Nokia 808 mit 41-Megapixel-Kamerasensor:
Worum es wirklich geht

Das Nokia 808 Pureview macht Schlagzeilen mit einem 41-MP-Sensor. Was kann man von einer solchen Smartphonekamera erwarten? Und müssen sich etablierte Kamerahersteller jetzt vor Nokia fürchten?


Das Nokia 808 schlägt wegen seines Kamerasensors hohe Wellen, auch bei uns: «41 Megapixel!» Insofern lohnt sich ein genauerer Blick: Nokia rückt die Kamerafunktion des neuen 808 ganz klar in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die «41 Megapixel» klingen erst einmal wie eine Kampfansage – sicher an andere Smartphones, aber auch an die Kollegen aus der Fotoindustrie. Das passt durchaus zu Nokias Strategie: Das Unternehmen war schliesslich bereits 2004 als einer der ersten Handy-Hersteller auf der weltgrössten Fotomesse, der Photokina in Köln.

Seitdem ist viel passiert, vor allem das Nutzerverhalten in Sachen Handyfotografie hat sich gewandelt. Doch trotz der Fortschritte, die man bei den integrierten Kameras im Telefon beobachten konnte, gibt es auch auf der Photokina in diesem Jahr noch die traditionellen Kamera-Hersteller. Es werden nach wie vor «normale» Kameras entwickelt und verkauft. Wird sich das mit Nokias 41 Megapixel-Schocker ändern?

Sieht gut aus, macht schöne Fotos – vermutlich. Nokia 808
700-rock-climbing-in-south-africa-3-captured-with-nokia-808-pureview700-nokia-808-pureview-white-portrait700-nokia-808-pureview-group700-kite-surfing-in-cape-town-captured-with-nokia-808-pureview
700-hanging-out-2-captured-with-nokia-808-pureview

Die Bildqualität des Nokia 808 Pureview ist brillant und bestechend rauscharm, schaut man auf die bisher gezeigten Testbilder. Aber es müssen die Informationen aus 41 MP (beziehungsweise 38 MP effektiv) verarbeitet werden, auch wenn im Normalfall eine Bildauflösung von 5 MP genutzt wird (default-Einstellung). Dabei geht es nämlich nicht um eine Wahnsinns-Auflösung, sondern darum, genug Bildinformation für das Pixeloversampling zu haben. Es werden mehrere Pixel zusammengefasst, um die Information für ein Super- oder Meta-Pixel mit besonders guter Farbtreue zu errechnen. Auch für ein Bild in 5 MP Auflösung wird daher die gesamte Sensorfläche genutzt – also die Information aus bis zu 41 MP. Das lässt erstmal für die Verarbeitungsgeschwindigkeit nichts Gutes ahnen, so dass man auf echte Tests gespannt sein darf.

Dann heisst es, hier würde nicht mit einem digitalen Zoom gearbeitet. Das ist richtig. Die Formulierungen sind sehr schön vorsichtig, denn es handelt sich trotzdem nicht um ein echtes optisches Zoom, wie man es aus der Fotografie kennt. Es gibt ein Objektiv mit einer festen Blende, und die Vergrösserung wird durch unterschiedliche Ausschnitte des Bildes erzeugt. Auf Grund des verfügbaren Detailreichtums aus den 41 MP müssen Zoomaufnahmen nicht interpoliert werden und haben voraussichtlich auch weniger Verluste oder Artefakte als bei einem digitalen Zoom. Trotzdem werden sie eine andere Charakteristik haben als solche, die mit einem konventionellen (optischen) Zoom fotografiert werden. Ausserdem werden wahrscheinlich die Rauschwerte nach oben gehen, wenn das «Zoom» eingesetzt wird.

Von der Technik her klingt das alles hochspannend, und wie gesagt: Die Fotos machen einen tollen Eindruck. Das Nokia 808 Pureview soll sich aber wohl kaum schwerpunktmässig als «Kamera» durchsetzen – ich glaube ja, das Nokia einfach prima Handys baut, und eines davon macht jetzt halt besonders gute Fotos.

Sollte die Fotoindustrie trotzdem kalte Füsse bekommen und flott nach neuen Märkten suchen? Eine Handykamera mit einem Sensor, der grösser ist (1/1,2 Zoll) als in den meisten Kompaktkameras (üblich sind 1/2,3 Zoll) und dann auch noch eine so hohe Auflösung hat, das wird doch echte Konkurrenz bedeuten. Oder?
Die Trends haben sich in den letzten Jahren nicht grundlegend geändert: Je besser die Handy-Kameras werden, desto mehr verschwinden die Billig-Knipsen, die für EUR 50 in der Schütte an der Supermarktkasse verramscht werden. Die unteren Qualitätssegmente bei Kompaktkameras wurden und werden von den Handy-Kameras weggefressen.

Ängste der Fotoindustrie haben sich immer wieder als unnötig erwiesen, es gibt nämlich den anderen Trend: Gute Handy-Kameras machen Lust auf mehr! Sie führen heute mehr Menschen an die Fotografie heran und bringen sie auf den Geschmack. Und wenn man dann an Grenzen stösst – weil die Handy-Kamera kein ordentliches Zoom hat, das Objektiv nicht so lichtstark ist, oder der Telefonakku während einer Fotosession schlappmacht -, ja, dann hat die Fotoindustrie einen neuen Kunden.

So ein Kunde ist toll, denn der interessiert sich nicht für eine einfache Kompakte, sondern wahrscheinlich gleich für eine höherwertige Kamera, vielleicht sogar für eine Systemkamera (ob nun mit oder ohne Spiegel).

Hier die Daten zur Kamera (Auszug von Nokia-Webseite):
41 MP Sensor mit Nokia Pureview Pro Imaging Technologie und Carl Zeiss Optik
16:9-Sucher mit einfacher Touchscreen-Bedienung (Komplettes Display des Handys)
Xenon Blitz mit Reichweite bis zu 3,5 m, automatischer Füllblitz
Dauer-LED Licht für Videoaufnahmen

Autofokus oder Fokuspunkt über Touchbedienung anwählen
Fokus-Modi: Hyperfokal, Makro, Unendlich und Auto
Fokusbereich: 15 cm ~ unendlich
Makro: 15-50 cm
Blende: F2.4 durchgehend (auf Grund der Pureview Technologie)
Brennweite: 26 mm (16:9-Format) / 28 mm  (4:3-Format) (Angabe entsprechend Kleinbildformat)

Bildformate und Auflösungen:
16:9 (2 MP, 5 MP [Default], 8 MP, 41 MP)
4:3 (3 MP, 5 MP, 8 MP, 41 MP)

Aufnahme-Modi: Auto, Motivprogramme (Scenes), Spezialeffekte (Creative)
Gesichtserkennung
Bildformat: JPEG
Automatisches Geotagging von Bildern und Videos
Integrierte Bildbearbeitung

 

Gabriele Remmers

Gabriele Remmers schreibt gelegentlich als freie Autorin bei neuerdings.com. Sie interessiert sich für Fotografie, aber auch sonst für alles, was irgendwie “klick” bei ihr macht.

Mehr lesen

Nokia Blogger-Event (2/2): Das Nokia 808 PureView im ersten Kurztest

17.3.2012, 11 KommentareNokia Blogger-Event (2/2):
Das Nokia 808 PureView im ersten Kurztest

Auf Nokias Blogger-Event in Düsseldorf konnte ich das viel diskutierte Nokia 808 PureView einem ersten Kurztest unterziehen. Es überzeugt trotz Megapixel-Marketing mit einer überragenden Bildqualität.

Nokia 808: 41 Megapixel sind nicht das Limit

28.2.2012, 16 KommentareNokia 808:
41 Megapixel sind nicht das Limit

Das Nokia 808 zieht am MWC alle Aufmerksamkeit auf sich, denn mit 41 MP scheint die Grenze des bisher Möglichen und Denkbaren erreicht.

Nokia Lumia 900 und Nokia 808 PureView: Frontkamera und N8-Nachfolger in Sicht!

16.2.2012, 3 KommentareNokia Lumia 900 und Nokia 808 PureView:
Frontkamera und N8-Nachfolger in Sicht!

Sechs neue Smartphones plant Nokia auf der MWC vorzustellen, so Gerüchte. Darunter sollen ein Nachfolger des unlängst vorgestellten Lumia 710, das Lumia 610 und ein Kameraphone wie das N8, das Nokia 808 sein.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

QX100: Die Linsenkamera von Sony im Alltagstest

7.2.2014, 3 KommentareQX100:
Die Linsenkamera von Sony im Alltagstest

Mit seinen Linsenkameras (oder Kameralinsen?) QX10 und QX100 hatte Sony überrascht: Sie sind wie kompakte Digitalkameras, aber ohne Kamera. Man hat im Grunde nur das Objektiv in der Hand und als Steuereinheit dient das Smartphone. Ist das nun eine gute Idee oder eine Spielerei? Wir haben es ausprobiert.

Panono: Kamera-Wurfball für ein Bild, das alles festhält

14.11.2013, 0 KommentarePanono:
Kamera-Wurfball für ein Bild, das alles festhält

Panono ist ein Kamera-Wurfball, der alles aufnimmt, was um, unter und über uns passiert. 36 Einzelkameras setzen das Bild zusammen. Die Crowdfunding-Kampagne des Berliner Startups hat gute Chancen, umgesetzt zu werden.

Windows Phone Revisited: Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

11.8.2014, 41 KommentareWindows Phone Revisited:
Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

Windows Phone ist mittlerweile die unumstrittene Nummer drei unter den Smartphone-Betriebssystemen. Was Funktionsumfang und App-Auswahl angeht, hat es mächtig aufgeholt. Dass Microsofts System dennoch aus seiner Nische nicht mehr herauszukommen scheint, könnte einen ganz banalen Grund haben: Es braucht einfach niemand.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 6 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

Kahlschlag: Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

17.7.2014, 1 KommentareKahlschlag:
Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

Microsoft macht Kleinholz aus dem, was einst Nokia war, und beendet dabei das Experiment Nokia X sowie auch die Feature-Phone-Plattform Asha. Künftig will sich der Konzern nur noch auf Windows Phone konzentrieren.

Nokia Lumia 1020: Die Frage, ob ein Smartphone eine solche Kamera braucht, stellt sich nicht

11.7.2013, 5 KommentareNokia Lumia 1020:
Die Frage, ob ein Smartphone eine solche Kamera braucht, stellt sich nicht

Eine Kamera mit 41 Megapixeln, einem praktisch beliebig tiefen Digitalzoom und dazu noch einen Kameragriff: Nokia hat heute in New York sein bestes Smartphone mit einer neuen Version seiner PureView-Technik verheiratet. Die Frage, ob das jemand braucht, stellt sich eigentlich nicht. Wenn noch Luft nach oben ist, muss man den Raum ausfüllen.

Kurz gemeldet: Nokia 808 PureView jetzt erhältlich

23.6.2012, 3 KommentareKurz gemeldet:
Nokia 808 PureView jetzt erhältlich

Das vielbeachtete und -diskutierte Nokia 808 PureView ist nun erhältlich. Es sorgt vor allem mit seinem 41-Megapixel-Sensor für Aufsehen. Regulär kostet es 629 Euro, ist online aber vertragsfrei ab rund 500 Euro zu finden.

Nokia 808 PureView: Jede Kompaktknipse wäre neidisch

25.5.2012, 13 KommentareNokia 808 PureView:
Jede Kompaktknipse wäre neidisch

Die Bildqualität des Nokia 808 PureView konnte von uns endlich auf einem großen Monitor betrachtet und beurteilt werden. Das Fazit, des immer noch nicht erhältlichen Smartphones: mehr Megapixel, mehr Bildqualität.

Ein Kommentar

  1. Die Promo Fotos die Nokia auf ihrem offiziellen Flickr Account haben sehen ja super aus, da scheint die neue Technik ja tatsächlich den Ansprüchen gerecht zu werden. Die Praxisfotos die heise geschossen hat, sehen allerdings schon nicht mehr ganz so gut aus: http://heise.de/newsticke…d-Fotos-1445169.html

    Auf jeden Fall finde ich es gut, dass Nokia in Richtung Fotohandy schaut was da noch so geht. Insgesamt sicherlich die richtige Strategie, auch wenn ich nicht verstehe warum es jetzt auf einmal doch wieder ein Symbian Handy ist….

Ein Pingback

  1. [...] professionellen Kamera. Was es mit diesem Sensor genau auf sich hat, wird Gabriele Remmers in einem Kommentar erläutern. So viel sei jetzt schon verraten: Bilder mit 41 MP Auflösung schiesst diese [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder