reflecta DigiAudio:
Die Idee ist gut, aber meist überflüssig

Reflecta bietet ein USB-Kabel mit Anschluss an Audio-Quellen, doch das brauchen die wenigsten Computer-Besitzer.

reflecta DigiAudio (Quelle: reflecta)

reflecta DigiAudio (Quelle: reflecta)

In Deutschlands Schubladen schlummern Schätze, weiß Hersteller reflecta, und zwar in Form von Musik- und Hörspielkassetten sowie Schallplatten. Als Mittel zum Feng-Shui gegen das Klanggerümpel des Alltags (Affiliate-Link) bietet man ein Analog-Digital-Wandlerkabel für die USB-Schnittstelle inklusive Cinch-Adapter und Software.

Dieses Ansinnen ist löblich, doch ein solch teures Kabel bräuchte es bei fast keinem aktuellen Computer mehr. Denn jedes noch so kleine Notebook und jeder Desktop-PC verfügt über eine eigene Soundelektronik, meist onboard. Um die “Schätze” zu heben, muss man da nur an den Mikrofoneingang (oder an Line-In) ein Audiokabel mit Klinkenbuchse anschließen.

Die Wiedergabeeinheit – Kassettenrecorder oder Schallplattenspieler – ist sowieso nicht dabei. Die für normale Schallplattenspieler notwendige Entzerrer-Vorverstärker-Schaltung ist nicht enthalten. Aus den technischen Daten des Kabels geht auch nicht hervor, dass es über besonders hohe audiophile Qualitäten verfügt. Von daher dürfte die Analog-Digitalwandlung der Soundkarte genauso genügen.

Selbst die mitgelieferte Software bietet keinen Vorteil, für den es sich extra Geld auszugeben lohnt: Audacity ist Open Source-Software und man kann sie auch so aus dem Internet herunterladen.

So empfiehlt sich das reflecta DigiAudio-Cable vor allem für jemanden, der tatsächlich keine oder eine defekte Soundkarte hat oder mit der Aufnahmequalität aus welchen Gründen auch immer nicht zufrieden ist. Da lohnen dann auch die etwa 20 Euro. Alle anderen brauchen nur ein normales Adapterkabel von Klinke auf Klinke (Affiliate-Link) oder 2 x Cinch auf Klinke (Affiliate-Link). Und einen Tritt in den Hintern des eigenen Schweinehunds, die alten Aufnahmen jetzt auch wirklich mal zu digitalisieren…

 

Mehr lesen

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

Marshall Woburn: Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

9.9.2014, 0 KommentareMarshall Woburn:
Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

Auf der IFA in Berlin stellt Marshall seinen neuen aktiven Lautsprecher Woburn vor. Im klassischen Vintage-Look, mit Bluetooth, digitalem optischen Audioeingang und 90 Watt Leistung.

Poet Audio Pandoretta: Schönes 360-Grad-Audiosystem - leider teuer

5.5.2014, 4 KommentarePoet Audio Pandoretta:
Schönes 360-Grad-Audiosystem - leider teuer

Pandoretta ist nach Aussage des österreichischen Herstellers Poet Audio “das vermutlich edelste 360 Grad System der Welt”. Sieben Lautsprecher in einem ungewöhnlich gestalteten Gehäuse sollen den Klang in der Waagerechten annähernd rundum abstrahlen sowie senkrecht nach oben

reflecta LED-Videoleuchte DR 10: Mehr Licht, mehr Strom

22.9.2012, 1 Kommentarereflecta LED-Videoleuchte DR 10:
Mehr Licht, mehr Strom

Zur Photokina 2012 in Köln stellt reflecta eine Videoleuchte vor, die statt Halogen- oder anderer Lichtquellen auf besonders lichtstarke LEDs setzt.

Reflecta DigitDia 6000 im Test: Dias scannen im Akkord

11.11.2011, 4 KommentareReflecta DigitDia 6000 im Test:
Dias scannen im Akkord

DigitDia 6000 scannt Dias ein, und zwar bis zu 80 Stück in einem Rutsch. Wie bewährt sich der "Akkordscanner" in der Praxis?

reflecta DigitDia 6000: Dias scannen am Fliessband

16.9.2011, 1 Kommentarereflecta DigitDia 6000:
Dias scannen am Fliessband

Professioneller Scanner für Dias mit hoher Auflösung und automatisierter Abarbeitung.

FiiO X3: Firmware-Update macht Audioplayer zur Soundkarte

19.11.2013, 1 KommentareFiiO X3:
Firmware-Update macht Audioplayer zur Soundkarte

Der chinesische FiiO X3 ist ein mobiler Audioplayer für anspruchsvolle Hörer, der so gut wie alle Formate - auch verlustfreie - abspielen kann. Durch das neueste Firmware-Update kann man ihn jetzt auch als hochwertigen Digital-Analog-Wandler (DAC) verwenden, der den Klang der Songs, die vom Rechner abgespielt werden, deutlich verbessert.

Pearl Auvisio USB-Miniverstärker: Zweiter Frühling für alte Lautsprecher

14.4.2011, 3 KommentarePearl Auvisio USB-Miniverstärker:
Zweiter Frühling für alte Lautsprecher

Pearl stellt einen kompakten Verstärker vor, der für Passivboxen genutzt werden kann.

2 Kommentare

  1. Selbst die billigste externe USB-Lösung ist meistens Rausch- und Stör-freier als die internen Soundkarten. ich mag es einfach nicht, wenn ich genau meine CPU-Auslastung hören kann, oder HDD-Zugriffe (seit SSD aber vorbei).
    Die Onboard-Souzndkarten sind selten ordentlich vom Rest abgeschirmt, da die ja auch auf der selben Platine sitzen.

  2. Ich hab echt keinen Schimmer wer sowas überhaupt macht. Wenn ich irgendwelchen Kram von früher hören will, such ich nicht die Platten raus sondern habe nach 3 Klicks und 30 Sekunden das Album irgendwo gezogen. Ich weiss zwar jetzt nicht wie das rechtlich ist, aber ich glaube man wird jeden Prozess gewinnen, wenn man sich MP3 von Alben saugt, die man wirklich besitzt. Bin aber kein Jurist :) Moralisch und karmatechnisch sollte man aber sicher sein ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder