Rodrigo Alonso N+ew Hocker:
Sitzmöbel aus Elektroschrott

Wohin mit den ganzen technischen Überresten der letzten Jahre? Mit den beigefarbenen Tastaturen und veralteten Hauptplatinen? Den kabelgebundenen, unergonomischen Mäusen? Der chilenische Künstler Rodrigo Alonso zeigt mit seinen N+ew Hockerunikaten, wo es langgeht.

Rodrigo Alonso N+ew Hocker {Rodrigo Alonso;http://ralonso.com/?portfolio=new}

Rodrigo Alonso N+ew Hocker (Quelle: Rodrigo Alonso)

No More Electronic Waste lautet das Motto, oder kurz: N+ew! Das ist der Name einer Installation des Künstlers Rodrigo Alonso, die aus ungewöhnlichen Sitzmöbeln besteht. Auslöser war laut Rodrigo die traurige Tatsache, dass es in seinem Heimatland Chile sehr schwierig bis unmöglich ist, Elektroschrott zu recyceln. Einzig die Firma
Recycla, von der auch der Künstler sein Material erhalten hat, widmet sich dieser wichtigen Aufgabe.

Beim Betrachten der N+ew Hocker dürfte in vielen Geeks der Wunsch aufkommen, ihren sich auftürmenden Elektroschrott nicht zu entsorgen, sondern in Form zu bringen. Und zwar in die die Form einzigartiger Hocker.

Besitzen statt entsorgen lautet das Motto. Rodrigo Alonso hat Tastaturen, Kabel, CDs, Platinen, Taschenrechner und weitere elektronische Gerätschaften, die lange über ihr Ablaufdatum hinaus waren, zu einer Reihe faszinierender Sitzmöbel umgestaltet. Einzige Zutat ausser den elektronischen Bauteilen: Kunstharz.

Rodrigo Alonso N+ew Hocker: Sitzmöbel aus Elektroschrott
Rodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew Hocker
Rodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew HockerRodrigo Alonso N+ew Hocker

Der Elektroschrott kommt in eine Kunststoffwanne mit der passenden Form, die dann mit dem Giessharz aufgefüllt wird. Da jede Wanne ganz unterschiedliche Teile enthält, gleicht kein N+ew-Hocker dem anderen. Jeder ist ein handgearbeitetes Unikat.

Da könnte so mancher Geek auf die Idee kommen, seinen alten Elektronikkram auf extrem clevere Art loszuwerden. Warum nicht die Überreste aus dem Keller in Harz giessen, sich so eine kleine Zeitkapsel schaffen, in der man die Einzelteile der eigenen Geek-Geschichte immer im Blick behält? Leider spricht einiges dagegen.

Wie man auf Amazon nachlesen kann, ist es überhaupt nicht so einfach, mit Polyester-Giessharz (Affiliate-Link) umzugehen, wie man sich das vorstellt. Vom Preis ganz zu schweigen. Ein Liter kostet fast EUR 27, und für einen Hocker braucht man ein paar Liter. Aufgrund dieser hohen Kosten hat sich das Projekt vom ursprünglichen Ziel, bezahlbare Möbel aus Elektroschrott herzustellen, zum Kunstprojekt entwickelt.

Wer sich trotzdem nicht abschrecken lässt und sich ein paar Anregungen holen möchte, findet diese und mehr Infos über die N+ew Hocker auf der Website von Rodrigo Alonso.

via Technabob

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Bulbing: LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

29.11.2014, 3 KommentareBulbing:
LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

Bulbing ist ein LED-Lichtobjekt, das aussieht wie das Drahtgittermodell einer riesigen Glühbirne. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man: die scheinbar dreidimensionale Lichtskulptur ist ganz flach. Wunderbar schlichtes Design, bei dem man zweimal hinsehen muss. Das lässt die Augen von Ästheten strahlen.

Powerlace: Schuhe schnüren ohne Hände

20.11.2014, 2 KommentarePowerlace:
Schuhe schnüren ohne Hände

Powerlace ist ein System zum automatischen, freihändigen Schuhe schnüren. Es soll ohne Batterien, Akkus oder Motoren funktionere, allein durch das Gewicht des Anwenders. Auf Kickstarter sammeln die Entwickler Geld für die Finanzierung der Produktion.

Swissvoice L7: DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

30.10.2014, 0 KommentareSwissvoice L7:
DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

Das DECT-Telefon Swissvoice L7 fällt auf. Durch sein Retro-Design und die aufrechte Haltung. Das L-förmige Telefon steht auf seiner Ladeschale und auf seinem Standfuß, so dass es immer gut zu sehen ist. Neben seinem ungewöhnlichen Design mit Retro-Charme hat es auch einige technische Finessen zu bieten: einen strahlungsarmen Fulleco-Modus und die Funktion einer Gegensprechanlage mit der Basisstation.

Feuerwear Gordon 15L ausprobiert: Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

11.11.2014, 0 KommentareFeuerwear Gordon 15L ausprobiert:
Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

Die neue Messenger Bag Gordon 15L besteht wie alle Produkte von Feuerwear aus recyceltem Feuerwehrschlauch und ist ein echtes Unikat. Keine Tasche ist genau wie die andere. Aber alle sind ungemein praktisch. Wir haben die Gordon 15L ausprobiert

eCool: Stromlos gekühlte Bierdosen aus dem Boden kurbeln

29.5.2014, 5 KommentareeCool:
Stromlos gekühlte Bierdosen aus dem Boden kurbeln

The Earth Cooler, oder kurz eCool, heißt ein Gadget, das in Dänemark entwickelt wurde und dort auch von Hand zusammengebaut wird. Es handelt sich um einen Bierkühler für 24 Dosen, der in der Erde vergraben wird. So sollen die Dosen stromlos kühl gehalten und damit ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.

Pedal Power Big Rig: Jeder sein eigenes Kraftwerk

4.2.2014, 0 KommentarePedal Power Big Rig:
Jeder sein eigenes Kraftwerk

Das Pedal Power Big Rig ist eine handgefertigte Arbeitsstation, an der man die benötigte mechanische oder elektrische Energie per Pedal erzeugt. Die Entwickler setzen nach Möglichkeit Standard-Fahrradteile ein und erzeugen mit Schwungrad- und Fahrrad-Technik eine hohe Effizienz.

WaterColorBot 2.0: Dieser Mal-Roboter macht einen zum (falschen) Künstler

1.12.2014, 0 KommentareWaterColorBot 2.0:
Dieser Mal-Roboter macht einen zum (falschen) Künstler

Der WaterColorBot funktioniert ähnlich wie ein Plotter - mit der Besonderheit, dass er Gemälde mit Wasserfarben malt. Damit lassen sich eigene und fremde Kunstwerke leicht duplizieren.

14.11.2014, 0 Kommentare"Mein erstes Smartphone":
Über die Psychologie des Touch-Screens

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Roombots: Zauberwürfel bringen euch den Esstisch ans Bett

26.5.2014, 0 KommentareRoombots:
Zauberwürfel bringen euch den Esstisch ans Bett

Geht es nach Forschern der polytechnischen Hochschule in Lausanne, dann bestehen die Möbel der Zukunft aus beweglichen Würfeln, die sich zu einem beliebigen Möbelstück anordnen lassen - oder vorhandene Möbel spazieren tragen. Kaum zu glauben, aber es funktioniert schon jetzt.

Peter Kraft Growing Lampshades: Einmalige Lampen durch Designer Zufall

3.6.2013, 2 KommentarePeter Kraft Growing Lampshades:
Einmalige Lampen durch Designer Zufall

Peter Kraft ist ein Product Designer, der nicht zwanghaft jeden Aspekt des fertigen Produkts kontrolliert und gerade deshalb zu interessanten Ergebnissen gelangt. Seine Growing Lampshades sind Lampen, die von Hitze, sich ausdehnender Luft und dem Zufall geformt werden.

Gamers Paradise: Der optimale Schreibtisch (nicht nur) für Spieler?

6.2.2013, 4 KommentareGamers Paradise:
Der optimale Schreibtisch (nicht nur) für Spieler?

Mit Gamers Paradise möchte ein kleines kanadisches Team den perfekten Schreibtisch für Spieler entworfen haben. Aber Käufer erhalten hier keineswegs ein freakiges Möbelstück, sondern einen Tisch mit naheliegenden, sinnvollen Funktionen.

7 Kommentare

  1. Naja
    Recycling bezeichnet das Zurückführen in den Kreislauf. Die gezeigten Kunstwerke beschreiben eher was mensch mit Downcycling meint. Die Verwendung von Polyesterharz macht aus den evtl. recyclebaren Gadgets ein grosses Vielstoffsystem- und somit gänzlich nicht mehr verwertbar.
    Ob das Gezeigt auch schön ist, darüber sollen sich andere streiten.

  2. noch besser wäre es, die elemente trennen zu können, sie zu fadentrommeln werden zu lassen, die man dann zum drucken neuer bauteile (die aus verschiedenen materialen bestehen dürfen) verwenden kann.

  3. Dann wäre mein Senf hierzu, die Möglichkeit die eingegossenen Produkte auch lauffähig zu halten. So könnte doch bspw. ein Hocker komplett aus einer Solarzelle bestehen im Park / Schwimmbad / Terrasse als Ladestation dienen.

    • P.S. Ich vergass zu erwähnen das der Platz im Inneren als Raum für den Speicherakku dient. Und eine kleine LED – Leiste gibt Auskunft über die Energiereserven. Natürlich auch eingegossen. Dies verhindert das angekoppelt wird ohne Energie beziehen zu können. :-)

      Ja, so kann man über die Unsinnigkeit streiten oder etwas konstruktives beitragen.

      MfG

      Flo

  4. Wer kauft denn im Ernst Polyestergiessharz bei Amazon zu solchen Apothekenpreisen? Im Grossgebinde kostet der Liter unter 10 Euro. Und so schwierig wie dargestellt ist die Verarbeitung auch nicht.

    • Hallo Tom,
      wenn Du einen Link zu Grossgebinde-Anbietern hast, immer her damit. ;-)

    • Wer kauft denn im Ernst Leder Sitzbezüge bei BMW / Mercedes / Audi zu solchen Apothekenpreisen ? Beim Schlachter kostet das Kilo Rinderhaut unter 10 Euro. Und so schwierig wie dargestellt ist die Verarbeitung auch nicht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder