Mint Foundry Olly:
Bei Posting Duftwolke

Foundry stellt ein Gerät vor, mit dem man per USB gesteuert Duftwolken erzeugen kann.


Foundry Olly {Flickr Foundry;http://static.neuerdings.com/1363191959/olly1_large.jpg}

Foundry Olly (Quelle: Flickr Foundry)

Olly soll das «Web per Nase erfahrbar machen», behauptet die Pressemeldung – nun, er verteilt keine aus dem Internet stammenden Duftstoffe, denn die entsprechenden APIs (Application Program Interfaces) sind von Google, Facebook und Twitter noch nicht freigegeben…

Ernsthaft: Olly enthält eine Schublade mit einem Vlies, das man mit einem Duftwässerchen benetzen kann. Gesteuert durch einen per USB angeschlossenen Computer setzt das Kästchen diesen Duft frei. Dazu hat er selbst einen Arduino-Kompaktcomputer und einen Ventilator in seinem Inneren. Durch entsprechende Befehle angeregt setzt dieser sich in Bewegung und verteilt die Duftmoleküle.

Olly kann mit verschiedenen Social Media Diensten verbunden werden und so – gesteuert durch einen Tweet oder ein Facebook-Like – aktiviert werden. Weitere Aktivierungsmöglichkeiten sind dem Nutzer frei gestellt: der Quellcode des Progrämmchens, das den Arduino im Inneren von Olly dazu bringt, den Ventilator anzuwerfen, ist quelloffen und für jeden verfügbar.

Man könnte ihn auch an bestimmte Spiele ankoppeln oder an Video-Sequenzen. Wer gleichzeitig mehrere verschiedene Düfte ansprechen will, kauft oder baut halt mehrere mit unterschiedlichen Einschüben – der Olly ist prima stapelbar.

Zurzeit ist Olly noch im Prototypenstadium. Die Bastler der Mint Foundry arbeiten daran, ihn kommerziell fertigen zu lassen, aber konkrete Pläne oder gar Preise für Bausätze und/oder Fertiggeräte gibt es noch nicht.

Es soll ihn aber auch zum Nachbau auf Basis eines eigenen Arduinos geben. Interessenten können sich in eine Mailingliste eintragen, damit sie über den Fortgang des Projekts auf dem Laufenden gehalten werden.

 

Mehr lesen

Anker 5-Port-USB-Ladegerät im Test: Fünffach elektrisierend

26.1.2014, 1 KommentareAnker 5-Port-USB-Ladegerät im Test:
Fünffach elektrisierend

Das Fünffach-USB-Ladegerät von Anker ist ein guter und günstiger Stromlieferant: Bis zu fünf Smartphones, Tablets und andere Gadgets lassen sich gleichzeitig daran aufladen. Wir haben es ausprobiert.

equinux tizi Tankstelle: USB-Zapfsäule betankt vier Gadgets an einer Steckdose

18.12.2013, 5 Kommentareequinux tizi Tankstelle:
USB-Zapfsäule betankt vier Gadgets an einer Steckdose

Equinux hat eine Lösung gefunden für das wachsende Ungleichgewicht zwischen der Anzahl der Steckdosen im Haushalt und der Gadgets, die daran aufgeladen werden wollen: die tizi Tankstelle. Das ist ein USB-Netzteil, mit dem bis zu vier Gadgets gleichzeitig geladen werden können.

Satechi Touch USB LED Lampe: Vor Einschalten der Lampe Flasche leeren

14.5.2013, 0 KommentareSatechi Touch USB LED Lampe:
Vor Einschalten der Lampe Flasche leeren

Satechi sitzt in San Diego und stellt Zubehör für Rechner, Digitalkameras, Smartphones und Tablets her. Die Touch USB LED-Lampe fällt in die Kategorie Schreibtischzubehör. Um sie in Betrieb zu nehmen, benötigt man allerdings noch eine leere Vase oder Flasche.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder