Ein-Personen-Fahrzeug Honda UNI-CUB:
Kein Schritt zu viel

Honda stellt ein persönliches Mobilitäts-Gerät vor, den oder das UNI-CUB. Wie ein Segway reagiert das Fahrzeug auch auf Gewichtsverlagerung, ist jedoch kleiner, leichter, und fährt auch seitwärts.

Honda UNI-CUB {pd Honda;http://world.honda.com/news/2012/c120515UNI-CUB-Personal-Mobility/photo/}

Honda UNI-CUB (Quelle: pd Honda)

Ist Honday UNI-CUB ein Fortschritt oder geht das Fahrzeug eher einen Schritt zu weit? Wenn man bedenkt, dass wir uns alle schon jetzt im Alltag viel zu wenig bewegen und dass viele zum Ausgleich im Fitnessstudio auf dem Laufband rennen, ist es eigentlich nur logisch, dass UNI-CUB uns das Gehen jetzt ganz abgewöhnen soll.

Anders als ein Segway lässt sich UNI-CUB auch gut in Gebäuden einsetzen. Auf dem kleinen Fahrzeug nimmt man nicht viel mehr Platz ein als beim Gehen. Und wie man im folgenden Video sieht, reagiert es selbst auf kleine Bewegungen. Auch ein seitliches Ausweichen ist möglich, ganz intuitiv.

Ein-Personen-Fahrzeug Honda UNI-CUB: Kein Schritt zu viel
Honda UNI-CUBHonda UNI-CUBHonda UNI-CUBHonda UNI-CUB
Honda UNI-CUBHonda UNI-CUB

Möglich wird das durch ein System, das Honda "Omni Traction Drive System" nennt. Das Antriebsrad, das Vor- und Rückwärtsbewegung ermöglicht, ist aus vielen kleinen Rädern zusammengesetzt, die sich seitlich bewegen können. So kann man sich auf der Stelle drehen und in alle Richtungen fahren. Manövrieren auf kleinstem Raum scheint kein Problem zu sein.

Eine Akkuladung soll für sechs Kilometer reichen, es fährt 6 km/h, wie viel es genau wiegt, können wir noch nicht sagen. Klar ist aber, dass Honda sein UNI-CUB verkaufen will, nur noch nicht, ab wann und zu welchem Preis.

Auf jeden Fall können wir uns wohl schon mal darauf gefasst machen, dass in einigen Jahren UNI-CUB oder ein Nachfolger in Museen, Bibliotheken, auf Flughäfen und Bahnhöfen zum ganz normalen Bild gehören wird. Wie lange mag es wohl dauern, bis man auffällt, weil man ganz normal zu Fuß geht?

Wer des Japanischen mächtig ist, findet auf der Honda UNI-CUB-Seite mehr Informationen. Update: Und dann gibt es noch die
Seite für die englischsprachige Welt.

via Dvice

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Gyroscopic Urban Vehicle Concept: In der Glaskugel durch die Stadt

4.4.2012, 1 KommentareGyroscopic Urban Vehicle Concept:
In der Glaskugel durch die Stadt

Wie anders ein Transportmittel der Zukunft aussehen könnte, zeigt der indische Designer Sanu K R in seinem Entwurf eines Gyroscopic Urban Vehicle. Es ist praktisch eine Glaskugel, die sich auf zwei großen Reifen fahrend selbst ausbalanciert.

Fiik elektrisches Skateboard: Longboard mit Motor  und Fernbedienung

14.3.2011, 11 KommentareFiik elektrisches Skateboard:
Longboard mit Motor und Fernbedienung

Open Automotive Alliance: Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

6.1.2014, 7 KommentareOpen Automotive Alliance:
Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

Google hat heute auf der Technikmesse CES zusammen mit den ersten fünf Partnern die Open Automotive Alliance vorgestellt. Die Chancen auf einen ähnlich durchschlagenden Erfolg wie Android sind ungewiss, der Marketingschachzug ist aber definitiv clever.

Honda Fahrrad-Simulator: Jetzt rechts abbiegen

21.10.2009, 0 KommentareHonda Fahrrad-Simulator:
Jetzt rechts abbiegen

Der Fahrrad-Simulator von Honda sieht merkwürdig aus, soll aber dabei helfen, Unfälle zu vermeiden.

Honda U3-X: Barhocker-Fahrzeug

25.9.2009, 4 KommentareHonda U3-X:
Barhocker-Fahrzeug

Honda will mit dem U3-X, einem "Personal Mobility"-Gerät, die Welt mobilisieren. Wenigstens im Büro.

Powerlace: Schuhe schnüren ohne Hände

20.11.2014, 1 KommentarePowerlace:
Schuhe schnüren ohne Hände

Powerlace ist ein System zum automatischen, freihändigen Schuhe schnüren. Es soll ohne Batterien, Akkus oder Motoren funktionere, allein durch das Gewicht des Anwenders. Auf Kickstarter sammeln die Entwickler Geld für die Finanzierung der Produktion.

PopcornBall: Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

23.10.2014, 1 KommentarePopcornBall:
Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

Beim Spielen mit seiner 18 Monate alten Tochter kam Mike Baxter auf die Idee mit dem Popcorn-Ball. Der Behälter ermöglicht es, Popcorn spielerisch optimal zu buttern, zu salzen oder mit eigenen Würzkreationen zu durchmischen. Außerdem kann man seinen Snack im PopcornBall sicher transportieren

Porch Potty: Hundetoilette mit Hydrant und Rasen

3.6.2014, 2 KommentarePorch Potty:
Hundetoilette mit Hydrant und Rasen

Porch Potty ist eine Hundetoilette, die kluge Hunde nach einem kleinen Training auch ohne Herrchens oder Frauchens Hilfe nutzen sollen. Die wetterfeste Polyrattan-Einheit auf einem Stahlrahmen ist mit Kunstrasen oder echtem Rasen ausgestattet, einem kleinen roten Hydranten als Ziel und in der Luxusausführung sogar mit einem integrierten Spülsystem

Yoo PT: Billig-Segway mit Fernsteuerung aus deutschen Landen

29.10.2013, 3 KommentareYoo PT:
Billig-Segway mit Fernsteuerung aus deutschen Landen

Deutschland baut den Billig-Segway: Der Yoo funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie der US-Elektroroller, soll dabei aber deutlich leichter sein, nur ein Zehntel davon kosten und sich außerdem mit einem Smartphone steuern lassen. Für die bald endende Crowdfunding-Kampagne allerdings sieht es nicht gut aus.

Ewee PT2Go: Der preisgünstige Segway-Konkurrent

19.4.2012, 1 KommentareEwee PT2Go:
Der preisgünstige Segway-Konkurrent

Der PT2Go will die preiswerte Variante zum Segway sein, ohne dass man dabei auf Spaß und Beweglichkeit verzichten soll. Er punktet gegenüber dem Vorbild außerdem mit seinen kompakteren Abmaßen. Aber es gibt auch Nachteile.

Gyroscopic Urban Vehicle Concept: In der Glaskugel durch die Stadt

4.4.2012, 1 KommentareGyroscopic Urban Vehicle Concept:
In der Glaskugel durch die Stadt

Wie anders ein Transportmittel der Zukunft aussehen könnte, zeigt der indische Designer Sanu K R in seinem Entwurf eines Gyroscopic Urban Vehicle. Es ist praktisch eine Glaskugel, die sich auf zwei großen Reifen fahrend selbst ausbalanciert.

6 Kommentare

  1. Wäre was für Messe-Besuche.
    Dort brauche ich aber 8km Reichweite (ausgemessen)

  2. Nice.
    Das Ding erscheint mir maximal kontraproduktiv. Wer darauf das
    Gleichgewicht halten kann und steuern kann, ist auch fit genug selbst zu
    gehen und zu stehen. Und wer das nicht mehr kann, hat auch heute schon
    einen kippsicheren Rollstuhl.

    Wer natürlich in den Rollstuhl will- für den könnte das ein guter
    Zwischenschritt sein, um durch Inaktivität und Muskelatrophie dem
    Körper die Selbständigkeit abzutrainieren.

    Ist übrigens der Grund, warum ich keinen Motorroller o.ä. mehr habe. Die
    Dinger sind toll, ich hatte mal eine Honda Dax, 4-Takter. Aber überall,
    wo ich damit hinkomme, komme ich auch mit meinem MTB oder Rennrad hin.
    Es gibt einfach keinen Einsatzbereich mehr für mich für so einen
    hübschen Roller wie es meine Dax war.

    Beste Grüße

    Joachim Neudert (Arzt)

    • Praktisch wäre dieser Hobel auf Messen, Betriebs/Museums-führungen o.ä.
      Also nicht für den täglichen Einsatz, sondern da wo man sonst den ganzen Tag oder zumindest über längere Zeit rumlaufen müsste.

  3. Ich warte auf ein Gerät, das den Arm mit der Bierflasche zum Mund hebt oder Chips einwirft – dann stelle ich meine Bewegungen ganz ein.
    Kann das Teil eigentlich allein mit dem Hund Gassi gehen?
    ;-)

  4. Für beides gibt es doch schon Lösungen

    1. fürs Essen:
    Perkutane endoskopische Gastrostomie
    http://de.wikipedia.org/w…opische_Gastrostomie
    (Noch einfacher als gewünscht, man muss sich nicht mehr die Mühe machen etwas mit dem Mund zu fangen und dann auch noch zu schlucken oder gar beißen)

    2. fürs Gassigehen:
    Laufband
    http://de.wikipedia.org/wiki/Laufband
    (Laut Kommissar Rex geht das auch für Hunde)

  5. Willkommen auf dem Weg zum Raumschiff “Axiom”. Bloss nicht mehr selbst bewegen :-(

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder