Treehouse Labs BiKN Smartcase:
iPhone-Case gegen Verlustängste

Das neue BiKN Smartcase des Unternehmens Treehouse Labs will iPhone-Besitzern Verlustängste nehmen. Denn mit der Hülle und den dazugehörigen Anhängern schließt man ein iPhone und bis zu acht Gegenstände oder Personen zu einem Netz zusammen.

BiKN Smartcase {pd Treehouse Labs;http://www.treehouselabs.com/about-press.php}

BiKN Smartcase (Quelle: pd Treehouse Labs)

Wo ist das iPhone jetzt schon wieder? In der Jacke? In der Handtasche? Etwa noch im Café auf dem Tisch? Fragen, die man sich als Besitzer eines BiKN Smartcase nicht mehr zu stellen hat. Denn diese Hülle ist mit einer Funktechnologie ausgestattet, die ein iPhone und bis zu acht Anhänger zu einem Netz zusammenschließt.

Sucht man sein iPhone also in der Wohnung, drückt man einfach den Knopf am Anhänger (z.B. am Schlüsselbund), und das iPhone im Smartcase meldet sich. Das soll in der Wohnung innerhalb von bis zu 30 Metern funktionieren (was für die meisten Wohnungen ausreichend sein dürfte). Im Freien kann die Reichweite sogar 150 Meter betragen.

Will man auf Nummer sicher gehen, definiert man einen Höchstabstand zwischen BiKN Smartcase und Anhänger. Wird dieser überschritten, geht ein Alarm los, der einen daran erinnert, sein iPhone mitzunehmen. Oder, falls man sein iPhone bei sich trägt, den Schlüssel mit dem Anhänger einzustecken. Das folgende Video gibt einen Überblick über das BiKN Smartcase und seine Anwendung.

Treehouse Labs BiKN Smartcase: iPhone-Case mit Köpfchen
BiKN SmartcaseBiKN SmartcaseBiKN SmartcaseBiKN Smartcase
BiKN SmartcaseBiKN Smartcase

Wie man sieht, ist die Anwendung nicht auf Schlüssel beschränkt. Auf der BiKN-Website wird beispielsweise empfohlen, sein Kind mit einem Anhänger auszustatten, damit es sich nicht unbemerkt zu weit entfernen kann.

Umgekehrt kann sich auch das Kind über den Anhänger bei Mama oder Papa bemerkbar machen, falls es sie aus den Augen verliert. Und trennt sich eine Familie im Einkaufszentrum, reicht ein Knopfdruck, und alle wissen, dass es Zeit ist, sich am verabredeten Treffpunkt einzufinden. Das soll auch funktionieren, wenn im Gebäude kein Mobilfunk verfügbar ist.

Natürlich braucht so ein privates Funknetz der Dinge Energie. Damit der Verbrauch nicht auf Kosten des iPhone-Akkus geht, ist das BiKN Smartcase mit einem eigenen Akku ausgestattet. Diesen kann man genau wie die Anhänger über einen Micro-USB-Anschluss laden. Auch das iPhone wird darüber mit Energie versorgt, so dass man es nicht jedes Mal zum Aufladen aus dem Smartcase nehmen muss.

Angaben dazu, wie lange der Akku im Smartcase und den Anhängern hält, konnte ich leider nirgends finden.

Einrichtung und Verwaltung des persönlichen kleinen Funknetzes läuft über eine kostenlose myBiKN App (Affiliate-Link).

Mehr Infos über das BiKN Smartcase gibt es direkt beim Hersteller. Ein Starter Kit mit Smartcase und einem Anhänger kostet USD 119.99 (rund EUR 90), ein Set mit zwei zusätzlichen Anhängern USD 50 (rund EUR 38).

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Dokumentationsarchiv Funk: Geschichte lebendig erhalten

23.9.2014, 1 KommentareDokumentationsarchiv Funk:
Geschichte lebendig erhalten

Archive leistet sich der Rundfunk immer weniger: Bibliotheken werden reihenweise aufgelöst, Bänder wurden früher zur Kostenersparnis überspielt, heute entsorgt. Vorbildlich ist bis heute der österreichische Rundfunk; zusätzlich gibt es das mittlerweile unabhängige, doch vom ORF unterstützte Dokumentationsarchiv Funk.

Alterdings in Österreich: Die Funkhäuser des ORF

16.9.2014, 0 KommentareAlterdings in Österreich:
Die Funkhäuser des ORF

Der deutsche Rundfunk startete 1923 im Vox-Haus eher in einem Wohnzimmer. In Wien plante man kurz darauf weit größer, baute ein akustisch optimiertes Rundfunk-Gebäude, doch dann kam der Krieg dazwischen. Heute will der österreichische Rundfunk das denkmalgeschützte Funkhaus aufgeben. Wir waren zu einer Führung vor Ort.

Amateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2): Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

13.7.2012, 5 KommentareAmateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2):
Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

Der erste Teil des Messeberichts von der Ham Radio 2012 zeigte einige kuriose Flohmarktartikel und Vorträge. Diesmal wird es ernster: Welche technischen Neuerungen hatte die Amateurfunkmesse im Bereich der Funkgeräte zu bieten?

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

iPhone Lighter Case: Das iPhone mit integriertem Feuerzeug

7.6.2015, 1 KommentareiPhone Lighter Case:
Das iPhone mit integriertem Feuerzeug

Während die Displays von Smartphones immer besser werden und Kratzer gut wegstecken können, sind die Rahmen immer noch eine Schwachstelle (man erinnere sich an #Bendgate). Deswegen sind Schutzhüllen immer noch ein Verkaufshit. Viele Cases sind mehr als nur ein Schutz - sie wollen mit zusätzlichen Features punkten. Zum Beispiel mit einer Feuerzeug-Funktion.

Hitcase PRO+: So wird das iPhone fast zur GoPro

26.5.2015, 0 KommentareHitcase PRO+:
So wird das iPhone fast zur GoPro

Diese Schutzhülle lässt das iPhone 5 und 6 zur Action-Cam werden, die man selbst auf kleine Tauchgänge mitnehmen kann.

iPhone Daylight Viewfinder: Mit Aufsatzsucher auch in heller Sonne iPhone-Fotos schießen

6.6.2013, 1 KommentareiPhone Daylight Viewfinder:
Mit Aufsatzsucher auch in heller Sonne iPhone-Fotos schießen

Der Daylight Viewfinder ist ein Aufsatzsucher für iPhone, iPod touch und iPad mit einer dazugehörigen kostenlosen App. Mit dieser Kombination sollen iPhoneographen auch im hellen Sonnenlicht alle Einzelheiten des Motivs erkennen können.

Netatmo im Test: Prima Klima zu Hause?

19.3.2013, 0 KommentareNetatmo im Test:
Prima Klima zu Hause?

Die Netatmo Wetterstation ist ein Set aus Innen- und Außensensor plus kostenloser App. Die Sensoren zeigen nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern messen auch andere Werte wie den CO2-Gehalt und die Lautstärke. Wir haben Netatmo ausprobiert.

GoPano micro Kameraaufsatz für iPhone: 360-Grad-Videos mit dem iPhone

11.12.2011, 0 KommentareGoPano micro Kameraaufsatz für iPhone:
360-Grad-Videos mit dem iPhone

GoPano micro ist ein Projekt, das es dank der Crowdfunding Plattform Kickstarter vom Konzept zum fertigen Produkt geschafft. hat. der Aufsatz für die Kamera des iPhones ermöglicht es, 360 Grad umfassende Panorama-Videos mit dem iPhone zu drehen.

Hank the beer Tank: Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

28.6.2015, 1 KommentareHank the beer Tank:
Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

Hank the Beer Tank ist eine mobile Zapfanlage, die auf der Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter Unterstützer sucht. Hank benötigt kein Eis, sondern kühlt mit Strom. Er kann an der KFZ-Steckdose oder am Stromnetz betrieben werden und zapft Mehrwegfässer (KEGs) mit Co2-Flaschen an.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Anker Astro E1 5200mAh: Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

30.4.2015, 4 KommentareAnker Astro E1 5200mAh:
Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

Zubehör-Spezialist Anker hat einen kraftvollen und kompakten kleinen Reserveakku im Programm, der mit einer Technik, die Anker PowerIQ nennt, immer den optimalen Ladestrom liefern soll. Wir haben ihn ausprobiert

" width="1" height="1" />

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests

 
" width="1" height="1" alt="vgwort" />