Wahoo Fitness BlueHR:
Mit dem iPhone 4S das Herz im Auge

Der Wahoo BlueHR Herzfrequenzgurt verbindet sich mit dem iPhone 4S und so kann man auf dem Smartphone seinen Puls im Auge behalten.

Wahoo Fitness Pulsgurt BlueHR - (Bild: NC-17)

Wahoo Fitness Pulsgurt BlueHR - (Bild: NC-17)

Nur weil man ein Nerd ist, heißt das nicht, man gehöre zur vorurteilsbehafteten Gruppe der Pizza-Cola-Hacker-Kultur. Im Gegenteil: Bewegung, Sport und Spaß stehen bei uns Geeks und Nerds vielleicht noch höher im Kurs. Also: rauf aufs Rad, rein in die Joggingschuhe oder ab auf die Berge. Bei all diesen Aktivitäten hilft die Kenntnis der eigenen Herzfrequenz das richtige Maß zu finden – und mit dem Wahoo BlueHR Herzfrequenzgurt sieht man das direkt auf dem iPhone.

Gerade die Jogger mit Kopfhörern im Ohr können sich nur schwer von ihrem iPhone-MP3-Player trennen. Wieso also noch eine Pulsuhr mitnehmen? Der BlueHR funkt, wie sein Name vermuten lässt, über Bluetooth die Herzfrequenz an das Smartphone. Obwohl Bluetooth einen einheitlichen Standard nutzt, ist laut Vertriebskontakt bei NC-17 Europe nur das iPhone 4S damit kompatibel. Hat man diese technische Hürde überwunden, steht dem Training nichts mehr im Wege.

Der Gurt ist bis zu 1,5 m wasserdicht, was für einen Regenschauer oder schweiß-intensive Aktivitäten ausreichend sein sollte. Eine Nutzung im Schwimmbad verbietet sich von selbst. Doch erst durch die im iTunes Store erhältlichen Apps von Wahoo erhält man auch einen Überblick zur persönlichen Leistung.

Wie sinnvoll ist das?

Als Sportler halte ich diese Idee zwar für durchaus nett, aber: Wie bequem ist es, unterwegs das riesige Smartphone herauszuholen, nur um die Herzfrequenz, die Strecke oder die Geschwindigkeit abzulesen? Wenn die App eine Sprachansage, ähnlich wie Endomondo, beherrscht, könnte man darüber nachdenken. Doch da GPS den Akku stark beansprucht, ist man zeitlich entweder eingeschränkt oder anschließend an die Steckdose gebunden. Eine echte Pulsuhr mit GPS ist in meinen Augen immer noch die ideale Ergänzung zu einem ernsthaften Training – doch das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Der Gurt kostet rund 80 Euro. Hier findet man den Wahoo Fitness BlueHR bei NC-17.

PS: Im Video ist übrigens tatsächlich kein “bondage” sondern “pairing” gemeint.

 

Mehr lesen

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

Adidas Fit Smart: Fitness-Armband motiviert in Echtzeit

10.7.2014, 6 KommentareAdidas Fit Smart:
Fitness-Armband motiviert in Echtzeit

Das neue Adidas-Fitnessarmband Fit Smart misst Herzschlag, Kalorienverbrauch, Geschwindigkeit, Strecke und motiviert in Echtzeit. Damit begeistern die Franken heute niemanden mehr, die Konkurrenz hat im Schnitt allerdings auch nicht mehr zu bieten.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Braven BRV-Bank BRVPBB08: Spritzwassergeschützter Outdoor-Akku mit Taschenlampe und Bluetooth

11.10.2014, 1 KommentareBraven BRV-Bank BRVPBB08:
Spritzwassergeschützter Outdoor-Akku mit Taschenlampe und Bluetooth

Hersteller Braven produziert mit dem Outdoor-Akku BRV-Bank BRVPBB08 einen Reserveakku, der mehr kann als nur Smartphones und Tablets aufzuladen. Aber wozu braucht ein Akku ein Bluetooth-Modul und eine eigene App?

Wacaco Minipresso: Espressopumpe für unterwegs

8.10.2014, 3 KommentareWacaco Minipresso:
Espressopumpe für unterwegs

Wacaco ist ein Startup-Unternehmen aus Hongkong, das Kaffeeabhängigen die Versorgung mit der gewohnten Droge Koffein einfach machen will. Sogar beim Trecking und fern jeder Steckdose. Außer Espressopulver wir nur noch heißes Wasser benötigt.

Divoom Voombox Outdoor ausprobiert: Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

22.9.2014, 0 KommentareDivoom Voombox Outdoor ausprobiert:
Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

Die Voombox von Divoom ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der einiges mitmacht. Wassergeschützt und robust, mit einer stabilen Gummierung und Metallgittern vor den Lautsprechern. Wir haben sie ausprobiert

Polaroid Cube Actioncam: Würfelförmige GoPro-Konkurrenz

14.8.2014, 0 KommentarePolaroid Cube Actioncam:
Würfelförmige GoPro-Konkurrenz

Auf der CES 2014 hat Polaroid seine Actioncam Cube erstmals vorgestellt, jetzt kommt sie auf den Markt. Klein, wasserfest, stoßgeschützt, mit Magnetfuß und viel Zubehör könnte sie sich zum GoPro-Konkurrenten entwickeln.

Kolelinia Halfbike: Halbes Fahrrad, voller Spaß

20.3.2014, 0 KommentareKolelinia Halfbike:
Halbes Fahrrad, voller Spaß

Kolelinia Halfbike ist ein auffälliges Spaßvehikel für Kurzstrecken, das auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann. Auf Kickstarter wirbt der Hersteller um Unterstützer.

Neues Testgerät eingetroffen: Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

10.2.2014, 3 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

Der Aktivitätstracker Fitbit Flex misst nicht nur die tägliche Bewegung, sondern auch die Qualität des Schlafs. Wir schauen uns in einem mehrwöchigen Test mal genauer an, wie gut das funktioniert.

6 Kommentare

  1. Und wann kann das iPhone ein EKG mit anschließender Auswertung schreiben?

  2. Es gibt schon lange eine App die mittels Kamera und LED Licht den Puls misst, also fast ein EKG.

  3. BlueHR geht auch mit anderen Apps, wie Runkeeper oder Runtastic. Der Puls wird übrigens bei den Apps angesagt..

  4. Ich benutze die Vorgängerversion, die nicht über Bluetooth funkt, sondern einen Dongle benötigt. Die App von Wahoo ist umständlich und hat mir nicht gefallen. Viel besser funktioniert das mit Runtastic. Diese App hat eine ziemlich gute Sprachausgabe über den Kopfhörer und lässt sich über den Knopf der Freisprecheinrichtung starten oder pausieren. Man kann vorher festlegen, wieviel und wie oft man vollgequatscht wird. Der Stromverbrauch des GPS hält sich in Grenzen und im großen und ganzen bin ich ziemlich zufrieden. Wenn man das Telefon eh dabei und die Kopfhörer beim Sport im Ohr hat, ist die Kombi eigentlich ganz nett und brauchbar. Man hat eine ganz schöne Übersicht über die gelaufene Strecke auf Google Maps, man kann Aktivitäten speichern etc. Es gibt sicher Laufcomputer, die das alles noch besser können, aber ich fand diese Lösung für mich passend.

  5. Mittlerweile gibt es noch mehr für das iPhone. Wie zum Beispiel einen Trittfrequenzzähler.

    Wahoo
    Fitness

  6. Das ist wirklich beeindruckend was ein “einfaches Handy” mittlerweile alles so kann… Ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder