IFTTT und Belkin WeMo:
Internet der Dinge und Home Automation für kleines Geld

Wenn die Sonne untergeht, geht automatisch das Licht an. Wenn sich jemand in deiner Abwesenheit in dein Arbeitszimmer schleicht, bekommst du eine SMS. Solche und andere Dinge lassen sich jetzt mit dem Webdienst IFTTT und zwei “WeMo”-Geräten von Belkin umsetzen.

Belkin WeMo Switch und Motion können jetzt mit dem Webdienst IFTTT zusammenarbeiten. (Foto: Belkin)

Belkin WeMo Switch und Motion können jetzt mit dem Webdienst IFTTT zusammenarbeiten. (Foto: Belkin)

Mit dem Webdienst ifthisthanthat (IFTTT) kann man schon seit geraumer Zeit diverse Dinge im Web miteinander verknüpfen und automatisieren. Das Modell ist simpel: Wenn bei Dienst A etwas Bestimmtes passiert, wird eine Aktion B ausgelöst. Beispiele: Auf Facebook kennzeichnet (“tagt”) dich jemand in einem Foto, es landet automatisch in deiner Dropbox. Du kennzeichnest einen Tweet als Favorit, der Text wird in Evernote gespeichert. Ein neuer Dilbert Comic erscheint, du bekommst ihn per E-Mail zugeschickt. Alles automatisiert. Kostenlos.

Die Nutzeroberfläche von IFTTT ist dabei bewusst simpel gehalten und man muss nicht einmal ansatzweise Programmierer sein, um solche Aktionen anzulegen.

Eines aber fehlte bislang: die Verknüpfung mit der realen Welt. Wir kennen es unter dem Schlagwort “Internet der Dinge”. Hier geht es auch um “Home Automation”. Und das funktioniert jetzt.

belkin-wemo-switch-01belkin-wemo-switch-02belkin-wemo-switch-03belkin-wemo-switch-04
belkin-wemo-switch-05belkin-wemo-switch-motion-01belkin-wemo-switch-motion-02belkin-wemo-switch-motion-03
belkin-wemo-switch-motion-04belkin-wemo-switch-motion-05belkin-wemo-switch-channelbelkin-wemo-motion-channel
ninja-cloud

IFTTT arbeitet dazu mit Belkin zusammen. Die haben unter dem Label “WeMo” zwei Geräte auf dem Markt:

  1. Den WeMo Switch platziert man zwischen Steckdose und Stecker. Damit ermöglicht er Aktionen, die Geräte ein- oder ausschalten.
  2. Nimmt man WeMo Switch + Motion kombiniert man den Switch mit einem Bewegungssensor.

Diese Geräte ließen sich bereits per iOS-App steuern, nun kommt also IFTTT hinzu und eröffnet neue Möglichkeiten. Bei IFTTT finden sich vorgefertigte Aktionen (“Recipes”) für den Switch und den Bewegungssensor. Dies sind nur erste Beispiele, Nutzer können ihre eigenen “Rezepte” ergänzen.

Der Switch kostet 49,99 US-Dollar (umgerechnet rund 40 Euro). Switch und Bewegungssensor im Paket kosten 99,99 US-Dollar (80 Euro). Leider sind beide Geräte noch nicht in Deutschland erhältlich.

Lesetipp: Weitere Informationen zu IFTTT und den Neuerungen in unserem Schwesterblog netzwertig.com.

Alternative: Ninja Blocks

Die Grundidee bei den Ninja Blocks ist dieselbe: digitale und reale Welt miteinander verbinden.

Die Grundidee bei den Ninja Blocks ist dieselbe: digitale und reale Welt miteinander verbinden.

Eine Alternative hatten wir übrigens im März 2012 vorgestellt: die Ninja Blocks. Das Kickstarter-Projekt war erfolgreich und die Geräte werden gebaut. Die Macher setzen hier auf einen eigenen Dienst namens Ninja Cloud, der ähnlich wie IFTTT funktioniert. Die Ninja Blocks lassen sich über Erweiterungsschächte und einen USB-Port erweitern. Da die Ninja Blocks Open Hardware sind, kann sich jeder die Baupläne herunterladen und die Geräte nachbauen oder weiterentwickeln. Einen Ninja Block ohne alles kann man ab 155 Australische Dollar (rund 124 Euro) vorbestellen. Mit fünf Sensoren und Wi-Fi-Anschluss sind es 255 Australische Dollar (204 Euro). Lieferbar ab Juli. Hier findet sich die Bestellseite zu den Ninja Blocks.

Gefunden bei Viktor Dite auf Google+.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Belkin WeMo Switch ausprobiert: Steckdosen ans Internet anschließen

3.1.2014, 6 KommentareBelkin WeMo Switch ausprobiert:
Steckdosen ans Internet anschließen

Belkins WeMo Switch ist eine Steckdose, die sich mit dem WLAN verbindet. Über eine App kann sie programmiert und auch aus anderen Netzen an- und ausgeschaltet werden. Durch einen eigenen IFTTT-Kanal lässt sich das Ein- und Ausschalten weiter automatisieren und z.B. mit E-Mails oder dem eigenen Aufenthaltsort verbinden. Wir haben einen WeMo Switch ausprobiert.

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

Belkin Thunderstorm Handheld Home Theatre: Lautsprecherdock und iPad-Hülle in einem

18.1.2013, 0 KommentareBelkin Thunderstorm Handheld Home Theatre:
Lautsprecherdock und iPad-Hülle in einem

Zubehör-Spezialist Belkin stellt mit dem Thunderstorm Handheld Home Theatre ein Lautsprecherdock für iPads verschiedener Generationen vor, das einfach angesteckt wird und das iPad wie eine Hülle umschließt

Verkauf des Nest Rauchmelders gestoppt: High-Tech bis zum Abwinken

5.4.2014, 2 KommentareVerkauf des Nest Rauchmelders gestoppt:
High-Tech bis zum Abwinken

Das von Google gekaufte Unternehmen Nest ist nur knapp an einer PR-Katastrophe vorbeigeschliddert: Ausgerechnet eines der High-Tech-Features ihres Rauchmelders kann dafür sorgen, dass das Gerät nicht korrekt funktioniert. Dabei stellt sich die Frage: Wie sicher ist unser Smart Home?

AngelBlocks: Umfassendes System fürs Smart Home

3.4.2014, 2 KommentareAngelBlocks:
Umfassendes System fürs Smart Home

Während sich viele Systeme fürs Smart Home vor allem um Geräte drehen, die einen Schalter haben oder ans Stromnetz angeschlossen sind, will AngelBlocks noch einen Schritt weiter gehen. Je nach Anwendungsfall lässt sich das System so für mehr Sicherheit oder für mehr Automatisierung einsetzen.

Piper: Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

27.8.2013, 3 KommentarePiper:
Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

Mit "Piper" soll man über sein Zuhause Bescheid wissen, auch wenn man gerade unterwegs ist. Das schlichte Gerät hat u.a. eine Weitwinkelkamera und diverse Sensoren eingebaut und lässt sich sogar zur Fernsteuerung der Wohnung oder des Hauses nutzen.

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 1 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 1 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Bleep Bleeps: So putzige wie nützliche Gadgets für Eltern

17.2.2014, 2 KommentareBleep Bleeps:
So putzige wie nützliche Gadgets für Eltern

"Bleep Bleeps" sind Gadgets für (werdende) Eltern und unter diesem Label finden sich u.a. welche, die beim Zeugen des Wunschkindes helfen, dann bei der Schwangerschaft und später beim Aufziehen des Kindes. Aber nicht nur die Grundidee ist so kurios wie interessant, auch die spielerische Umsetzung: Jedes Gadget hat einen eigenen Charakter. Erstes Produkt: der Bewegungsmelder Sammy Screamer.

Belkin WeMo Switch ausprobiert: Steckdosen ans Internet anschließen

3.1.2014, 6 KommentareBelkin WeMo Switch ausprobiert:
Steckdosen ans Internet anschließen

Belkins WeMo Switch ist eine Steckdose, die sich mit dem WLAN verbindet. Über eine App kann sie programmiert und auch aus anderen Netzen an- und ausgeschaltet werden. Durch einen eigenen IFTTT-Kanal lässt sich das Ein- und Ausschalten weiter automatisieren und z.B. mit E-Mails oder dem eigenen Aufenthaltsort verbinden. Wir haben einen WeMo Switch ausprobiert.

5 Kommentare

  1. Das ist eine tolle Idee von IFTTT und Belkin. Noch bessercoolerspannender wäre es, könnte ich die notwendigen Skripte auf meinem eigenen Webspace/Webserver laufen lassen. Aber grundsätzlich ist das cool. Daumen hoch.

  2. Gibt es angaben über den Verbrauch? Ansonsten könnte man endlich seine Steckdose per Telefon steuern

  3. wieso “endlich” … ausgereiftere und umfangreichere Lösungen gibts doch schon länger, ich nenne nur mal mediola oder FS20 oder homematic oder aktuell den fhem server auf ner Fitzbox

4 Pingbacks

  1. [...] wollen, wie die Zusammenarbeit von IFTTT mit den Belkin Switches funktioniert, finden Sie hier mehr Infos zu diesem Thema. Dieses Programm ermöglicht, bestimmte Szenarien oder Recipes zu erstellen, die [...]

  2. [...] Geräten will Belkin nun einen weiteren Schritt gehen und das Prinzip des Webdienstes IFTTT auf die reale Welt übertragen.Das finde ich sehr spannend und werde das weiter verfolgen.Kostenlose FilmeEine Sammlung von, nach [...]

  3. [...] IFTTT und Belkin Wemo: Internet der Dinge und Home Automation für kleines Geld Twittern Flattr .flattr { margin-top:0px !important; } [...]

  4. [...] bereits Fitnessgeräte und Smart Watches, die Daten sammeln und übermitteln können. Es gibt auch Steckdosen, die remote geschaltet werden können und einige Apps zum steuern von Home-Entertainment aller Art. Insgesamt ist der Einzug [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder