenne und zwei USB-Anschlüsse - die Besonderheit des Mini X. (Foto: Brando)

Brando hat den Mini X TV im Angebot, der bei 89 US-Dollar liegt. Auch hier können Android 4.0 und Linux (Ubuntu, Fedora, Puppy) installiert werden. Der Cortex A10 Chip (1 GHz, SingleCore), 512 MB RAM, Wi-Fi, 4 GB Flashspeicher und zwei USB-Host-Ports bewegen sich im Rahmen des Üblichen, hinzu gesellen sich ein microSD-Kartenslot und HDMI 1.3. Für den Preis erhält man eine Fernbedienung dazu, mit der man beispielsweise bequemer Videos abspielen kann. Gegenüber den Konkurrenten verlangt der Mini X TV Strom mittels eines AC-Adapters, der im Lieferumfang enthalten ist.

iPPea TV

Wirklich ein Schnäppchen. (Foto: ippea.com)

Wirklich ein Schnäppchen. (Foto: ippea.com)

Einen Preisbrecher bieten MiPS Technologies und iPPea an. Für gerade mal 50 Dollar kann man den iPPea TV bestellen. Für das schmale Sümmchen gibt’s einen 1,2 GHz getakteten JZ4770-Prozessor, 2 GB Flash-Speicher, USB-2.0-Anschluss, Wi-Fi, einen microSD-Slot und Videoausgabe bis 1.080p. Android 4.0 ist bereits vorinstalliert.

Aber braucht man es wirklich?

Die Liste könnte sicher noch deutlich vergrößert werden, denn weitere Hersteller – speziell aus dem asiatischen Raum – versuchen sich an ähnlichen Geräten. Erkennbar sind die konzeptionellen Parallelen, ungefähr ähnliche Leistungsangaben und im Kern stets das gleiche Konzept: Android soll auf den Fernseher kommen und ihm die trendigen Smart-TV-Funktionen beibringen. Egal ob TVPeCee oder iPPea – stets werden die Sticks damit beworben, dass man auch Spiele verwenden, im Internet surfen oder eben bei YouTube Videos angucken kann.

Trotzdem bleiben einige Fragen offen und darunter vor allem eine: Braucht man so etwas wirklich? Vor allem, wenn man bereits ein Android-basiertes Tablet oder Smartphone auf dem Couchtisch liegen hat? Was meint ihr dazu? Falls das Interesse entsprechend ist, schauen wir uns für euch natürlich gern ein Testgerät an. Denn eine andere offene Frage ist: Wie gut funktioniert es überhaupt?

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Chromecast-Konkurrent von Alcatel: Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

15.1.2014, 0 KommentareChromecast-Konkurrent von Alcatel:
Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

Seit Googles Smart-TV-Stick Chromecast auf den Markt kam, wird die Branche erst auf die Möglichkeiten aufmerksam, einfache Fernseher aufzurüsten. Alcatel hat hier eine noch weiter gehende Lösung vorgestellt. Der OneTouch Home V102 hat allerdings auch einen Nachteil.

Loewe: Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

6.9.2013, 4 KommentareLoewe:
Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

Loewe, der angeschlagene deutsche Hersteller für Luxus-Entertainment-Geräte, will sich über Smart TVs und Connected Devices retten, wobei Apple ein Vorbild sein soll. Das kann dank immer noch schöner Designs sogar gelingen, auch wenn man zunächst auf 4K-Fernseher verzichtet.

LG kauft WebOS: Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

25.2.2013, 5 KommentareLG kauft WebOS:
Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

LG hat HP das Betriebssystem WebOS abgekauft. Es soll in den hauseigenen Smart TVs zum Einsatz kommen. Während viele Marktbeobachter sich freuen, dürfen Zweifel angebracht sein, ob das eine gute Idee war. WebOS ist bereits dreimal gefloppt und es deutet nichts darauf hin, dass es beim vierten Mal gut ginge.

34 Kommentare

  1. Brauchen, nun ja,
    Wenn man aus dem haus geht mit seinem smartphone oder tablet bleiben andere familienmitglieder offline, daher finde ich es schon gut das das vorhandene tv
    Nachgerüstet wird.

  2. ich finds sehr interessant, vorallem interessiert mich ob die teile einen flash basierten browser haben um video ohne probleme abspielen zu können??! :)

  3. Ich finde die Sticks schon ziemlich nützlich.
    Ich habe noch einen HDReady TV, der nicht an ein Netzwerk angeschlossen werden kann.
    Meine Wünsche wären.
    TV Programme über das Internet schauen.
    Fime aus dem Netzwerk anschauen.
    Youtube
    Bilder bzw. Videos aus meiner Dropbox anschauen.
    Mit angeschlossener Webcam wäre skypen noch ganz schön.

    Also mich würde ein Test interessieren.

    Danke und Grüße

  4. Mich interessiert eine Übersicht sehr, die gebotenen Leistungen, Umfang, Qualität und Dienste auf den Sticks halte ich für ein prima Erweiterung eines TVs. Zumal Apple seine SetopBox nochimmer gelocked hat, dürfte man hier ein Testmarkt auf- oder untergehen sehen…

    • Ein “Test” von Pearl :-) haha, die Könige des lustigen Ramsches testen nicht, die preisen an.

  5. Mit den oben erwähnten Smartphones oder Tablets auf dem Couch-Tisch wäre doch eine einfache Art “Air Play” bzw. drahtlose Übertragung der Bildschirminhalte die deutlich einfachere Lösung, zu mal dann auch Peripheriegeräte wie Maus oder Tastatur wegfallen würden.

  6. Interessant wäre, ob eins der Geräte das Streamen des Fernsehbildes aufs Android Tablet beherrscht…

    • Wie sollte das gehen? Die HDMI-Sticks haben quasi keine Verbindung zum Fernsehsignal. Wenn, dann dürfte so etwas wohl nur mittels Google TV möglich sein. Auch hier: theoretisch.

    • … überall da wo Android ist und noch eine Ecke frei ist um eine App zu installieren da kann auch ein TV Stream ralisiert werden .. wie sonst kommt das TV auf’s Tablet wenn nicht per WLAN ? Übrigens das funktioniert sogar. Wer einen Sat Receiver mit Linux / Enigma hat kennt das schon länger, dafür ist kein PC notwendig.

    • Ich denke, Larzvegas meinte eher das TV-Signal vom Sat/Kabel-Receiver, nicht ausm Internet. Wenn es gestreamt wird, ist das freilich was anderes…

    • .. ich meine das Signal des Sat-Receivers.
      Sat Receiver mit Netzwerkanschluß & Tablet PC mit WLAN = TV Stream auf dem Android Tablet (mit Timerfunktion, umschalten und was man sonst so alles braucht).
      Wenn WLAN gut, stabil und ohne Hindernisse kann man(n) im Bett lesen, Musik hören oder eben Sat TV schauen.

  7. Ich denke auch, dass der Trend sehr stark in die Richtung geht. Die Alternative, die Anschaffung eines neuen TV-Gerätes, ist sehr viel teurer.
    Ich würde mich über einen Test und Vergleich zu den führenden SmartTVs (Samsung, LG,Sony) sehr freuen.

    Besonders die Anschlussmöglichkeit mehrere USB Geräte interessiert mich. Immerhin “braucht” man eine drahtlose Tastatur und ein Speichermedium.

  8. Für meinen älteren TV würde ich mir definitiv so einen Stick zulegen.Alleine schon die Apps, die damit möglich sind und der Zugriff auf Filme im Netz :)

    Ist zwar schon etwas älter aber hier gab es einen ähnlichen Bericht allerdings mit anderen Geräten:
    Mini PCs in USB-Format.

    Den MK802 habe ich schon bestellt, dauert nur noch ein wenig :)

  9. was nervt ist, daß diese Sticks keinen HDMI EIngang haben. SO muß man immer zwischen TV und Android-Welt hin – und herschalten. Wir (www.onlinetvrecorder.com) suchen schon ewig Boxen, wo wir Recorderfunktion & TV-Chats über das TV-Bild legen können. Leider müssen wir da auf das echte Google-TV im Herbst warten. Erst dann wird die Tv und Internetwelt wirklich verschmelzen. Gruß Werner

  10. Also ich bin mit meinem Android Stick Rikomagic MK802 super zufrieden. Surfen, Filme schauen und Games zocken mit meinem relativen alten TV. http://myhdplayer.de/Andr…Mini-Android-PC.html

  11. Live-TV kriegt man mit den Sticks auch rein, sogar gratis:
    http://www.schoener-fernsehen.com

  12. Hi,
    und wo ist da jetzt der Unterschied zu dem erscheinenden google tv?
    Dort wird ja wohl auch Android drauf laufen.

    Grüße

    PS: Hat inzwischen jemand welche der Gerät getestet, außer den Rikomagic MK802?

  13. Schöner Übersichtsbeitrag …

    Den TVPeCee von Pearl habe ich gerade als Teststellung in der Mangel – macht bisher Laune, das Teil. Eine Artikelreihe geht die Tage in meinem Blog online. Unter [1] findet sich der erste Teil samt Hinweis, welchen TVPeCee man nehmen sollte und warum.

    1: http://borncity.com/blog/…fernseher-nachrsten/

  14. Mittlerweile ist meine Bestellung für den TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick “MMS-864.wifi+ von Pearl eingetroffen.
    Gedacht ist das Teil als transportabler Medienplayer mit der Möglichkeit, auch mal ins Netz zu kommen oder Mails abzurufen.
    Dazu habe ich mir eine Microtastatur mit integriertem Touchpad bestellt. Alles in allem ist das Teil wirklich gut und performant, keine Probleme mit FullHD Videos, laufen seidenweich. Out of the Box ist das Gerät sofort lauffähig, man hat vollen Zugang zu Google Play.

    Die Bedienung ist eine andere Geschichte.
    Ein OS, dass (wie auch die meisten Apps) für die Bedienung über Touchscreen ausgelegt ist, per Maus bzw. Touchpad zu steuern ist doch sehr gewöhnungsbedürftig und man merkt ständig, dass Android dafür nicht gedacht ist.
    Multimedia und Internet sind durchaus auf dem Gerät ok, alles andere wie Games etc. kaum vernünftig bedienbar, obwohl die CPU/GPU-Power durchaus reichen sollte.

    Insgesamt ein nettes Gadget.

  15. bin etwas enttäuscht: vielleicht mach ich auch was falsch… sobald eine website einen layer verwendet schiebt der sich vor die seite oder öffnet sich gar.. und ENDE…

    der browser hat kein multitab management , zumindest sehe ich nicht, wie ich zurück ins hauptfenster komme…

    manche gute webseiten sind dadurch unbenutzbar :-((

    ich versuch jetzt mal alternative browser zu installieren, vielleicht hilft es..

  16. @Werner:

    Versuch mal den firefox beta.
    Ich finde, dass der auf dem Teil recht gut läuft.

  17. danke für den foxtip

    also ich habe weiterhin noch nicht meinen Browser gefunden, der auch layer abfängt .. beispiel: movie2k.com

    da kommt gleich mal ein layer..schwupps seh ich nur noch den Layer
    probier ich chrome laufen die videos nicht
    (angeblich sei kein flash installiert, ist aber.. also evtl. flash extra in chrome installieren?

    tabs kann der chrome anscheinend.

    also bisher konnte ich mocie2k.com auf dem ding nicht benutzen, also weiterhin laptop anschließen an tv :-(

    schoener-fernsehen.com läuft als app, aber nicht als website :-(

    zattoo läuft gar nicht (nur deren werbung)

    etwas zickig das Teil, aber ansonsten macht es guten Eindruck (recht guter Prozessor.. ich hatte den A10 von pearl für 99 Euro genommen, bei schoener-fernsehen.com hing er einmal (Lippen asynchron) aber einmal umschalten, dann ging es wieder …

  18. Ich habe den MMS-864 wifi von Pearl jetzt ausgiebig getestet. Im Prinzip funktioniert alles, aber:
    1. Das Android OS ist ausschließlich für Touchscreens konzipiert. Da mein Fernseher keinen Touchscreen hat (heißt ja auch Fernseher und nicht Nahseher) ist die Bedienung mehr als umständlich bzw. für viele Funktionen unmöglich. So weiß ich bis heute z.B. noch nicht, wie ich ein Widget unter “Go Launcher Ex” installieren kann (der vorinstallierte “uLauncher” gefällt mir nicht), einen “langen Touch” konnte ich bislang nicht durch Tastaturbefehle ersetzen. Auch viele Apps verlangen eine Touch-Bedienung, so ist z.B. Google Earth nicht bedienbar.
    Insgesamt ist die Bedienung über Tastatur und Maus (bzw. Touchpad) fummelig.
    2. Die von Pearl empfohlene Tastatur “MFT-2402.TP” funktioniert überhaupt nicht mit dem eingebauten Android-Treiber, ich habe jetzt eine “Trust Tocamy”-Tastatur genommen, bei der wenigstens die Grundfunktionen klappen.

    Fazit insgesamt: eine nette Spielerei, die aufgrund mangelhafter Bedienmöglichkeiten ohne wirklichen Nutzen ist.

    • Im Prinzip muß ich Dir voll zustimmen:

      Bedienung macht aggressiv… Tastatur von pearl (Generalkeys PX 3362-675) klappt im Gegensatz zu Dir zwar…ABER.. fummelig ohne Ende, alle 3 Tage neue Batterie wenn man vergisst die auszuschalten (ja die hat einen Switch, schlimm), Maus via Touch geht mal, mal gehts nicht.

      Zur Box: friert bei movies sehr sehr gerne ein (obwohl ich schon den starken A10 Prozesor hab gegen 20 Euro Aufpreis).

      Lösung für mein Tab-Problem siehe oben war der google-Browser aber auch hier sind manche Layer auf manchen Webseiten wahre Sackgassen..

      die meisten flashfilme auf movie2k gehen NICHT..

      das DIng macht aggressiv weil es 99,9% ganz nah dran ist, an dem was man sich wünscht aber Dir eben jeden Spaß versaut… ne schöne gut ansprechende Mausbedienung und die Sache könnte anders aussehen… such ich jetzt… wahrscheinlich muss ich noch paar Player und codecs installieren…. ich glaub an die box, die hat Potential.. vielleicht hilft auch schon das nächste Firmwareupdate…stay tuned :-))

  19. Die von Pearl empfohlene Microtastatur mft2402tp hat bei mir ebenfalls den Weg in die Retoure angetreten.

    Der Stick selbst entspricht als nette Ergänzung zum TV dem, was ich erwartet hatte: Mediaplayer mit ein paar netten Zusatzfeatures wie Streaming (per GMote), Mailfunktion, Facebook-App, Flickr-App und ein paar News-Apps.
    Zur Steuerung verwende ich mittlerweile nur noch die Maus, bei sämtlichen ausprobierten Tastaturen mit Touchpad fand ich die Touchpadsteuerung zu ungenau und teilweise ruckelig, die Funktionstasten in der Mehrzahl ohne Funktion und somit überflüssig.

  20. Ne ganz einfache schnurlose 3 Tasten Maus für 12,- Euro von Microsoft.
    Funktioniert wunderbar ;-)

  21. Ist es möglich ein Android Smartphone/Tablet via WLAN als touch Tastertur/Maus einzusetzen?
    Apps für Windows gibt es ja genug!!!

  22. TvPeCee MMS 864 ist schon eine schöne Spielerei.Ich benutze eine Funktastatur/Maus LogiLink IDO 104.2,4GHz,für 12,95 Euro.Geht wunderbar,selbst auf große Entfernung(Stick befindet sich hinter TV.Hat jemand schon eine Webcam für Skype installieren können? Ich wüsste gerne wie das geht.Ich bin bald 74 und habe erst vor 2 Jahren mich mit PC beshäftigt.Alle englischen Worte sind für mich ein Horor.Ich danke für nützliche Hinweise.

  23. @Günter: Hallo Namensvetter – zum Thema Webcam habe ich was in den Kommentarnachträgen geschrieben [1]. Antwort ist klassisch nach Radio Eriwan “Jein”. HTH

    1: http://borncity.com/blog/…vpecee-mms-864-wifi/

7 Pingbacks

  1. [...] will, was man bereits vom Computer, Smartphone oder Tablet kennt, hat viele Möglichkeiten. Hier hatten wir euch fünf Android-Sticks ab 50 Euro vorgestellt, mit denen man vielen Fernsehern Smart-TV-Funktionen beibringen kann. Die sind zwar klein und [...]

  2. [...] Wernicke hat bei neuerdings.com einen schönen Übersichtsbeitrag zum Thema “Smart-TV-Funktionen nachrüsten” verfasst, der das Angebot zeigt. Bei den 50$ [...]

  3. [...] 1: Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar 2: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick "MMS-864.wifi+” (Pearl) 3: TVPeCee Internet-TV & [...]

  4. [...] 1: Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar 2: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick "MMS-864.wifi+” (Pearl) 3: TVPeCee Internet-TV & [...]

  5. [...] 1: Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar 2: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick "MMS-864.wifi+” (Pearl) 3: TVPeCee Internet-TV & [...]

  6. [...] 1: Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar 2: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick "MMS-864.wifi+” (Pearl) 3: TVPeCee Internet-TV & [...]

  7. [...] Wernicke hat bei neuerdings.com einen schönen Übersichtsbeitrag zum Thema “Smart-TV-Funktionen nachrüsten” verfasst, der das Angebot zeigt. Bei den [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder