QLOCKTWO im Test 1/2:
«Können Sie mir die aktuelle Zeit sagen?»

Die Zeit in Worten statt in Ziffern oder mit Zeigern? Beim Sprechen völlig normal, geschrieben ungewohnt – zweifelsohne jedoch ein interessantes Erlebnis. neuerdings.com hat die Design-Uhr QLOCKTWO von Biegert & Funk getestet.

Originelle Uhren gab es über die Jahre schon viele – Berlin kennt alleine zwei davon, im ehemaligen Osten die Weltzeituhr am Alexanderplatz und gar nicht weit davon, doch im ehemaligen Westen, die Mengenlehreuhr am Europaplatzcenter.

Auch neuerdings.com hat schon viele originelle Uhren vorgestellt, wirklich verdammt viele – zugegeben sehr oft ähnlich der Mengenlehreuhr Modelle, bei denen die Zeit möglichst kompliziert abzulesen ist, um die Mitmenschen zu foppen. Teils sogar mit Absicht: In Hochbegabtenklassen in der DDR war es verbreitet, Uhren extra nach einem bestimmten Modus «falsch» einzustellen, sodass nur «Wissende» sie korrekt ablesen konnten – so wie diese Autoaufkleber.

QLOCKTWO von Biegert & Funk: Herstellervideo

Nur selten trifft man dagegen auf ein Modell, welches das Ablesen der Zeit vereinfacht. Hierzu gehört ohne Zweifel die QLOCKTWO von Biegert & Funk. Mit ihr vergleichbar ist nur die Text-Flip-Clock, die aber leider nicht mehr lieferbar ist.

Die Uhr, die keine Ziffern hat (Bilder: Biegert & Funk)
biegertfunk.pngq2touch_bluecandy_de_screen.jpgQLOCKTWOfrozenblackberry_screen_fr.jpg
limejuice_screen_se.jpgcherrycake_screen_es.jpgblackiceteam_screen_ru.jpgstainlesssteel_screen_de.jpg
vannilasugar_screen_de.jpgfrozenblackberry_screen_de.jpgblackicetea_screen_de.jpg

Die QLOCKTWO ist eine interessante Mischung aus High-Tech, Design und Simplifizierung. Bei normalen Uhren muss man ja immer im Kopf die Anzeige in eine Uhrzeit umsetzen – entweder aus Ziffern oder Zeigerstellungen. Das passiert natürlich automatisch, doch hat dies immer unbewusste Auswirkungen:

Eine Digitalanzeige wirkt sehr exakt, kann einen aber genau deshalb auch stressen und gibt einem kein Gefühl, welche Tageszeit gerade ist. Eine Uhr mit Zeigern gibt einem wiederum ein sehr klares Gefühl über die Tageszeit, doch wenn es darum geht, ob man den Zug auf dem anderen Bahnsteig beim Umsteigen noch erreichen kann, wird es schwierig.

Die QLOCKTWO ist für beides ungeeignet: Sie zeigt die Zeit so an, wie sie gesprochen wird. Das geht einerseits direkt in den Kopf, wirkt andererseits auch sehr entspannend, weil keine Sekunden ticken. Tatsächlich wird die Anzeige nur alle fünf Minuten aktualisiert; lediglich vier kleine Leuchtpunkte in den vier Ecken der Uhr zeigen zusätzlich noch die Minuten. Damit kann die QLOCKTWO durchaus zum «de-stressen» dienen: Man erfährt, wie spät es ist, muss dabei auch nicht lange nachdenken, fühlt sich aber nicht gedrängt. Und wenn einen jemand am Telefon fragt, wie spät es eigentlich ist, braucht man es nur vorzulesen.

Materialien und Design sind extrem hochwertig: Eine magnetisch befestigte, auswechselbare Edelstahlfront enthält die Buchstaben, die von einer 12 x 12-Matrix weisser LEDs hinterleuchtet werden und so die gewünschte Anzeige ergeben. Diese LEDs werden wiederum von einem Mikroprozessor gesteuert, der die richtige Kombination aus Uhrzeit und eingestellter Sprache generiert. Und die Uhrzeit selbst kommt bei aller Lässigkeit dennoch sekundengenau per DCF-77-Funksignal.

Optisch wirkt das gute Stück wie aus dem Hause Apple, Bauhaus-Ästhetik pur. Prompt hat die QLOCKTWO mehrere Designpreise, darunter den reddot design award 2010 und den IF Product Design Award 2010, eingeheimst. Preislich wirkt die QLOCKTWO allerdings leider auch wie aus dem Hause Apple: EUR 885 ist viel für eine Uhr, die nicht am Arm getragen wird und keine Edelsteine enthält. Allerdings wird sie mit einem hohen Anteil von Handarbeit gefertigt, wie dieser Blick in die Produktion des Herstellers zeigt:

Für einen Geek ist so etwas natürlich etwas, das ihm keine Ruhe lässt, und so gibt es inzwischen auch etliche Nachbauten. Allerdings sind all dies reine Bastelprojekte, bei denen man etliches selbst fertigen muss, keine Komplettbausätze: Da das Design der QLOCKTWO geschützt ist, darf sie nicht einfach 1:1 nachgebaut und dann so angeboten werden. Manch Nachbau schaut daher auch eher wie eine Bombe aus, andere bieten zusätzlich noch den Service, anzuzeigen, ob es Morgen, Mittag, Nachmittag, Abend oder Nacht ist.

Ein Nachbau funktioniert dabei ein Pong-Spiel um, eine weitere Idee, die die Zeitschrift c’t umgesetzt hat, ist es, einen handelsüblichen elektronischen Bilderrahmen mit entsprechenden Buchstabenabbildungen zu füttern und diese zeitgesteuert abzuspielen.

Wenn ich jetzt euch einen der Nachbauten vorführen wollte, gäbe es wohl ein paar Monate keinen Blogpost mehr und es wäre auch noch lange nicht gesagt, dass euer eigener Nachbau dann ebenso ausfallen würde wie meiner. Deshalb habe ich mir doch lieber das Original vorgeknöpft. Wem dies zu teuer ist, der kann sich entweder mit der wesentlich billigeren App für Android oder (Affiliate-Link)iPhone/iPad[/itunes begnügen, oder zur neuen und kleineren Version für den Schreib- oder Nachttisch greifen, der QLOCKTWO Touch, die EUR 395 kostet und auch wecken kann.

Schliesslich bietet auch noch die Homepage des Herstellers selbst eine kostenlose Anzeige der Uhrzeit in Worten…

Teil II schildert meine persönlichen Erfahrungen mit dem edlen Teil

 

Mehr lesen

Weihnachtsgeschenke für Geeks (4): Vier sehenswerte Armbanduhren

22.12.2012, 2 KommentareWeihnachtsgeschenke für Geeks (4):
Vier sehenswerte Armbanduhren

Irgendwann werden Smartwatches den klassischen Armbanduhren sicher den Rang ablaufen. Bis dahin aber werden wir genauso sicher noch einige interessante Zeitmessgeräte am Handgelenk tragen, die völlig unvernetzt sich nur auf das eine beschränken: Zeit zeigen.

QLOCKTWO im Test (2/2): Wir sprechen auch Ostdeutsch!

4.1.2012, 14 KommentareQLOCKTWO im Test (2/2):
Wir sprechen auch Ostdeutsch!

neuerdings.com hat nach einem Blick auf die Alternativen gewagt, das Original der QLOCKTWO zu testen. Das Erlebnis übertrifft die Eröffnung eines Apple-Stores eindeutig!

Weihnachtsgeschenke für Geeks: Was kommt unter die Pyramide?

16.12.2011, 1 KommentareWeihnachtsgeschenke für Geeks:
Was kommt unter die Pyramide?

Was legt sich der Geek eigentlich unter den Weihnachtsbaum? Und: hat er sowas denn überhaupt?

Apple Watch: Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

10.9.2014, 16 KommentareApple Watch:
Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

Mit einem unüberhörbaren Paukenschlag ist Apple in den Smartwatch-Markt eingestiegen. Viele trauen der Firma zu, aus einem Spielzeug für Geeks ein Fashion-Statement für die Masse zu machen. Das kann ihnen gelingen, aber es gibt noch viele offene Fragen.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

Siren Elise Wilhelmsen 365 Knitting Clock: Die Zeit wird Schal

8.11.2012, 1 KommentareSiren Elise Wilhelmsen 365 Knitting Clock:
Die Zeit wird Schal

Die Knitting Clock von Siren Elise Wilhelmsen ist eine Wanduhr, welche das Vergehen der Zeit besonders anschaulich verdeutlicht. Sie tickt nicht die Stunden weg, sondern strickt einen Schal daraus, der nach einem Jahr rund zwei Meter misst.

QLOCKTWO im Test (2/2): Wir sprechen auch Ostdeutsch!

4.1.2012, 14 KommentareQLOCKTWO im Test (2/2):
Wir sprechen auch Ostdeutsch!

neuerdings.com hat nach einem Blick auf die Alternativen gewagt, das Original der QLOCKTWO zu testen. Das Erlebnis übertrifft die Eröffnung eines Apple-Stores eindeutig!

Flip Clock mit Text: Es ist viertel vor neun

19.4.2011, 10 KommentareFlip Clock mit Text:
Es ist viertel vor neun

Diese Flip Clock sagt die Zeit in grossen Buchstaben - und noch dazu in der Flip-Umblätter-Technik.

6 Kommentare

  1. Moin Leute,

    sorry aber die Uhr ist aber schon ein alter Hut, ihr könnt ja mal spaßeshalber nach wordclock und pong spiel googeln!

    Gruß,
    Ich

  2. Selbst im Einsatz und grundsätzlich zufrieden damit, ausser dass die Uhr permanent nachgeht… denn die uns geläufigen Rundungen auf die nächste oder letzte 5-Minuten-Einheit wird nicht gemacht und somit immer nur eine in der Vergangenheit liegende Uhrzeit angezeigt. In meinen Augen ein kleiner Konzeptionsfehler, der leicht geändert werden könnte. Eine entsprechende E-Mail an die Manufaktur mit Vorschlag einer speziellen Firmware-Version (für die, die es haben möchten) wurde ziemlich schroff von einer Vorzimmerdame beantwortet. Schade. Ich hoffte, dass da mehr Innovationswille vorhanden ist.

  3. Ich glaube ich bin da ein wenig Altmodisch, ich mag lieber Uhren die auch wirklich einen Zeiger haben, aber das ist ja wie vieles eine Geschmackssache…

  4. Auch wenn es ein alter Hut sein soll, ich finde sie trotzdem mehr als gelungen!

  5. Als Berliner möchte ich auf einen kleinen Fehler hinweisen.
    Die “Berlin-Uhr” steht am Europa-Center in Charlottenburg, nicht am Europaplatz(Berliner Hauptbahnhof)in Moabit. Und es liegt schon ein gutes Stück zwischen den beiden Uhren.

  6. @Du: Googeln? Kann man natürlich machen.

    Eigentlich tut es aber auch der Link unter “funktioniert dabei ein Pong-Spiel um”… ;-)

    @Philipp: Ja, da ist mir wohl der Alexanderplatz mit rein gerutscht, sorry – korrigiert!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort