Aktion:
Ein Android erobert die Welt

Der neuerdings.com-Gastautor Jens Lehmann hat eine Aktion ins Leben gerufen, die wir gern unterstützen: Eine Android-Figur wird auf die Reise geschickt und soll dabei möglichst viel von der Welt sehen. Dafür braucht er nun Leute, die sich auf den Spaß einlassen.

Diese Android-Figur wird auf die Reise geschickt.

Diese Android-Figur wird auf die Reise geschickt.

Die Idee, eine Figur zu nehmen, sie von Person zu Person schicken und Fotos machen zu lassen, ist an sich nicht neu. Aber Jens Lehmann hat sich im Netz umgeschaut und entdeckt: Bislang hat noch niemand ein Android-Maskottchen auf die Weltreise geschickt [Update: Nicht korrekt, ein Android ist bereits unterwegs. Siehe dazu die Kommentare]. Das muss natürlich schleunigst geändert werden – idealerweise mit eurer Unterstützung.

Der Ablauf der Aktion ist ganz simpel: Du trägst dich als Interessent in eine Liste ein und bekommst irgendwann den Androiden zugeschickt. Du machst ein Foto und schickst es Jens zu, der die gesammelten Aufnahmen nach und nach auf einer Sonderseite veröffentlicht. Per E-Mail erfährst du, an wen du den Androiden als nächstes senden sollst.

Zu gewinnen gibt es nichts, es geht einfach um den Spaß an der Sache. Ich persönlich bin schon sehr gespannt, wo wir den Androiden im Verlauf der nächsten Wochen und Monate sehen werden…

Wer mitmachen will, findet hier alle Informationen und die Liste, um sich einzutragen.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

15 Kommentare

  1. Guten Tag,
    da habt ihr aber schlecht recherchiert. Meins und ich sind schon seit mehr als einem Jahr gemeinsam auf Weltreise.

    Mehr dazu auf Meins Facebook Seite:

    http://www.facebook.com/itsallmeins

    Alles klar? Alles Meins.

  2. Die Idee ist tatsächlich nicht neu! Es gibt schon eine Fotoserie von einem Android-Männchen, das um die Welt reist:
    http://www.facebook.com/itsallmeins

  3. Hallo, ich Folge its all meins schon seit einem jahr, also kein neues Idee!

  4. Vielen Dank für die Hinweise. Ich habe es im oben im Artikel entsprechend ergänzt.

  5. Copy Meins…tzz
    Dann korrigier auch gleich mal den Rechtschreibfehler im 1. Absatz. (“hat noch niemanden auf die Reise geschickt” – wer schickt da wen?)

  6. Vielleicht könnt ihr euch ja zusammentun??

    Dann wird eben der originale Meins-Android auf die Reise geschickt :)

  7. wäre cool, wenn das männchen selbst fotos macht,

    so ist das nicht wirklich innovativ, wo ist der kick?!

  8. Wir folgen bereits “it`s all meins” seit über einem Jahr…
    http://www.facebook.com/itsallmeins

  9. Um das einmal kurz aufzuklären. Ja, mein Projekt könnte man als Kopie bezeichnen. It’s all meins ist ebenfalls eine Kopie von jemand anderen. Diese Idee, einen Gegenstand durch die Welt zu schicken ist nicht neu. Die Macherin von It’s all mine hat es auch nicht erfunden, das haben andere schon vor Jahren gemacht. Daher kann ich die Aufregung auch nicht ganz nachvollziehen. In meinem Blogposting habe ich bereits im ersten Absatz erwähnt, das diese Idee nicht von mir ist und bereits viele andere Menschen solche Aktionen durchgeführt haben. Bei meiner Recherche bin ich nicht auf It’s all meins gestoßen und hätte es sonst auch verlinkt.

    @henno: wieso sollte dabei ein Kick sein? Das ist einfach eine nette Idee, die Spaß bringen soll. Das wird sich sicherlich auch Alexandra gedacht haben, als sie mit It’s all meins gestartet hat und bisher tolle Bilder gemacht hat.

  10. Na also ich meine, wo bleibt die Herausforderung bei dem Projekt? Als Entwickler bin ich immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Wäre das mein Projekt ich hätte die Androidfigur so modifziert, das sie einzigartig ist.

    Nette Ideen, bleiben nicht mehr als ein lauer Furz im Sturm

    • Eine kurze Minute hatte ich tatsächlich an eine GPS-Möglichkeit nachgedacht. Die aber aus Kostengründen wieder verworfen. Warum auch?! Es ist eh schon klar nachvollziehbar, wer Andy bekommt und wo er sich gerade aufhält. Eine genau Nachverfolgung von Andy halte ich eh nicht für sinnvoll.

      Es geht darum, Andy durch die Gegend zu schicken und ein paar tolle Fotos von tollen Leuten aus interessanten Städten und Ländern zu bekommen. Ob man immer eine ganz besondere und geekige Herausforderung benötigt, bezweifel ich. Es soll Spaß machen. So eine Figur bekommst du schon für knapp 12 € bei android-figuren.de bestellt. Würde vorschlagen, du machst das zu deinem Projekt und stattest den mit einem GPS-Sender aus. Wird sicherlich auch interessant werden. Doch bei mir geht es nicht um die lückenlose Nachverfolgung der Figur, sondern um das, was die Empfänger damit machen, wie kreativ sie Andy, sich selbst und die Stadt / Region in der sie leben auf ein Foto bannen.

      Ich habe so eine Aktion bisher noch nicht durchgeführt und muss mit dem Feedback und den Ergebnissen selber etwas lernen, wo es Probleme gab, was man beim nächsten Mal besser machen kann und und und. Gebt mir die Chance einfach, mein eigenes Projekt durchzuführen. Konstruktive Vorschläge, Verbesserungen sind ja immer gern gesehen. Doch nervt es, wenn man mehrmals hintereinander die Info bekommt “ey, nur eine Kopie”, “Nachmacher” usw. Ich hatte bereits im meinem letzten Kommentar geschrieben, ich bin nicht der erste, der so etwas gestartet hat und die oft erwähnte Alexandra ebenfalls nicht. Anstatt in typisch deutscher Manier Leute zu befeuern, die eine tolle Idee aufgreifen, freut euch doch daran, wenn jemand das einfach mal selber ausprobieren möchte. Daher fand ich Alexandras Kommentar auf ihrer Facebook-Seite für vollkommen unangebracht, der offensichtlich wieder gelöscht wurde.

      @Jan: es demotiviert mich nicht, keine Sorge und danke für deinen Zuspruch. Bisher sind 57 Personen aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Luxemburg, Griechenland und Thailand dabei. Die haben alle Bock drauf und ich bin mir sicher, es wird den Leuten Spaß machen und sie werden tolle Bilder mit Andy machen.

  11. @henno: Dann lass es doch bitte einfach und nimm nicht teil :) Und was ich noch viel besser fänd: Stell selbst etwas auf die Beine. In der Zeit, in der du hier Jens demotivierst, hättest du schon deine eigene Aktion gestartet haben können. Ich kann solche destruktiven Kommentare in Zeiten des Internet absolut nicht verstehen. Los geht’s! Mach was und zeig es uns.

  12. Also ich bin dabei. Vielleicht möchte ja mal ein Stück bei uns im Bulli mitfahren. :)

  13. Ich finds klasse und bin auch dabei.
    Ob die Idee jetzt alt oder neu ist interessiert mich dabei nicht wirklich. Ich freue mich auf den kleinen Kerl und habe da schon die ein oder andere Idee.

2 Pingbacks

  1. [...] ganz speziell danken möchte. Zum einen haben wir da Jan Tißler von neuerdings.com, der mit seinem Artikel bereits zahlreiche neue Teilnehmer [...]

  2. [...] ganz speziell danken möchte. Zum einen haben wir da Jan Tißler von neuerdings.com, der mit seinem Artikel bereits zahlreiche neue Teilnehmer [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder