Sony Walkman E-464 im Test:
Eine Handvoll Klang

Sonys Walkman E-464 ist ein handlicher kleiner MP3-Player, der in Form und Funktion an die 4. Generation des iPod Nano erinnert – jedoch etwas mehr zu bieten hat.

Sony Walkman E-464 (Bilder: Frank Müller)

Sony Walkman E-464 (Bilder: Frank Müller)

Wer in den Achtzigerjahren von einem tragbaren Musikabspielgerät sprach und eine verdaulichere Wortkonstruktion benutzen wollte, sagte einfach Walkman. Die Alleinstellung von Sony ist dahin, aber Walkman werden noch immer gebaut – jetzt allerdings als MP3-Player. Wir haben den Sony Walkman E-464 getestet.

Auf den ersten Blick erinnert der Sony in Form und Aufbau an einen iPod Nano der 4. Generation. Das 2-Zoll-TFT-Display nimmt die obere Hälfte des Gerätes ein, darunter befindet sich die Steuerwippe, mit einem grossen Play/Pause-Schalter in der Mitte, der die schnelle Bedienung vereinfacht. Praktisch auch die beiden Zusatztasten: die linke führt den Nutzer schnell einen Schritt zurück, beziehungsweise auf den Startbildschirm, die rechte ruft das Optionsmenü auf oder schaltet den Sony Walkman E-464 bei längerem Druck aus. An der Seite befinden sich zudem noch der Wippschalter zur Lautstärkeregelung und ein Sperrschalter.

Sony Walkman E-464 im Test: eine Handvoll Klang (Frank Müller)
Sony Walkman E-464Sony Walkman E-464 von hintenSony Walkman E-464 von der SeiteWalkman E-464
Sony Walkman E-464 OhrstoepselSony Walkman E-464 in VerpackungSony Walkman E-464 AnschlussSony Walkman E-464

Der Sony startet schnell, das Startmenü ist übersichtlich und macht deutlich, dass die Hauptaufgabe des Walkman E-464 im Abspielen von Musik liegt; diese Funktion nimmt die zentrale Position auf dem Bildschirm ein, daneben liegen die Symbole für Bilder und Video.

Der Klang ist gut, wie nicht anders zu erwarten von einer Firma wie Sony, die ihre Walkmen mit selbstentwickelten Techniken wie «Clean Stereo», «Clean Bass» und «Digital Sound Enhancement Engine (DSEE)» ausstattet, um satte Bässen und klare Höhen zu liefern. Natürlich ist das Klangerlebnis auch immer abhängig von der gewählten Musik und den verwendetet Kopfhörern, wobei schon die mitgelieferten nicht schlecht sind.

Man kann beim E-464 diverse Einstellungen des Fünffach-Equalizers wählen sowie die Akustik verändern und den Song je nach Vorliebe so klingen lassen, als würde er beispielsweise im kleinen Club oder im Stadion abgespielt. Das nennt sich Virtual Phones™ Technologie und ist teilweise recht beeindruckend.

Bilder und Videos lassen sich auf dem Bildschirm auch betrachten, was aber wegen der geringen Grösse nicht wirklich Spass macht. Das Display ist zwar schön scharf und liefert satte Farben, ist mir persönlich aber schlicht zu klein, um Fotos oder Filme richtig zu geniessen.

Dateien kann man praktischerweise per Ziehen-und-Ablegen auf den Walkman E-464 schaufeln, wenn man nicht die Synchronisation über den Windows Media Player nutzen will (was am Mac schlecht möglich ist). Schade nur, dass Sony hier einen eigenen Anschluss am Walkman verwendet, so dass die Dateiübertragung wie auch das Aufladen nicht mit einem Mini- oder Micro-USB-Kabel funktionieren, sondern ausschliesslich mit dem Sony-Kabel – ein Problem, das jedem iPhone- oder iPod-User bestens bekannt ist.

Immerhin, das Sony-Kabel muss nicht sehr häufig hervorgekramt werden, schliesslich spielt der E-464 rund 50 Stunden Musik oder bis zu 10 Stunden Video mit einer vollen Akkuladung.

Fazit: Empfehlung für Musikliebhaber

Der Sony Walkman E-464 ist ein gut aussehender, einfach zu bedienender MP3-Player der grossartigen Klang liefert. Der Sound kann über Equalizer und Umgebungswahl sehr gut an den eigenen Geschmack angepasst werden. Für Menschen, die hauptsächlich Musik hören wollen, eine gute Wahl.

Zusätzliche Funktionen wie ein eingebautes Radio und die Möglichkeit, mit dem eingebauten Mikrofon Audionotizen oder Ähnliches aufzunehmen, runden den positiven Eindruck ab.

Videos und Bilder können auf den scharfen Display in kräftigen Farben betrachtet werden, insgesamt ist der Bildschirm jedoch zu klein, als dass diese Funktion wirklich nützlich wäre.

Mehr Infos über den Walkman E-464 gibt es direkt bei Sony.
Bei amazon kostet der Sony Walkman E-464 (Affiliate-Link) im Augenblick rund EUR 92.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Xperia C3: Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

8.7.2014, 0 KommentareXperia C3:
Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

Selfies sind der Modetrend des Jahres und Smartphone-Hersteller Sony will nun mit dem Selfie-Smartphone C3 davon profitieren. Das neue Mittelklasse-Gerät verfügt über eine 5-Megapixel-Frontkamera mit LED-Blitz und Selfie-Apps. Braucht sicher nicht jeder, kann aber auch nicht schaden, das bisher vernachlässigte Detail einmal aufzuwerten.

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 5 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Duell der Fitnessbänder: Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

25.2.2014, 5 KommentareDuell der Fitnessbänder:
Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

Mit Sony und Samsung steigen zwei große Namen in den Markt der Fitnesstracker ein. Samsung zeigte nicht nur das Armband Gear Fit, sondern stattet auch die beiden neuen Gear-Smartwatches mit entsprechenden Sensoren aus. Sony wiederum hofft auf ein ganzes Ökosystem rund um den Tracker "Core", der z.B. im neuen "SmartBand" sitzt.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Garmin vivofit: Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

23.4.2014, 7 KommentareGarmin vivofit:
Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

Vivofit vom GPS-Spezialisten Garmin ist einer der aktuellen Fitnesstracker, die sich in den letzten Monaten zum Trend-Gadgets entwickelt haben. Wir konnten den Tracker ausprobieren und sagen, wie er sich im Alltag bewährt.

The Bottled Walkman: Sony verkauft wasserfesten Walkman in gefüllter Trinkflasche

13.2.2014, 0 KommentareThe Bottled Walkman:
Sony verkauft wasserfesten Walkman in gefüllter Trinkflasche

Sony mausert sich immer mehr zum Anbieter wasserfester Gadgets. Um das nun zu unterstreichen, verkaufen die Japaner in Neuseeland einen Walkman in einer gefüllten Wasserflasche.

Sony Walkman WH-Series: Die Musikplayer-Lautsprecher-Kopfhörer

17.9.2013, 0 KommentareSony Walkman WH-Series:
Die Musikplayer-Lautsprecher-Kopfhörer

Kopfhörer, transportabler Lautsprecher und Musikplayer sind drei Geräte? Nicht bei Sony. Für ihre "Walkman WH"-Reihe haben sie alles in einem kombiniert.

alterdings: Philips D1680 – Radio hören in der S-Bahn

13.1.2013, 7 Kommentarealterdings:
Philips D1680 – Radio hören in der S-Bahn

In der Rubrik alterdings beleuchtet neuerdings.com gelegentlich Novitäten von einst. Heute ist das Thema ein Taschen-Kopfhörer-Radio, wofür es einst diente - und warum es heute leider niemand mehr braucht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder