Odys Prime:
LED-Fernseher mit Android

Früher einmal besaßen Fernsehgeräte ein paar Drehknöpfe, mehr nicht. Heutzutage sind sie zu Multimedia-Alleskönnern mutiert. Und da die Preise auch noch fortlaufend sinken, erhält man mittlerweile für recht wenig Geld Geräte, die vielseitiger kaum sein können. Den Odys Prime von Axdia International kann man beispielsweise durch Apps erweitern.

Der Odys Prime. (Foto: Odys)Der Odys Prime, den der Hersteller übrigens als optimalen Zweitfernseher bewirbt, verfügt an sich nicht über sensationelle Innovation, vielmehr verbindet er aktuellen TV-Genuss mit Entertainment-Inhalten, welche man eher von Smartphones und Tablets kennt. Denn in dem 23 Zoll großen Full-HD-fähigen LED-TV mit integriertem DVB-T-Empfänger steckt die Technik eines handelsüblichen Mobiltelefons. Unter anderem ist ein 1GHz schneller Cortex A9-Singlecore-Prozessor verbaut, der Unterstützung von 512 MB RAM und 4 GB Flash-Speicher erhält. Dies ermöglicht das Nutzen von Android 2.3, welches zugleich die Basis für die Benutzeroberfläche des HDTVs ist. Die modifizierte Version des Google-Betriebssystems ist von Haus aus mit E-Mail-Dienst, Suchfunktion, Internetbrowser samt Flash-Unterstützung und Zugang zu sozialen Netzwerken ausgestattet. Verbindung zum Netz baut der Odys Prime via integriertem WLAN-Empfänger auf.

Odys Prime
odys_prime_fbodys_prime_3odys_prime_2Der Odys Prime. (Foto: Odys)

Auf Anfrage bestätigte Axdia, dass man keinen vollwertigen Zugriff auf Google Play besitzt, sondern auf einen eigenständigen AndroidPIT AppStore, der als Datenbasis immerhin Googles Marktplatz verwendet. Ebenfalls hunderttausende Apps sollen für den Odys Prime verfügbar sein, bedient werden diese unter anderem durch handelsübliche Tastaturen sowie Mäuse – zum Beispiel Wireless-Lösungen mit USB-Empfänger. Denn der Fernseher erhielt einen entsprechenden Anschluss. Für knapp 20 Euro ist auch eine spezielle Funktastatur mit Minitouchpad im Odys-Shop erhältlich beziehungsweise liegt dem Odys Prime plus-Paket (TV + FB) bei.

Ferner teilt der Hersteller mit, dass man APK-Apps auch über den SDHC-Kartenslot installieren kann, denkbar wäre sicher auch das Rooten und Aufspielen von Google Play. Die Frage ist nur, inwieweit das Sinn macht, schließlich dürften nicht alle Programme für den großen Bildschirm geeignet sein oder dem Prozessor schnell die Puste ausgehen. Man hätte gängige Spiele wie „Angry Birds“ allerdings getestet, diese würden auch „recht gut laufen“, so eine Sprecherin von Axdia.

Gewiss könnte man sich auch ein Android-Smartphone oder die eine oder andere Mediabox mit dem Betriebssystem kaufen und mit dem vorhandenen HDTV verbinden. Doch wer noch ein weiteres Gerät fürs Ferienhaus, die Küche oder das Schlafzimmer sucht, könnte hier einen geeigneten Fernseher erhalten – zumal die unverbindliche Preisempfehlung bei 349 Euro liegt. Auf Amazon findet man den Odys Prime für unter 300 Euro. (Affiliate-Link) Beiläufig erwähnt: Dank HDMI-, YPbPr- sowie VGA- Eingang kann man auch weitere Geräte oder gar einen Computer anschließen. Mit seiner Helligkeit von 250 cd/m², einer Reaktionszeit von 5 ms und einer Kontrastrate von 1000:1 ist der HDTV sicher für den Normalgebrauch ausreichend geeignet.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

13.1.2015, 3 KommentareCES 2015:
Von Bildschirmen eingekreist...

Bang & Olufsen BeoVision 12-65: Fernseher mit epischem Ausmaß

20.8.2013, 3 KommentareBang & Olufsen BeoVision 12-65:
Fernseher mit epischem Ausmaß

Bang & Olufsen ist bekannt für Heimkino-Hardware für den gehobenen Anspruch. Mit dem nun aktualisierten 65 Zoll Plamsa-TV BeoVision 12-65 New Generation möchte man wieder neue Maßstäbe im Zusammenspiel von Bild und Ton setzen.

Seiki SE39UY04: Kleiner 4K-Fernseher zum Schnäppchenpreis

28.6.2013, 7 KommentareSeiki SE39UY04:
Kleiner 4K-Fernseher zum Schnäppchenpreis

Full-HD-Fernseher stehen mittlerweile in fast jedem Wohnzimmer. Zeit sich etwas Neues zu gönnen, denn bezahlbare 4K-Fernseher scheinen in Sichtweite. Ein Preisbrecher kommt nun von Seiki. Aber schon auf dem Datenblatt erkennt man einige seiner Schwächen.

Bang & Olufsen BeoVision 11: Edles Smart-TV

17.10.2012, 10 KommentareBang & Olufsen BeoVision 11:
Edles Smart-TV

Bang & Olufsen aktualisiert seine Reihe exquisiter Flachbildfernseher: Der BeoVision 11 ist gewohnt edel verpackt und kann darüber hinaus mit durchdachten Details aufwarten.

Ikea Uppleva im Test (1): Billy-TV aufgebaut und reingeschaut

12.7.2012, 5 KommentareIkea Uppleva im Test (1):
Billy-TV aufgebaut und reingeschaut

Ikea wagt sich auf neues Terrain und verkauft nun auch Fernseher. In Kombination mit einem Soundsystem und integriertem Blu-ray-Player soll netzwerktaugliche SmartTV nun im Kurztest zeigen was es kann.

Bang & Olufsen BeoPlay V1: Fernseher mit Versteck für Apple-TV

4.5.2012, 5 KommentareBang & Olufsen BeoPlay V1:
Fernseher mit Versteck für Apple-TV

Flachbildfernseher mit unkonventionellem Aufstellungskonzept und zwei Lautsprecherdocks für Apples iPad sollen "digital vernetzter Gesellschaft Hör- und Seherlebnisse der Spitzenklasse" bieten.

Ein Pingback

  1. […] soll er ja auch eher ein Fernseher, denn eine Spielekonsole oder Computer sein. Es gibt einen Kurzbericht bei neuerdings.com, bei dem kein schlechtes Fazit gezogen wird. Warum also nicht diesen Fernseher als Zwietgerät oder […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder