Wahoo Fitness BlueHR:
Mit dem iPhone 4S das Herz im Auge

Der Wahoo BlueHR Herzfrequenzgurt verbindet sich mit dem iPhone 4S und so kann man auf dem Smartphone seinen Puls im Auge behalten.

Wahoo Fitness Pulsgurt BlueHR - (Bild: NC-17)

Wahoo Fitness Pulsgurt BlueHR - (Bild: NC-17)

Nur weil man ein Nerd ist, heißt das nicht, man gehöre zur vorurteilsbehafteten Gruppe der Pizza-Cola-Hacker-Kultur. Im Gegenteil: Bewegung, Sport und Spaß stehen bei uns Geeks und Nerds vielleicht noch höher im Kurs. Also: rauf aufs Rad, rein in die Joggingschuhe oder ab auf die Berge. Bei all diesen Aktivitäten hilft die Kenntnis der eigenen Herzfrequenz das richtige Maß zu finden – und mit dem Wahoo BlueHR Herzfrequenzgurt sieht man das direkt auf dem iPhone.

Gerade die Jogger mit Kopfhörern im Ohr können sich nur schwer von ihrem iPhone-MP3-Player trennen. Wieso also noch eine Pulsuhr mitnehmen? Der BlueHR funkt, wie sein Name vermuten lässt, über Bluetooth die Herzfrequenz an das Smartphone. Obwohl Bluetooth einen einheitlichen Standard nutzt, ist laut Vertriebskontakt bei NC-17 Europe nur das iPhone 4S damit kompatibel. Hat man diese technische Hürde überwunden, steht dem Training nichts mehr im Wege.

Der Gurt ist bis zu 1,5 m wasserdicht, was für einen Regenschauer oder schweiß-intensive Aktivitäten ausreichend sein sollte. Eine Nutzung im Schwimmbad verbietet sich von selbst. Doch erst durch die im iTunes Store erhältlichen Apps von Wahoo erhält man auch einen Überblick zur persönlichen Leistung.

Wie sinnvoll ist das?

Als Sportler halte ich diese Idee zwar für durchaus nett, aber: Wie bequem ist es, unterwegs das riesige Smartphone herauszuholen, nur um die Herzfrequenz, die Strecke oder die Geschwindigkeit abzulesen? Wenn die App eine Sprachansage, ähnlich wie Endomondo, beherrscht, könnte man darüber nachdenken. Doch da GPS den Akku stark beansprucht, ist man zeitlich entweder eingeschränkt oder anschließend an die Steckdose gebunden. Eine echte Pulsuhr mit GPS ist in meinen Augen immer noch die ideale Ergänzung zu einem ernsthaften Training – doch das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Der Gurt kostet rund 80 Euro. Hier findet man den Wahoo Fitness BlueHR bei NC-17.

PS: Im Video ist übrigens tatsächlich kein “bondage” sondern “pairing” gemeint.

 

Mehr lesen

TomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio: Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

4.4.2014, 4 KommentareTomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio:
Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

TomTom hat seine GPS-Sportuhren „Runner“ und „Multi-Sport“ um Modelle mit dem Zusatz „Cardio“ ergänzt. Ihre Spezialität: Sie können nun auch den Puls messen und das ganz ohne den von manchen als lästig empfundenen Brustgurt. Damit reagiert TomTom zugleich auf verschärfte Konkurrenz von Smartwatches.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Healbe GoBe: Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

14.3.2014, 3 KommentareHealbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische "Körper-Manager" GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

Scosche Boombottle ausprobiert: Sound to go

6.12.2013, 1 KommentareScosche Boombottle ausprobiert:
Sound to go

Scosche hat mit seiner Boombottle einen wetterfesten Bluetooth-Lautsprecher produziert, der sich transportieren lässt wie ein Coffee-to-go-Becher. Wir haben uns die Boombottle angehört und ausprobiert, wie alltagstauglich der Lautsprecher mit der ungewöhnlichen Form ist.

Eco Terra Boombox: Strandbeschallung mit wasserdichtem Audio Case

24.5.2013, 0 KommentareEco Terra Boombox:
Strandbeschallung mit wasserdichtem Audio Case

Die Eco Terra Boombox ist eine robuste Lautsprecheranlage, die sowohl sand- als auch wasserdicht ist und gleichzeitig Smartphone oder MP3-Player vor Witterungs- und Umwelteinflüssen schützt.

Earl E-Ink Outdoor Tablet: Das macht was mit

13.5.2013, 6 KommentareEarl E-Ink Outdoor Tablet:
Das macht was mit

Für all die Abenteurer dort draußen will Earl das passende Tablet sein. Es kommt mit rauen Umgebungen zurecht, bei denen andere Tablets längst aus Protest den Dienst einstellen. Und es bietet diverse nützliche Features.

Kolelinia Halfbike: Halbes Fahrrad, voller Spaß

20.3.2014, 0 KommentareKolelinia Halfbike:
Halbes Fahrrad, voller Spaß

Kolelinia Halfbike ist ein auffälliges Spaßvehikel für Kurzstrecken, das auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann. Auf Kickstarter wirbt der Hersteller um Unterstützer.

Neues Testgerät eingetroffen: Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

10.2.2014, 3 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

Der Aktivitätstracker Fitbit Flex misst nicht nur die tägliche Bewegung, sondern auch die Qualität des Schlafs. Wir schauen uns in einem mehrwöchigen Test mal genauer an, wie gut das funktioniert.

Shooters Revolution Evo One: Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

29.8.2013, 3 KommentareShooters Revolution Evo One:
Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

Evo One ist ein Basketball des jungen Unternehmens Shooters Revolution, der dank einer Sensoreinheit mit Mikrofon direkt beim Wurf Feedback über die Qualität gibt und so als virtueller Coach helfen soll, die Trefferquote zu steigern

6 Kommentare

  1. Und wann kann das iPhone ein EKG mit anschließender Auswertung schreiben?

  2. Es gibt schon lange eine App die mittels Kamera und LED Licht den Puls misst, also fast ein EKG.

  3. BlueHR geht auch mit anderen Apps, wie Runkeeper oder Runtastic. Der Puls wird übrigens bei den Apps angesagt..

  4. Ich benutze die Vorgängerversion, die nicht über Bluetooth funkt, sondern einen Dongle benötigt. Die App von Wahoo ist umständlich und hat mir nicht gefallen. Viel besser funktioniert das mit Runtastic. Diese App hat eine ziemlich gute Sprachausgabe über den Kopfhörer und lässt sich über den Knopf der Freisprecheinrichtung starten oder pausieren. Man kann vorher festlegen, wieviel und wie oft man vollgequatscht wird. Der Stromverbrauch des GPS hält sich in Grenzen und im großen und ganzen bin ich ziemlich zufrieden. Wenn man das Telefon eh dabei und die Kopfhörer beim Sport im Ohr hat, ist die Kombi eigentlich ganz nett und brauchbar. Man hat eine ganz schöne Übersicht über die gelaufene Strecke auf Google Maps, man kann Aktivitäten speichern etc. Es gibt sicher Laufcomputer, die das alles noch besser können, aber ich fand diese Lösung für mich passend.

  5. Mittlerweile gibt es noch mehr für das iPhone. Wie zum Beispiel einen Trittfrequenzzähler.

    Wahoo
    Fitness

  6. Das ist wirklich beeindruckend was ein “einfaches Handy” mittlerweile alles so kann… Ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder