HTC ChaCha im Test (2/4):
Der spanischen Schönheit unter den Rock geschaut

Das HTC CHaCha schlägt sich auch im zweiten Teil erstaunlich gut. Für den geringen Preis erhält man mehr Leistung als erwartet und die Facebook-Integration geht weiter, als man es von anderen Smartphones kennt.

HTC ChaCha

HTC ChaCha

Äußerlich konnte mich das HTC ChaCha völlig begeistern, flach und griffig verschwindet es in jeder Hosentasche und auf den Tisch gelegt zieht das schlichte Äußere die Blicke auf sich. Wie siehts nun “unter dem wehenden Rock” aus? Reicht die Leistung des HTC ChaCha oder gönnt es sich beim dritten “Cha” eine kurze Pause (“cha-cha-chaah”)?

HTC ChaCha im Test
HTC ChaCha (Bild: kaiZa)HTC ChaCha (Bild: kaiZa)HTC ChaCha (Bild: kaiZa)HTC ChaCha (Bild: kaiZa)
HTC ChaCha (Bild: kaiZa)HTC ChaCha (Bild: kaiZa)Chacha

Nach der ersten Ankündigung der technischen Daten hat sich tatsächlich etwas getan: statt mit versprochenen 600 MHz flutscht Android 2.3.3 nun mit 800 MHz flüssig und ohne Verzögerungen.

Bei der anspruchslosen Facebook-Applikation ist das sicherlich nicht verwunderlich, doch auch größere Bilder arbeitet das HTC ChaCha behende ab, ohne dass man sich zwischendrin langweilen müsste.

Rohdaten

800 MHz Rechengeschwindigkeit, 512 MB ROM und genauso viel RAM reichen Android zur Zeit aus, erweitert wird der Speicher durch maximal 32 GB grosse microSD-Karten. Das 2,6-Zoll-Display mit Gorilla-Glass-Verkleidung haben wir ja bereits abgehakt, auch dessen Auflösung mit 480 x 320 Pixeln. Neu verrate ich, dass ein Annäherungs- und eine Lagesensor auf ihren Einsatz warten und das ChaCha mit bis zu 7,2 Mbps (HSDPA) sendet. Damit erhält die kostenlose Google-Navigation ihre Informationen, aber ihre Genauigkeit erreicht es erst durch das integrierte A-GPS. Wenn die Daten schneller durchs Internet rauschen sollen, kann man sich auf n-Draft WLAN verlassen. Und wenn es sich nur um Kopfhörer, Tastaturen oder Freisprecheinrichtungen dreht, steht einem Bluetooth 3.0 treu zur Seite. Für den Datenabgleich und das Befüllen mit Musik nutzt man am Besten den microUSB2.0-Port. Über den exportiert man auch die Bilder und Videos der 5-Megapixel-Kamera. Das alles unterhält ein 1250 mAh starker Akku, der für mindestens einen Tag ausreichend Leistung vorhält. Im Alltagstest wird der Akku nochmal stärkere Berücksichtigung erhalten.

Homescreen

HTC ChaCha

HTC ChaCha

Die Auswahl an Homescreen-Motiven ist groß und passt für die Arbeit, den Urlaub oder die Freizeit, fünf stehen sofort zur Auswahl, weitere lädt man herunter. Jedes Motiv speichert seine Einstellungen und Widgets und reaktiviert sich bei einem Wechsel wieder. Aktiviert man beispielsweise “Urlaub” und erzeugt bis maximal sieben Homescreens, dann merkt sich die Oberfläche die Veränderungen des vorigen Designs – und kann dieses bei Bedarf wiederherstellen. Die Haussymbolik unter dem Bildschirm öffnet eine Übersicht zur schnellen Auswahl. Übergang und Effekte sind fließend und optisch ansprechend animiert – ich vergesse schnell, dass der Prozessor “nur” 800 MHz vorzuweisen hat.

Eingebauter “Like”-Button

HTC ChaCha

HTC ChaCha

Das Hauptargument für das ChaCha sind neben der echten Tastatur und dem extra Facebook-Button die Integration in genau dieses Netzwerk. Das “Facebook für HTC Sense” sucht sich von den Freunden alle Bilder zusammen und stellt sie in der Alben-Ansicht dar, gleichzeitig können die eigenen Fotos und Videos sofort hochgeladen werden. Tja, und wenn das noch zu anstrengend ist, dann aktiviert man einfach die automatische Upload-Funktion: Jedes Foto wird dann nach Aufnahme sofort hochgeladen! Mit dieser Funktion sollte man aber wohl vorsichtig sein, man weiß ja nie, was man als nächstes vor die Linse bekommt..

Jede Information, die sich mit Freunden teilen läßt, kann durch einen kurzen Druck auf den Facebook-Button hochgeladen werden: Ein interessanter Feed, eine bestimmte Webseite, das gerade geknipste Foto. Wann immer der Knopf anfängt zu pulsieren, reicht ein Klick und der betreffende Inhalt wird für den Upload vorbereitet oder in die Statuszeile eingefügt, ohne dass man etwas kopieren oder auswählen müsste. Das ist so einfach und bequem, dass ich diesen Knopf nicht mehr missen will. Die eigentliche Facebook-Anwendung aber unterscheidet sich nicht von der, die auf anderen Android Geräten installiert ist.

Vorläufiges Fazit

Der Preis von rund 300 Euro ist mehr als angemessen, die Haptik wertig, die Software werkelt ohne Verzögerungen. Bis hier hin gibt es wirklich nichts, was man am HTC ChaCha aussetzen könnte. Es macht einfach Spaß.

Bevor wir uns einem intensiven Praxistest widmen, soll die Kamera noch beweisen, was sie drauf hat, die Email-App ihre Vorteile zeigen und ich teste Lautsprecher sowie Kopfhörer-Ausgang.

Das HTC ChaCha (Affiliate-Link) kostet 290 Euro und kann ab sofort bestellt werden.
Die Produkthomepage findet ihr bei HTC.

 

Mehr lesen

HTC ChaCha im Test (3/4): Das kommt mir spanisch vor

27.6.2011, 1 KommentareHTC ChaCha im Test (3/4):
Das kommt mir spanisch vor

Unglaublich, wieviel Leistung das HTC ChaCha bei dem kleinen Preis aufbringt, doch in diesem Test zeigen sich auf einmal die Schwächen - irgendwo musste man ja sparen.

HTC ChaCha im Test (1/4): Rundum-Tour

25.6.2011, 5 KommentareHTC ChaCha im Test (1/4):
Rundum-Tour

Das HTC ChaCha bietet eine gute Tastatur, ein helles, farbenprächtiges Display und verpackt das Ganze in einer robusten und gut verarbeiteten Hülle. Im Test nehmen wir das Smartphone mit extra Facebook-Button unter die Lupe.

Zwei Milliarden Dollar für Oculus VR: Facebook wandelt auf den Spuren von Google

26.3.2014, 1 KommentareZwei Milliarden Dollar für Oculus VR:
Facebook wandelt auf den Spuren von Google

Für zwei Milliarden Dollar übernimmt Facebook das Virtual-Reality-Startup Oculus VR. Wie Rivale Google zeigt der Konzern damit, dass er sich nicht vor gewagten Investitionen mit einem extrem langfristigen Zeithorizont scheut.

Innovation gegen Daten: Warum Google und Apple nicht so weitermachen können wie bisher

11.10.2013, 14 KommentareInnovation gegen Daten:
Warum Google und Apple nicht so weitermachen können wie bisher

Lange Zeit war es uns erschreckend egal, ob eine neue Erfindung auch datensicher war, allein das Erlebnis zählte. Nach den Datenschutzskandalen der jüngeren Vergangenheit ist das Gegenteil der Fall: Keine neue Erfindung ist in den Augen kritischer Nutzer noch etwas wert, wenn unsere Daten nicht sicher sind. Die Großkonzerne müssen sich langsam darauf einstellen.

WLAN gegen Check-in: Das Gute kann manchmal so einfach sein

6.10.2013, 13 KommentareWLAN gegen Check-in:
Das Gute kann manchmal so einfach sein

Cisco und Facebook haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt, dank der die Kunden einer Lokalität bei einem Check-in einen kostenlosen WLAN-Zugang erhalten. Das klingt nach einer Win-Win-Idee für alle Seiten, die überraschenderweise in Deutschland schon verfügbar ist.

Sony Xperia sola im Test: Kleiner Preis, große Leistung

24.8.2012, 3 KommentareSony Xperia sola im Test:
Kleiner Preis, große Leistung

Das Sony Xperi sola gehört zu den Smartphones der Einsteigerklasse, wenn es um den Preis geht. Doch die Leistung die dafür geboten wird, lässt sogar Geräte für 400 Euro und mehr erzittern.

Think Geek Andru Android-Ladegerät: Droid Power!

24.4.2012, 1 KommentareThink Geek Andru Android-Ladegerät:
Droid Power!

Think Geek hat ein Ladegerät namens Andru im Angebot, das besonders die Android-Fanboys freuen wird. Der kleine grüne Stecker sieht dem Adroid-Maskottchen verblüffend ähnlich.

Huawei Ascend D quad: Erster! Schnellstes Smartphone zur Zeit

27.2.2012, 5 KommentareHuawei Ascend D quad:
Erster! Schnellstes Smartphone zur Zeit

Huaweis Pressestelle war die Schnellste und so darf sich das Huawei Ascend D quad als schnellstes Quad-Core-Smartphone titeln, noch..

High-End-Smartphone: Das neue HTC One im Hands-on

26.3.2014, 0 KommentareHigh-End-Smartphone:
Das neue HTC One im Hands-on

HTC hat sich unter der Android-Konkurrenz am längsten Zeit gelassen mit seinem diesjährigen Spitzenmodell. Und auch beim HTC One M8 zeigt sich: So viel besser als die Vorversion ist das nicht, aber damit liegt man auf Linie mit der Konkurrenz.

HTC One M8: So schlägt sich das neue Spitzenmodell im Vergleich

25.3.2014, 0 KommentareHTC One M8:
So schlägt sich das neue Spitzenmodell im Vergleich

Das HTC One M7 galt als eines der besten Smartphones des vergangenen Jahres. An das M8 stellte die Fachwelt deswegen erneut hohe Ansprüche. Wie sich nach der Präsentation zeigt, dürften nicht alle Erwartungen erfüllt werden. Doch HTC hat sich wenigstens Mühe gegeben.

HTC M8: Die Gerüchte zum neuen HTC One im Überblick

13.2.2014, 1 KommentareHTC M8:
Die Gerüchte zum neuen HTC One im Überblick

Nächster Stopp in unserer kleinen Tour durch die Gerüchteküche: HTC. Der Hersteller hatte mit dem HTC One viel Lob bekommen, aber nicht den erhofften Verkaufshit gelandet. Wir fassen die bisgerigen Informationen zum HTC-One-Nachfolger mit dem Codenamen "M8" sowie seinen Schwestermodellen zusammen.

Garmin vivofit: Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

23.4.2014, 1 KommentareGarmin vivofit:
Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

Vivofit vom GPS-Spezialisten Garmin ist einer der aktuellen Fitnesstracker, die sich in den letzten Monaten zum Trend-Gadgets entwickelt haben. Wir konnten den Tracker ausprobieren und sagen, wie er sich im Alltag bewährt.

Urban Xplorer HalfPack RT: Halb Rucksack, halb Messenger Bag

7.12.2013, 0 KommentareUrban Xplorer HalfPack RT:
Halb Rucksack, halb Messenger Bag

Urban Xplorer ist eine noch junge Marke mit Sitz in El Dorado Hills, Kalifornien, die in den nächsten knapp zwei Wochen über Kickstarter Unterstützer sucht, die seine HalfPack RT Hybriden aus Rucksack und Messenger Bag zum Sonderpreis bestellen wollen. Wir haben schon jetzt ein Exemplar ausprobiert.

Arbeiten mit dem Tablet auf der Messe: Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

2.10.2013, 3 KommentareArbeiten mit dem Tablet auf der Messe:
Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

Messeveranstaltungen sind für Blogger Stress. Man hat eine Menge technisches Equipment mit, um unterwegs über Neuigkeiten zu berichten und die Leser auf dem Laufenden zu halten. Welche Equipment man wählt, wenn man den ganzen Tag auf den Beinen und auf der Messe ist, spielt eine große Rolle. Es sollte alles können und nicht zu schwer sein. Reicht da ein Tablet?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder