Do-It-Yourself Elektromobil:
Chinesischer Bauer bastelt Elektroauto

Ein chinesischer Bauer erfüllt sich einen Traum und baut ein ungewöhnliches Elektromobil.

chinesisches Elektromobil (Bild: via youku.com)

chinesisches Elektromobil (Bild: via youku.com)

Böse Zungen behaupten, wenn die Chinesen etwas gut könnten, dann kopieren. Ein wenig deckt sich das auch mit persönlichen Erfahrungen: Auf der Messe ACHEMA soll es tatsächlich vorgekommen sein, dass ein deutscher Konzern die eigenen Prospekte an einem anderen Stand vorgefunden hat. Nur das Logo war mit dem Namen des Konkurrenzunternehmens überklebt.

Doch das ist nur ein Aspekt. Wie einfallsreich, kreativ und begabt Chinesen tatsächlich sein können, beweist ein Bauer aus China. Er baute sich sein eigenes Elektromobil zusammen. Der Einsitzer fährt nicht unbedingt leise und auch nicht besonders schnell – doch mit einer Reichweite von angeblich 140 km kommt man schon ein wenig herum.

Die für den Antrieb notwendige Energie stammt aus einer Batterie, die während der Fahrt durch einen Propeller an der Front aufgeladen werden soll. Diese abenteuerliche Konstruktion ähnelt einem Ventilator, statt einem Energiespender. Es darf bezweifelt werden, dass hier ein “perpetuum mobile” gebaut wurde. Stattdessen erhöht der Propeller nur den Luftwiderstand ohne substantiell zum Ausgleich des Energieverbrauches beizutragen.

Die Heckspoiler sollen später zur Montage eines Solarmoduls eingesetzt werden. Sein Ziel ist es, mindestens 200 km Reichweite zu erlangen.

Via Youku.com.

 

Mehr lesen

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Dominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”: Immer der Schuhspitze nach

18.9.2012, 1 KommentareDominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”:
Immer der Schuhspitze nach

Mit den GPS-Schuhen des Künstlers Dominic Wilcox findet man immer nach Hause: Einfach die Hacken zusammenschlagen und LEDs in der Schuhspitze weisen den Weg.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder