HappyCow i-Helicopter:
Es schwebt was in der Luft

HappyCow hat mit dem i-Helicopter vor einiger Zeit einen Helikopter vorgestellt, welcher sich über iOS-Geräte oder über Android-Smartphones steuern lässt. Wir haben das Gadget für Euch getestet.


Das kleine i-Helicopter-Modell in Schwarz (Bild: lis)Der i-Helicopter von HappyCow ist in zwei unterschiedlich grossen Versionen erhältlich: Das kleinere Modell hat einen Rotordurchmesser von 136 mm, beim grösseren Modell beträgt die Spannweite 255 mm. Im Lieferumfang befinden sich neben dem Helikopter selbst ein Infrarot-Sender, welcher über einen 3,5-mm-Klinkenstecker mit dem Mobiltelefon verbunden wird, ein USB-Ladekabel, diverse Ersatzteile und eine englischsprachige Bedienungsanleitung.

Software
Bevor man losfliegen kann, muss man zuerst die Steuerungssoftware herunterladen. Diese findet man kostenlos entweder im iTunes Store (Affiliate-Link) oder im Android Market unter dem Namen i-Helicopter. Für den Testbericht habe ich die Android-Version der Software verwendet, bei der es sich noch um eine Beta-Version handelt. Trotzdem funktionierten beide Modelle ohne Probleme mit meinem Samsung Galaxy S II.

HappyCow i-Helicopter
HappyCow i-HelicopterHappyCow i-HelicopterHappyCow i-HelicopterHappyCow i-Helicopter
HappyCow i-Helicopteri-Helicopter


Die Steuerung über den Touchscreen klappt relativ gut, allerdings reagiert diese etwas empfindlich, weshalb der Joystick sehr vorsichtig bedient werden muss. Im Gegensatz zu einer normalen Fernbedienung fehlt jedoch das haptische Feedback, sodass man immer mal wieder ein Auge auf den Bildschirm werfen muss, damit man den Finger an der richtigen Stelle hat. Alternativ kann der Helikopter auch durch Kippen des Smartphones gesteuert werden, was jedoch nur sehr ungenau funktioniert.

Flugeigenschaften
Beide Modelle des i-Helicopters bleiben dank den zwei in gegensätzlicher Richtung drehenden Rotoren sowie dem Gyroskop ziemlich stabil in der Luft. Durch Regulieren der Rotorengeschwindigigkeit kann der Helikopter dabei an Ort und Stelle drehen, während der kleinere Rotor hinten Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen ermöglicht. Seitliche Bewegungen sind aufgrund der Beschränkung auf drei Kanäle leider nicht möglich, sodass Kurven nicht direkt geflogen werden können. Im Grossen und Ganzen fliegen beide Modelle ungefähr gleich gut. Die grössere Variante ist jedoch etwas kräftiger und demzufolge eher für grössere Räume geeignet.

Design und Verarbeitung
Die Verarbeitung ist bei beiden Modellen sehr gut, viele Teile sind aus Metall gefertigt. Bei der kleineren Variante sind die Zahnräder seitlich zusätzlich durch eine Metallabdeckung geschützt, während diese beim grösseren Modell frei liegen. Auch die Plastikhaube des kleinen Helikopters schützt diesen besser, bei der grossen Version ist diese oben geöffnet. Beide Versionen haben jedoch bereits mehrere Stürze unbeschadet überstanden.

Fazit
Der i-Helicopter ist ein spassiges Spielzeug, welches direkt über das Smartphone gesteuert werden kann, ohne dass eine zusätzliche Fernbedienung nötig ist. Dies stellt jedoch auch den grössten Nachteil dar: Das haptische Feedback fehlt und die Steuerung über den Touchscreen ist weniger genau als mit einer normalen Fernbedienung. Trotzdem ist der Helikopter als Spielspass für zwischendurch empfehlenswert und aufgrund der guten Verarbeitung sein Geld wert.

Das kleine Modell kostet aktuell CHF 49, die grössere Version ist für CHF 59 zum Beispiel bei Brack zu haben.

 

Mehr lesen

FitBark: Wie fit ist dein Hund?

6.5.2013, 1 KommentareFitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder