Rodrigo Alonso N+ew Hocker:
Sitzmöbel aus Elektroschrott

Wohin mit den ganzen technischen Überresten der letzten Jahre? Mit den beigefarbenen Tastaturen und veralteten Hauptplatinen? Den kabelgebundenen, unergonomischen Mäusen? Der chilenische Künstler Rodrigo Alonso zeigt mit seinen N+ew Hockerunikaten, wo es langgeht.

Rodrigo Alonso N+ew Hocker {Rodrigo Alonso;http://ralonso.com/?portfolio=new}

Rodrigo Alonso N+ew Hocker (Quelle: Rodrigo Alonso)

No More Electronic Waste lautet das Motto, oder kurz: N+ew! Das ist der Name einer Installation des Künstlers Rodrigo Alonso, die aus ungewöhnlichen Sitzmöbeln besteht. Auslöser war laut Rodrigo die traurige Tatsache, dass es in seinem Heimatland Chile sehr schwierig bis unmöglich ist, Elektroschrott zu recyceln. Einzig die Firma
Recycla, von der auch der Künstler sein Material erhalten hat, widmet sich dieser wichtigen Aufgabe.

Beim Betrachten der N+ew Hocker dürfte in vielen Geeks der Wunsch aufkommen, ihren sich auftürmenden Elektroschrott nicht zu entsorgen, sondern in Form zu bringen. Und zwar in die die Form einzigartiger Hocker.

Besitzen statt entsorgen lautet das Motto. Rodrigo Alonso hat Tastaturen, Kabel, CDs, Platinen, Taschenrechner und weitere elektronische Gerätschaften, die lange über ihr Ablaufdatum hinaus waren, zu einer Reihe faszinierender Sitzmöbel umgestaltet. Einzige Zutat ausser den elektronischen Bauteilen: Kunstharz.

Rodrigo Alonso N+ew Hocker: Sitzmöbel aus Elektroschrott
Rodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew Hocker
Rodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew Hocker

Der Elektroschrott kommt in eine Kunststoffwanne mit der passenden Form, die dann mit dem Giessharz aufgefüllt wird. Da jede Wanne ganz unterschiedliche Teile enthält, gleicht kein N+ew-Hocker dem anderen. Jeder ist ein handgearbeitetes Unikat.

Da könnte so mancher Geek auf die Idee kommen, seinen alten Elektronikkram auf extrem clevere Art loszuwerden. Warum nicht die Überreste aus dem Keller in Harz giessen, sich so eine kleine Zeitkapsel schaffen, in der man die Einzelteile der eigenen Geek-Geschichte immer im Blick behält? Leider spricht einiges dagegen.

Wie man auf Amazon nachlesen kann, ist es überhaupt nicht so einfach, mit Polyester-Giessharz (Affiliate-Link) umzugehen, wie man sich das vorstellt. Vom Preis ganz zu schweigen. Ein Liter kostet fast EUR 27, und für einen Hocker braucht man ein paar Liter. Aufgrund dieser hohen Kosten hat sich das Projekt vom ursprünglichen Ziel, bezahlbare Möbel aus Elektroschrott herzustellen, zum Kunstprojekt entwickelt.

Wer sich trotzdem nicht abschrecken lässt und sich ein paar Anregungen holen möchte, findet diese und mehr Infos über die N+ew Hocker auf der Website von Rodrigo Alonso.

via Technabob

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

PKparis K’1 und K’lip: USB-Sticks mit französischem Flair

24.4.2014, 0 KommentarePKparis K’1 und K’lip:
USB-Sticks mit französischem Flair

Das französische Unternehmen PKparis (kurz für Premium Keys of Paris) stellt USB-Sticks her, die man auf den ersten Blick erkennt. Sie sind in der Regel aus Metall, und fallen durch einen Farbakzent in orange auf. Wir haben den kleinen USB–3.0-Stick K1 und den Klip mit Karabinerhaken ausprobiert.

ReSound Linx: Erstes Hörgerät \

28.2.2014, 23 KommentareReSound Linx:
Erstes Hörgerät "Made for iPhone"

Der dänische Hörgerätespezialist GN stellt mit ReSound Linx Hörgerät vor, das “Made for iPhone” ist. Nach Aussage des Herstellers bietet das ReSound Linx ein völlig neues Hörerlebnis.

Velorapida electric bycicles: E-Bikes wie aus den Sechzigerjahren

26.2.2014, 7 KommentareVelorapida electric bycicles:
E-Bikes wie aus den Sechzigerjahren

Das mailändische Unternehmen Velorapida baut eine Reihe von E-Bikes, die aussehen wie wunderbar erhaltene, ganz normale Zweiräder aus den Sechzigerjahren. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um hochmoderne Pedelecs.

Pedal Power Big Rig: Jeder sein eigenes Kraftwerk

4.2.2014, 0 KommentarePedal Power Big Rig:
Jeder sein eigenes Kraftwerk

Das Pedal Power Big Rig ist eine handgefertigte Arbeitsstation, an der man die benötigte mechanische oder elektrische Energie per Pedal erzeugt. Die Entwickler setzen nach Möglichkeit Standard-Fahrradteile ein und erzeugen mit Schwungrad- und Fahrrad-Technik eine hohe Effizienz.

Micasa Lab iRock: Gemütlich schaukelnde Ladestation fürs iPad

2.11.2012, 1 KommentareMicasa Lab iRock:
Gemütlich schaukelnde Ladestation fürs iPad

Das Micasa Lab aus Zürich bietet mit dem iRock einen handgefertigten Schaukelstuhl mit integriertem iOS-Dock (vor Lightning), Lautsprechern und einem Generator an. Dieser soll die Bewegungsenergie in Elektrizität umwandeln, damit beim Schaukeln einen integrierten Akku laden, der wiederum das angedockte iGerät auflädt. Das klingt interessant, aber bei näherer Betrachtung erwachen doch Zweifel

Igor Gitelstain Otarky Chair: Der Schaukelstuhl als Privatkraftwerk

11.8.2012, 3 KommentareIgor Gitelstain Otarky Chair:
Der Schaukelstuhl als Privatkraftwerk

Designer Igor Gitelstain hat als Abschlussprojekt am israelischen Shenka College einen Schaukelstuhl konzipiert, der beim sanften Schaukeln Energie produziert, die zum Beispiel genutzt werden kann, um eine Leselampe im Kopfteil mit Energie zu versorgen.

Arduino-Projekt \

10.12.2012, 1 KommentareArduino-Projekt "Volume and Noise":
Ein Antikradio, das Tweets vorliest

Man nehme ein altes Radio und mache es per Arduino zum Twitter-Empfänger – fertig ist der Rundfunk des 21. Jahrhunderts. Das Selbstbau- und Kunstprojekt "Volume and Noise" präsentiert den Kurznachrichtendienst einmal auf eine ganz andere Weise.

Draw Top: Aus Laptopdeckel mach\' Leinwand

18.10.2011, 3 KommentareDraw Top:
Aus Laptopdeckel mach' Leinwand

Analoge Zeichenkunst trifft Digitale Technik: Mit Drawtop können Geek und Geekesse ihrer Kreativität freien Lauf lassen und zwar auf dem Laptopdeckel.

Sascha Pohflepp Buttons: Blinde Kamera schießt fremde Fotos

4.8.2011, 2 KommentareSascha Pohflepp Buttons:
Blinde Kamera schießt fremde Fotos

Der Künstler Sascha Pohflepp hat mit dem Kunstprojekt Buttons eine Art blinde Kamera entwickelt, die keine eigenen Bilder schießt, sondern ein zufälliges Bild aus Flickr anzeigt, das in dem Moment geschossen wurde, indem man selbst den Knopf von Buttons gedrückt hat.

Peter Kraft Growing Lampshades: Einmalige Lampen durch Designer Zufall

3.6.2013, 2 KommentarePeter Kraft Growing Lampshades:
Einmalige Lampen durch Designer Zufall

Peter Kraft ist ein Product Designer, der nicht zwanghaft jeden Aspekt des fertigen Produkts kontrolliert und gerade deshalb zu interessanten Ergebnissen gelangt. Seine Growing Lampshades sind Lampen, die von Hitze, sich ausdehnender Luft und dem Zufall geformt werden.

Gamers Paradise: Der optimale Schreibtisch (nicht nur) für Spieler?

6.2.2013, 4 KommentareGamers Paradise:
Der optimale Schreibtisch (nicht nur) für Spieler?

Mit Gamers Paradise möchte ein kleines kanadisches Team den perfekten Schreibtisch für Spieler entworfen haben. Aber Käufer erhalten hier keineswegs ein freakiges Möbelstück, sondern einen Tisch mit naheliegenden, sinnvollen Funktionen.

Jay Watson \

31.1.2013, 1 KommentareJay Watson "Linger a little longer":
Körperwärme gestaltet Tisch und Bank

Der britische Designer Jay Watson verkauft Möbel, die mit einem wärmeempfindlichen Anstrich versehen sind, der sich durch die Körperwärme der Benutzer und die Hitze von Kaffeetassen und Tellern verändert.

7 Kommentare

  1. Naja
    Recycling bezeichnet das Zurückführen in den Kreislauf. Die gezeigten Kunstwerke beschreiben eher was mensch mit Downcycling meint. Die Verwendung von Polyesterharz macht aus den evtl. recyclebaren Gadgets ein grosses Vielstoffsystem- und somit gänzlich nicht mehr verwertbar.
    Ob das Gezeigt auch schön ist, darüber sollen sich andere streiten.

  2. noch besser wäre es, die elemente trennen zu können, sie zu fadentrommeln werden zu lassen, die man dann zum drucken neuer bauteile (die aus verschiedenen materialen bestehen dürfen) verwenden kann.

  3. Dann wäre mein Senf hierzu, die Möglichkeit die eingegossenen Produkte auch lauffähig zu halten. So könnte doch bspw. ein Hocker komplett aus einer Solarzelle bestehen im Park / Schwimmbad / Terrasse als Ladestation dienen.

    • P.S. Ich vergass zu erwähnen das der Platz im Inneren als Raum für den Speicherakku dient. Und eine kleine LED – Leiste gibt Auskunft über die Energiereserven. Natürlich auch eingegossen. Dies verhindert das angekoppelt wird ohne Energie beziehen zu können. :-)

      Ja, so kann man über die Unsinnigkeit streiten oder etwas konstruktives beitragen.

      MfG

      Flo

  4. Wer kauft denn im Ernst Polyestergiessharz bei Amazon zu solchen Apothekenpreisen? Im Grossgebinde kostet der Liter unter 10 Euro. Und so schwierig wie dargestellt ist die Verarbeitung auch nicht.

    • Hallo Tom,
      wenn Du einen Link zu Grossgebinde-Anbietern hast, immer her damit. ;-)

    • Wer kauft denn im Ernst Leder Sitzbezüge bei BMW / Mercedes / Audi zu solchen Apothekenpreisen ? Beim Schlachter kostet das Kilo Rinderhaut unter 10 Euro. Und so schwierig wie dargestellt ist die Verarbeitung auch nicht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder