Energizer Hightech Duo-Ladegerät im Test:
Zwei im Sinn, zwei in der Packung, zwei an der Dose

Ohne Strom gehen schnell die Lichter und Displays aus. Mit dem Energizer Hightech Duo gibts genügend Ladestrom selbst für die anspruchsvollsten Gadgets.


Energizer Hightech (Bild: kaz)

Energizer Hightech (Bild: kaz)

Schneller, höher, weiter – länger! Umso moderner das Smartphone, desto kürzer die Akkulaufzeit. Wer erinnert sich nicht an die märchenhaften Zeiten, in denen man Sonntags sein Handy an die Tränke führte und am nächsten Morgen genug Ausdauer getankt hatte, um bis zum nächsten Wochenende sorgenfrei zu telefonieren. Aber es hilft ja nichts zu lamentieren. Und so gehört das Ladegerät stets mit in den Reisekoffer. Dank dem neuen microUSB-Standard, reicht ein Ladegerät für fast jedes Gadget, doch manchmal dauert der Ladevorgang ewig und die DigiCam drängelt sich schon an die Steckdose, während das Smartphone noch lädt. Mit dem Energizer «Hightech» Dual-Ladegerät sind langes Warten und Drängelei vorbei!

Unspektakulär

Der Packungsinhalt ist wenig aufregend: Ein Netzadapter, ein Zigarettenanzünder-Adapter und ein MicroUSB-Kabel. Die zwei Adapter haben zwei USB-Anschlüsse und ein kleines Lämpchen, dass den Ladezustand anzeigen soll. Wenn die Verbraucher keinen Strom mehr ziehen geht die rote LED aus. Immer wieder kommt es zu hochfrequenten Pfeiftönen bei billigen Ladern. Der Energizer verrichtet seinen Dienst jedoch leise und geflissentlich.

Jede Menge Energie!

Energizer Hightech (Bild: kaz)

Energizer Hightech (Bild: kaz)

Ein durchschnittliches Smartphone kommt mit einer Lade-Stromstärke von 0,75 A aus, also 750 mA. Manche Tablets genehmigen sich auch mal 2 Ampère. Wer sich in der glücklichen Lage sieht, ein solches Ladegerät an einem Smartphone zu verwenden, merkt schnell, dass der Ladevorgang um einiges flotter von statten geht. Entgegen der Stromspannung, die immer 5 Volt betragen muss, kann die Stromintensität gerne auch höher sein. Hier gilt: Umso mehr, desto schneller der Ladevorgang; das hat natürlich Grenzen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, macht das Energizer-Paket mächtig Eindruck: Sowohl der Autolader, als auch das Steckdosen-Ladegerät liefern gute 2,1 A. Zusätzlich gibt es noch ein microUSB-Verbindungskabel, die die meisten sicherlich schon zu Dutzenden in der Schublade herumliegen haben.

Im ersten Moment könnte man etwas überrascht sein über die schiere Grösse des Adapters, immerhin ist der Stecker fast so gross wie eine Zigarettenschachtel. Doch bei genauerem Hinsehen trennt sich die Spreu vom Weizen: Der Energizer-Lader versorgt gleich zwei Geräte mit 2,1 A und dafür ist er fast schon wieder klein. Der Adapter für den Zigarettenanzünder hingegen ist so winzig, wie es nur geht und auch er liefert max. 2,1 A, was für ein iPad genauso reicht wie für das Navi oder den genügsamen MP3-Player.

Wählerisches Klientel

Eine Anmerkung noch: Manche Geräte, wie Symbian Smartphones (Nokia N8 oder E7) oder die Blackberrys (Bold 9900, Playbook), verlangen nach einer Geräteidentifikation. Dieses kann das Energizer nicht liefern, die Folge: Die Geräte verweigern die Aufladung. Das liegt nur in der Software des Gerätes. Als Aushilfe gibt es USB-Kabel die nicht zum Datentransfer geeignet sind und lediglich zwei-adrig Strom übertragen. Mit einem solchen Kabel funktioniert der Ladevorgang dann endlich. Getestet mit einem Nokia E7, Bold 9900, iPhone 4 und Playbook war kein Defekt festzustellen – doch die Verwendung solcher Kabel geschieht auf eigene Gefahr!

Fazit

Das Duo aus der «Hightech»-Serie funktioniert tadellos. Der glatte, klavierlack-ähnliche Überzug wird bald verkratzen, doch das tut der Funktion keinen Abbruch. Vor allem die Hotelgeschädigten werden sich freuen, endlich an einer Steckdose zwei Geräte laden zu können – nicht selten liegen sonst die Geräte im Zimmer verteilt in allen Ecken. Bei dem riesigen Output von 5 V bei 2,1 A werden selbst die hungrigsten Geräte mit ausreichend Ladestrom versorgt, bei Bedarf auch passend in weisser Farbe. Für EUR 27 nicht gerade billig, aber auf jeden Fall das Geld wert – klare Kaufempfehlung.

 

Mehr lesen

Cyspo OmniStation: Ein Gerät, sie alle zu laden

22.8.2014, 2 KommentareCyspo OmniStation:
Ein Gerät, sie alle zu laden

Wer täglich mehrere elektronische Geräte aufladen muss, der sollte sich die Cyspo OmniStation anschauen. Die lädt bis zu neun Geräte gleichzeitig, eins davon auf Wunsch kabellos.

„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr: Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

25.7.2014, 3 Kommentare„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr:
Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

Fans des 1980er-Jahre-Kultfilms „Zurück in die Zukunft“ haben den Fluxkompensator für das Auto erfunden. Durch die Zeit reisen kann man damit leider nicht, aber eine praktische Funktion erfüllt er dennoch.

Uiee: Kunterbunter Stromlieferant für mobile Gadgets

6.5.2014, 1 KommentareUiee:
Kunterbunter Stromlieferant für mobile Gadgets

Uiee ist eine hübsche Kombination aus Ladegerät mit integriertem Kabel und Reserveakku. Auf Indiegogo wirbt das bunte Gadget um Unterstützer, die eine Serienproduktion finanzieren.

Twelve South PlugBug World: Weltweit an die Steckdose im Huckepack

10.2.2013, 2 KommentareTwelve South PlugBug World:
Weltweit an die Steckdose im Huckepack

Der PlugBug World von Twelve South ist ein USB-Netzteil mit Steckeraufsätzen für die ganze Welt. Aber er kann noch mehr. Als Huckepack-Aufsatz für Apples MacBook-Netzteil spart er einen Steckdosen- sowie einen USB-Platz.

Rodrigo García Hop!: Dieser Koffer folgt auf dem Fuße

10.10.2012, 3 KommentareRodrigo García Hop!:
Dieser Koffer folgt auf dem Fuße

Rodrigo García hat einen Koffer entwickelt, der die kommende Generation des Reisegepäcks repräsentieren soll. Hop! - so der Name - enthält drei Sensoren, die kabellos Signale empfangen, welche das Smartphone des Besitzers aussendet. Dadurch kann Hop! seinem Besitzer aus eigenem Antrieb auf dem Fuße folgen.

Das mobile Büro - Dicota Mobile Traveler: Die Transportfrage

26.1.2012, 0 KommentareDas mobile Büro - Dicota Mobile Traveler:
Die Transportfrage

Wie überlebt man Kurztrips am besten? Welche Ausrüstung benötigt man dafür? In unserer Serie «das mobile Büro» geben wir Hilfestellung. Im ersten Teil geht es um den Transport.

2 Kommentare

  1. Wo gibts das zu kaufen im Netz finde ich nichts will das für mein Samsung Galaxy S2 nutzen. Danke für Info.

    • Nach langem Warten kann ich Dir heute eine definitive Antwort geben: In Deutschland sind die Geräte noch nicht erhältlich. Du wirst Dich noch etwas gedulden müssen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder