Sony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.


Durch Plastik als Gehäusematerial wird der Reader leichter

Durch Plastik als Gehäusematerial wird der Reader leichter

Immer häufiger stellt man sich die Frage: “Papier oder E-Ink?”, denn die EBook-Reader werden zunehmend billiger, noch einfacher in der Bedienung und vorallem leichter. Sony überarbeitet seine Serie mit genau diesem Anspruch und herausgekommen ist der Sony PRS-T1.

Der Kollege Sennhauser testete bereits den Sony PRS-500 und konnte ihm ein gutes Urteil geben. Der neue Sony Reader folgt den Pfaden des größeren Modells PRS-650 hinsichtlich Displaygröße und Massen. Auch der PRS-T1 besitzt folglich ein 6 Zoll Display mit 16 Abstufungen und einer Auflösung von 800 mal 600 Pixeln – für diese Größe eine recht feine Auflösung.

Um das Gewicht zu verringern, verzichtet Sony auf eine Metallhaut und fertigt das Gehäuse stattdessen aus Plastik. Diese «Schlankheitskur» verringert das Gewicht um knapp 50 auf 168 Gramm. Außer dem leicht veränderten Design scheint das Innere im Großen und Ganzen beibehalten worden zu sein:

Auch der PRS-T1 besitzt 2 GB internen Speicher, sowie einen microSD-Slot, WLAN, Kopfhöreranschluss und unterstützt die bisher bekannten Formate. Was ihn gegenüber dem Vorgänger PRS-650 auszeichnet, ist sein Multi-Touch-Screen. Somit sind die vom Smartphone gewohnten Zwei-Finger-Bedienungen auch am E-Reader möglich – je nachdem wie schnell das träge Display und der Prozessor reagieren. Mit einem Stift sollen zudem Notizen und Unterstreichungen möglich werden, womit man das Papier vielleicht wirklich in absehbarer Zeit ersetzten kann, wer weiß..

Weitere Infos auf der dänischen Webseite von Bol.

(via MobileRead)

 

Mehr lesen

Kobo Aura im Test: Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

25.7.2014, 0 KommentareKobo Aura im Test:
Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

Aura ist der jüngste E-Book-Reader des Herstellers Kobo. Wir haben ein paar Bücher und einige Internetseiten darauf gelesen und berichten über unsere Erfahrungen.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Weltbild Aluratek Libre im Test: Mehr eBook braucht kein Mensch?

22.2.2011, 10 KommentareWeltbild Aluratek Libre im Test:
Mehr eBook braucht kein Mensch?

Weltbild stellt einen kleinen eBook-Reader für kleines Geld vor: der Aluratek Libre. Wir haben ihn getestet und waren zufrieden.

Kobo Aura im Test: Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

25.7.2014, 0 KommentareKobo Aura im Test:
Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

Aura ist der jüngste E-Book-Reader des Herstellers Kobo. Wir haben ein paar Bücher und einige Internetseiten darauf gelesen und berichten über unsere Erfahrungen.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

Gembird EnerGenie ePP2: Direkt in den Reader drucken

8.11.2013, 2 KommentareGembird EnerGenie ePP2:
Direkt in den Reader drucken

EnerGenie ePP2 von Gembird ist ein eReader, der sich als Drucker per USB an jeden Rechner anschließen lässt und so helfen soll, Papier zu sparen. Dokumente werden einfach in den ePP2 gedruckt und können dort auch mit Anmerkungen versehen werden.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 1 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Smartwatches mit Android Wear: Was die Uhrzeit-Androiden können

4.9.2014, 4 KommentareSmartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Xperia C3: Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

8.7.2014, 0 KommentareXperia C3:
Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

Selfies sind der Modetrend des Jahres und Smartphone-Hersteller Sony will nun mit dem Selfie-Smartphone C3 davon profitieren. Das neue Mittelklasse-Gerät verfügt über eine 5-Megapixel-Frontkamera mit LED-Blitz und Selfie-Apps. Braucht sicher nicht jeder, kann aber auch nicht schaden, das bisher vernachlässigte Detail einmal aufzuwerten.

4 Pingbacks

  1. [...] (149 Euro) im Handel erhältlich sein. Als Farben stehen Rot, Weiss und Schwarz zur Auswahl. (via) Teilen: Kategorie: Gadgets Tags: Android, E-Book-Reader, microSD, Sony, [...]

  2. [...] dem neuen Kindle, den Amazon für 99 Euro in Deutschland anbietet, bringt in Kürze SONY seinen PRS-T1 mit WLAN für 149 Euro auf den Markt, Thalia senkt den Preis für den alten OYO auf 99 Euro und [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder