Apple iPad (3. Generation) im Test (1):
Einen Schritt voraus?

Das neue iPad präsentiert sich als leistungsfähiges und ausgereiftes Gerät, das sogar vergleichsweise günstig ist. Doch was leistet Apples neuestes Tablet wirklich? Wir benutzen ein iPad 3 über einen längeren Zeitraum und berichten dann regelmäßig davon – hier meine ersten Eindrücke.


Apple iPad, neue Generation (Quelle: thj)

Apple iPad, neue Generation (Quelle: thj)

Die Fanfaren sind verklungen, die Fakten liegen auf dem Tisch – jetzt muss das iPad 3 beweisen, “wo der Frosch die Locken hat”. Wir haben ein Gerät im Test und benutzen es bei Arbeit, Sport und Spiel. Dabei interessiert uns: Reicht ein besseres Display als Argument für das iPad aus? Welche offensichtlichen und versteckten Eigenschaften bietet das iPad 3, die eine Empfehlung rechtfertigen? Und wo muss man sagen: lieber noch warten?

Stichwort Grafik: Eine fast 3 Megapixel hohe Display-Auflösung ist für einen Einstiegspreis von unter 500 Euro verlockend. So verbreitet das Gerät einen echten Augenschmaus, denn bei knapp 10 Zoll Bildschirm-Diagonale sind ohne optische Hilfsmittel natürlich keine Treppen sichtbar. Diese Eigenschaft des neuen iPad wird von anderen vergleichbaren Geräten nicht erreicht, nicht einmal von Desktop- oder Notebook-PCs.

Apple iPad (3. Generation)
Apple iPad 3Apple iPad 3 HDMI-AdapterApple iPad 3Apple iPad 3
Apple iPad 3Apple iPad 3Apple iPad 3

Und dieses Display ist nicht nur ein Hingucker, sondern hat auch praktischen Nutzen: Das Anschauen von Filmen und Bildern, die Bearbeitung von Fotos, alles profitiert enorm von der guten Anzeige. Wer auf einem Tablet mit Bildern arbeiten will und für iOS die passenden Werkzeuge kennt und benutzt, für den ist das Gerät also durchaus zu empfehlen.

Die Icons, die Benutzeroberfläche – alles wirkt wie auf Folie gedruckt und aufs Gerät laminiert. App-Hersteller sind im Augenblick dabei, ihre Anwendungen den neuen Gegebenheiten anzupassen. Bis dahin muss man sich damit abfinden, dass man es einigen ansieht. So wirken beispielsweise die Buchstaben der Kölner-Stadtanzeiger-App etwas unscharf oder versetzt. Damit kann man aber leben, bedenkt man die knackescharfen Zeitungsbilder.

Schnell, aber nicht atemberaubend

Das iPad hat einen “A5X” als Prozessor. Der stemmt die üblichen Apps so schnell, dass man verzögerungsfrei mit dem iPad arbeiten kann. Im Augenblick habe ich keine App gefunden, die auf dem Chip nicht flüssig agiert. Das ging mir aber beim iPad 2 (eines Bekannten, das ich kurz zum Vergleich auslieh) nicht anders…

Vielleicht liegt das aber daran, dass ich die “großen Programme” wie Photoshop oder iPhoto bzw. GarageBand noch nicht installiert habe. Stichwort installiert: Dass wesentliche Software wie der Wecker oder ein Rechner nicht von vorneherein vorhanden sind, finde ich arm.

Genauso, dass die Funkverbindung hierzulande nicht 4G-fähig ist (wie ja schon hinreichend bekannt). Da das iPad nicht einfach durch ein passendes LTE-Modul auf unsere Verhältnisse umgestellt werden kann, wird die Nutzung des schnellen Netzes in diesem unserem Lande ausfallen, oder man verwendet ein separates LTE-Modem, das via WLAN an das iPad gekoppelt wird. Auf der Habenseite steht die schnellere UMTS-Variante mit 14.400 Megabit pro Sekunde – wie gut das ist, werden wir in den nächsten Wochen ausprobieren.

Sara statt Siri?

Spracherkennung im iPad 3 läuft offensichtlich über die Siri-Server

Spracherkennung im iPad 3 läuft offensichtlich über die Siri-Server

Viele Anwender haben darauf gewartet, dass es Siri auch im iPad 3 gibt. Doch die intelligente Dame aus dem iPhone 4S fand nicht den Weg in die jüngste iPad-Generation. Statt dessen schickt sie ihre kleinere Schwester Sara (ich nenne die hier einfach mal so): Bei Eingaben kann man auf einen Knopf mit Mikrofon neben der virtuellen Leertaste drücken und den Text aufsprechen – Sara schickt ihn dann wie Siri zu den Servern nach Cupertino und wandelt ihn um. Das funktioniert übrigens genauso schnell und gut wie beim iPhone 4.

Das Gute daran: Sara kann auch Satzzeichen erkennen. Wer nichts dabei findet, kann seine Texte also in das iPad diktieren, statt sich eine extra Tastatur zu kaufen. Fragen, z. B. nach dem Wetter oder der Formel für den Weltfrieden, nimmt das kleine Gör jedoch nicht entgegen (vielleicht bringt Mama Apple ihr das ja noch im nächsten Update des iOS bei).

Fazit

Wie schon beim iPhone 4S sind die Unterschiede zum Vorgänger nicht riesig, sondern fein. Wer noch kein iPad besitzt, der sollte die 80 Euro drauflegen, die es gegenüber dem noch erhältlichen iPad 2 teurer ist. Auf der anderen Seite sind die höhere Auflösung und Spracherkennung kein Grund, das alte iPad zum alten Eisen zu schicken, denn so viel rennt das neue diesem nicht davon.

Das neue iPad ist ab 479 Euro im Apple-Shop und beim Händler deines Vertrauens erhältlich. Ein Tipp noch am Schluss: Wenn du noch Zubehör für ältere iPads besitzt, probiere es erst aus, ob es noch funktioniert. Es wurde schon vermeldet, dass die bisherigen Klappdeckel nicht halten, und für den HDMI-Adapter hat Apple einen neuen konstruiert, der die iPad-3-Auflösung auf das geringere Full-HD herunterskaliert.

Das war der erste Eindruck, weitere werden in loser Reihe folgen. Beim nächsten Mal lassen wir die ersten Apps auf das neue Tablet los und kümmern uns um die vielen Zubehörteile und was es sonst noch gibt – zum Beispiel, um mit dem Gerät fernzusehen. Ein separater Beitrag wird erläutern, wie sich das iPad am besten in eine Schreibmaschine verwandelt und einiges mehr!

 

Mehr lesen

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Handel und Startups jubeln: Apples dritter Frühling dank Bluetooth 4.0

3.2.2014, 3 KommentareHandel und Startups jubeln:
Apples dritter Frühling dank Bluetooth 4.0

Apples iPhone drohte in der Smartphone-Liga von Android verdrängt zu werden. Doch die frühe Unterstützung von Bluetooth Low Energy und der derzeitige Boom von Smart Devices und iBeacon spielen dem iPhone in die Hände.

Quartalszahlen: Apple stärker denn je, der Untergang muss warten

28.1.2014, 15 KommentareQuartalszahlen:
Apple stärker denn je, der Untergang muss warten

Manche Tech-Berichterstatter müssen wohl langsam umlernen: Wird Apple bislang häufig das Erfolgsmodell von Samsung vorgehalten, könnte man den Spieß nun umdrehen. Noch nie hat Apple so viele iPhones und iPads verkauft wie im vergangenen Quartal und auch die Mac-Zahlen sind erstaunlich stark. Der von manchen erhoffte Untergang des Unternehmens lässt weiter auf sich warten und das hat seine Gründe.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Repräsentative Studie: Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

28.11.2013, 0 KommentareRepräsentative Studie:
Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland nennen mittlerweile einen Tablet-PC ihr Eigen, die Hälfte davon ein iPad. Eine Untersuchung von Fittkau & Maaß zeigt, in welchen Punkten sich die Besitzer von Apples Tablet von denen von Android- und Windows-Geräten unterscheiden.

Test Livescribe 3 Smartpen: Digitale Tinte für Papier

22.11.2013, 6 KommentareTest Livescribe 3 Smartpen:
Digitale Tinte für Papier

Der Livescribe 3 Smartpen soll zu Papier gebrachtes Handgeschriebenes schnell und einfach digitalisieren und auf ein per Bluetooth angebundenes Smartphone oder Tablet übertragen. Wie zuverlässig dies funktionierte und ob dies im Berufsalltag von Nutzen ist, soll der Livescribe 3 Smartpen im neuerdings-Test unter Beweis stellen.

Gear4 House Party View im Test: Praktisches Lautsprecherdock für alle iPads

15.9.2012, 0 KommentareGear4 House Party View im Test:
Praktisches Lautsprecherdock für alle iPads

Das Lautsprecherdock Gear 4 House Party View eignet sich für alle bisherigen iPads. Es lädt Geräte im Dock auf und gibt den Ton über Stereolautsprecher aus. Wir haben uns ein eigenes Bild von seinen Qualitäten gemacht

Woodero: Edle Holzkiste für das iPad

21.4.2012, 1 KommentareWoodero:
Edle Holzkiste für das iPad

Woodero ist der Name eines edlen Holzgehäuses für iPad 2 und das neue iPad. Woodero ist "Made in Austria", in Nuss oder Kirsche erhältlich und leider nicht ganz billig

3Sails Armor-X iPad-Gehäuse: Immer ’ne Handbreit Wasser unterm iPad

2.4.2012, 0 Kommentare3Sails Armor-X iPad-Gehäuse:
Immer ’ne Handbreit Wasser unterm iPad

Armor-X ist ein Hersteller von wasserdichten Gehäusen und Hüllen für iPad, iPhone und andere Smartphones. Diese werden exklusiv über den Segelshop 3Sails vertrieben. Ganz neu ist ein Gehäuse für das iPad, das trotz Kopfhöreranschluss nach IPX-7 wasserdicht ist.

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Nite Ize Steelie: Magnethalterung für Smartphones und Tablets

31.3.2014, 5 KommentareNite Ize Steelie:
Magnethalterung für Smartphones und Tablets

Steelie ist der Name einer Familie von Magnethalterungen der Marke Nite Ize. Der starke Magnet wird auf die Rückseite von Smartphone oder Tablet geklebt. Dazu passend gibt es eine Gelenkhalterung für den Wagen oder zum Beispiel einen Griff für einhändiges Halten, der auch als Ständer auf dem Tisch dient.

SanDisk DualDrive: USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

2.3.2014, 7 KommentareSanDisk DualDrive:
USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

SanDisk hat mit dem DualDrive einen kleinen USB-Stick auf den Markt gebracht, der dank zusätzlichem Micro-USB-Stecker auch für Smartphones geeignet ist, die USB-On-The-Go (OTG) unterstützen. Wir haben ihn ausprobiert.

4 Kommentare

  1. 14.400 Megabit pro Sekunde ???
    Wohl eher nicht.

  2. Wieso nicht ? Hat mein Faxmodem aus 92 auch !!!

  3. 14,4 Gigabit je Sekunde ???

Ein Pingback

  1. [...] ist und bisher das jeweils neueste iPad-Modell die Maßstäbe setzt, an denen alle anderen Geräte gemessen werden. Noch bestimmt Apple nicht nur, was ein Tablet-Rechner heutzutage können muss, sondern [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder