Berg Cloud Little Printer:
Personalisierte Mini-Zeitungen drucken

Berg Cloud hat mit dem Little Printer einen kleinen Drucker vorgestellt, welcher auf Knopfdruck die neusten Nachrichten in Form einer personalisierten Mini-Zeitung ausdruckt.


Berg Cloud Little Printer: der lächelnde Mini-Drucker {pd Berg Cloud;http://bergcloud.com/media/high-res-images/}

Berg Cloud Little Printer: der lächelnde Mini-Drucker (Quelle: pd Berg Cloud)

Immer mehr Dinge werden heutzutage digital erledigt: Zeitungen lesen wir im Internet, Kalender, Aufgabenlisten und Notizen werden auf dem Smartphone verwaltet. Berg Cloud will diesem Trend den Little Printer entgegenhalten. Der kleine Drucker wird über WLAN mit dem Internet verbunden und druckt die aktuellsten Neuigkeiten auf Papierstreifen in der Grösse von Kassenzetteln.

Über das Smartphone wählt man zuvor mithilfe einer Android- oder iOS-Anwendung aus einer Reihe von Publikationen Neuigkeiten aus, die dann täglich zu einem bestimmten Zeitpunkt bereitgestellt und per Knopfdruck ausgedruckt haben möchte. Zum Betrieb ist kein PC erforderlich, die Informationen werden direkt aus der Cloud geliefert.

Berg Cloud Little Printer
Berg Cloud Little PrinterBerg Cloud Little PrinterBerg Cloud Little PrinterBerg Cloud Little Printer
Berg Cloud Little PrinterBerg Cloud Little Printer

Neben Neuigkeiten aus Sozialen Netzwerken stehen dabei unter anderem Wetterinformationen, Horoskope, Sudoku-Rätsel, die tägliche Agenda, To-Do-Listen sowie die Geburtstage der aktuellen Woche zur Auswahl. Da es sich beim Little Printer um einen Thermodrucker handelt benötigt dieser zum Drucken keine Tinte, lediglich das Papier muss nachgefüllt werden.

Laut Berg Cloud kann der Little Printer ab Anfang 2012 vorbestellt werden, etwas später soll das Gerät als Beta-Version verfügbar sein. Bis dahin kann man sich den kleinen Drucker im folgenden Video ansehen:

 

Mehr lesen

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Sherlybox: Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

7.6.2014, 3 KommentareSherlybox:
Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

Sherlybox ist ein Datenspeicher für den Schreibtisch, der eine Alternative für alle sein will, denen die Cloud zu wenig Speicher und zu wenig Datensicherheit bietet. Die dazugehörige Software soll ganz einfach ein sogenanntes GatelessVPN aufbauen können, eine virtuelles privates Netz, das ohne zentralen Server auskommt. Dadurch soll das Teilen ausgewählter Daten so einfach sein, wie man es von Cloud-Diensten kennt.

Ubuntu Orange Box: Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

21.5.2014, 1 KommentareUbuntu Orange Box:
Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

Ubuntu-Anbieter Canonical hat die Cloud zum Mitnehmen erfunden: ein oranger Kasten, der an ein Server-Rack erinnert, alles mitbringt um Daten sicher abzulegen und natürlich mit der neuesten Version der Linux-Distribution Ubuntu bestückt ist. Kostenpunkt: Knapp 10.000 Euro.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Zuta Pocket Printer: Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

11.4.2014, 0 KommentareZuta Pocket Printer:
Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

Der „Zuta Pocket Printer“ ist nur einige Zentimeter größer als ein Tennisball. Die Macher schaffen dieses kleine Wunder, in dem sie neu erfinden, wie ein Drucker funktioniert: Man legt das Blatt Papier flach auf den Tisch und der Mini Printer fährt ausdruckend darüber.

Nicht totzukriegen: Die Macht des Papiers

22.11.2013, 5 KommentareNicht totzukriegen:
Die Macht des Papiers

Es nützt nichts, das Festhalten an einer veralteten Technik dem Gesetzgeber oder einer angeblich innovationsfeindlichen Industrie anzulasten. Der Wunsch, Dokumente auszudrucken oder zu faxen etwa, sitzt viel tiefer. Die Mehrheit will es einfach so.

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Test des Star Wars Wecker R2D2: Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

9.8.2014, 0 KommentareTest des Star Wars Wecker R2D2:
Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

Wer ein Star-Wars-Fan ist, zeigt sich empfänglich für Gadgets, welche die Weltraum-Saga in die eigenen vier Wände bringen. Also habe ich mir einen neuen Wecker in Form von R2D2 geholt. Der sollte mich wecken und mir die aktuelle Uhrzeit mittels Projektion anzeigen. Aber leider ging er mir das Plastik-Abbild schnell auf den Zeiger. Warum, das verrät mein Test.

FiLIP: GPS-Überwachung von Kindern per Armbanduhr

17.10.2013, 22 KommentareFiLIP:
GPS-Überwachung von Kindern per Armbanduhr

Die Smartwatch FiLIP ist für Kinder zwischen 4 und 11 Jahren gedacht. Mit ihr können Eltern die genaue Position ihres Kindes über eine App verfolgen. Das Kind kann mit der Uhr Nachrichten empfangen und Notrufe absenden, sollte es sich in einer Gefahrensituation befinden.

14.11.2014, 0 Kommentare"Mein erstes Smartphone":
Über die Psychologie des Touch-Screens

3.11.2014, 3 KommentareMuse M-280 BT im Test:
Mit und ohne Kabel mobil telefonieren und Musik hören

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 5 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

8 Kommentare

  1. Mein Gott! Es ist unglaublich wie blödsinnig dieses Teil ist. Weswegen sich mir auch nur die ,,Einen Fragen” stellt: Wann und wieviel. :-)

  2. heeeeeeerzlichen dank :-)

    Ich freue mich schon sehr auf das kleine Ding :-)

    • naja, derjenige, der die Idee hat, dass das die Inhalte des Internets nur dazu da sind auf Bildschirmen betrachtet zu werden hat meiner Meinung nach selber was nicht begriffen.
      Finde den kleinen Drucker eine interessante Idee wie schnelle Printmedien der Zukunft aussehen könnten.

      PS: nicht jeder hat/will ein Smartphone, und Rollenpapier ist für diese Anwendung die ideale Wahl, da keine Druckerfarbe in welcher Form auch immer benötigt wird…

  3. Das ist als Witz gedacht oder? Der Hersteller glaubt nicht wirklich daran, dass aufrecht gehende Menschen Inhalte aus dem Internet ausdrucken? Und das auch noch auf einem Rollenpapier!

    Wenn der Hersteller das wirklich ernsthaft auf den Markt bringen will – dann hat man damit ein Magnet für ganz besonders dumme Menschen erfunden. Denen noch dazu die Idee des Internets, die Umwelt und Ihr Geld komplett egal sind.

    Mir wird ganz schlecht…..

    • Also das war jetz gemein :-( Ich kann noch aufrecht gehen. Und ich halte es für äußerst sinnvoll von meinem Smartphone aus kurz ne To-Do-Liste auszudrucken. Es gibt Branchen und Gegenden in denen ist es unhöflich, sein Handy rauszuholen. Gegen einen kleinen Papierstreifen hat niemand was :)
      Und es gibt ja noch Leute, die haben kein Smartphone. Denen kann ich mal eben wichtige Infos ausdrucken – zumindest hoffe ich, dass die App freie Texte unterstützt und direkt an den Drucker senden kann.

    • Also erstmal, mit seinem eigenem Geld darf zum Glück noch jeder machen was er will. Dein ach so sauber geglaubtes Internet ist aber nicht so Umweltfreundlich wie du meinen magst. Eine Suchanfrage bei Google z.b. “kostet” 4 Watt Energie das entspricht 2 Gramm CO2. Deine PC verbraucht auch nochmal Strom je nachdem ob Laptop oder Desktop PC mehr oder weniger.

  4. Also ich finde das Teil auch ziemlich cool. Ehrlich, dass Teil ist total die Einkaufsliste für die Hosentasche. Oder der ultimative Spickzettttttel!!!! Ich wäre (während meiner Abi-Zeit) so geil, “wie`n Rettich” auf das Teil gewesen. Davon ist aber auszugehen :-))

  5. naja, ist ja doch ziemlich viel chemie in thermopapier, bin mir nicht sicher ob ich das dann lange und täglich anfassen will. und meine to-do-listen schreib ich ganz einfach offline mit stift und papier, kann dann auch unterwegs einfach ergänzt werden, ganz ohne strom und sondermüll!

3 Pingbacks

  1. [...] Berg Cloud Little Printer: Personalisierte Mini-Zeitungen druckenein kleiner Drucker der personalisierte Nachrichten und Social News auf ein Kassenzettelgroßes Stück Papier. ich finde das eine gute Idee, so kann man auch ohne Netzverbindung (also für alle O2 Kunden) unterwegs Nachrichten lesen. Aber Papier bleibt Papier und das Zeitalter in dem Informationen auf totes Holz drucken sollten wir hinter uns lassen. [...]

  2. [...] doch nun wirklich eine Sache der Vergangenheit… Und doch üben Produkte oder Ideen wie die Mini-Zeitungen des Little Printer oder die Descriptive Camera eine gewisse Faszination aus, wenn sie auch meistens in die Rubrik [...]

  3. [...] Here are a few more articles about the Little Printer — from back when it was presented to the public a year ago: http://theverge.com/2012/…le-printer-bergcloud Share This: [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder