Kingston Wi-Drive im Test Teil 2:
Das Missing Link zwischen iOS und Rechner

Kingston Wi-Drive ist ein SSD-Speicher mit eingebautem WLAN-Server und eigener iOS-App. In diesem zweiten Teil unseres Tests berichten wir, wie sich der Wi-Drive im Alltag bewährt.

Kingston Wi-Drive App iPod (Bilder: frm)

Kingston Wi-Drive App iPod (Bilder: frm)

Bevor man auf die Daten zugreifen kann, die man über USB auf seinen Kingston Wi-Drive gespielt hat, muss man in den AppStore, um die kostenlose App (Affiliate-Link) herunterzuladen, die es als universelles Programm für iPhone und iPad gibt. Denn nur damit hat man offiziell Zugriff auf das Wi-Drive.

Allerdings findet sich auf dem CD-ROM-Laufwerk ein Ordner mit der Bezeichnung apache2 und Unterordnern wie bin, conf und webdav. Als kundiger Nutzer sollte man auf diesen integrierten WebDAV-Server also relativ einfach auch auf anderen Wegen zugreifen können.

Mit der App geht das aber mehr oder weniger automatisch, so lange man sich an die Reihenfolge der vorgegebenen Schritte hält.

Kingston Wi-Drive im Test Teil 2: Das Missing Link zwischen iOS und Rechner (Bilder: frm)
Kingston Wi-Drive App iPhoneKingston Wi-Drive App iPhoneWi_driveKingston Wi-Drive App iPad
Kingston Wi-Drive App iPadKingston Wi-Drive App iPhoneKingston Wi-Drive App iPadKingston Wi-Drive App iPad

  1. Kingston Wi-Drive einschalten und warten, bis nach circa 25 Sekunden das blaue Licht neben dem WLAN-Symbol aufleuchtet.
  2. In die Systemeinstellungen von iPad oder iPhone gehen und das Netzwerk Kingston Wi-Drive wählen.
  3. Die Wi-Drive App öffnen.

Hält man sich nicht an diese Reihenfolge oder ist man zu ungeduldig und öffnet die App, bevor das Wifi-Netz des Kingston-Speichers steht (so wie ich), tut sich nichts. Zumindest war das bei mir der Fall. Auch einfaches Schliessen der App durch Druck auf den Home-Button und erneutes Öffnen brachte nichts, das Netz wollte nicht erscheinen.

Dann liess ich mir durch einen Doppeldruck auf den Home-Button die laufenden Programme anzeigen, schaltete in den Wackel-Modus, beendete die App durch Antippen des roten Minus-Zeichens und startete sie erneut. Schwupps, war das Netz da.

Über die App hat man dann Zugriff auf folgende Dateien:

  • Audio: AAC, MP3, WAV
  • Video: m4v, mp4, mov, Motion JPEG (M-JPEG), AVI
  • Bilder: jpg, bmp, tiff
  • Dokumente: pdf, doc, docx, ppt, pptx, txt, rtf, xls

4 Stunden hält der interne Akku gemäss Produktbeschreibung durch, das reicht für 2 Filme. Kingston verspricht, dass 3 Nutzer gleichzeitig auf das Wi-Drive zugreifen können und zum Beispiel ruckelfrei Filme sehen. Bei weniger intensivem Datenabruf sollten es auch deutlich mehr sein.

Meine Texte, die in der Regel die Endung .md für Markdown oder Multimarkdown tragen, werden zwar im Verzeichnis angezeigt, ich kann sie jedoch nicht betrachten, wenn ich nicht vor dem Kopieren die Endung auf .txt ändere.

Alle gewohnten Gesten wie Wischen und Zoomen funktionieren, allerdings kann man die Dateien im Moment nur betrachten, nicht bearbeiten. Demnächst sollen Updates es aber möglich machen, die Dateien auch mit anderen Apps zu öffnen und somit auch zu bearbeiten. In Planung ist auch eine Android App, die im letzten Quartal 2011 herauskommen soll.

Mit Brücke ins Internet

Da iOS nur auf ein Wifi-Netzwerk gleichzeitig zugreifen kann, wäre man mit Verbindung zum Wi-Drive eigentlich vom Internet abgeschnitten. Clevererweise haben die Entwickler bei Kingston aber daran gedacht, eine Brücke ins Internet einzubauen. Dazu muss man in der App sein gewünschtes Netzwerk auswählen, mit dem man ins Internet geht, dann stehen sowohl Wi-Drive als auch das Netz zur Verfügung. Sobald man allerdings das Wi-Drive mit dem Rechner über USB verbindet, stoppt der eingebaute WLAN-Server.

Fazit: Kingston Wi-Drive ist vielleicht nicht ganz so üppig mit Speicherplatz ausgestattet wie die Seagate Satellite, aber dafür muss man auch keine Angst vor einem Headcrash haben.

Der Vorteil des Kingston Wi-Drive: klein, leicht, schnell – dank SSD-Speicher. Wer nach diesen Eigenschaften sucht, wird mit dem Kingston Wi-Drive glücklich – und zahlt laut unverbindlicher Preisempfehlung für 16 GB EUR 99, für 32 GB werden EUR 129 fällig.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Kingston MobileLite Wireless G2 im Test: Mobiler Fastalleskönner mit Ethernet-Anschluss

9.7.2014, 3 KommentareKingston MobileLite Wireless G2 im Test:
Mobiler Fastalleskönner mit Ethernet-Anschluss

Warum eine externe Festplatte, einen Reserveakku und einen mobilen Router mitschleppen, wenn man alles in einem Gerät haben kann? Das zumindest will der Kingston MobileWireless G2 bieten. Im unserem Test schlägt sich das optisch aufgehübschte Gerät auch gut - bis auf ein kleines Detail, das uns in leichte Panik versetzte.

Kingston MobileLite Wireless: Kartenleser mit WLAN ist gleichzeitig Zusatzakku

14.5.2013, 3 KommentareKingston MobileLite Wireless:
Kartenleser mit WLAN ist gleichzeitig Zusatzakku

Eigentlich alles, was ein Smartphone zu wenig hat, gibt es mittlerweile als Zubehör zu kaufen. Chic wird es dann, wenn dieses Zubehör gleich mehrere Funktionen auf einmal erfüllt. Das neue Kingston MobileLite Wireless ist so einer: ein Kartenleser und USB-Hub, der Daten kabellos mit Tablet oder Smartphone synchronisiert. Macht der Akku schlapp, kann der MobileLite auch hier zur Rettung eilen.

Kingston DataTraveler HyperX 3.0: Wer die Cloud nicht liebt...

21.11.2011, 0 KommentareKingston DataTraveler HyperX 3.0:
Wer die Cloud nicht liebt...

Kingston stellt mit dem DataTraveler HyperX 3.0 einen Memorystick mit bemerkenswerter Performance vor. Für manch einen mag dieser kleine Speicher eine handfeste Alternative zur Cloud sein.

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 4 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

Brinell Drive SSD im Test: Rasante Schönheit

13.10.2013, 2 KommentareBrinell Drive SSD im Test:
Rasante Schönheit

Brinell ist ein deutsches Designbüro mit Ingenieur-Knowhow und Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen produziert externe Festplatten, USB-Sticks und seit neuestem auch externe SSD-Festplatten, die man sofort am ganz eigenen Stil erkennt. Wir haben eine der neuen Brinell Drive SSDs ausprobiert.

Brinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0: Schlank, schön und schnell

18.9.2013, 4 KommentareBrinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0:
Schlank, schön und schnell

Das Karlsruher Design- und Ingenieurbüro brinell hat seine Reihe extravagant gestalteter externer USB-3.0-Festplatten um externe SSDs im gleichen Look erweitert. Wie bei den herkömmlichen brinell Drive Festplatten sind in den brinell Drive SSD Materialien wie Edelstahl, Makassar-Ebenholz, Rindnappaleder oder Carbon verarbeitet.

Kingston Wi-Drive im Test Teil 1: Das Missing Link zwischen iOS und Rechner

3.10.2011, 1 KommentareKingston Wi-Drive im Test Teil 1:
Das Missing Link zwischen iOS und Rechner

Speicherspezialist Kingston hat einen SSD-Speicher mit eingebautem WLAN-Server und eigener iOS-App auf den Markt gebracht. Wir haben den Kingston Wi-Drive getestet.

Tubecore Duo: Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

3.5.2014, 0 KommentareTubecore Duo:
Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

Duo ist ein kabelloser Lautsprecher, der um einen Klasse-A-Röhren-Vorverstärker herum aufgebaut ist. Ein integrierter Rechner (Raspberry Pi oder UDOO QUAD) plus 24 Bit DAC ermöglicht es, so ziemlich jedes Audiosignal von beliebigen Quellen zu empfangen.

Vifa Copenhagen: Kabelloser Klang mit Stil

31.3.2014, 1 KommentareVifa Copenhagen:
Kabelloser Klang mit Stil

Copenhagen vom dänischen Hersteller Vifa ist ein Lautsprecher, der auf diversen Wegen Anschluss findet, toll aussieht und ebenso klingen soll.

LaCie Fuel und Sphère: Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

9.1.2014, 1 KommentareLaCie Fuel und Sphère:
Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

Zur CES 2014 stellt LaCie zwei neue Festplatten vor, die sich aus dem Einerlei der Anbieter abheben. Die LaCie Fuel streamt über ein eigenes WLAN Multimedia-Inhalte an bis zu drei Geräte und bietet 1 TB Speicherplatz, die LaCie Sphère ist eine von Christophle versilberte Kugel und erst auf den zweiten Blick als Festplatte erkennbar

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

20.4.2014, 3 KommentareChui Doorbell:
Die schlaue Türklingel mit Kamera und Gesichtserkennung

Die High-Tech-Türklingel Chui kann nicht nur ein Livevideo der klingelnden Person aufs eigene Smartphone schicken, sondern sie per Gesichtserkennung auch gleich hineinlassen – oder abweisen. Zudem arbeitet sie mit weiteren Smart-Home-Systemen zusammen.

Vifa Copenhagen: Kabelloser Klang mit Stil

31.3.2014, 1 KommentareVifa Copenhagen:
Kabelloser Klang mit Stil

Copenhagen vom dänischen Hersteller Vifa ist ein Lautsprecher, der auf diversen Wegen Anschluss findet, toll aussieht und ebenso klingen soll.

5 Kommentare

  1. Ich möchte endlich über Bluetooth meine Bilder an andere Handys senden können….
    Wann kommt denn endlich mal so eine wertvolle Funktion!
    Selbst mit dem IPad kann man keine Daten sharen… :-(

  2. Unverständlich ist und bleibt für mich, dass man den Wi-Drive nicht extern speisen kann. Sobald man dies versucht, schaltet sich das Device aus, auch wenn man ein nur zum Laden taugliches Kabel verwendet und es zB mit dem GumPro verbindet. Das ist definitiv kein Feature, sondern ein handfester Bug. Ärgerlich, wenn mitten im Stream der Akku in die Knie geht und man zuerst einen Ladezyklus vor dem weiteren Betrieb abwarten muss. Die Hotline vermag zu dieser Problematik leider auch keine vernünftige Antwort zu liefern. Ist halt Pech der “Early-adopters”.

  3. 2. In die Systemeinstellungen von iPad oder iPad gehen und das Netzwerk Kingston Wi-Drive wählen.

    ipad oder ipad kleiner fehler

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder