Kickstarter Cordcruncher im Kurztest:
Kopfhörer, fantastisch elastisch

Vor Kurzem haben wir über das Kickstarter-Projekt “Cordcruncher” berichtet: Kopfhörer, die sich nicht in der Tasche in ein Kabelknäuel verwandeln. Jetzt brachte uns der Kurier ein Vorabmodell für einen Kurztest.

CordCruncher Kopfhörer (Bilder: frm)

CordCruncher Kopfhörer (Bilder: frm)

Gerade bei den Alltagskopfhörern, die man eben mal schnell in die Tasche stopft, nervt es ungeheuer, dass man sie jedes Mal entwirren muss, wenn man sie wieder hervorzieht. Das Kickstarter-Projekt Cordcruncher verspricht, das zu ändern. Aber es ist eine Sache, darüber zu lesen, und eine andere, Cordcruncher tatsächlich auszuprobieren. Deshalb folgt hier dieser Kurztest.

Idee und grundlegende Mechanik sind so einfach wie genial: Das dünne Kopfhörerkabel, das sich so gerne verheddert, wird bei Cordcruncher von einer sehr elastischen Gummihülle gebändigt. Das eine Ende ist am Stecker befestigt, das andere ist frei beweglich.

Die kurze Gummihülle lässt sich über die gesamte Länge der Kabel ausdehnen und fängt sie beim Zusammenziehen wieder ein. Das ist das ideale Spielzeug für Musikliebhaber, die ihre Hände nicht stillhalten können. Der folgende Clip zeigt die Cordcruncher und ihren Mechanismus aus der Nähe.

Kickstarter Cordcruncher im Kurztest: Kopfhörer, fantastisch elastisch
CordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher Kopfhörer
CordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher KopfhörerCordCruncher Kopfhörer als Armband

Musik: Juanitos: Hola Hola Bossa Nova

Eben noch Kopfhörer, jetzt schon ein Armband

Das Einfangen der Kabel funktioniert wirklich gut und macht Spaß. Man muss nur darauf achten, die Cordcruncher an den Griffstücken am Ende der Gummihülle zu halten, dann gleiten die Kabel flüssig aus der Hülle und wieder hinein.

Obwohl sie so dünn sind, machen die Kabel nicht den Eindruck, als würden sie schnell kaputtgehen, aber die Haltbarkeit lässt sich in so einem kurzen Test auf die Schnelle natürlich nicht überprüfen.

Wer den Klinkenstecker in das Ende mit den Kopfhörerkabeln steckt, kann die Cordcruncher auch um den Hals oder als Armband tragen. Nicht nur aus Gründen der Ästhetik ist das aber wohl eher etwas für Teenager. Bei mir sitzen die zusammengeschnurrten Cordcruncher mit rund 40 cm Länge etwas zu eng um den Hals.

Kindertaugliches System (in Maßen)

Ausgezogen haben die Kopfhörerkabel die übliche Länge von rund 120 cm. Diese Spannweite müssen die Arme also ungefähr haben, um die Cordcruncher ganz in die Hülle ziehen zu können. Meine elfjährige Tochter hatte damit keine Probleme, aber bei kleinen Kindern fehlen eventuell ein paar Zentimeter. Ich habe nur leider gerade keine zur Hand, um das auszuprobieren. ;-)

Klangwunder darf man sicher nicht erwarten, aber für den Preis klingen die Cordcruncher ziemlich gut, etwas leiser zwar als die beyerdynamic MMX 41 iE, mit denen ich sie verglichen habe, aber für den Alltag völlig okay.

Preis, Verfügbarkeit und Fazit

Wer sich selbst ein Paar Cordcrunchern sichern möchte, kann das Kickstarter-Projekt noch in den nächsten Tagen mit 20 US-Dollar (rund 15 Euro) unterstützen, plus 5 US-Dollar (3 Euro) für den internationalen Versand. Wer gleich mehrere Exemplare kauft, bekommt auf diesen günstigen Preis sogar noch einen Rabatt: Für 50 US-Dollar (38 Euro) gibt es beispielsweise drei Stück. Die Cordcruncher sind in den Farben Blau, Weiß und Rot erhältlich und werden im Mai an die Käufer verschickt.

Mein Fazit: Für das kleine Geld bekommt man ungewöhnliche Alltagskopfhörer, die man mit Sicherheit nicht enttoddern muss, wenn man sie aus der Tasche zieht. Nicht zuletzt befriedigen sie auch noch den Spieltrieb. Der muskelaufbauende Effekt beim Langziehen der elastischen Hülle ist allerdings zu vernachlässigen und mit einem Body-Tube (Affiliate-Link) nicht zu vergleichen. ;-)

Mehr Infos gibt es auf Kickstarter und auf der Seite von Cordcruncher – nicht erschrecken, dort startet beim Aufrufen gleich ein Film.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

PopcornBall: Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

23.10.2014, 1 KommentarePopcornBall:
Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

Beim Spielen mit seiner 18 Monate alten Tochter kam Mike Baxter auf die Idee mit dem Popcorn-Ball. Der Behälter ermöglicht es, Popcorn spielerisch optimal zu buttern, zu salzen oder mit eigenen Würzkreationen zu durchmischen. Außerdem kann man seinen Snack im PopcornBall sicher transportieren

Zoo Jeans: Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

6.9.2014, 1 KommentareZoo Jeans:
Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

Ein japanischer Zoo hat seine Wildtiere mit Jeans-Stoffen spielen lassen, um daraus einzigartige Hosen herzustellen. Diese wurden für einen guten Zweck versteigert.

Progresso Coffee: Die mobile Kaffeemaschine fürs Auto, den Truck oder das Boot

25.8.2014, 2 KommentareProgresso Coffee:
Die mobile Kaffeemaschine fürs Auto, den Truck oder das Boot

Wer viel im Auto unterwegs ist, der sehnt sich mal nach einen frisch gebrühten Kaffee. Ein holländischer Designer hat dafür eine Lösung: eine speziell konstruierte, mobile Pad-Kaffeemaschine namens Progresso Coffee. Die Idee ist nicht neu. Und wirkt leider auch nicht gerade anwenderfreundlich.

AMPY: Smartphones und Smartwatches mit seinen Körperbewegungen laden

21.10.2014, 2 KommentareAMPY:
Smartphones und Smartwatches mit seinen Körperbewegungen laden

Air Umbrella: Ein Regenschirm ohne Schirm, der das Wasser wegpustet

15.10.2014, 6 KommentareAir Umbrella:
Ein Regenschirm ohne Schirm, der das Wasser wegpustet

Was wie ein Aprilscherz klingt, ist ernst gemeint: Chinesische Erfinder haben einen Regenschirm konzipiert, der mit Luftdruck für einen trockenen Körper sorgen soll. Trotz ein paar Mängeln findet das Konzept viel Zuspruch

9.10.2014, 4 KommentareSNAP!6:
Mit dieser Hülle wird das iPhone zur Kompaktkamera

beyerdynamic iDX 160 iE: Klangstarke In-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung und optionalen Otoplastiken.

13.10.2014, 0 Kommentarebeyerdynamic iDX 160 iE:
Klangstarke In-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung und optionalen Otoplastiken.

Die Im-Ohr-Kopfhörer beyerdynamic iDX 160 iE sind so umfangreich ausgestattet wie nur wenige. Zum Umfang gehören Kabelclip, Adapter zum Mithören, Kabel für VoiP, Apple- und andere Geräte, außerdem ein stabiles Transportetui, sieben Paar Ohreinsätze aus Silikon und ein paar aus Comply-Schaum. Wir konnten sie ausprobieren und die NeoDym-Treiber einer Hörprobe unterziehen

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

24.10.2014, 0 KommentareBargeldlos zahlen:
Das Smartphone als Zahlungsmittel oder als Kasse

Apple Pay ist gerade in den USA gestartet. Das iPhone 6 (Plus) ersetzt dann bei bestimmten Handelspartnern die physische Kreditkarte. Aber es gibt auch Systeme, bei denen das Smartphone als Kasse für die EC-Kartenzahlugn dient. Besonders praktisch für kleinere Betriebe und Selbständige. Und für Kunden, die weniger Bargeld mit sich führen müssen und sich Überweisungen oder den Gang zum Geldautomaten sparen können.

Wacaco Minipresso: Espressopumpe für unterwegs

8.10.2014, 3 KommentareWacaco Minipresso:
Espressopumpe für unterwegs

Wacaco ist ein Startup-Unternehmen aus Hongkong, das Kaffeeabhängigen die Versorgung mit der gewohnten Droge Koffein einfach machen will. Sogar beim Trecking und fern jeder Steckdose. Außer Espressopulver wir nur noch heißes Wasser benötigt.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 0 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

5 Kommentare

  1. am anfang war ich von der idee begeistert, da bin ich allerdings noch davon ausgegangen, dass es nur um den schlauch an sich geht, den man an einem x-beliebigen kopfhörer befestigen kann.
    dass allerdings die kopfhörer mitgeliefert und fest verbunden sind, macht das ganze schon wieder absolut unbrauchbar, da man in der preisklasse einfach keine ordentlichen kopfhörer bekommt, schon garnicht mit dem cordcruncher zubehör.

    wer bereits teurere kopföhrer (shure, sony, akg, teufel…) im preissegment von 50 – 300 eur besitzt, wird diese wohl kaum gegen minderwertige austauschen, bloß weil das kabelmanagement besser ist.

    man solle überlegen ob es nicht auch möglich wäre, die kabelhülle einzeln zu verkaufen. dann wäre das teil sofort in meinem einkaufswagen.

  2. Benötige ich bei meinen EP630ern und meinem Sansa Clip+ nicht.

  3. Cool, solche hol ich mir. Habe immer das Problem mit Kabelsalat in der Jackentasche – zwar hab ich mir bereits mal eine Dose geleistet, in der man die Kopfhörer aufwickeln kann, aber das ist mir dann doch immer zu umständlich. So gehts wohl einfacher ;)

  4. Also mich würde es interessieren ob man diesen überzug auch so selbst an Kabel anbringenkann???? Wenn ja dann brauch ich so ein gummi in rot würde mich auf antwort freuen…

    • Die Cordcrucher gibt es nur als Einheit. Theoretisch könnte man sicherlich versuchen, sich ein paar eigene zu bauen, praktisch kommt es auf die im Einzelfall verwendetenKopfhörer an (Kabeldicke, Anschluss-Stück am Stecker) und auf die persönlichen handwerklichen Fähigkeiten.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder