John’s Phone im Test:
Minimal-Handy – Ist weniger mehr?

Seit einigen Monaten ist John’s Phone erhältlich. Das Anti-Smartphone aus den Niederlanden behauptet, das einfachste Mobiltelefon der Welt zu sein. Mit diesem Anspruch hat es weltweit Freunde gewonnen. Wir haben es für Euch getestet.

John’s Phone Minimal-Handy - aber nicht eines der kleinsten

John’s Phone Minimal-Handy - aber nicht eines der kleinsten

Johns Phone verfolgt einen radikalen Ansatz: Es beherrscht ausschliesslich Telefonate und kann SMS weder empfangen noch versenden. Der Kurzwahlspeicher ist auf 10 Nummern beschränkt, die über einen längeren Druck auf die Tasten 0 – 9 aufgerufen werden. Ein internes Telefonbuch gibt es auch – es ist aus Papier und liegt in einem kleinen Fach mit durchsichtigem Deckel auf der Gehäuserückseite. Neue Nummern kann man dort notieren.

SMS? Fehlanzeige. Man kann zwar bei Prepaid-Karten sein Guthaben mit der gewohnten Tastenkombination *100# abrufen und erhält den aktuellen Guthabenstand auf dem Display angezeigt, aber SMS empfangen oder versenden funktioniert nicht.

So eine Beschränkung muss man wollen. Und so positioniert sich John’s Phone konsequent als Anti-Smartphone. Billige(re) Handys mit wenigen Funktionen gibt es schließlich schon genug. Was John’s Phone von diesen unterscheidet, ist die Philosophie dahinter. Wir haben uns das Minimal-Handy mal genauer angesehen.

John’s Phone im Test: Minimal-Handy - Ist weniger mehr? (Bilder: Frank Müller)
John’s Phone Minimal-Handy - Knopf im OhrJohn’s Phone Minimal-HandyJohn’s Phone Minimal-Handy - aber nicht eines der kleinstenJohns_Phone_06
John’s Phone Minimal-Handy - USB-Ladegerät und microUSB-AnschlussJohn’s Phone Minimal-Handy - FreisprecheinrichtungJohn’s Phone Minimal-Handy - mit Kuli und TelefonbuchJohn’s Phone Minimal-Handy - mit Kuli und Telefonbuch
John’s Phone Minimal-Handy - mit Männchen im Display

Humor inklusive

Die Beschränkung auf die reine Telefonie ist gewöhnungsbedürftig, und so soll der augenzwinkernde Umgang mit den fehlenden Funktionen Sympathie schaffen. Zum Beispiel kann man mit John’s Phone durchaus Kurznachrichten schreiben. Allerdings nur mit dem Stift in speziell dafür vorgesehen Seiten des Telefonbuchs. Die trennt man dann heraus und schickt sie dem Adressaten per Post. Hier geht man mit einem Augenzwinkern über die fehlende SMS-Funktion hinweg, die für einige ein Auschlusskriterium sein dürfte.

Tolles Durchhaltevermögen

Dafür ist die Standby-Zeit wirklich phänomenal. Der Akkustand wird durch das Wort Johns angegeben, und nach ziemlich genau zwei Wochen, in denen das Handy nur ungefähr 4 Nächte aus war, lese ich immer noch Jo.

Offiziell ist die Standby-Zeit mit drei Wochen angegeben. Wenn man viel telefoniert, sinkt dieser Wert natürlich, aber selbst zwei Wochen sind gegenüber den energiefressenden modernen Smartphones, die jeden Abend ans Stromnetz müssen, natürlich ein Riesenvorteil.

Einfache Bedienung

John’s Phone lässt sich stumm, leise und laut stellen (der Vibrationsalarm ist grundsätzlich eingeschaltet), ein weiterer Schiebeschalter besitzt die drei Stufen an, Tastensperreund aus, die im zweizeiligen Display angezeigt werden.

Das ist praktischerweise auf der oberen Schmalseite angebracht, so dass ein Blick in die Brusttasche genügt, um den Anrufer zu erkennen. Wer allerdings eine Lesebrille benötigt, könnte Schwierigkeiten mit der Grösse der Ziffern haben.

Mit einem Wippschalter blättert man durch das Menü der gewählten Nummern (einmal grüne Taste drücken, dann erscheint die Liste) oder verpassten Anrufe und hebt oder senkt die Hörerlautstärke. Diese Nummern kann man dann durch einen Druck auf die grüne Taste direkt wieder an- bzw. zurückrufen. Der Wippschalter aus verchromten Kunststoff könnte für meinen Geschmack etwas griffiger sein, aber nach anfänglichem Hakeln bewegt er sich inzwischen recht flüssig.

Die Freisprecheinrichtung

Sie besteht aus einem großen Knopfhörer, der gerade wegen seiner Größe gut im Ohr hält und ohne Schaumstoff- oder Silikonpolster auskommt. Der glatte weisse Kuststoff kann auch gut mal mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Dazu ist noch ein weiterer Knopf mit Mikro am Kabel, mit dem man Anrufe annimmt und beendet.

Kaufen oder nicht?

Eine schwierige Frage. John’s Phone polarisiert, man liebt es oder hält es für einen Witz. Ich wurde mehrfach fasziniert darauf angesprochen. Wer von einem Handy auch nur etwas mehr erwartet als die reine Telefoniefunktion oder wer ein besonders kleines oder günstiges Handy haben möchte, wird von John’s Phone enttäuscht sein.

Wer allerdings ein Statement zum Minimalismus abgeben will und es hasst, ständig nach einer Steckdose zum Aufladen des Handy Ausschau halten zu müssen, der sollte sich John’s Phone ruhig einmal ansehen – ich auf jeden Fall habe mich in den Testwochen ziemlich an das ungewöhnliche Handy gewöhnt.

John’s Phone erhaltet Ihr bei unserem Sponsor MegaGadgets ab 79,95 EUR.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Binatone \

14.9.2013, 1 KommentareBinatone "The Brick":
Der "Knochen" ist wieder da!

Retro-Handys gibt es nicht nur mit Wählscheibe und Hörer. Binatone hat nun das erste echte Handy wieder auferstehen lassen, allerdings mit weit besseren technischen Daten.

Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 im Test: Nach Hause telefonieren

4.1.2013, 4 KommentareSimvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 im Test:
Nach Hause telefonieren

Dem Nachwuchs zur Sicherheit ein Handy mit in die Schule geben, ohne nachher Jamba-Klingelton-Abos und Beschwerden der Lehrer am Hals zu haben? Das geht mit einem speziellen Kinder-Handy. Wir haben uns das Simvalley Mobile KT-612 einmal angesehen.

Emporia Elegance im Test: Wie vertragen sich das \

18.12.2012, 5 KommentareEmporia Elegance im Test:
Wie vertragen sich das "Senioren-Handy" und die Zielgruppe?

Die demografische Entwicklung macht nicht nur Sorgenfalten, wenn es um die Renten geht. Sie sorgt auch dafür, dass Produkte speziell für Senioren auf dem Vormarsch sind. Das ist ganz sinnvoll, denn der Markt wächst. Aber nur weil "Senior" draufsteht, muss es der Zielgruppe ja nicht unbedingt gefallen. Oder?

Elephant Wallet: Minimalistische iPhone-Hülle, Geld- und Kartenbörsen

9.4.2014, 2 KommentareElephant Wallet:
Minimalistische iPhone-Hülle, Geld- und Kartenbörsen

Das polnische Familienunternehmen Elephant Wallet produziert verschiedene minimalistische Geld- und Kartenbörsen. Wir haben uns die „S Wallet“ für iPhone 4 und 5 sowie die „P Wallet“ angesehen.

CyCell OwnFone Minimalhandy: Genial oder banal?

28.8.2012, 0 KommentareCyCell OwnFone Minimalhandy:
Genial oder banal?

Das OwnFone des britischen Unternehmens CyCell soll das erste personalisierte Mobiltelefon der Welt sein. Es besitzt allerdings kein Display und man kann höchstens 12 Personen anrufen

27.12.2011, 0 KommentareThe Kube2:
Kleiner MP3-Würfel mit Touch-Bedienung

The Kube2 behauptet von sich, der kleinste MP3-Player mit Touch-Bedienung weltweit zu sein. Momentan gibt es ihn leider nur in 7-Eleven-Läden in Singapur.

Emporia Elegance im Test: Wie vertragen sich das \

18.12.2012, 5 KommentareEmporia Elegance im Test:
Wie vertragen sich das "Senioren-Handy" und die Zielgruppe?

Die demografische Entwicklung macht nicht nur Sorgenfalten, wenn es um die Renten geht. Sie sorgt auch dafür, dass Produkte speziell für Senioren auf dem Vormarsch sind. Das ist ganz sinnvoll, denn der Markt wächst. Aber nur weil "Senior" draufsteht, muss es der Zielgruppe ja nicht unbedingt gefallen. Oder?

Johns Phone: Minimal-Handy mit Stift, Zettel  und 3 Wochen Stand-By

13.9.2010, 12 KommentareJohns Phone:
Minimal-Handy mit Stift, Zettel und 3 Wochen Stand-By

John’s Phone ist ein Handy, wie es reduzierter nicht sein könnte. Es ist besonders für Kinder, Senioren und Reisende gedacht.

Doro PhoneEasy 345 GSM im Test: Generation Einfach

4.8.2009, 0 KommentareDoro PhoneEasy 345 GSM im Test:
Generation Einfach

Wir unterzogen das "Senioren-Handy" Doro PhoneEasy 345 GSM einem Test und gaben es einem Mitglied der Zielgruppe.

12 Kommentare

  1. Also ich habe es als Zuhause-Handy mit Geheimnummer …. wenn ich auf dem “öffentlichen” nicht ran gehe dann wissen die “Eingeweihten” dass sie am andere Handy ANRUFEN.
    Es hat auch seine praktischen Seiten: schnell mal ne SMS schreiben, wie “ich komme später” oder “es geht mir jetzt doch nicht aus” is nicht ….
    Und … man hat immer was zu schreiben mit, durch ein “echtes” Adress/Notizbuch ;-)

  2. Für meine Mutter wäre das genau das richtige!

  3. Das mit der fehlenden SMS halte ich für abschreckend. Weil man im Jahr 2011 doch davon ausgeht, dass ein Handy SMS empfangen kann. Jedenfalls frage ich nicht nach “kannst Du auch SMS empfangen?” wenn mir einer seine Handy-Nummer gibt.

    Aber ansonsten ist die Akkulaufzeit natürlich prima.

  4. Da ich eh keine SMS schreibe wäre das Teil schon geeignet für mich.
    Wie ist den die Emfangs- und Sendeleistung?

    Ein Kollege hat ein Scheckkartenhandy, allerdings ist die Empfangsleistung schwächer als bei den Großen.

    • Da konnte ich keine Unterschiede zu meinem „normalen“ Handy feststellen. Wie man auf dem Foto anhand des Zehncentstücks sieht, ist John’s Phone auch nicht gerade klein geraten. Da ist schon mehr Platz als in einem Scheckkarten-Handy.

  5. Das wäre fast das richtige für meine OMA leider bräuchte die doch ein display auf dem sie ihre gewählten nummer und neu eingegeben zahlen gut ablesen kann.

    Denn auch wenn sie wenig von technik hält daran das das telefon anzeigt was man eingibt und die namen der anrufer anzeigt hat sie sich doch gewöhnt.

    Sowas sollte doch keinen großen aufwand machen einfach das display nach vorne machen und vergrößern.

    Dann könnte man auch vielleicht wieder SMS empfang ermöglichen so wie bei den ersten handys auch. Dort konnte man ja auch nur empfangen damit man z.b. über anrufe auf der mailbox informiert werden konnte.

  6. Ich suche schon seit längerem ein Handy nur zum Telefonieren. Da wäre diese Handy ja wie geschaffen für mich. Denoch würde mich interessieren wie das mit den verpassten Anrufen genau ist. Kann man erkennen an welchem Tag und um welche Uhrzeit man angerufen worden ist ?

    • Leider nein. Nur die Anzahl der verpassten Anrufe (X missed calls) und die Nummern werden angezeigt, die man dann per Druck auf die grüne Taste zurückrufen kann. Datum und Uhrzeit werden nicht angezeigt.

  7. Da finde ich die Telefone von der Firma namens emporia interessanter!

  8. Hallo, würde gern ein solches mal testen.
    Wo oder bei wem ist ein solches zu kaufen;
    in Deutschland oder kommt dieses Produkt aus England ?
    MfG Dieter

  9. Hallo Frank,
    danke für deine Info. Die schwarze Variante wäre ja etwas für mich also mit bye und Hello. Aber der Preis !
    Ich bleibe aber dran.

2 Pingbacks

  1. [...] nutzt. Oder ob man Werkzeuge wählt, die vielleicht nur eine Sache können, die aber richtig gut.» Weitere Eindrücke zu John’s Phone in Franks Artikel bei neuerdings.com Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr lesenMinimalismusSmartphone23.5.2011, 4 [...]

  2. [...] (Quelle: pd futuretrends)SpareOne ähnelt auf den ersten Blick mit seinen minimalen Grundfunktionen John’s Phone, das wir hier auch schon vorgestellt haben. Aber SpareOne ist nicht für den täglichen Einsatz als [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder